Angebot für Scania steht unter keiner Bedingung mehr – Volkswagen wird alle angedienten Aktien erwerben

Wolfsburg – Am 21. Februar 2014 hat die Volkswagen Aktiengesellschaft („Volkswagen“) ein freiwilliges öffentliches Angebot an die Aktionäre der Scania Aktiebolag („Scania“) zur Übernahme aller Scania-Aktien zu einem Preis von 200 SEK in bar je Aktie angekündigt, unabhängig von der Aktiengattung (das „Angebot“). Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung am 13. Mai 2014 beläuft sich die Zahl der im Rahmen des Angebots angedienten Aktien zusammen mit den bereits unmittelbar und mittelbar von Volkswagen gehaltenen Anteilen auf insgesamt 723.733.927 Scania-Aktien, davon 390.197.071 A-Aktien und 333.536.856 B-Aktien. Dies entspricht einem Anteil von 90,47 Prozent der Scania-Aktien bzw. einem Stimmrechtsanteil von 96,26 Prozent.

  • Das Angebot wurde in einem Umfang angenommen, dass Volkswagen nach Vollzug des Angebots Inhaber von 90,47 Prozent aller Scania-Aktien sein wird

Volkswagen erklärt hiermit, dass alle Bedingungen für den Vollzug des Angebots erfüllt sind. Dementsprechend steht das Angebot unter keiner Bedingung mehr und Volkswagen wird den Erwerb der im Rahmen des Angebots angedienten Aktien abschließen. Das Settlement der bis 12. Mai 2014 angedienten Aktien wird am oder um den 19. Mai 2014 stattfinden.

„Wir freuen uns, dass die Aktionäre von Scania unser sehr attraktives Angebot im erforderlichen Umfang angenommen haben. Dies ist eine gute Nachricht für den ganzen Volkswagen Konzern, weil wir nun den nächsten logischen und konsistenten Schritt in unserer Strategie gehen können, die operative Integration von Scania, MAN und Volkswagen Nutzfahrzeuge zu stärken, um auf diese Weise eine führende Nutzfahrzeuggruppe zu schaffen. Es ist auch eine gute Nachricht für Scania, weil das Unternehmen ein Kernelement dieses Integrierten Nutzfahrzeugkonzerns sein wird, der allen Beteiligten neue Möglichkeiten eröffnen wird. Nicht zuletzt ist der Erfolg unseres Angebots eine gute Nachricht für die Mitarbeiter von Scania, weil die mit den Gewerkschaften bei Scania geschlossene Vereinbarung zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Standorten in Schweden nun in Kraft treten und zügig umgesetzt werden kann“,

so Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft.

Die verlängerte Annahmefrist erlaubt es den verbleibenden Scania-Aktionären, das Angebot noch bis zum 16. Mai 2014, 17:00 Uhr (MESZ), anzunehmen. Das Settlement für die nach dem 12. Mai 2014 angedienten Aktien wird am oder um den 27. Mai 2014 stattfinden.

Volkswagen wird einen Squeeze-out in Bezug auf die im Rahmen des Angebots nicht angedienten Scania-Aktien einleiten und ein Delisting der Scania-Aktien von der NASDAQ OMX Stockholm vorantreiben.

Vor der Veröffentlichung des Angebots hielt Volkswagen unmittelbar und mittelbar insgesamt 501.089.097 Scania-Aktien, davon 380.315.018 A-Aktien und 120.774.079 B-Aktien. Dies entspricht einem Anteil von 62,64 Prozent der Scania-Aktien bzw. einem Stimmrechtsanteil von 89,18 Prozent.

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung am 13. Mai 2014 haben Aktionäre das Angebot in einem Umfang von insgesamt 220.233.210 Scania-Aktien angenommen, davon 9.871.112 A-Aktien und 210.362.098 B-Aktien. Dies entspricht einem Anteil von 27,53 Prozent der Scania-Aktien bzw. einem Stimmrechtsanteil von 7,02 Prozent.

Volkswagen hat zudem ab dem 7. Mai 2014 außerhalb des Angebots insgesamt 2.411.620 Scania-Aktien erworben, davon 10.941 A-Aktien und 2.400.679 B-Aktien. Dies entspricht einem Anteil von 0,30 Prozent der Scania-Aktien bzw. einem Stimmrechtsanteil von 0,06 Prozent. Keine dieser Aktien wurde zu einem Preis gekauft, der über dem Angebotspreis liegt.

© Volkswagen / Angebot für Scania steht unter keiner Bedingung mehr – Volkswagen wird alle angedienten Aktien erwerben

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken