Audi stellt Konzeptstudie Audi connected mobility vor

Die Marke mit den Vier Ringen stellt auf der Auto China 2016 in Peking eine neue Konzeptstudie auf Basis des kompakten SUV Audi Q3 vor – den Audi connected mobility concept. Die Studie bietet sportliche und multifunktionale Mobilität für Megastädte mit dichtem Verkehr und eingeschränkter Straßennutzung. Dieses Lifestyle-Konzept, das bei Audi Research & Development in Peking entwickelt wurde, ist auf Märkte mit zunehmender Urbanisierung wie China zugeschnitten und spricht vor allem junge, progressive Fahrer an.

  • Intelligente Mobilitätslösungen für Megacities
  • Nahtlose Navigation für Auto und integriertes Longboard mit Elektroantrieb
  • Der neue Audi Q3 debütiert in China

Im hinteren Stoßfänger ist ein multifunktionales Longboard mit 1,05 Metern Länge und Elektroantrieb integriert, das leicht zu entnehmen und wieder zu verstauen ist. Damit es jederzeit einsatzbereit ist, wird das Board im Auto automatisch geladen. Es besteht aus hochwertigen Materialien wie Carbonfaser und Aluminium.

Das Infotainmentsystem der Konzeptstudie ist mit dem Smartphone-Kalender des Benutzers gekoppelt. Je nach Ziel und geplanter Ankunftszeit errechnet das System anhand von Echtzeit-Verkehrsdaten den schnellsten Mobilitätsmix. Sollte das Longboard schneller zum Ziel führen, empfiehlt das System einen Parkplatz in der Nähe, so dass der Fahrer seinen Weg mit dem elektrischen Board fortsetzen kann. Die Navidaten werden mit der Audi MMI connect App auf dem Smartphone des Benutzers synchronisiert, die jederzeit den Weg weist.

Die Batterie des multifunktionalen Longboard hat eine Reichweite von mehr als 12 Kilometern bei einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Das Board bietet drei Betriebsmodi: Im „Scootermodus“ kann das Smartphone an den aufgeklappten Lenker geclipst werden und zeigt dort die Richtung an. Die Geschwindigkeit wird mit der Fernbedienung am rechten Lenker geregelt. Einen Rucksack kann der Nutzer bequem an der Lenksäule befestigen. Wenn der Lenker im „Sportmodus“ eingeklappt ist, regelt der Fahrer die Geschwindigkeit mit der Fernbedienung in der Hand.

Im dritten Modus dient das Board als Transportvorrichtung für Gepäck oder Einkaufstaschen: Das kabellos mit Smartphone oder Smartwatch verbundene Board folgt seinem Besitzer ganz von selbst.

Grundlage für die Konzeptstudie ist der Audi Q3, der für chinesische Kunden vor Ort in China gebaut wird. 2015 wurden im Reich der Mitte über 70.000 Einheiten des Premium-Kompakt-SUV verkauft. Damit ist der Q3 Marktführer in seinem Segment. Der neue Audi Q3 für den chinesischen Markt debütiert auf der Auto China 2016.

© Audi / Audi stellt Konzeptstudie Audi connected mobility vor

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken