Der junge Opel ADAM R2 mischt die europäische Rallye-Szene auf

Wien/Rüsselsheim.  Der Opel ADAM R2 hat in den sieben Monaten seit seiner Ersthomologation durch den Automobilsport-Weltverband FIA (Fédération internationale de l’Automobile) die europäische Rallyeszene kräftig aufgemischt. In bisher fünfzehn Rallye-Einsätzen in den nationalen Championaten von Deutschland, Spanien, Frankreich und Österreich fuhren die Piloten in ihren 190 PS starken ADAM R2 nicht weniger als zwölf Klassensiege heraus.
  • Starker Flitzer: Der Opel ADAM R2 beeindruckt mit toller Performance
  • Stolze Bilanz: Fünfzehn Starts stehen bislang zwölf Klassensiege gegenüber
  • Großes Interesse: Anfragen aus mehreren europäischen Ländern
In Spanien führen Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola im ADAM R2 des spanischen Importeurs die R2-Kategorienwertung ebenso souverän an wie Yoann Bonato und Thierry Michaud im Auto des Opel Motorsport Team France jene in Frankreich. Mittlerweile sind auch Daniel Wollinger und sein Copilot Bernhard Holzer in der Österreichischen Staatsmeisterschaft so richtig in Schwung gekommen – in den letzten beiden Rallyes gab’s zwei Siege. Nebenbei hat auch der vom deutschen Kundenteam Audex Motorsport aus Extertal an den Start gebrachte ADAM R2 unter dem Niederländer Timo van der Marel gleich bei seinem ersten Einsatz in den Niederlanden einen Klassensieg gelandet.

Besondere Freude machen den Verantwortlichen auch die Piloten des ADAC Opel Rallye Junior Teams. Marijan Griebel/Alexander Rath sowie Fabian Kreim/Josefine C. Beinke haben bisher in allen Läufen zum ADAC Rallye Masters einen überlegenen Sieg in der Division 5 gefeiert – nur einmal gab es dabei keinen Doppelerfolg für die jungen Opel-Werkspiloten, die als beste Junioren des ADAC Opel Rallye Cups 2013 und nach einer groß angelegten Fahrersichtung die zweite Stufe einer gemeinsamen Förderpyramide von Opel und ADAC erklommen haben. Diese hat zum Ziel, mittelfristig einen jungen deutschen Fahrer an die europäische Spitze zu bringen – natürlich auf einem Opel.

Und falls es noch eines Nachweises der technischen Konkurrenzfähigkeit des Opel ADAM R2 bedurft hätte, so lieferte ihn die GEKO Ypres Rallye in Belgien am 20./21. Juni. In einem Startfeld von insgesamt 44 R2-Fahrzeugen aller Marken, die einen solchen Renner im Portfolio haben – darunter auch alle 15 Teams aus der FIA Junior-Europameisterschaft – kämpften Marijan Griebel/Alexander Rath während einer der anspruchsvollsten Asphalt-Rallyes Europas um die Podestplätze mit, als sie auf Rang drei liegend am Start zur 20. und letzten Wertungsprüfung von einem technischen Defekt gestoppt wurden. Auch der frühere Rallye-Europameister Bruno Thiry war bei seinem ersten Start in einem ADAM R2 hervorragend unterwegs, bis ihn ein Stein zum unplanmäßigen Stopp zwang. Gleiches widerfuhr in der letzten Prüfung auch Fabian Kreim/Josefine C. Beinke, die trotz des fälligen Radwechsels noch als Neuntplatzierte in der R2-Kategorie ins Ziel kamen.

Der ADAM R2 wurde unseren hohen Erwartungen bis heute vollauf gerecht,

sagt Opel-Motorsport-Direktor Jörg Schrott.

Das Auto ist schnell und zuverlässig. Unsere Teams loben das Fahrverhalten und wie gut es auf Änderungen in der Abstimmung reagiert. Die starke Performance, die unser ADAM R2 zeigt, hat bereits das Interesse zahlreicher Kundenteams aus dem europäischen Ausland geweckt. Das freut uns natürlich.

© GM Company / Der junge Opel ADAM R2 mischt die europäische Rallye-Szene auf

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken