Der neue Fiat Tipo – als Limousine konstruiert

Mit dem neuen Fiat Tipo, der auf der Istanbul Motor Show im vergangenen Mai Weltpremiere feierte,  ergänzt die Marke ihr Angebot um eine klassische Stufenheck-Limousine. Der  kompakte Viertürer im sogenannten Drei-Box-Layout (Motor-/Innen-/Kofferraum) wird in mehr als 40 Ländern der EMEA-Wirtschaftsregion (Europa, Mittlerer Osten, Asien) verkauft. Der neue Fiat Tipo kombiniert italienisches Design mit Komfort, Effizienz und Funktionalität.

Das Resultat ist ein vielseitiges Fahrzeug mit optimaler Kosten-Nutzen-Relation, einer Stärke von Fiat in diesem Segment. Der neue Fiat Tipo erfüllt Kundenwünsche mit einer klar strukturierten Modellpalette und transparenter Preisstruktur. Mit großem Innenraum und hoher Ladefähigkeit kommt der Baureihe Fiat Tipo eine tragende Rolle in der Expansionsstrategie von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) für die EMEA-Region zu.

Der neue Fiat Tipo kombiniert ein großes Kofferraumvolumen (520 Liter) mit kompakten Abmessungen. Bei einer Außenlänge von 4,54 Meter, einer Breite von 1,79 Meter, einer Höhe von 1,49 Meter und einem Radstand von 2,64 Meter ist das Platzangebot im Innenraum äußerst großzügig. Italienisches Design für Karosserie und Innenraum machen den Fiat Tipo einzigartig in diesem Segment.

Die Modellpalette erfüllt alle Kundenwünsche. Je nach Land sind drei Ausstattungsversionen sowie wahlweise bis zu vier Motoren verfügbar. Zwei Benziner leisten aus 1,4 Liter Hubraum 70 kW (95 PS) beziehungsweise aus 1,6 Liter Hubraum 80 kW (110 PS). Der stärkere Motor ist kombiniert mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe. Die beiden Turbodiesel-Triebwerke sind mit MultiJet Direkteinspritzung ausgerüstet. Die 1,3-Liter Variante produzieret 70 kW (95 PS), die 1,6-Liter-Version 88 kW (120 PS). Zur Wahl stehen außerdem zwei Designs für die Räder im 16- und 17-Zoll-Format sowie vier Farbvarianten für den Innenraum.

Technische Daten des neuen Fiat Tipo 4-Türer

Download (PDF, 188KB)

Dank des modernen Fahrwerks bietet der neue Fiat Tipo sowohl ein sicheres Fahrverhalten als auch hohen Komfort für die Passagiere. An der Vorderachse kommen Federbeine nach dem McPherson-Prinzip zum Einsatz, hinten sorgt eine Verbundlenkerachse für exakte Radführung. Beide Achsen sind mit Blick auf reduziertes Gewicht optimiert und tragen so zum niedrigen Kraftstoffverbrauch bei.

Mit modernsten Entertainmentkomponenten macht der neue Fiat Tipo auch längere Fahrten zum Erlebnis. Zur Wahl stehen verschiedene Varianten des Systems UconnectTM, die auf Wunsch unter anderem einen Touchscreen mit fünf Zoll Durchmesser, eine Bluetooth-gesteuerte Freisprechanlage mit Vorlesefunktion und Spracherkennung, Übertragung von Musik von externen Speichermedien (Audio-Streaming) wie dem iPod über AUX- oder USB-Anschluss, Fernbedienung vom Lenkrad, Rückfahrkamera und Navigationssystem von TomTom bieten.

Die Modellbezeichnung Tipo hat Fiat bereits mehrfach in seiner mehr als 100-jährigen Historie verwendet. Jüngstes Beispiel ist der zwischen 1988 und 1995 nahezu zwei Millionen Mal gebaute Fiat Tipo, der 1989 mit der prestigeträchtigen Auszeichnung „Car of the Year” geehrt wurde. Er hatte mit dem neuen Fiat Tipo drei grundlegende Eigenschaften gemeinsam – Vielseitigkeit, den großen Innenraum und kompakte Abmessungen. Auch das jetzt präsentierte Modell mit diesem Namen ist ein praktisches und funktionelles Fahrzeug, das in der Tradition von Fiat steht, ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Entworfen in Italien vom Centro Stile Fiat und entwickelt gemeinsam mit Tofaş R&D in der Türkei, einem der größten FCA Forschungs- und Entwicklungszentren, wird der neue Fiat Tipo im türkischen Bursa gefertigt. Der moderne Produktionsstandort hat den Gold-Level nach den Standards des World Class Manufacturing (WCM) erreicht und gilt als eines besten Automobilwerke der Welt.

Design - innere und äußere Werte
  • Markantes Karosseriedesign im Drei-Box-Layout. Ergonomischer, funktioneller und geräuschisolierter Innenraum
  • Drei Ausstattungsvarianten zur Wahl

Der neue Fiat Tipo ist das Ergebnis der dreijährigen Arbeit eines Teams von rund 2.000 Menschen. Sie haben ein funktionelles Fahrzeug mit großem Kofferraumvolumen (520 Liter) und kompakten Abmessungen geschaffen. Bei einer Außenlänge von 4,54 Meter, einer Breite von 1,79 Meter, einer Höhe von 1,49 Meter und einem Radstand von 2,64 Meter ist das Platzangebot im Innenraum äußerst großzügig. Italienisches Design für Karosserie und Innenraum machen den neuen Fiat Tipo einzigartig in diesem Segment.

Von Anfang an als klassische Stufenheck-Limousine konzipiert, wirkt der neue Fiat Tipo optisch wesentlich harmonischer als vergleichbare Fahrzeuge, die häufig als Fließheck-Variante ihren Ursprung haben und erst nachträglich mit Stufenheck versehen wurden. Der neue Fiat Tipo ist dagegen als Stufenheck-Limousine geboren und wirkt von der Fahrzeugfront bis zum Heck wie aus einem Guss.

Der neue Fiat Tipo interpretiert das sogenannte Drei-Box-Layout – optische getrennter Motor-, Innen- und Kofferraum – auf elegante Weise. Charakteristisch ist die kraftvolle Auswölbung der Motorhaube, die auf dem Dach als ebenso breite Sicke fortgesetzt wird. Kühlergrill und die schmalen Hauptscheinwerfer bilden eine Einheit. Das hervorgehobene Markenlogo im Kühlergrill wird von Chromelementen auf den Kühlerlamellen eingerahmt.

In der Seitenansicht wird das Design des neuen Fiat Tipo bestimmt durch eine von den vorderen Scheinwerfern zu den Heckleuchten durchgehenden Kante. Großzügige Karosserieflächen stehen für das hohe Platzangebot für Fahrer und Passagiere. Vordere und hintere Sitze sind dank der großen Türen komfortabel zugänglich. Die Dachholme bilden einen gespannten Bogen, der zusammen mit den ausgeprägten Kotflügeln Stärke und Solidität symbolisiert.

Die Eleganz italienischen Designs kommt auch im Heckbereich zum Ausdruck, wo die harmonischen Proportionen des Kofferraums von den hochglänzenden Rückleuchten betont werden. Die Leuchten sorgen mit ihrer unverwechselbaren Grafik für einen hohen Wiedererkennungswert des Fiat Tipo auch bei Dunkelheit. In den unteren Bereich der Heckschürze sind Reflektoren integriert. Die Kofferraumhaube läuft in einer kleinen Spoilerlippe aus, die zusammen mit der Heckschürze für eine gute Aerodynamik sorgt. Auch die Außenspiegel, die Wölbung der Windschutzscheibe, die dicht um die Räder schließenden Radhäuser und die bündig in die Karosserie eingesetzten Rückleuchten verringern Windgeräusche und Windwiderstand. Das Ergebnis ist ein in diesem Fahrzeugsegment hervorragender cw-Wert von 0,29, der sich auch in einem erfreulich niedrigen Verbrauch niederschlägt.

Für den neuen Fiat Tipo stehen ab Markstart sieben Karosseriefarben zur Verfügung. Neben der Pastelfarbe Gelato Weiß können die Metallic-Lacke Colosseo Grau, Amore Rot, Cinema Schwarz, Maestro Grau, Magnetico Bronze und Canal Grande Blau gewählt werden.

Der Innenraum des neuen Fiat Tipo spiegelt die Strategie der Designer wider, funktionelle Elemente mit Eleganz und Stil zu versehen. Ein Beispiel dafür ist die Trennung der Armaturentafel in einen oberen, mehr technisch anmutenden und einen unteren, nachgiebigen Bereich. Dadurch wird die Armaturentafel optisch aufgelockert, gleichzeitig das Platzangebot betont.

Der Geräuschpegel im Innenraum ist während der Fahrt sehr niedrig, das Ergebnis umfangreicher Maßnahmen zur Schallisolierung. So wurde nicht nur die Karosserie großzügig mit Dämmmaterial versehen, sondern auch die Luftströmung optimiert und die Verbindungen zwischen Karosserie und mechanischen Komponenten wie Motor und Radaufhängungen besonders verwindungssteif gestaltet.

Drei verschiedene Ausstattungsvarianten stehen zur Wahl, die es Käufern ermöglichen, ihr Wunschfahrzeug zu konfigurieren Die ersten beiden bieten eine schwarze Armaturentafel sowie Stoffsitze mit Mittelteilen aus Jacquard. Als Farbkombinationen für Sitze und Türverkleidungen sind Grau/Schwarz und Beige/Schwarz verfügbar. Türöffner in Satinchrom-Optik setzen Akzente. In der Topversion sind Sitzbezüge und Türverkleidungen in Eco-Leder ausgeführt – wahlweise in beige oder grau -, und das Lenkrad ist mit Techno-Leder bezogen.

  • Bis zu fünf Erwachsene genießen hohe Kopf- und Beinfreiheit
  • Zahlreiche Ablagen. Kofferraum fasst 520 Liter

Beim neuen Fiat Tipo entwickelten die Designer das Ergonomie-Konzept der Stufenheck-Limousine weiter. Trotz kompakter Abmessungen bietet der Viertürer einen großen, lichtdurchfluteten Innenraum, ohne bei der Ladefähigkeit Abstriche zu machen. Damit ist nicht nur entspanntes Reisen auch über längere Distanzen eine Selbstverständlichkeit, sondern auch hoher Komfort für Fahrer und Passagiere, Variabilität der Sitzkonfiguration, leichter Zugang zu allen Plätzen sowie exzellente Rundumsicht.

Bis zu fünf erwachsene Passagiere finden bequem Platz. Die Sitze sind vorne bis zu einer Körpergröße von 188 Zentimeter und hinten bis zu 180 Zentimeter ausgelegt. Die Beinfreiheit zwischen Sitzkante und Schottwand auf der Beifahrerseite beträgt stattliche 107 Zentimeter. Auf der Rücksitzbank erinnert die Beinfreiheit von 93,4 Zentimeter eher an ein Fahrzeug aus einem höheren als dem Kompaktsegment. Der Schaumstoff in den Sitzen im Fond ist auf das Gewicht von bis zu drei Erwachsenen abgestimmt. Sogar der mittlere Sitz bietet ausreichend Platz.

Eine weitere Stärke des neuen Fiat Tipo ist sein großer, leicht zugänglicher Kofferraum. 520 Liter Volumen sind ein Spitzenwert im Segment. Um den Laderaum zu vergrößern, kann die Rückenlehne der Rücksitzbank asymmetrisch geteilt (60/40) umgeklappt werden.

Zum Fahrkomfort tragen auch die ergonomisch perfekt positionierten Bedienelemente bei. Der Fahrer kann die wichtigsten Schalter und Hebel zum Beispiel von Klimaanlage und Radio erreichen, ohne sich nach vorne beugen oder den Blick von der Straße nehmen zu müssen. Sitz, Pedale und Schalthebel sind ergonomisch perfekt zueinander platziert. Die Position des Lenkrads vermittelt sogar ein wenig Sportwagenatmosphäre.

Eine Vielzahl von praktischen und clever untergebrachten Ablagen nimmt im Alltag ständig genutzte Gegenstände wie Smartphones, Trinkflaschen, Münzen oder Videospielgeräte auf. Insgesamt fassen die Ablagen rund zwölf Liter. In der Mittelkonsole vor dem Schalthebel sind die Anschlussbuchsen positioniert, über die externe Musikspeicher mit der Audioanlage verbunden werden können.

Die Motoren
  • Zwei Benziner und zwei Turbodiesel mit Leistungsspanne zwischen 95 und 120 PS zur Wahl
  • Diesel-Triebwerke erfüllen Emissionsnorm Euro 6 durch aufwändige Abgasbehandlung

Die Motorenplatte des grundsätzlich vorderradangetriebenen Fiat Tipo umfasst je nach Land bis zu vier Triebwerke. Der 1,4-Liter-Vierzylinder aus der FIRE-Motorenfamilie leistet 70 kW (95 PS). Der 1.6 E.torQ produziert aus 1,6 Liter Hubraum 80 kW (110 PS) und ist mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe kombiniert. Die beiden Turbodiesel sind mit MultiJet Direkteinspritzung ausgerüstet. Der 1.3 16V MultiJet stellt 70 kW (95 PS) zur Verfügung, die 1,6-Liter-Version 88 kW (120 PS).

Einsteiger-Triebwerk für den neuen Fiat Tipo ist der Benziner 1.4 16V. Die Höchstleistung von 70 kW (95 PS) liegt bei 6.000 Touren an, das maximale Drehmoment von 127 Newtonmeter bei 4.500 Umdrehungen. Der optimierte Ansaugtrakt garantiert hohe Durchzugskraft und Effizienz in allen Drehzahlbereichen. Dieser Motor ist mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe kombiniert. Damit beschleunigt der Fiat Tipo 1.4 16V aus dem Stand auf Tempo 100 in 11,5 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h.

Charakteristisch für den Benziner 1.6 E.torQ ist die Abgabe von Höchstleistung (80 kW/110 PS) und maximalem Drehmoment (152 Nm) schon bei besonders niedrigen Drehzahlen. Dieses Triebwerk ist außerdem besonders leicht, was unter anderem durch Graphit-beschichtete Kolben, Pleuelstangen aus geschmiedetem Stahl und einer Ölwanne aus Aluminium erreicht wird. Ausgerüstet mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe ermöglicht der neue Fiat Tipo 1.6 E.torQ eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h und sprintet in 11,2 Sekunden von null auf 100 km/h.

Beide Turbodiesel-Triebwerke des neuen Fiat Tipo sind mit der von Fiat erfundenen MultiJet Direkteinspritzung der zweiten Gene­ration ausgestattet. Turbolader mit  verstellbaren Turbinenrädern garantieren eine gleichmäßige Leistungsentfaltung über ein breites Drehzahlband. Beide Vierzylinder  arbeiten dadurch besonders kraftstoffsparend und erfüllen die Emissionsnorm Euro 6.

Die Höchstleistung von 70 kW (95 PS) stellt der 1.3 16V MultiJet schon bei 3.750 Touren zur Verfügung, das maximale Drehmoment beträgt 200 Nm bei 1.500 Umdrehungen. Ausgerüstet mit einem manuellen Fünfganggetriebe, beschleunigt der neue Fiat Tipo 1.3 16V MultiJet in 11,7 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 180 km/h. Von diesem Motor werden zwei Varianten gebaut. In der Standardversion beträgt der Durchschnittsverbrauch 4,1 Liter pro 100 Kilometer, was einem CO2-Wert von 108 Gramm pro Kilometer entspricht. In der Version ECO ist der 1,3-Liter-Turbodiesel mit Start&Stopp-Automatik ausgerüstet und wird mit einem besonders dünnflüssigem Motoröl befüllt. Die Umweltwerte fallen mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,7 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 98 g/km noch besser aus.

Leistungsfähigstes Triebwerk der Baureihe ist der Turbodiesel 1.6 MultiJet, der 88 kW (120 PS) bei 3.750 Umdrehungen und ein maximales Drehmoment von 320 Nm bei 1.750 Touren produziert. Der Vierzylinder beschleunigt den Fiat Tipo in 9,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, bei Bedarf sind  199 km/h möglich. Der Durchschnittsverbrauch von 4,2 l/100 km und der CO2-Wert von 110 g/100 km stellen Spitzenwerte dar.

MultiJet II arbeitet mit vergleichsweise hohem Einspritzdruck und realisiert einen besonders weichen Verlauf der Verbrennung in den Zylindern. Spezielle Elektroventile ermöglichen bis zu acht Einspritz­phasen pro Arbeitstakt. Die sogenannte Pilot-Einspritzung sorgt für reduzierte Geräuschentwicklung und verringert die Emissionen. Durch die Mög­lichkeit, die beiden Hauptein­spritzungen in einem einzigen modulierbaren Profil zu steuern (IRS – Injection Rate Shaping), werden Verbrauch und Stickstoff-Emissionen (NOX) im Ver­gleich zu einem konventionellen Einspritzsystem weiter redu­ziert. Darüber hinaus arbeitet die zweite Generation MultiJet noch zuverlässiger, da die Einspritzdüsen weniger komplex aufgebaut sind.

Im Motorumfeld sorgen zahlreiche technologische Maßnahmen dafür, dass der Verbrauch noch weiter gesenkt wird. Dazu gehört eine intelligente Lichtmaschine, die jeweils nur so viel Strom erzeugt, wie das Fahrzeug gerade verbraucht. Ein optimiertes Kühlsystem verkürzt die Warmlaufphase. Eine Ölpumpe mit variabler Durchflussmenge fördert nur jeweils so viel Schmierstoff, wie der Motor aktuell benötigt, und reduziert so den Energieverlust durch den Pumpenantrieb.

Die Turbodiesel verfügen serienmäßig über Dieselpartikel­filter (DPF) und Oxidations­katalysator. Durch die integrierte Bauweise wird der Abgasgegendruck gering gehalten, was sich wiede­rum positiv auf Verbrauch und CO2-Emissionen auswirkt. Der Dieselpartikelfilter ist so nah wie möglich im heißen Abgasstrom hinter dem Turbolader installiert. Dadurch wird der Regenerationsprozess des Filters optimiert, was zusätzlich den Kraftstoffverbrauch senkt.

Die Kombination aus Oxidationskatalysator und NOx-Speicherkatalysator reduziert in Zusammenarbeit mit der komplexen Steuerung der Direkteinspritzung den Ausstoß von Stickoxiden um bis zu 60 Prozent – eine Voraussetzung, um die Emissionsnorm Euro 6 zu erfüllen. Darüber hinaus führt die integrierte Bau­weise der Komponenten zur Abgasreinigung zu geringeren Abmessungen und gesenktem Gewicht der gesamten Abgasanlage. Der Dieselpartikelfilter ist mit einem dualen System zur Abgasrückführung (EGR) kombiniert, der sogenannten Gekühlten Niederdruck-Abgasrückführung. Im Vergleich zu konventionellen Systemen strömen bei der gekühlten Variante die hinter dem Dieselpartikelfilter abgezweigten Abgase auf dem Weg von Auspuff zu Turbolader zusätzlich durch einen Kühler. Dadurch wird die Temperatur des in die Zylinder gelangenden Luftgemischs weiter reduziert. So lässt sich der Verbrennungsvorgang in den Zylindern noch besser steuern, was den Anteil von NOx im Abgas sowie den Verbrauch weiter senkt.

Entertainmentsystem UconnectTM
  • Drei Versionen zur Wahl, zwei davon mit Fünf-Zoll-Touchscreen
  • Topmodell bietet zusätzlich ein Navigationssystem von TomTom. Bis zu 220 Watt Musikleistung

Der neue Fiat Tipo verwöhnt Fahrer und Passagiere mit dem Entertainmentsystem UconnectTM. Positioniert in der Mitte der Armaturentafel, ist die Anlage perfekt in den Stil des Fahrzeugs integriert. Zur Wahl stehen die drei Versionen UconnectTM Radio, UconnectTM 5 Zoll und UconnectTM 5 Zoll NAV.

UconnectTM Radio bietet eine LCD-Anzeige, Radio mit UKW- und Kurzwellen-Empfang (AM/FM) und eine Bluetooth-gesteuerte Freisprechanlage. UconnectTM 5 Zoll wird mittels eines Touchscreens mit fünf Zoll (127 Millimeter) Bildschirmdiagonale bedient. Zur Ausstattung gehören digitaler Radioempfang (DAB) und Bluetooth-Technologie für die drahtlose Einbindung von Smartphones und externen Musikspeichern (z. B. iPod, iPhone) inklusive Freisprechanlage, SMS-Vorlesefunktion (Text to Speech) und Spracherkennung. Externe Datenträger können außerdem über USB- oder AUX-Buchse angeschlossen werden.

Als Topversion hat UconnectTM 5 Zoll NAV zusätzlich ein Navigationssystem integriert. TomTom 3D bietet dreidimensionale Kartenansichten, Sprachsteuerung, kostenfreie Verkehrsmeldungen (TMC) und die intelligente Routenplanung TomTom IQ Routes®, die stets die aktuelle Verkehrslage berücksichtigt. Ein Sicherheitsmerkmal ist die Anzeige der Richtungsanweisungen im zentralen Instrument. Der Fahrer erhält so Informationen direkt im Blickfeld, auf dem Monitor des UconnectTM 5 Zoll NAV kann davon unabhängig beispielsweise das Radio gesteuert werden.

Abhängig von der installierten UconnectTM Version stehen zwei unterschiedliche Soundsysteme zur Wahl. UconnectTM Radio ist mit einer insgesamt 160 Watt leistenden Anlage kombiniert. Jeweils zwei Breitband-Lautsprecher in den vorderen und hinteren Türen mit 165 beziehungsweise 130 Millimeter Durchmesser sorgen für kräftigen Sound. UconnectTM 5 Zoll und UconnectTM 5 Zoll NAV bieten 220 Watt Musikleistung. Zwei Hochtöner (Durchmesser 19 Millimeter) in der Armaturentafel, zwei Mitteltöner (Ø 165 mm) in den vorderen Türen und zwei Breitband-Lautsprecher (Ø 130 mm) in den hinteren Türen machen aus dem Innenraum des neuen Fiat Tipo beinahe einen Konzertsaal.

Assistenzsysteme und Fahrwerk
  • Leistungsfähige Bremsanlage und umfangreiche elektronische Sicherheitssysteme schützen Passagiere
  • McPherson-Federbeine an der Vorderachse und Verbundlenkerachse hinten sorgen auch für hohen Fahrkomfort

Um allen Passagieren größtmögliche Sicherheit zu garantieren, baut der neue Fiat Tipo auf einer stabilen Fahrgastzelle aus hochfesten Stählen auf und ist mit einer umfangreichen Sicherheitsausstattung ausgerüstet. Die aufwändigen Radaufhängungen sorgen für ein sicheres Fahrverhalten und hohen Komfort an Bord.

Für den neuen Fiat Tipo sind bis zu sechs Airbags verfügbar (je zwei Front-, Seiten- und Window-Airbags), außerdem ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion sowie ein System zur Überwachung des Luftdrucks in den Reifen (TPMS). Die leistungsfähige Bremsanlage ist je nach Motorversion unterschiedlich ausgelegt. Der Fiat Tipo 1.3 16V MultiJet ist an der Vorderachse mit innenbelüfteten Scheibenbremsen mit 257 Millimeter Durchmesser ausgerüstet. In den anderen Modellvarianten kommen Scheiben mit 284 Millimeter Durchmesser zum Einsatz. Der Fiat Tipo 1.6 MultiJet verzögert an der Hinterachse mit Scheibenbremsen (Ø 251 mm), alle anderen Versionen mit Trommelbremsen (Ø 228 mm).

Je nach Ausstattungsvariante sind Parksensoren, Rückfahrkamera, Regen-/Lichtsensor und Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control) an Bord. Das Weitwinkel-Bild der Rückfahrkamera wird auf den 5-Zoll-Monitor des Entertainmentsystems UconnectTM übertragen.

Das Elektronische Fahrstabilitätsprogramm (ESC) des Fiat Tipo hilft dem Fahrer nicht nur, in kritischen Situationen die volle Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten. Darin integriert sind außerdem eine ganze Reihe zusätzlicher Funktionen:

  • Die Antischlupf-Regelung (ASR) greift elektronisch in Bremsen und Motorsteuerung ein, um auf rutschigem Untergrund (z. B. Schnee) durchdrehende Räder zu verhindern. ASR ist in allen Geschwindigkeitsbereichen aktiv.
  • Die Traktionskontrolle (TCS) überwacht den Bereich niedriger Geschwindigkeiten, z. B. beim Anfahren aus dem Stand. Die Regelung erfolgt mittels Bremseneingriff und kann bei Bedarf deaktiviert werden.
  • Der Bremsassistent (PBA) erhöht bei einer Notbremsung durch den Fahrer automatisch den Bremsdruck bis zum maximalen Wert, unabhängig vom Pedaldruck.
  • Die Anhänger-Stabilitätskontrolle (TSC) stabilisiert durch gezielte Eingriffe in die Bremsen an der Vorderachse einen schlingernden Trailer.
  • Die Berg-Anfahrhilfe (HSA) hält beim Anfahren an Steigungen automatisch den Bremsdruck noch für zwei Sekunden aufrecht, nachdem der Fahrer das Bremspedal gelöst hat. Auf diese Weise wird Anfahren am Berg – auch ohne Handbremse – komfortabler.
  • Die Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR) greift ein, wenn der Fahrer auf rutschigem Untergrund abrupt das Gaspedal komplett loslässt. In dieser Situation besteht die Gefahr, dass die Vorderräder durch das plötzliche Einsetzen der Motorbremse blockieren. MSR verhindert dies durch sanftes Gasgeben.
  • Die Elektronische Überschlagsvermeidung (ERM) erkennt, wenn ein Rad den Bodenkontakt verliert, folglich ein Überschlag droht. ERM leitet Gegenmaßnahmen ein, die das Fahrzeug wieder stabilisieren.
  • Die Automatische Bremslicht-Aktivierung dient als Warnung an andere Verkehrsteilnehmer. Greifen ESC oder Berg-Anfahrhilfe ein, werden ohne Zutun des Fahrers automatisch die Bremsleuchten für mindestens eine Sekunde aktiviert.

Die Fahrgastzelle des neuen Fiat Tipo besteht zu rund 80 Prozent aus hochfestem Stahl. Besonders im unteren Bereich wird dieses Material eingesetzt, um den Schutz der Passagiere bei einem Unfall zu verstärken und gleichzeitig das Fahrzeuggewicht zu senken.

Bei der Entwicklung des Fahrwerks für den neuen Fiat Tipo mussten die Ingenieure die Aufgabe lösen, Fahrsicherheit und Komfort auf dem Niveau eines Fahrzeugs aus einem höheren Segment darzustellen. Die Techniker griffen auf bewährte Lösungen zurück, die sie nach modernsten Erkenntnissen optimierten.

Für die Vorderachse entschieden sie sich für Radaufhängungen nach dem McPherson-Prinzip (Federbein mit Schraubenfeder). Das ausgeklügelte Layout gewährleistet konstante Sturzwerte in allen Situationen, Voraussetzung für hohe Seitenführungskraft der Vorderräder. Der Kurvenstabilisator ist am Fahrwerk über Koppelstangen aus Verbundmaterial befestigt, um Vibrationen und Schläge durch Fahrbahnunebenheiten besser zu filtern.

An der Hinterachse kommt eine Verbundlenker-Konstruktion zum Einsatz. Hochfestes Material hilft, das Gewicht zu senken, und sorgt außerdem für gesteigerte Torsionssteifigkeit des Achskörpers. Auf diese Weise konnten die Ingenieure an der Hinterachse auf einen Kurvenstabilisator verzichten.

Modellvarianten
  • Umfangreiche Serienausstattung
  • Drei Ausstattungsversionen zur Wahl
  • Motorenpalette mit zwei Benzinern und zwei Turbodieseln

Der neue Fiat Tipo ist ein funktionelles Fahrzeug mit optimaler Kosten-Nutzen-Relation, ein Schwerpunkt im Angebot von Fiat in diesem Segment. Die viertürige Limousine erfüllt Kundenwünsche mit einer klar strukturierten Modellpalette und transparenter Preisstruktur. Ergänzt wird die Serienausstattung durch vorkonfigurierte Ausstattungspakete mit hohem Preisvorteil.

Je nach Land sind drei Ausstattungsversionen sowie wahlweise bis zu vier Motoren verfügbar. Zwei Benziner leisten aus 1,4 Liter Hubraum 70 kW (95 PS) beziehungsweise aus 1,6 Liter Hubraum 80 kW (110 PS). Der stärkere Motor ist kombiniert mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe. Die beiden Turbodiesel-Triebwerke sind mit MultiJet Direkteinspritzung ausgerüstet. Die 1,3-Liter Variante produziert 70 kW (95 PS), die 1,6-Liter-Version 88 kW (120 PS). Zur Wahl stehen außerdem zwei Designs für die Räder im 16- und 17-Zoll-Format sowie vier Farbvarianten für den Innenraum.

In der Basisversion bietet der neue Fiat Tipo unter anderem 15-Zoll-Räder, Kühlergrill mit Chrom-Einsätzen, in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, elektrisch unterstützte Servolenkung, Zentralverriegelung, automatisch öffnende Kofferraumhaube sowie elektrisch verstell- und heizbare Außenspiegel. Im Innenraum sind die manuelle Klimaanlage, das Entertainmentsystem UconnectTM Radio, MP3-Player und USB-/AUX-Anschluss, ein LCD-Display mit 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale im zentralen Instrument, heizbare Heckscheibe sowie Kopfstützen auch hinten serienmäßig. Die Sicherheitsausrüstung umfasst Airbags für Fahrer und Beifahrer, Bremsen-ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), Elektronisches Fahrstabilitätsprogramm (ESC) mit Antischlupf-Regelung (ASR), Berg-Anfahrhilfe, Motorschleppmomentregelung (MSR), Lenkunterstützung (DST) sowie Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS) und Reifenpannen-Set (Fix&Go).

Die mittlere Ausstattungsversion hat zusätzlich 16-Zoll-Räder, verchromte Türgriffe, in Wagenfarbe lackierte Abdeckkappen der Außenspiegel, elektrische Fensterheber hinten, Lenkrad und Schaltknauf mit Lederbezug, das Entertainmentsystem UconnectTM 5 Zoll mit Touchscreen, ein TFT-Display mit 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale im zentralen Instrument, Lenkrad-Fernbedienung für Radio und Freisprechanlage, einen automatisch abblendenden Innenspiegel sowie Regen-/Lichtsensor an Bord.

Die Topversion des neuen Fiat Tipo ist an den Chrom-Applikationen unterhalb der Seitenfenster und an der Kofferraumklappe, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaautomatik, Geschwindigkeitsregelanlage, Nebelscheinwerfern und der Armlehne zwischen den vorderen Sitzen zu erkennen.

MOPAR und FCA Bank
  • Exklusives Zubehör erweitert Funktionalität
  • Umfangreiche Serviceleistungen und Garantieverlängerungen
  • Maßgeschneiderte Finanzierungs- und Leasingangebote

Die Funktionalität maximieren, den Nutzwert für den Besitzer steigern, das Fahrzeug einzigartig machen – das ist der Anspruch von Mopar®, der Marke von Fiat Chrysler Automobiles für Kundenservice, Dienstleistungen, Original-Ersatzteile und Zubehör. Auch für den neuen Fiat Tipo bietet Mopar® ein komplettes Programm, das perfekt zu Stil und Technologie passt.

Im Katalog finden sich unter anderem ein Organizer und ein Kit zur Gepäcksicherung, mit denen sich der große Kofferraum noch besser und komfortabler nutzen lässt. Ein modular aufgebautes Dachträgersystem ermöglicht die Mitnahme von Sportgerät wie Fahrräder, Surfboards, Ski oder Snowboards. Auch Anhängerkupplungen, Fußmatten und Abdeckhauben für das komplette Fahrzeug hat Mopar® im Programm.

Momentan in 36 Ländern des EMEA-Wirtschaftsraums bietet Mopar® außerdem rund 50 verschiedene Versicherungsdienstleistungen. Kunden können sich aus ihren persönlichen Anforderungen an Laufleistung, Laufzeit und Servicebedarf das optimale Paket zum Schutz vor unerwarteten Kosten für Reparaturen oder Kundendienst zusammenstellen. Alle Arbeiten am Fahrzeug werden im Rahmen dieser Angebote von qualifiziertem Werkstattpersonal unter Nutzung von Original-Ersatzteilen durchgeführt.

In den Ländern, in denen der neue Fiat Tipo verkauft wird, offeriert Mopar® darüber hinaus maßgeschneiderte Programme zu Garantieverlängerung und Servicedienstleistungen. So trägt „Maximum Care” beispielsweise für fünf Jahre sämtliche Kosten für Reparaturen an elektrischen oder mechanischen Fahrzeugkomponenten. „Powertrain Care” sichert bei wählbarer Laufzeit und Laufleistung von Motor, Getriebe und jeweilige Steuermodule ab. Mit „Easy Care” bezahlt der Kunde im Voraus zu konkurrenzfähigen Preisen die Kosten für programmierte Wartungsarbeiten.

Die Markteinführung des Fiat Tipo wird unterstützt durch spezielle Finanzierungs- und Leasingangebote der FCA Bank, einem Joint-Venture zwischen Fiat Chrysler Automobiles und der Crédit Agricole Consumer Finance. Individuell konfigurierbare Programme erleichtern Privatkunden, Gewerbetreibenden und Firmen die Entscheidung für die neue Limousine der italienischen Marke. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf niedrigen Ratenzahlungen und maßgeschneiderten Versicherungslösungen.

 

© FCA / Der neue Fiat Tipo – als Limousine konstruiert

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken