Der neue Range Rover Sport feiert in New York Premiere

Auf den Straßen von Manhattan präsentiert Land Rover den jüngsten Zugang in seiner Modellpalette – den komplett neuen Range Rover Sport, welcher ab dem dritten Quartal 2013 ausgeliefert wird.

Aufgrund der Aluminium-Karosseriearchitektur wird mehr als 420 Kilogramm Gewicht eingespart, welche dem Handling und der Wirtschaftlichkeit in Form von einer CO2-Emissionen von 194 g/km sich wiederspiegelt.

Der Neue glänzt mit spürbar exakterem Handling, wesentlich erhöhter Agilität und dazu mit Fahrkomfort der Extraklasse. Eine der Ursachen für diese Erfolge ist die hochmoderne Fahrwerkskonstruktion aus leichtem Aluminium – vorn einzeln aufgehängte Räder mit weit gespreizten Doppelquerlenkern, hinten eine aufwändige Mehrlenkerlösung. Lange Federwege von 260 Millimetern vorn und 272 Millimetern hinten garantieren dem Range Rover Sport eine Achsverschränkung von nicht weniger als 546 Millimetern. Während die maximale Bodenfreiheit um 58 auf 292 Millimeter zunahm, entscheidet die weiter entwickelte Luftfederung eigenständig über das passende Fahrzeugniveau. Sie ermöglicht dem neuen Range Rover Sport eine Veränderung des Fahrzeugniveaus um insgesamt 185 Millimeter.

Ganz neu präsentiert sich auch die Lenkung. Sie arbeitet jetzt mit elektrischer Servounterstützung und überzeugt mit einem leichteren und direkteren Lenkgefühl. Die elektrische Servolenkung erlaubt zudem die Erweiterung des Einparkassistenten um weitere praktische Funktionen, wie das automatische Manövrieren aus engen Parklücken.

Der wie gewohnt permanent ausgelegte Vierradantrieb ist im neuen Range Rover Sport in zwei Ausführungen lieferbar. Zum einen in der Variante mit Geländeuntersetzung, einer 50:50-Verteilung der Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterrädern sowie einer 100-prozentigen Sperrmöglichkeit. Die Alternativlösung dazu besitzt ein einstufiges Verteilergetriebe mit Torsendifferenzial, das automatisch Antriebskraft an die Achse mit dem besseren Grip weiterleitet. Mit einer Quote von 42 zu 58 zwischen Vorder- und Hinterachse besitzt diese Variante Heckantriebscharakter.

Die neue Modellgeneration des Range Rover Sport ist vollgepackt mit sicherheits- und anwenderorientierten Technologien, die dem Komfort der Passagiere ebenso zugutekommen wie ihrem Schutz. An Bord hat der Range Rover Sport zum Beispiel die adaptive Fahrwerkssteuerung „Adaptive Dynamics“ mit stufenlos verstellbaren Dämpfern, während die leistungsstarken Modellversionen im „Terrain Response 2“-System über einen zusätzlichen „Dynamik“- Modus verfügen. Diese Systeme kooperieren mit weiteren Technologien, wie der aktiven Zweikanal-Neigungssteuerung „Dynamic Response“, dem aktiven Hinterachs-Sperrdifferenzial und dem System zum „Torque Vectoring“ durch Bremseneingriff.

Abgerundet wird das Technologiepaket mit der ebenfalls neuen, patentierten „Wade Sensing“-Funktion. Sie ermittelt automatisch die Tiefe von Wasserdurchfahrten, wodurch die um 150 auf 850 Millimeter vergrößerte Wattiefe des Modells noch besser nutzbar wird. Im Hinblick auf Zugvermögen bleibt der Range Rover Sport nach wie vor im SUV-Markt unübertroffen, denn auch der Neuling kann Anhänger bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Abgerundet wird dieser Pluspunkt mit der neuen Option einer elektrisch ausfahrbaren Anhängerkupplung.

Breite Motorenauswahl – Hybridantrieb folgt in Kürze
Zur Markteinführung wird der neue Range Rover Sport zunächst mit einer drei Alternativen umfassenden Motorenpalette antreten: ein 5,0-Liter-V8-Kompresserbenziner mit 375 kW (510 PS) sowie ein in zwei Leistungsstufen erhältlicher V6-Diesel – als 190 kW (258 PS) starker TDV6 und als SDV6 mit 215 kW (292 PS). Zwei weitere Aggregate folgen in Kürze. Zunächst im Lauf dieses Jahres ein Hochleistungs-SDV8-Diesel mit 4,4 Liter Hubraum und 250 kW (339 PS). Ebenfalls noch 2013 bestellbar sein wird eine moderne, hocheffiziente Diesel-Hybridversion, deren Auslieferungen dann 2014 beginnen.

Der Beschleunigungswerte von 0 auf 100 km/h bei knappen 5,3 Sekunden. Gleichzeitig sank der Kraftstoffverbrauch je nach Modellausführung um bis zu 24 Prozent und die CO2-Emissionen sind mit minimal 194 g/km auf der Höhe der Zeit. Als kongenialer Partner sämtlicher Benzin- und Dieselmotoren des Range Rover Sport fungiert das moderne, elektronisch gesteuerte Achtstufen-Automatikgetriebe des Typs ZF 8HP70. Ebenfalls in allen Varianten vertreten ist ein „intelligentes“ Stopp-Start-System, das den Verbrauch um bis zu sieben Prozent reduzieren hilft.

Das beträchtlich verringerte Gewicht des Range Rover Sport lässt für die Zukunft weitere Optionen offen. Zum Beispiel die Implantierung noch kleinerer und leichterer Motoren, die das Gesamtgewicht des Modells dann auf weniger als 2000 Kilo drücken würden.

Erster seines Segments mit innovativer Aluminiumkarosserie In seinem Marktsegment bereitet der Range Rover Sport Neuland. Als erster SUV besitzt er die Aluminium-Monocoque-Plattform, die auch den Range Rover schmückt. Im Range Rover Sport ist sie 39 Prozent leichter als die bisher verbaute Lösung aus Semi-Monocoque und Fahrgestellrahmen. Diese moderne Lösung optimiert nicht nur Agilität und Fahrdynamik, sie senkt außerdem deutlich das Gewicht des Fahrzeugs. Die Karosserie besteht aus einer Kombination gepresster, gegossener, stranggepresster und gewalzter Aluminiumkomponenten – mit einer eminent wichtigen Eigenschaft: Die Struktur ist dort am stabilsten, wo die Belastungen am höchsten sind.

Neben der Alukarosserie realisierten die Entwickler im neuen Range Rover Sport zahlreiche weitere Elemente, die Gewicht sparen helfen: darunter Vollaluminium-Türkonstruktionen, Armaturenbrettträger und Frontend-Montageträger aus präzise gefertigtem, leichtem Magnesiumguss oder die Heckklappe aus SMC-Kunststoff.

Mit 4850 Millimeter Länge ist der neue Range Rover Sport gerade 62 Millimeter länger als sein Vorläufer. Dies macht den Range Rover Sport nicht zuletzt deutlich wendiger. Zugleich hat der um beträchtliche 178 Millimeter verlängerte Radstand spürbare Folgen für die Passagiere: viel mehr Platz im Fond und ein erleichterter Zugang zu den Heckplätzen. Mit verkürzten Überhängen vorn und hinten sowie 62 Millimetern mehr Breite zeigt das Modell ein kraftvolles SUV-Design, bestärkt von einer verbesserten Aerodynamik.

Vom Markenkollegen Range Rover unterscheidet sich der dynamische Neuling dadurch, dass er 149 Millimeter kürzer, 55 Millimeter flacher und noch leichter ist. Range Rover und Range Rover Sport teilen zweifellos eine Menge Gemeinsamkeiten. Allerdings besteht der Range Rover Sport zu nicht weniger als 75 Prozent aus Exklusivteilen. Nicht wenige dieser Komponenten sind maßgeblich am markanten Aussehen und den breit gefächerten Eigenschaften des Modells beteiligt.

Im Innenraum dominiert Sportlichkeit
Kenner des Range Rover Sport fühlen sich im Innenraum des neuen Modells sofort wohl. Denn wie bisher kennzeichnet das Interieur eine ausgeprägte Liebe zum Detail und zu bewährter Handwerkskunst. Kraftvolle, elegante Linien wechseln sich ab mit erstklassigen Materialien, untermalt von einer Extraportion Sportlichkeit. Hochwertige, angenehm weiche „Soft-Touch“-Materialien kontrastieren reizvoll mit Echtmetalldetails und ihrer eher „coolen“ Optik. Für eine neue und betont dynamische Note sorgt die stärkere Neigung der Mittelkonsole, deren schicke matt verchromte Seitenstreben sich vom Armaturenbrett bis zum Fond erstrecken. Die Mittelkonsole kommt außerdem dem Piloten näher: Sie wurde höher und verkürzt auf diese Weise den Abstand zu den Kontroll- und Bedienheiten.
Ein hochauflösendes 12,3-Zoll-Display für die Instrumente sorgt für Übersicht. Als zweite Hauptanzeige steht ein 8-Zoll-Touchscreen mit optionaler „Dual-View“-Technologie für Steuerungen und Infotainment bereit. Weiterhin ist optional ein farbiges Head-up-Display lieferbar, das alle wichtigen Fahrzeug- und Navigationsdaten in die Frontscheibe projiziert – mithilfe von Lasertechnologie in exzellenter Klarheit und bestechendem Kontrast.
Verschiedene „Connected Car“-Technologien erlauben darüber hinaus die Überwachung des Fahrzeugstatus über eine Smartphone-App – außerdem die Lokalisierung eines gestohlenen Fahrzeugs, das Absetzen von Notrufen oder die Aktivierung der Land Rover-Pannenhilfe. Und als Krönung lässt sich im Range Rover Sport ein WiFi-Hotspot mit hoher Bandbreite einrichten, über den die Passagiere während der Fahrt mit ihren Smartphones und Tablets ins Netz gehen können.
Premiere feiert ferner im Range Rover Sport ein Digitalkamerasystem zur Unterstützung von drei innovativen Assistenzsystemen: Verkehrszeichenerkennung sowie Spurhalte und Fernlichtassistent. Die neue Geschwindigkeitsregelung arbeitet nun mit einem „Queue Assist“, dem Stauassistenten, der die ACC-Funktion bis zum Stillstand der Fahrzeugkolonne ausdehnt. Daneben versprechen hochmoderne Meridian-Audiosysteme mit bis zu 1700 Watt und 23 Lautsprechern exzellenten Hörgenuss auf allen Plätzen.
Zugunsten des Bedienungskomforts wurde die Anzahl an Schalter bis zu 50 Prozent reduziert.
Eine grundlegende Überarbeitung erfuhren die Sitze des Range Rover Sport. Sie präsentieren sich stärker ausgeformt: vorn mit optimierter Polsterung und hinten mit Einzelsitzausformung. Im Fond genießen die Mitfahrer darüber hinaus eine um 24 Millimeter gewachsene Beinfreiheit und mehr Schulterbreite. Noch mehr Flexibilität eröffnet schließlich die optionale 5+2-Sitzkonfiguration, bei der die zwei zusätzlichen Plätze dank elektrischer Betätigung mühelos im Kofferaumboden verschwinden. Komplett versenkt, beanspruchen sie keinen Liter Kofferraumvolumen.

Bei der Ausstattung haben die Kunden die Wahl unter den vier Alternativen S, SE, HSE und Autobiography sowie zusätzlich unter den neuen „Dynamic“-Varianten des HSE- und Autobiography-Angebots. Insgesamt zählen elf Innenraum-Farbkonzepte zum Angebot, darunter zwei und dreifarbige Lösungen, sowie 19 Lackfarben und zahlreiche Wahlmöglichkeiten für Innenraumdekore, Karosserieakzente und die Farbe des Dachhimmels.

Der neue Range Rover Sport kann ab sofort bestellt werden, Markt-Start und erste Auslieferungen werden in Österreich im September stattfinden. Der Ab-Preis des neuen Range Rover Sport beträgt in Österreich € 68.700,- inkl. aller Steuern und Abgaben.

© Land Rover / Range Rover Sport

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Übersicht Automarken