„HUMAN FACTOR – Endless Prototyping” – Zwischen Kunst und Wissenschaft

Unter dem Titel Human Factor-Endless Prototyping eröffnete das DRIVE. Volkswagen Group Forum heute die fünfte von der Ars Electronica Linz kurartierte Gruppenausstellung. Bis zum 27. August präsentieren dreißig Künstler gemeinsam mit Ingenieuren, Technologen und Wissenschaftlern Lösungsansätze in Form von Prototypen, die sich mit den zentralen Herausforderungen des digitalen Zeitalters auseinandersetzen. 400 Gäste nahmen an der Eröffnung teil.

  • Heute eröffnete die fünfte Ausstellung der Ars Electronica Linz imDRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin
  • 400 Gästen nahmen an der Eröffnung teil
  • Dreißig Künstler reflektieren den „Faktor Mensch” in seiner zunehmend technisierten Umwelt
  • Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung

Im Rahmen der Performance Environment Dress 2.0 von María Castellanos und Alberto Valverde sammelten die Künstler mit Hilfe eines digitalen Kleides Informationen über die unmittelbare Umwelt. Gemessen werden dabei Faktoren wie Lärm, Temperatur, Luftdruck und UV-Strahlung. Des Weiteren führten Kuratoren auf Wunsch die Gäste durch die Ausstellung, um über die unterschiedlichen Kunstwerke zu informieren.

Begleitendes Rahmenprogramm

Im Rahmen der Ausstellung finden im DRIVE unterschiedliche Diskussionsrunden und Workshops statt. Als Auftakt des Rahmenprogramms präsentiert das Haus am 5. Juli um 18:30 Uhr die Paneldiskussion DRIVEN by ART: Human Factor – Endless Prototyping zur prototypischen Funktion von Kunst. Teilnehmer des Panels sind Bernd Scherer (Haus der Kulturen der Welt), Horst Hörtner (Ars Electronica Futurelab), Irini Papadimitriou (Victoria & Albert Museum), Peter Wouda (Volkswagen Design Center), Teresa Dillon (Künstlerin) und Gerfried Stocker (Ars Electronica). Zu Beginn des Panels zeigen Teresa Dillon, Naomi Griffin-Murtagh, Claire Dempsey und Aisling McCrudden die Performance Opimilk.

Über das Volkswagen Group Forum DRIVE
Das Volkswagen Group Forum DRIVE ist die Kommunikationsplattform des Konzerns in Berlin. Seit 2015 präsentiert sich der Volkswagen Konzern im Lindencorso zum ersten Mal weltweit mit seinen zwölf Marken und der Financial Services AG mitten im Herzen der Hauptstadt. In wechselnden Marken- und Themenausstellungen ist das DRIVE die Plattform für Mobilitätsthemen des Konzerns, ergänzt durch ein vielfältiges Rahmenprogramm. An der Stelle des heutigen Lindencorso stand zuerst das legendäre Café Bauer, eines der ersten Häuser im Wiener Kaffeehausstil in Berlin. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude komplett zerstört. Anschließend entstand an dieser Stelle der Neubau „Lindencorso”, der als Gaststätte und Bürogebäude diente. Unter anderem beherbergte der Bau im Obergeschoss die Bauakademie der DDR. 1993 wurde das Gebäude erneut abgerissen. In dreijähriger Bauzeit entstand das heutige Lindencorso.

 

© Volkswagen AG / „HUMAN FACTOR – Endless Prototyping” – Zwischen Kunst und Wissenschaft

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken