Kia cee’d – sportlich-eleganz und ausgereift

Im März 2012 feierte die zweite Generation des Kia cee’d ihre Weltpremiere. Der neue Kompaktwagen unterscheidet sich deutlich von seinem Vorgänger und präsentiert sich mit einem stilvollen, ausgefeilten Außen- und Innendesign, verfügt über äußerst effiziente Motoren und bietet ein eindrucksvolles Fahrerlebnis. Der Hersteller rechnet damit, dass der neue cee’d an den Erfolg der ersten Modellgeneration anknüpfen und maßgeblich dazu beitragen wird, Kia unter den führenden Automobilmarken in Europa zu etablieren.

  • Die zweite Generation des kompakten Kia-Bestsellers feiert Weltpremiere
  • Präsentation in Genf als fünftürige Schrägheckversion und als Kombi
  • Kraftvoll: 135-PS-Benzindirekteinspritzer und 128-PS-Diesel
  • Effizient: Reduzierter Verbrauch und CO2-Emission ab 97 g/km
  • Durch und durch Europäer: Hier gestaltet, entwickelt und produziert

Mit der zur Jahreswende 2006/07 eingeführten ersten cee’d-Generation begann eine neue Ära für Kia. Der in Europa designte, entwickelte und produzierte Kompaktwagen war das erste Modell, mit dem sich Kia als ernstzunehmender Wettbewerber der etablierten Marken positionierte. Von Anfang an war der cee’d bei den europäischen Kunden stark gefragt und wurde von den Medien hoch gelobt – bei der Wahl zum europäischen Auto des Jahres 2008 (Car of the year, COTY) erreichte das neue Kompaktmodell mit dem vierten Platz die bis dahin beste Platzierung eines Kia-Modells in diesem Wettbewerb.

Die Einführung des cee’d bedeutete einen Paradigmenwechsel für Kia, denn damit begab sich die Marke erstmals mit einem absolut wettbewerbsfähigen Modell in das besonders hart umkämpfte C-Segment,

sagt Paul Philpott, COO von Kia Motors Europe.

Und wie die erste cee’d-Generation 2007 für Kia einen großen Schritt vorwärts bedeutete, so ist die Einführung der zweiten Generation erneut ein Meilenstein für unsere Marke – sowohl hinsichtlich der Qualität und Ausgereiftheit dieses Fahrzeugs als auch in Bezug auf den Impuls, den der neue cee’d unserer Absatzentwicklung in Europa geben wird.

Insgesamt 430.000 Einheiten der cee’d-Familie wurden seit dem Marktstart 2007 in Westeuropa verkauft.

Dieses Modell hat die Wahrnehmung unserer Marke in der Öffentlichkeit verändert und die Basis für eine Reihe neuer Kia-Modelle in einem breiten Spektrum von Marktsegmenten gelegt,

sagt Philpott.

Daher verdanken unsere neueren Modelle Picanto, Rio, Soul, Venga, Sportage und Sorento ihren Erfolg auch der starken Wirkung, den die erste Generation des cee’d und die mit ihr eingeführte 7-Jahre-Garantie unserer Marke hatte und bis heute hat.

Wie für alle Kia-Modelle in Europa gelten auch für den neuen cee’d 7 Jahre Werksgarantie (150.000 Kilometer). Die Garantie ist fahrzeuggebunden und bleibt auch bei einem Besitzerwechsel bestehen, vorausgesetzt die Garantiebedingungen wurden eingehalten.

Die fünftürige Schrägheckversion des neuen cee’d kommt ab dem zweiten Quartal 2012 in Europa in den Handel (Österreich-Start: Mai 2012). Die Kombiversion Kia cee’d_sw wird im September bei den heimischen Händlern erwartet. Anfang 2013 kommt dann das sportliche dreitürige Coupé Kia pro_cee’d.

Länger, flacher, aerodynamischer

Der neue cee’d ist länger und flacher als sein Vorgänger, was dem fünftürigen Schrägheckmodell ein sportlicheres Profil gibt. Die Gesamtlänge ist auf 4,31 Meter gewachsen (plus 50 mm), die Höhe wurde durch das tiefergelegte Fahrwerk auf 1,47 Meter reduziert (minus 10 mm). Obwohl die zweite cee’d-Generation auf einer völlig neuen Plattform basiert, wurde der Radstand des Vorgängers von 2,65 Meter übernommen. Damit hat der neue cee’d einen der längsten Radstände im C-Segment.

Der sportliche Auftritt wird durch die auffallend breite Spur noch verstärkt. Denn die Karosserie des neuen Modells ist zwar insgesamt um 10 Millimeter schmaler als die des Vorgängers, doch die Spurweite wurde sowohl vorn (plus 17 mm) als auch hinten (plus 32 mm) vergrößert. Optisch kommt diese breite Spur – und die damit verbundene Fahrstabilität – besonders zur Geltung durch die 17- und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, die für den neuen cee’d erhältlich sind. Sie reduzieren den Abstand zwischen Reifen und Karosserie auf ein Minimum und füllen die Radläufe fast vollständig aus.

Das bis ins Detail aerodynamische Profil des neuen Modells entstand durch intensiven „Feinschliff“ in einem der modernsten Windkanäle der Welt im Forschungs- und Entwicklungszentrum von Kia in der koreanischen Stadt Namyang. Die stärker geneigte Frontscheibe, die besonders glatten Verkleidungen des Unterbodens und des Motorraums, der Spoiler oben an der Heckklappe und die sorgfältig gestalteten Rücklichteinheiten tragen dazu bei, dass sich der neue cee’d durch einen geringen Luftwiderstand auszeichnet: Sein cW-Wert von 0,30 ist einer der niedrigsten in der Kompaktklasse. Diese Aerodynamik reduziert sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die Windgeräusche.

Der neue cee’d wird ausschließlich im europäischen Kia-Werk in Žilina in der Slowakei produziert und ist in zehn Farbtönen – darunter fünf neu kreierten – erhältlich. Der neue cee’d gehört zu den ersten Kia-Modellen, die das neu gestaltete Marken-Logo auf der Haube tragen. Es ist schlichter und glatter, wirkt moderner als das bisherige Logo im Kühlergrill und spiegelt den Premium-Anspruch des neuen cee’d wider. Der Markenname ist in erhabenen Buchstaben auf einem hervorgehobenen Oval dargestellt und dadurch leicht lesbar.

Kraftvolle und sparsame Motoren, neues Doppelkupplungsgetriebe

Bei der Entwicklung des neuen cee’d war ein wichtiges Ziel der Kia-Ingenieure, den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu reduzieren, ohne Abstriche bei der Leistung und Lebendigkeit der Motoren zu machen. Die Überarbeitung der Triebwerke und zahlreiche kleine, aber wirkungsvolle Veränderungen haben dazu geführt, dass der Verbrauch der verschiedenen Modellversionen im Durchschnitt um vier Prozent gesenkt werden konnte.

Für den neuen cee’d steht eine breite Motorenpalette mit einem Leistungsspektrum von 90 bis 135 PS zur Verfügung. In Österreich werden zwei Benziner und zwei Diesel (in drei Leistungsstufen) angeboten: ein 100 PS starker 1,4-Liter-Benziner mit Multipoint-Einspritzung (MPI) und ein 135 PS starker 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI) sowie ein 1,4-Liter Diesel mit 90 PS und Wastegate-Turbolader (WGT) und ein 110 bzw. 128 PS starker 1,6-Liter-Turbodiesel mit variabler Turbinengeometrie (VGT).

Kia rechnet damit, dass der hocheffiziente 1,6-Liter-Turbodiesel in den meisten Ländern die beliebteste Motorisierung des neuen cee’d sein wird. Der 128-PS-Motor mobilisiert ein Drehmoment von 260 Nm und beschleunigt in nur 10,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer. In der EcoDynamics-Ausführung – mit Start-Stopp-System und weiteren Spritspar-Technologien – liegt der  durchschnittliche Kraftstoffverbrauch bei 3,7 Liter pro 100 Kilometer und die CO2-Emission bei 97 Gramm pro Kilometer (ohne EcoDynamics: 4,1 Liter/100 km und 109 g/km CO2). Neben dem standardmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe ist für den 1.6 CRDi auch eine Sechsstufen-Automatik erhältlich.

Die Benzinmotoren aus der „Gamma“-Baureihe zeichnen sich ebenfalls durch Leistungsstärke und Sparsamkeit aus. Beim kräftigsten Benziner, dem 1.6 GDI, trägt die Direkteinspritzung maßgeblich zur hohen Kraftentfaltung (135 PS Leistung, 164 Nm Drehmoment) und zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen bei. Mit diesem Motor, der zuvor im Kia Sportage eingeführt wurde, beschleunigt der neue cee’d in 9,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer. Die EcoDynamics-Version des cee’d 1.6 GDI verbraucht durchschnittlich 5,2 Liter Benzin pro 100 Kilometer und hat eine CO2-Emission von 119 Gramm pro Kilometer (ohne EcoDynamics: 5,8 Liter/100 km und 135 g/km CO2).

Alle Motoren sind standardmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert, der 1,6-Liter-Dieselmotor (128 PS) kann zudem mit einer Sechsstufen-Automatikgetriebe kombiniert werden. Der cee’d 1.6 GDI wird darüber hinaus mit einem neuen Doppelkupplungsgetriebe (DCT) angeboten. Dieses Getriebe gewährleistet ein schnelles und geschmeidiges Schalten und senkt gegenüber herkömmlichen Automatikgetrieben die Emissionen deutlich.

Das DCT ist eine Eigenentwicklung des Getriebe-Teams von Kia Motors in Partnerschaft mit einem deutschen Automobiltechnik-Unternehmen. Damit ist die koreanische Marke einer von weltweit nur sehr wenigen Automobilherstellern, die ein eigenes Doppelkupplungsgetriebe produzieren. Das DCT-Konzept kombiniert zwei Schaltgetriebe im selben Gehäuse, und beide verfügen über eine eigene Trockenkupplung. Die eine Getriebewelle überträgt die Kraft im zweiten, vierten und sechsten Gang sowie im Rückwärtsgang, die andere kommt im ersten, dritten und fünften Gang zum Einsatz. Beide Teilgetriebe arbeiten parallel: Während eine Welle noch den aktuell eingelegten Gang bedient, bereitet die zweite schon die Kraftübertragung durch die nächste Fahrstufe vor. Elektrische Aktoren, die durch die elektronische Getriebesteuerung (TCU) aktiviert werden, führen die Gangwechsel durch und betätigen die Kupplungen. Das Resultat sind sehr schnelle und präzise Gangwechsel, bei denen die Übertragung des Drehmoments auf die Antriebsräder nicht unterbrochen wird. Darüber hinaus reduziert dieses automatische Getriebe den Leistungsverlust, der bei einer konventionellen Automatik mit Drehmomentwandler üblicherweise auftritt, auf ein Minimum.

Wie andere Kia-Modelle ist auch der neue cee’d in besonders umweltfreundlichen Versionen erhältlich, die mit dem Label EcoDynamics gekennzeichnet sind und über verschiedene moderne Spritspar-Technologien verfügen. Dazu gehören unter anderem das Start-Stopp-System ISG, Leichtlaufreifen und eine energiesparende Lichtmaschine. Verfügbar sind die EcoDynamics-Versionen für Diesel und Benziner mit Schaltgetriebe.

Hoher Fahrkomfort, verbessertes Handling, variable Servolenkung

Bei der Entwicklung des neuen cee’d waren die Ansprüche an den Fahrkomfort und das Handling hoch: Die Kia-Ingenieure haben sich bei diesen Aspekten an den klassenbesten Fahrzeugen von Premium-nahen Marken orientiert. Beim Fahrwerk – mit Einzelradaufhängung an Hilfsrahmen und McPherson-Federbeinen vorn und Mehrlenker-Konzept hinten – wurde die verbreiterte Spur des neuen Modells genutzt, um das Handling und die Straßenlage zu verbessern.

Die sehr hohe Verwindungssteifigkeit der neuen cee’d-Karosserie (45 Prozent steifer als die Vorgänger-Karosserie) ermöglichte zahlreiche kleinere Modifikationen bei Komponenten, Federn und Stoßdämpfern. Dadurch wurden der Fahrkomfort und die Laufruhe gesteigert sowie Vibrationen und Geräusche reduziert.

Zu den Verbesserungen bei der Vorderradaufhängung gehören ein größerer Nachlaufwinkel (von 4,4 auf 5,2 Grad erhöht), der für eine stabilere Geradeausfahrt sorgt, größere Radlager und verstärkte Radnaben sowie eine überarbeitete Hilfsrahmen-Aufhängung (vergrößerter Buchsen-Durchmesser). An der Hinterachse wurden unter anderem die Achsengeometrie verändert und dadurch die Spurstabilität erhöht, die Buchsen der Längslenker vergrößert und insgesamt die Reibung im Aufhängungssystem reduziert.

Der neue cee’d hat einen Wendekreisdurchmesser von 10,34 Metern und verfügt standardmäßig über eine elektrisch unterstützte Servolenkung mit 2,85 Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag. Der kompakte Kia ist darüber hinaus – je nach Ausführung oder Sonderausstattung – mit dem neu entwickelten Lenksystem Flex Steer™ erhältlich (in Österreich serienmäßig ab Version Motion), das die Fahrdynamik erhöht. Diese variable Servolenkung bietet die drei Funktionen „Komfort“, „Normal“ und „Sport“, die sich per Knopfdruck einstellen lassen. So kann der Fahrer den Grad der Lenkunterstützung und die Rückmeldung der Lenkung den jeweiligen Fahrbedingungen und seinen persönlichen Vorlieben anpassen.

Großes Raumangebot, niedriger Geräuschpegel

Eines der Entwicklungsziele für den neuen cee’d war, Geräusche und Vibrationen weiter zu reduzieren und die Passagierkabine besser dagegen abzuschirmen. Zu den Maßnahmen, die dazu beitragen, gehören dickeres Fensterglas in den vorderen Türen (14 Prozent stärker als bisher), Außenspiegelgehäuse mit minimiertem Luftwiderstand, vibrationsdämpfende Motoraufhängungen, hohle Antriebswellen, Verstärkungen der Karosserie im Bereich der Schweller- und B-Säulen-Ansätze, zweischichtige Türdichtungen und eine verbesserte Ausschäumung der A-, B- und C-Säulen. Das Resultat: Der Geräuschpegel im Innenraum wurde so stark reduziert, dass der neue cee’d zu den leisesten Fahrzeugen seiner Klasse gehört.

Obwohl der Radstand von 2,65 Meter bei der zweiten cee’d-Generation nicht verändert wurde, ist das Raumangebot für Passagiere und Gepäck gewachsen – nicht zuletzt durch die insgesamt längere Karosserie. Fahrer und Beifahrer genießen mehr Beinfreiheit (plus 21 mm) und Kopffreiheit (plus 12 mm) als im Vorgängermodell, die Fondpassagiere mehr Schulterfreiheit (plus 5 mm). Der Gepäckraum hat zwölf Prozent mehr Fassungsvermögen (plus 40 Liter) und fasst jetzt 380 Liter (bis Fensterhöhe). Wird die asymmetrisch geteilte Rückbank ganz eingeklappt, entsteht ein Gepäckraum mit ebenem Boden und einem Volumen von bis zu 1318 Liter (bis Dachhöhe).

Hochwertige Ausstattung und neueste Technologien

Passend zum Premium-Eindruck des Außendesigns wird der Innenraum des neuen cee’d durch eine durchweg hohe Materialqualität und zahlreiche Hightech-Elemente geprägt. Im Cockpit sind alle primären und sekundären Bedienelemente so angeordnet, dass sie für den Fahrer besonders bequem zu erreichen sind. Zur Standardausstattung jedes neuen cee’d gehören unter anderem ein höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad, ein Audiosystem mit iPod-, AUX- und USB-Anschlüssen sowie sechs Lautsprechern und ein Multifunktionsdisplay.

Klimaanlage ist immer serienmäßig.

Darüber hinaus finden im Interieur Elemente mit Chromglanz, Klavierlack und eloxierten Metalloberflächen, indirekte LED-Beleuchtung der Zentralkonsole, elegant geschwungene Innentürgriffe, die aus verschiedenen Qualitätsmaterialien mehrschichtig aufgebaut sind, sowie edle, muschelartige Türöffner. All diese Details tragen zu einer Atmosphäre bei, die man eher in höheren Fahrzeugklassen erwartet. Der standardmäßig mit Stoffsitzen ausgestattete Innenraum wird in zwei Farbvarianten angeboten: einfarbig in Schwarz und zweifarbig in Schwarz und Steingrau. Eine Lederausstattung ist der Version Active Pro vorbehalten.

Zu den weiteren Ausstattungselementen, die je nach Ausführung verfügbar sind, gehören eine TFT-Supervision-Instrumenteneinheit mit hochauflösender und daher gestochen scharfer Anzeige, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein elektrisch einstellbarer Fahrersitz und ein großflächiges Panoramadach (1.045 mm lang) mit elektrischem Glasschiebedach.

Bluetooth®-Freisprecheinrichtung, ISG und Rückfahrwarner sind ab der Ausstattungslinie Motion serienmäßig. Die Version Motion pro bietet überdies Klimaautomatik sowie den kleinen Luxus mit elektrischen Fensterhebern auch hinten, Mittelarmlehne hinten, Lederlenkrad und – Schaltknauf, LED-Tagfahrlicht und LED-Blinkleuchten und Nebelscheinwerfer mit statischem Kurvenlicht. Außerdem zählt ein Tempomat zum Lieferumfang.

Noch mehr bietet das Ausstattungsniveau Active. Hier zählen 16“-Leichtmetallfelgen mit Reifendruckkontrolle ebenso zum Serienumfang wie elektrische Parkbremse, Licht- und Regensensor, selbstabblendender Innenrückspiegel und abgedunkelte Seitenscheiben. Den großen Luxus stellt die Topversion Active Pro dar. Hier werden 17“-Leichtmetallfelgen, elektrisch verstellbarer Fahrersitz mit Memory, Fahrspurassistent, Lenkradheizung, Smart Key und Startknopf geboten, weiters gibt es Vollledersitze mit Sitzheizung vorne, Xenon- Scheinwerfer und Scheinwerferwaschanlage serienmäßig.

Das Parken wird durch das neue Smart Parking Assist System (SPAS) erleichtert, optional für Active Pro. Dieses intelligente Parksystem arbeitet mit Front-, Seiten- und Hecksensoren sowie einer automatischen Lenkradbetätigung durch einen Onboard-Computer und erledigt zuverlässig parallele Parkmanöver, bei denen der Fahrer nur noch Gas und Bremse betätigen muss.

Karosseriestabilität und Sicherheitsausstattung auf höchstem Niveau

Kia setzt mit dem neuen cee’d seinen Kurs fort, seine Modelle so zu konzipieren, dass sie Höchstwertungen in maßgeblichen Sicherheitstests wie dem EuroNCAP erreichen. Der Kompaktwagen ist daher mit neuesten Technologien zur Erhöhung der aktiven und passiven Sicherheit ausgestattet, die sowohl die Insassen als auch andere Verkehrsteilnehmer schützen.

Zu den aktiven Sicherheitssystemen zählen das Stabilitätsprogramm ESC (Electronic Stability Control), ABS-Bremssystem, Bremsassistent, die Berganfahrhilfe HAC (Hill-Start Assist Control), die das Rückwärtsrollen beim Anfahren an Steigungen verhindert, die Gegenlenkunterstützung VSM (Vehicle Stability Management), die das ESC und die elektrische Servolenkung optimal aufeinander abstimmt, sowie das aktive Bremslicht ESS (Emergency Stop Signal), das dem nachfolgenden Verkehr eine Notbremsung signalisiert, indem es die Bremsleuchten automatisch blinken lässt, wenn der Fahrer plötzlich und stark auf die Bremse tritt.

Die Basis für das hohe Niveau der passiven Sicherheit bildet die extrem stabile Karosserie, die überwiegend aus ultrahochfestem Stahl besteht (57 Prozent) und deren Widerstandsfähigkeit durch zahlreiche Verbesserungen erhöht wurde. Neue, diagonale Querträger wurden zwischen den vorderen und hinteren Fahrwerksaufhängungen integriert, und neue Profile verbinden den Gepäckraumboden mit dem Heckklappenrahmen. Darüber hinaus bildet der hintere Dachrahmen nun im Verbund mit den C-Säulen und einem neuen Querträger im Boden eine äußerst stabile Ringkonstruktion. Der verbesserte Seitenaufprallschutz basiert unter anderem auf 50 Prozent breiteren Türrahmen, einem stärkeren Dachquerträger zwischen den B-Säulen sowie Seitenschwellern aus ultrahochfestem Stahl.

Standardmäßig ist der neue cee’d mit sechs Airbags ausgerüstet: Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer sowie Vorhangairbags, die von vorn nach hinten durchgehen. Verbessert wurde bei der zweiten Modellgeneration auch der Fußgängerschutz, unter anderem durch deformierbare Scheinwerfer, eine höhere Steifigkeit des unteren Stoßfängerbereichs sowie Aufprall dämpfende Strukturen in der Motorhaube und an deren Aufhängung.

Technische Daten des Kia cee’d (Stand 03/14)

Download (PDF, 153KB)

Ausstattung und Preis des Kia cee’d (Stand 03/14)

Download (PDF, 639KB)

© Kia / Kia cee’d

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken