Land Rover Defender mit “Black Design”- oder “Silver Design”-Paket erhältlich

Schwalbach – Zwei neue Design-Pakete und serienmäßiger Anti-Schleuder-Schutz für die Allradlegende: Im Modelljahr 2015 des Land Rover Defender debütieren zum einen die attraktiven neuen Ausstattungspakete “Black Design” und “Silver Design”, zum anderen sind im Modelljahrgang 2015 alle Defender-Varianten serienmäßig mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm DSC sowie mit ABS ausgerüstet. Weiterhin spendiert der britische 4×4-Spezialist den ab kommendem August lieferbaren 2015er-Modellversionen seiner unverwüstlichen Ikone eine Reihe neuer Optionen, wie zweifarbige Ledersitze, Aluminium-Trittbretter, getönte Scheiben und einen edlen Alston-Dachhimmel.

  • Modelljahrgang 2015 ab kommendem August erhältlich
  • Allradlegende mit Extras und Design-Paketen weiter aufgewertet
  • Neue Farbtöne Yulong White, Montalcino Red und Scotia Grey verfügbar

Dank der neuen Design-Pakete und der zusätzlich angebotenen Optionen sind die Defender-Liebhaber in der Lage, ihr Fahrzeug individuell zu gestalten und optisch aufzuwerten. Darüber hinaus verleiht die Ausrüstung des Klassikers mit dynamischer Stabilitätskontrolle (DSC) dem Piloten die beruhigende Gewissheit, im Falle eines drohenden Schleuder-Falles auf wichtige elektronische Helfer vertrauen zu können.

Dynamische Stabilitätskontrolle serienmäßig

Mit Erscheinen des Modelljahrs 2015 sind alle Land Rover Defender serienmäßig mit dynamischer Stabilitätskontrolle (DSC) ausgerüstet. Damit gehört die Fahrdynamikregelung ebenso wie ABS und die elektronische Traktionskontrolle (ETC) zur Serienausstattung aller neuen Defender. Auch für den “langen” Defender 130 steht erstmals ABS, ETC und DSC zur Verfügung.

Defender Black Design-Paket

Dieses Optionspaket bietet Oberflächen in Santorini Black an vielen Stellen: Dach, Kühlergrill, Grillumrandung, Scheinwerfereinfassungen, Radhausverbreiterungen, “Defender”-Schriftzug auf der Motorhaube und Mittelkonsole. Hinzu kommen dunkel getönte Seitenscheiben im Fond und ein Alston-Dachhimmel in schwarzem Ebony. Das Black Design-Paket ist kombinierbar mit zwei passenden dunklen Räderalternativen: Leichtmetallfelgen im “Saw Tooth”-Design in Gloss Black (Paketpreis 3200 Euro) oder neue, ebenfalls in Gloss Black gehaltene Heavy-Duty-Räder, die zum Paketpreis von 1700 Euro bereitstehen.

Defender Silver Design-Paket

Mit dieser Modellalternative erhält das Dach des Defender eine Kontrastlackierung in leuchtendem Indus Silver – die gleiche Farbe ziert auch Kühlergrillrahmen, Scheinwerfer-einfassungen und Mittelkonsole. Darüber hinaus besitzt das zu einer Preisempfehlung von 3200 Euro angebotene Silver Design-Paket serienmäßige Leichtmetallfelgen in hellem Dual Finish und ein Lichtpaket mit weißen Abdeckungen an Front- und Heckleuchten sowie Blinkern.

Neue Optionen für den Defender

Für den 4×4-Klassiker Defender stehen nun als Option dunkel getönte Seitenscheiben zur Verfügung, die im Black Design-Paket generell zum Lieferumfang gehören. Dabei sind im Defender 90 bzw. 110 Station Wagon die Fenster der zweiten Reihe ebenso abgedunkelt wie alle weiteren hinteren Seitenscheiben. Lediglich das Fenster der Hecktür muss aus Sichtbarkeitsgründen das Standardglas behalten.

Eine weitere neue Option für die Defender-Reihe ist der in schwarzem Ebony gehaltene Alston-Dachhimmel. Er kontrastiert besonders gut mit der Optik des Black Design-Pakets. Dieses Ausstattungselement war bisher eher aus Modellen wie dem Range Rover bekannt.

Der Defender lässt sich jedoch noch weiter verfeinern. Die neuen Auswahlmöglichkeiten zur Personalisierung umfassen auch eine zusätzliche Option an den Karosserieseiten: seitliche Trittbretter im silbernen Aluminium-Look statt des üblichen schwarzen Designs. Vor allem in Kombination mit dem neuen Silver Design-Paket steht der Defender hier glänzend da.

Weiterhin bieten die Land Rover-Händler zum Modelljahr 2015 für den Defender in E-Basisausstattung ein Technikkomfortpaket an, das unter anderem mit Klimaanlage, Audiosystem, elektrischen Fensterhebern vorn und Zentralverriegelung bestückt ist.

Bei der Bestuhlung hält Land Rover für seinen Dauerbrenner optional Premium-Ledersitze bereit – mit Einsätzen in Windsor-Premiumleder an den Vordersitzen sowie entweder durchweg in dunklem Ebony oder aber als zweifarbige Lösung in den Farbkombinationen Ebony/Pimento (Schwarz/Dunkelrot), Ebony/Tan (Schwarz/Braun) oder dem schwarz-grauen Ebony/Lunar. Je nach Modellversion wird diese Farbgebung auch in der zweiten und dritten Sitzreihe fortgeführt. Seine Abrundung erfährt der Look mit passenden zweifarbigen Lederbezügen an der vorderen Mittelkonsolenbox.

Eine weitere Option findet sich schließlich in der Farbpalette: Mit dem Modelljahr 2015 gibt die neue Lackfarbe Yulong White ihr Debüt in der Defender-Baureihe. Daneben sind die Farbtöne Montalcino Red und Scotia Grey neu wählbar.

Der Defender-Modelljahrgang 2015 steht ab kommendem August bei den deutschen Land Rover-Händlern bereit – Bestellungen können bereits jetzt vorgenommen werden. Die Preisliste beginnt bei 31 290 Euro für die Version 90 Station Wagon E, während der Defender 110 Station Wagon zu unverbindlichen Preisempfehlungen ab 34 690 Euro und die Modellvariante 130 Crew Cab E ab 36 590 Euro lieferbar ist.

Verbrauchs- und Emissionswerte Freelander, Discovery, Range Rover Evoque, Range Rover Sport, Range Rover inklusive Supercharged-Modelle:

  • Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus: 12,8 – 4,9 l/100 km
  • CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus: 299 – 129 g/km

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Jaguar- und Land Rover-Vertragspartnern und bei Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.

© Land Rover / Land Rover Defender mit “Black Design”- oder “Silver Design”-Paket erhältlich

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken