Nissan und Eaton verschaffen Batterien ein zweites Leben

Nissan hat im Rahmen der Weltklimakonferenz in Paris eine mit Blick auf den Klimawandel wegweisende Partnerschaft mit Eaton Power bekanntgegeben. Ziel der Kooperation mit dem führenden Anbieter von Energiemanagement-Lösungen ist die Entwicklung von Systemen zur Nutzung von Batterien nach ihrem Einsatz im Automobil. Nissan und Eaton wollen dabei ihre gemeinsame Expertise bei Lithium-Ionen-Batterien und Leistungselektronik bündeln, um zeitnah zuverlässige und kostengünstige Energiespeicher und Regeltechnologien auf den Markt zu bringen. Im Fokus der Aktivitäten stehen Lithium-Ionen-Batterien, die nach ihrem Einsatz in Nissan Elektrofahrzeugen für ein „zweites Leben“ neu aufbereitet werden.

  • Entwicklung nachhaltiger Systeme zur Nutzung ausgedienter EV-Antriebsbatterien
  • Verbindung von Batteriemodulen und Photovoltaik-Anlagen
  • Bekanntgabe der Technologie-Partnerschaft am Rande der Weltklimakonferenz COP 21 in Paris

Robert Lujan, Direktor des EV-Programms von Nissan Global, sagt:

In ihrer Rolle als Energiespeicher überdauern die Batterien die typische Lebenszeit eines Autos bei weitem. Bei einer wirtschaftlich tragbaren Folgenutzung helfen uns nicht nur die eigenen Erfahrungen mit Batterien, sondern auch das Know-how von Eaton in punkto Energiemanagement, -steuerung und -integration. Diese Partnerschaft ist der erste Schritt auf dem Weg zu einem schon in naher Zukunft verfügbaren und alltagstauglichen System für unsere Kunden.

Das erste fertig entwickelte Modul sieht die Verbindung von Second-Life-Batterien aus dem Nissan Leaf mit der USV-Technologie (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) von Eaton und Photovoltaik-Anlagen vor. Dieses autarke Energiespeicher- und Regelpaket wird es Kunden ermöglichen, ihren Energieverbrauch und ihre Stromversorgung sowohl mit als auch ohne Anschluss an das öffentliche Netz selbst zu steuern.

Das Speicher- und Kontroll-Modul eröffnet eine erschwingliche und langfristige Methode zur Speicherung von (Öko-)Strom. Es fördert den Einsatz erneuerbarer Energien und hilft bei der Stabilisierung und weiteren Effizienzsteigerung der öffentlichen Netze.

Bereits seit einigen Jahren baut Nissan in hochmodernen Werken eigene Batterien. Nun sind wir in der Lage, die Nutzungsdauer unserer Autobatterien auszuweiten und schonen damit Ressourcen,

betont Lujan.

Cyrille Brisson, Vizepräsident Marketing, Eaton Electrical EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika), ergänzt:

Diese Systeme werden den flächendeckenden Einsatz von erneuerbaren Energien beschleunigen; die Menschen können damit ihren Energieverbrauch und ihre Stromversorgung besser steuern. Die weitreichenden Vorteile einer solchen Einheit umfassen eine gleichmäßige Energieversorgung, eine erhöhte Netzstabilität und -effizienz, das Vermeiden von hohen Tarifen zu Lastspitzen und eine geringere Abhängigkeit von teuren Kraftstoffen wie Diesel, die als Ausgleich bei einem schwankenden oder sogar zusammengebrochenen Netz zum Einsatz kommen.

Nissan bietet das weltweit erfolgreichste Elektrofahrzeug Leaf seit neuestem auf Wunsch auch mit einer leistungsstärkeren 30 kWh-Batterie an. Damit steigt die Reichweite mit einer Ladung Strom auf 250 Kilometer.

Über die 30 kWh-Batterie des Nissan Leaf

Die Leistungssteigerung gegenüber der weiterhin angebotenen 24 kWh Batterie erzielte Nissan durch Änderungen am internen Aufbau und veränderten chemischen Bauteilen. Dazu zählen Elektroden aus Kohlenstoff, Stickstoff und Magnesium ebenso wie Modifikationen am Zellen-Layout. Nissan ist von der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der 30-kWh-Batterie so überzeugt, dass das Unternehmen eine Garantie von acht Jahren beziehungsweise 160.000 Kilometer Laufleistung gewährt.

Der Leaf, das erste in Serie eingeführte Elektroauto weltweit, ist heute das meistverkaufte Elektrofahrzeug aller Zeiten und erzielten einen Marktanteil von fast 50 Prozent in seinem Segment.

© Nissan / Nissan und Eaton verschaffen Batterien ein zweites Leben

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken