Österreich-Informationen zum neuen e-Golf

Marktsituation: Mit rund 50.600 Pkw-Neuzulassungen registrierte der österreichische Automarkt heuer in den ersten beiden Monaten einen Zuwachs von über 5 % zum Vorjahrzeitraum. Hauptgrund für diese positive Entwicklung dürften auch zahlreiche Vorziehkäufe aufgrund der neuen NoVA-Regelung sein. Im Februar wurden gut 27.600 Fahrzeuge neu zugelassen – ein Plus von etwa 30 % gegenüber dem Vorjahresmonat!

Volkswagen hat im Februar ebenfalls markant zugelegt, gut 15 % im Vergleich zum Februar 2013.

Das A-Segment – die Kompaktklasse – ist nach wie vor das mit Abstand stärkste heimische Fahrzeugsegment. Mit 45,4 % liegt das A-Segment auch im Jänner wieder klar an der Spitze.

Und der Meister bei den Neuzulassungen und gleichzeitig bei den Kompakten ist seit 1978 unangefochten der VW Golf. Gut 10 % aller Fahrzeuge im A-Segment sind VW Golf.

Elektro-Fahrzeuge liegen bei den Neuzulassungen auf einem viel niedrigeren Niveau und sind sehr angebotsinduziert. Dies lässt sich an den Zulassungszahlen der letzten Jahre erkennen. Nennenswerte Neuzulassungen gibt es erst seit 2009. Das Jahr 2014 startet hier bereits sehr erfolgreich: Im Jänner wurden 73 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge neu zugelassen.

Elektro-Fahrzeuge – Neuzulassungen

 2008 – 2  /  2009 – 39  /  2010 – 112  / 2011 – 631  /  2012 – 427  /  2013 – 654  /  1/2014*) – 73
*) nur Jänner

Wettbewerbssituation: Das Angebot an Elektrofahrzeugen wächst stetig. Nennenswerte Neuzulassungen gab es in den vergangenen Jahren lediglich bei den Modellen Citroen C-Zero, Renault Zoe, Mitsubishi i-Miev, Think City, Renault Fluence, Nissan Leaf, Peugeot iOn und dem E-Smart.

Im Jänner 2014 wurden folgende E-Autos zugelassen: Renault Zoe (24), Nissan Leaf (15), der seit 15. Jänner 2014 bestellbare VW e-up! (13), E-Smart (7), BMW i3 (6), Tesla Model S (6) und der Ford Focus Electric (2).

Markterwartung: Porsche Austria möchte mit dem e-Golf im ersten Volljahr gemeinsam mit dem e-up! bei den Neuzulassungen der E-Fahrzeuge eine Topplatzierung erreichen.

Markteinführung: Der neue e-Golf ist ab Juli im Handel und steht für Probefahrten zur Verfügung.

Händlernetz: Der Verkauf des e-Golf erfolgt über spezialisierte Volkswagen Stützpunkthändler für e-Mobilität. Eine Liste der Stützpunkthändler ist unter www.volkswagen.at/epartner sowie in der Preisliste ersichtlich.

Preis*):

e-Golf  85 kW / 115 PS 1-Gang (4-Türer) , ab € 35.590,–

*) Unverbindlicher, nicht kartellierter Richtpreis inkl. NoVA, 20 % MWSt. und unter Berücksichtigung des NoVA-Zu-bzw. Abschlags lt. § 6 NoVAG.

Serienausstattung (Auszug): Der neue e-Golf verfügt in Österreich serienmäßig u. a. über das Navigationssystem Discover „Pro“, Car-Net (Lizenz für 12 Monate), LED-Hauptscheinwerfer, die CCS-Ladedose für Gleich- und Wechselstrom, eine beheizbare Frontscheibe sowie 16-Zoll-Leichtmetallräder. Die 2-Zonen-Klimaanlage „Climatronic“, 7 Airbags, die innovative Multikollisionsbremse, Müdigkeitserkennung und das proaktive Insassenschutzsystem ergänzen die umfangreiche Serienausstattung.

Mehrausstattungshighlights*):
Car-Net:
Laufzeitverlängerung über 12 Monate , € 94,80

Komfort-Paket: Winterpaket und ParkPilot , € 619,20

Automatische Distanzregelung ACC inkl. Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion ,  € 538,80

Lederaussttung „Vienna“ mit Sportsitzen vorn inkl. Vordersitze beheizbar , € 2.410,80

Rückfahrkamera „Rear Assist“ , € 214,80

Seitenairbags und Gurtstraffer hinten , € 326,40

Spurhalteassistent „Lane Assist“ mit Fernlichtregulierung „Light Assist“ und Verkehrszeichenerkennung , € 572,40

Seitenscheiben hinten und Heckscheibe abgedunkelt , € 282,–

Wärmepumpe , € 903,60

*) Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise inkl. NoVA und 20 % MWSt

Highlights des e-Golf:

Der Golf ist das erfolgreichste europäische Auto aller Zeiten. Mit dem neuen e-Golf bringt Volkswagen den Bestseller nun auch als Elektrofahrzeug in Großserie auf den Markt.

Erster Golf mit Voll-LED-Scheinwerfern. Der besonders agile und effiziente Kompaktwagen verfügt über eine umfangreiche Serienausstattung. Der e-Golf gibt sich vor allem durch seine Lichtsignatur mit Voll-LED-Scheinwerfern zu erkennen.

Verbrauch und Energiekosten. Der e-Golf überzeugt in seiner Klasse auf Anhieb mit einem wegweisend niedrigen Verbrauchswert von 12,7 kWh/100 km. Neben dem Umweltaspekt ist der nahezu lautlos gleitende e-Golf auch im Betrieb sehr günstig, denn die Energiekosten belaufen sich auf nur 0,025 Euro pro Kilometer (Stand: Februar 2014). Dank eines besonders innovativen Technologiegesamtsystems, einer nochmals verbesserten Aerodynamik (cw = 0,281) und eines perfektionierten Rollwiderstandes ist der neue, rein elektrisch angetriebene Volkswagen über 15 Prozent sparsamer als der beste direkte Wettbewerber in Stahlbauweise.

Steckdose, Wallbox oder Ladestation. Wie beim kleineren e-up! gibt es auch im Fall des neuen e-Golf verschiedene Möglichkeiten, die Batterie zu laden. Als konventionelle Lösung wird das serienmäßige Ladekabel in eine 230-Volt-Steckdose gesteckt. Die e-Golf Batterie ist dann – wären sie komplett leer – mit einer Ladeleistung von 2,3 kW Wechselstrom (AC) in ca. 13 Stunden geladen. Optional bietet Volkswagen für die Garage oder das Carport eine Wallbox an, die mit 3,6 kW lädt; die Batterie (in der Praxis eher selten komplett leer) wäre so nach rund 8 Stunden wieder gänzlich geladen. Wie über die Wallbox, gibt es auch öffentliche Ladestationen, die mit 3,6 kW „auftanken”. Darüber hinaus verfügt der e-Golf in Österreich serienmäßig über ein CCS-Ladesystem (Combined Charging System), über das auch Gleichstrom (DC) über spezielle CCS-Ladestationen mit bis zu 40 kW geladen werden kann; der Akku ist dabei bereits nach rund 30 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt. Im e-Golf kann der Beginn des Ladens – sofort oder versetzt per Zeitprogrammierung – direkt an der Ladedose in der „Tankklappe” per Knopfdruck aktiviert werden.

Bis zu 190 km mit einer Batterieladung. Die Reichweite liegt je nach Streckenprofil, Fahrweise und Zuladung zwischen 130 und 190 Kilometern.

Die neue entwickelte, optional erhältliche Wärmepumpe sorgt auch in der kalten Jahreszeit für eine gute Reichweite. Diese als Zusatzmodul für die elektrische Heizung (Hochvoltheizer) und den ebenfalls elektrischen Klimakompressor angebotene Pumpe nutzt sowohl die Wärme aus der Umgebungsluft als auch die Abwärme der Antriebskomponenten. Somit wird die elektrische Leistungsaufnahme des Hochvoltheizers deutlich reduziert. Die Reichweite des e-Golf erhöht sich durch die Wärmepumpe in der kalten Jahreszeit um bis zu 20 Prozent.

© VW / e-Golf

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken