PSA Peugeot Citroën gründet Joint-Venture mit Iran Khodro im Iran

Im Rahmen der offiziellen Reise des iranischen Präsidenten Hassan Rohani nach Paris haben PSA Peugeot Citroën – das Unternehmen ist seit über 50 Jahren im Iran vertreten – und Iran Khodro ein Joint-Venture zur Produktion von Fahrzeugen der jüngsten Generation im Iran unterzeichnet.

Das Joint-Venture, dessen Kapital zu gleichen Teilen (50/50) eingebacht wird, schafft die Grundlage für eine strategische Partnerschaft beider Unternehmen. In den kommenden fünf Jahren wird das Joint-Venture bis zu 400 Millionen Euro in Industrieanlagen sowie in Forschung und Entwicklung investieren. Die Investition soll auch zur Entwicklung wettbewerbsfähiger Produktionskapazitäten beitragen. Ziel ist die Produktion und Markteinführung der Peugeot Modelle 208, 2008 und 301 und deren Ausstattung mit Motoren der jüngsten Generation.

Die Vereinbarung sieht vor :

  • Wiederaufnahme vertraglicher Beziehungen zur Produktion von aktuell im Iran hergestellten Fahrzeugen der Marke Peugeot
  • Gründung eines Joint-Ventures zur Fabrikation von Peugeot-Fahrzeugen der jüngsten Generation in Teheran. Auf dieser Plattform wird Iran Khodro auch seine eigenen Fahrzeuge entwickeln
  • Ausfuhr der gemeinsam hergestellten Modelle in die Region

Eine Woche nach der Aufhebung der internationalen Sanktionen öffnet die Vereinbarung ein neues Kapitel für beide Partner. Das Joint-Venture geht mit einem Technologietransfer und einem hohen Anteil an lokalem Volumen einher. Der Start ist nach dem Inkrafttreten der endgültigen Vereinbarung Mitte 2016 geplant.

Die ersten Fahrzeuge werden die Produktionsanlage des Werks in Teheran im Laufe des zweiten Halbjahres 2017 verlassen.

Der iranische Markt erreichte 2011 einen Absatzrekord von 1,6 Millionen Fahrzeugen. Er soll binnen zwei Jahren auf dieses Niveau zurückkehren und bis zum Jahr 2022 auf 2 Millionen Fahrzeuge steigen. Der Fahrzeugbestand von Peugeot im Iran wird auf mehr als 4 Millionen Fahrzeuge geschätzt.

Der Iran ist ein wichtiges Land für die Strategie zur Entwicklung der Region Mittlerer Osten und Afrika. Diese ist die dritte internationale Wachstumssäule von PSA Peugeot Citroën. Der Konzern hat 2015 in der Region 180.200 Fahrzeuge verkauft, das entspricht einer Steigerung um 6,4 Prozent.

Iran Khodro will aus dem Technologietransfer Nutzen ziehen.

Im Rahmen der Unterzeichnung der Vereinbarung sagte Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender von PSA Peugeot Citroën:

Die Unterzeichnung der strategischen Vereinbarung schließt das Kapitel der internationalen Sanktionen ab. Vor allem öffnet sich ein neues Kapitel für PSA und Iran Khodro. Gemeinsam streben wir danach, unseren treuen Kunden technologisch hochwertige Produkte anzubieten, die Mobilität mit einem Höchstmaß an Komfort, Sicherheit und Umweltverträglichkeit verbinden.

Dr. Hashem Yekehzare, Vorstandsvorsitzender von IKCO, fügte hinzu:

Die strategische Partnerschaft mit PSA bietet für alle Seiten eine gute Plattform. Sie wird beiden Unternehmen Wettbewerbsvorteile bringen und für sie nützlich sein. Das gilt insbesondere für die Größe, Technologie und langfristigen Ziele.

PSA / PSA Peugeot Citroën gründet Joint-Venture mit Iran Khodro im Iran

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken