Saubere Energie für Nissan Werk Sunderland – Neuer Solarpark in Betrieb

Nissan hat an seinem größten europäischen Produktionsstandort im britischen Sunderland einen neuen Solarpark in Betrieb genommen. Die Anlage leistet 4,75 Megawatt und besteht aus 19.000 Photovoltaik-Elementen. Zusätzlich versorgen zehn Windräder die europäische Heimat des vollelektrischen Nissan Leaf und seiner Batterien mit sauberer Energie. Schließlich geht intelligente Mobilität bei der japanischen Marke über die Fahrzeuge hinaus.

  • Photovoltaik-Anlage ergänzt mit 4,75 Megawatt zehn Windräder
  • Erneuerbare Energien reichen für Produktion von 31.374 Fahrzeugen
  • Teil umfangreicher Initiativen für eine intelligente Mobilität der Zukunft

Erneuerbare Energie ist die Basis für die Nissan Vision der intelligenten Mobilität,

sagt Colin Lawther, Senior Vice President bei Nissan Europe für Produktion, Einkauf und Lieferketten-Management.

Zusätzlich zu den zehn Windrädern, die schon jetzt Energie für unser Werk in Sunderland produzieren, wird der neue Solarpark die Umweltauswirkungen von Nissan Fahrzeugen über ihren gesamten Lebenszyklus weiter reduzieren.

Nissan hat schon 2005 damit begonnen, Energie aus erneuerbaren Quellen für den Produktionsstandort in Sunderland zu nutzen; damals wurden die ersten Windräder errichtet. Heute produzieren die zehn Windräder 6,6 Megawatt Strom. Diese summieren sich zusammen mit den 4,75 Megawatt des Solarparks auf insgesamt 11,35 Megawatt aus erneuerbaren Energien, was sieben Prozent des Energiebedarfs des Werkes abdeckt und für die Produktion von 31.374 Fahrzeugen ausreicht. Gleichzeitig werden so 3.000 Tonnen CO2 weniger emittiert.

Die vom Partnerunternehmen European Energy Photovoltaics entwickelte und installierte Solaranlage befindet sich innerhalb der Nissan Teststrecke in Sunderland. Die Einrichtung erfolgt pünktlich zum 30. Jubiläum der Nissan Produktion in Großbritannien. Heute ist die Fertigungsstätte in Sunderland das größte Automobilwerk des Landes. Fast 40.000 Arbeitsplätze in Großbritannien sind damit auf direkte und indirekte Weise verbunden – von der Fahrzeugentwicklung, -design und -produktion über Marketing, Vertrieb, Ersatzteilversorgung bis hin zu Händlern und Zuliefern.

Null Emissionen und null Verkehrstote: das ist das Ziel von Nissan. Diese Vision prägt die Produkt- und Technikentwicklung des japanischen Herstellers und leitet die Marke bei wichtigen Entscheidungen rund um die Fragen, wie Autos in Zukunft angetrieben werden, wie sie gefahren werden und welche Rolle sie innerhalb der Gesellschaft spielen.

Nissan hat jüngst einige neue bahnbrechende Initiativen im Bereich Elektrofahrzeuge und Batterietechnologie angekündigt. Dazu zählen:

  • eine neue Generation von Elektroauto-Batterien für das Batteriewerk in Großbritannien
  • ein großer Vehicle-to-Grid-Feldversuch (V2G) in Großbritannien zusammen mit dem Energieversorger Enel, bei dem Nissan Elektrofahrzeuge als effiziente und flexible Energiequelle das britische Stromnetz unterstützen. Im Jahresverlauf werden 100 V2G-Ladestationen eingerichtet. Besitzer von Nissan Elektroautos können gespeicherte Energie von ihrem Auto zurück ins öffentliche Stromnetz einspeisen, ihre Stromkosten senken und sogar zusätzliches Geld einnehmen.
  • ein zusammen mit dem Energieunternehmen Eaton entwickeltes Speichersystem für Eigenheime namens xStorage, das recycelte Batterien aus dem Nissan Leaf nutzt. Mit der komplett integrierten Speicherlösung können Kunden selbst steuern, wie und wann sie Energie in ihren eigenen vier Wänden nutzen wollen.
  • die Bestätigung, dass Nissan bis Ende 2017 an allen zentralen europäischen Verwaltungsstandorten V2G-Technologie und Energiespeicherlösungen einrichten wird.

Nissan Leaf: Gesamtverbrauch kombiniert (kWh/100km): 15,0, CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 0,  (Werte nach Messverfahren UN/ECE 101 und VO(EG)715/2007).

Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Über Nissan in Großbritannien

Jedes dritte in Großbritannien produzierte Auto wird von Nissan hergestellt
Im Werk Sunderland arbeiten derzeit mehr als 6.700 Menschen
Nissan entwirft, entwickelt und produziert Fahrzeuge in Großbritannien: im europäischen Designzentrum in Paddington, im Technikzentrum in Cranfield und im Werk Sunderland
Zu den produzierten Fahrzeugen zählen der Nissan Qashqai, Juke, Note, der vollelektrische Leaf sowie der Infiniti Q30
Infiniti war beim Produktionsstart 2015 die erste neue Marke seit 23 Jahren, deren Fahrzeuge in Großbritannien hergestellt werden
Über Nissan

Im Kalenderjahr 2015 verzeichnete Nissan weltweit mit rund 5,5 Millionen Fahrzeugen einen neuen Rekordabsatz. Unter den Marken Nissan, Infiniti und Datsun offeriert Nissan insgesamt mehr als 60 Modelle. Nissan nimmt eine Führungsrolle bei der emissionsfreien Mobilität ein. Der Nissan Leaf, das erste in Großserie produzierte Elektroauto weltweit, ist mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent in seinem Segment das meistverkaufte Elektrofahrzeug aller Zeiten.

 

© Nissan / Saubere Energie für Nissan Werk Sunderland – Neuer Solarpark in Betrieb

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken