Serienproduktion der neuesten Opel-Motorenfamilie startet in Ungarn

Wien/ Szentgotthárd.  Feierlich startete Opel heute im neuesten und modernsten Motorenwerk im ungarischen Szentgotthárd die Serienfertigung der neuen Familie kleiner Benzinmotoren (1.0 ECOTEC Direct Injection Turbo). Joachim Koschnicke, Opel Vice President Government Relations & Public Policy, nahm gemeinsam mit dem stellvertretenden ungarischen Außenhandelsminister Peter Szijjarto am Produktionsstart teil. Mit Fertigungsbeginn des neu entwickelten Motors laufen in diesem Werk nun drei verschiedene Motorenfamilien von derselben Linie; damit erweitert sich das Angebot moderner Motoren für die kommenden Opel-Modelle.

  • Hochleistungsmotoren mit niedrigen Emissionen für neuen Corsa und ADAM ROCKS
  • Joachim Koschnicke und Peter Szijjarto enthüllen Motor in Szentgotthárd
  • Modernstes Motorenwerk von Opel fertigt nun drei Motorenfamilien auf einer Linie

Das ‚Flex Plant’-Motorenwerk hier in Szentgotthárd spielt eine tragende Rolle in unserer Produktstrategie. Zwischen 2014 und 2018 bringt Opel 27 neue Modelle und 17 neue Motoren auf den Markt. Viele dieser neuen Triebwerke werden wir hier fertigen,

sagte Joachim Koschnicke.

Damit unterstreichen wir einmal mehr, dass Opel wieder da ist und angreift. Unsere Modelloffensive läuft unter Volldampf und die neuen Motoren sind ein wichtiger Teil dieser Offensive.

Koschnicke sprach auch die langfristige Strategie des Unternehmens an:

Wir setzen uns klare Ziele, die unseren Weg bis 2022 markieren. Als erstes peilen wir an, beim Pkw-Marktanteil Platz zwei zu erobern – derzeit liegen wir auf Platz drei. Hierzu wollen wir bis zum Jahr 2022 in Europa einen Marktanteil von acht Prozent erreichen, in Deutschland zehn Prozent.

Ungarn ist eines von elf Ländern, in denen Opel seinen Marktanteil im ersten Halbjahr 2014 steigern konnte. Dabei ist Opel nicht nur seit drei Jahren in Folge die Nummer eins der Pkw-Marken in Ungarn, von Januar bis Juni steigerte Opel seine Verkäufe im Land sogar um 68 Prozent. Das ist mehr als das Doppelte des durchschnittlichen Wachstums auf dem Fahrzeugmarkt. Opel liegt damit bei über 13 Prozent Marktanteil und ist die klare Nummer eins in Ungarn.

Opel-Werksdirektor Tamás Solt sagte:

In unserem alten Werk haben wir vergangenes Jahr hauptsächlich 1,6-Liter-Motoren mit 115 PS produziert. Dabei waren von den 354.000 gefertigten Motoren lediglich 15.000 unsere neuen Flex-Produkte. Im Vergleich dazu werden dieses Jahr von insgesamt 400.000 Motoren bereits 100.000 Flex-Triebwerke sein. Im kommenden Jahr werden dann mehr als die Hälfte der geplanten 500.000 Aggregate Flex-Motoren sein.

Das neue, 700 Millionen Euro teure „Flex Plant“-Motorenwerk in Szentgotthárd hat eine Jahreskapazität von 600.000 Motoren und zählt weltweit zu den modernsten und flexibelsten Produktionsstätten der Automobilindustrie. Auf einer Montagelinie können drei verschiedene Motorenfamilien gleichzeitig produziert werden. Opel fertigt hier bereits den neuen 1,6-Liter-Benzinmotor sowie den 1,6-Liter-Turbodiesel; nun folgt die neue Familie kleiner Benzinmotoren. Alle Motoren zeichnen sich durch hohe Leistung bei deutlich reduzierten Emissionen aus und überzeugen durch besonders hohe Laufruhe und geringe Geräuschentwicklung.

Erstes Mitglied der neuen Motorenfamilie ist der 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 115 PS. Weitere Ableger folgen mit Hubräumen zwischen 1,0 und 1,4 Liter. Der 115 PS starke Motor feiert seine Premiere im neuen ADAM ROCKS – dem Mini-Crossover von Opel. Wenn Ende des Jahres der neue Opel Corsa auf den Markt kommt, wird er ebenfalls mit dem neuen Dreizylinder erhältlich sein, dann auch in einer 90-PS-Version.

© GM Company / Serienproduktion der neuesten Opel-Motorenfamilie startet in Ungarn

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken