ŠKODA Octavia G-TEC – die CNG-Offensive

Beim Ausbau seiner umweltfreundlichen Modellfamilie setzt ŠKODA verstärkt auf Erdgasfahrzeuge. Jüngster Vertreter dieser Antriebsart ist der neue ŠKODA Octavia G-TEC, der auf dem Genfer Automobilsalon seine Weltpremiere feiert. Damit geht das mit Abstand wichtigste Modell des Autoherstellers künftig erstmals serienmäβig mit Erdgasantrieb an den Start. Der ŠKODA Bestseller ist nach dem ŠKODA Citigo CNG Green tec das aktuell zweite Erdgasmodell der Tschechen. Verkaufsstart ist im Mai. Der CNG-Antrieb ist für die Octavia Limousine und für den Octavia Combi im Angebot.

  • Weltpremiere in Genf: Neuer ŠKODA Octavia mit CNG-Erdgasantrieb
  • Umweltschonend: Nur 5,4 m3 (3,5 kg) Erdgas auf 100 Kilometer (97 g CO2/km)
  • Reichweiten-Riese: Bis zu 1.330 km mit Erdgas und Benzin
  • Top-Technologie: Bivalent ausgelegter Turbomotor 1,4 TSI/110 PS
  • Startschuss für das neueste Mitglied der ‚grünen’ ŠKODA Modellfamilie: Bereits 97 ŠKODA Modelle unter 120 g CO2/km, davon 17 unter 100 g CO2/km

ŠKODA zielt bei der Entwicklung seiner Modellpalette konsequent auf die Reduzierung von Verbrauch und Emissionen,

sagt Dr. Frank Welsch, ŠKODA Vorstand für Technische Entwicklung und Design.

„Der Erdgasantrieb ist eine wichtige Säule unserer Nachhaltigkeitsstrategie. CNG ist eine sinnvolle Technologie für umweltfreundliche Antriebe und ist heute zu einem guten Preis-/Leistungs-Verhältnis verfügbar. Damit erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden nach umweltfreundlichen, wirtschaftlichen und zugleich bezahlbaren Fahrzeugen. Der neue Octavia G-TEC setzt ein starkes Umwelt-Zeichen in der Kompaktklasse und macht unsere mit Abstand stärkste Baureihe noch attraktiver“,

so Welsch.

Der Octavia G-TEC ist wie der Octavia Scout nach Limousine, Combi, Combi 4×4 und dem sportlichen RS die neuste Variante des neuen ŠKODA Octavia. Die Markteinführung erfolgt in den europäischen Ländern Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, und Tschechien.

Bivalent ausgelegter Turbomotor 1,4 TSI/110 PS Green tec mit Reichweite bis zu 1.330 km

Der neue ŠKODA Octavia G-TEC ist mit einem 1,4 TSI-Turbomotor mit einer Leistung von 81 kW (110 PS) motorisiert. Das Aggregat fährt sowohl mit Benzin als auch mit CNG. CNG steht für Compressed Natural Gas. Serienmäßig ist für dieses Modell das Green tec-Paket erhältlich, das die technischen Features Start-Stop-System und Bremsenergie-Rückgewinnung beinhaltet. Das moderne Aggregat erfüllt die ab September 2015 geltende EU-6-Norm.

Die Reichweiten des neuen Octavia G-TEC sind beeindruckend: Bereits im reinen CNG-Betrieb schafft der Octavia G-TEC bis zu 410 km, ohne nachzutanken. Der Verbrauch liegt bei 5,4 m3 (3,5 kg) Erdgas auf 100 km, das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 97 g/km. Im reinen Benzinmodus liegt die Reichweite bei bis zu 920 km. Damit legt der Octavia G-TEC mit nur einer Füllung der Tanks insgesamt bis zu 1.330 km zurück.

Bei aller Sparsamkeit des Octavia G-TEC kommt der Fahrspaß nicht zu kurz. Das maximale Drehmoment von 200 Nm wird zwischen 1.500 und 3.500 U/min erreicht. Der Octavia G-TEC beschleunigt in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 195 km/h.

Der Motor ist bivalent ausgelegt, das heißt auf Erdgas und auf Benzin. Die Fahrzeugelektronik wertet permanent bestimmte Parameter aus (Temperatur der Kühlmittelflüssigkeit, Qualität des getankten CNG) und bestimmt auf dieser Grundlage den entsprechenden Kraftstoffmodus. Bei einer Temperatur der Kühlmittelflüssigkeit von unter minus 10 Grad Celsius (Kaltstart) wird beim Start zunächst Benzin eingespritzt und erst nach circa 90 bis 120 Sekunden auf Erdgasbetrieb umgestellt. Ansonsten heißt es in
der Regel, auch beim Anlassen: Erdgas zuerst! Erst wenn die Gastanks geleert sind, wird auf Benzinzufuhr umgeschaltet. Das Umschalten erfolgt automatisch. Der Benzintank fasst 50 Liter.

Die Anzeige des jeweiligen Erdgas- und Benzinvorrats erfolgt in einer Tankuhr. Je nachdem, in welchem Modus gerade gefahren wird, schaltet die Tankuhr auf Benzin- oder CNG-Anzeige um. Fährt man mit Erdgas, ist der Vorrat der Erdgastanks abzulesen. Dabei leuchtet eine grüne Kontrolllampe. Im Benzinbetrieb wird auf derselben Skala der Benzinvorrat dargestellt. Die grüne Kontrolllampe ist dann
aus. Die jeweilige Reichweite im CNG- und Benzinbetrieb ist zudem über den Bordcomputer abrufbar.

Das Betanken mit Erdgas ist völlig unkompliziert. Der Anschluss für das Druckventil befindet sich direkt hinter der Tankklappe, hinter der auch der Benzin-Einfüllstutzen liegt.

Die beiden Erdgas-Tanks haben ein Gesamtvolumen von maximal 97 Liter bzw. 15 kg Erdgas bei einem Druck von 200 Bar. Sie sind als Unterflurtanks auf einem speziellen Rahmen unter dem Kofferraumboden angebracht. Den Platz gewinnt ŠKODA durch den Wegfall der Reserverad-Mulde und eine leichte Erhöhung des Kofferraumbodens. Die geschickte Positionierung der Tanks hat zur Folge, dass das
großzügige Platzangebot im Innenraum nicht eingeschränkt ist. Damit steht auch der Erdgas-Octavia für Innenraum-Bestwerte im Segment. Der Kofferraum fasst 460 Liter (Limousine) bzw. 480 Liter (Combi).

Technische Motoroptimierungen für den bivalenten Einsatz

Für die bivalente Auslegung nahmen die ŠKODA Ingenieure verschiedene technische Modifizierungen am Motor vor. So erhielt das Aggregat eine neue Steuereinheit, die den Betrieb für beide Kraftstoffarten regelt und unter anderem auch die CNG-Einspritzdüsen steuert. Auf der Gasverteilungsleiste ist ein Temperatur- und Drucksensor platziert. Zudem wurde an den CNG-Betrieb die Ventilöffnung der Nockenwelle angepasst.

Da Erdgas im Vergleich zu Benzin eine niedrigere Schmierfähigkeit aufweist, wurden die Führungen und Sättel der Ansaug- und Auslassventile modifiziert. Die Auslassventile erhielten auch eine veränderte Dichtung der Ventilschäfte. Zur optimalen Zündung des CNG werden Zündkerzen mit angepasstem Wärmewert verwendet.

Weiterhin optimierten die Techniker den Turbinenbereich und die Regelcharakteristik des Turboladers. Die neue Zusammensetzung und Größe der katalytischen Schicht im Drei-Wege-Katalysator wirkt sich positiv auf die Abgaswerte des ŠKODA Octavia G-TEC aus.

Die Fahrwerksabstimmung des Fahrzeugs wurde mit Blick auf das zusätzliche Gewicht der Erdgastanks und die geänderte Gewichtsverteilung gezielt angepasst. Das Fahrwerk basiert auf der Mehrlenker-Hinterachse und der MacPherson-Vorderachse.

ŠKODA Citigo CNG Green tec ist erfolgreich

Der neue ŠKODA Octavia G-TEC ist das aktuell zweite ŠKODA Erdgasfahrzeug. Seit Oktober 2012 gibt es den ŠKODA Citigo CNG Green tec. Der kleine Saubermann verbraucht nur 4,4 m3 (2,9 kg) Erdgas auf 100 km, das entspricht einem CO2-Ausstoß von lediglich 79 g/km. Die Reichweite liegt bei insgesamt 620 km (400 km Gas, 220 km Benzin). Wie beim Octavia G-TEC sind auch hier zwei Unterflurtanks platzsparend unter dem Fahrzeugboden positioniert.

Der Citigo CNG Green tec entwickelt sich hervorragend. 2013 lieferte ŠKODA insgesamt mehr als 1.300 Fahrzeuge an Kunden aus. Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr eine besondere Rekordfahrt: im August 2013 fuhr der österreichische Spritsparmeister Gerhard Plattner mit dem Citigo CNG in fünf Tagen mit einem Durchschnittsverbrauch von 2,39 kg Erdgas/100 km von Italien bis nach Schweden. Für die Gesamtstrecke von 2.619 km kam er mit 81,24 Euro Kraftstoffkosten aus.

Umweltfreundlich: 97 ŠKODA Modelle unter 120 g CO2/km

Mit dem Start des neuen ŠKODA Octavia G-TEC setzt ŠKODA erneut ein wichtiges Ausrufezeichen in Sachen umweltfreundliche Fahrzeuge. Neben dem Erdgasantrieb stehen dafür insbesondere die sparsamen und emissionsarmen GreenLine-Modelle.
Kennzeichen der GreenLine-Modelle sind moderne Spritspar-Technologien wie Start-Stop-System, Bremsenergie-Rückgewinnung und Leichtlaufreifen. Hinzu kommen spezielle Optimierungen von Aerodynamik und Antriebsstrang.

Das breite Angebot an umweltfreundlichen Fahrzeugen ist Kern von ŠKODAs intensiven Anstrengungen für mehr Nachhaltigkeit unter dem Dach der Umweltstrategie ‚GreenFuture‘. Ziel ist, ŠKODA Modelle noch sparsamer und den Umgang mit Ressourcen noch nachhaltiger zu gestalten. Derzeit bieten die Tschechen 97 Modelle mit Emissionswerten unter 120 g CO2/km, davon 17 mit Werten unter 100 g CO2/km.
Der zweite Schwerpunkt der GreenFuture-Strategie liegt in der Fertigung. Bis 2018 will der Hersteller die Energie- und Wassernutzung sowie die Abfall- und Emissionsmengen pro produziertem Fahrzeug um 25 Prozent verringern. Dritte GreenFuture-Säule ist der Umweltschutz in Händlerbetrieben und Werkstätten.

© Skoda / SKODA Octavia G-TEC

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Übersicht Automarken