16. Bosch Boxberg Klassik vom 26. bis 28. Juni

Boxberg/Karlsruhe – Glitzernde Karossen, brummende Motoren, faszinierende Technik: Bei der 16. Bosch Boxberg Klassik sind am letzten Juniwochenende 125 Fahrzeuge aus den vergangenen 90 Jahren am Start. Das Treffen beginnt am 26. Juni um 14 Uhr mit der Fahrzeugabnahme bei der Motorworld in Böblingen. Tags darauf macht sich um 9 Uhr das erste Auto auf die Fahrt in Richtung Abstatt auf. Am Sonntag starten von dort aus die Young- und Oldtimer zur zweiten Etappe der Rallye, die dann auf der Bosch-Teststrecke in Boxberg endet.

  • 125 Fahrzeuge aus den Jahren 1928 bis 1985
  • Tour von Böblingen über Abstatt nach Boxberg
  • Zehn Jahre Bosch Klassik-Sparte Automotive Tradition

Rallye mit besonderen „Schätzchen“

An der Bosch Boxberg Klassik nehmen diesmal Fahrzeuge aus den Baujahren 1928 bis 1985 teil. Zu den besonderen Schmuckstücken gehört sicher ein seltener Porsche 550 Spyder Rennwagen aus dem Jahr 1955. Mit dabei auch ein Lotus Esprit, bekannt aus dem James-Bond-Film „Der Spion, der mich liebte“. Aus dem Jahr 1971 stammt hingegen ein Volvo P 1800, eines der ersten Fahrzeuge, das mit einer Bosch-D-Jetronic ausgestattet war. Die Oldtimerfreunde werden sich auch um den Maserati Merak von 1978 scharen. Es handelt sich hier um die seltene SS-Version dieses außergewöhnlichen Sportwagens.

Bosch Klassik-Sparte bietet Teile und Services

In diesem Jahr feiert Bosch Automotive Tradition zehnjähriges Bestehen. Die Klassik-Sparte des Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket mit Sitz in Karlsruhe bietet Oldtimerfreunden eine Palette von inzwischen mehr als 60 000 verschiedenen Produkten. „Ganz im Sinne von Unternehmensgründer Robert Bosch nehmen wir unsere historische Verantwortung ernst und setzen alles daran, um Oldtimerbesitzer bei der Instandhaltung ihres Lieblings zu unterstützen“, erklärt Fritz Cirener, Leiter von Automotive Tradition. Die Klassik-Sparte hilft nicht nur bei der Beschaffung von Bosch-Ersatzteilen – vielmehr koordiniert sie auch die Nachfertigung vieler Teile. Dahinter steckt manch eine Neuentwicklung, wie im Fall der „Schwarzen Batterie“. Hinzu kommt die Instandsetzung von Original-Ersatzteilen.

Zu Bosch Automotive Tradition gehört auch die Redaktion des Kraftfahrtechnischen Taschenbuchs, das inzwischen in der 28. Auflage auf dem Markt ist. Es wird von Studenten in Ingenieursstudiengängen ebenso zu Rate gezogen wie von Forschern und Entwicklern in der Automobilindustrie. Auch Kraftfahrzeug-Techniker auf dem Weg zur Meisterprüfung oder Sachverständige vertrauen auf die fundierten und umfangreichen Kenntnisse aus dem Klassiker. Die erste Auflage wurde noch unter Unternehmensgründer Robert Bosch zusammengestellt und im Jahr 1932 veröffentlicht. Auf mittlerweile 1 544 Seiten wird in zahlreichen Fachartikeln die Funktionsweise aller relevanten Fahrzeugkomponenten detailreich erklärt – vom Verbrennungsmotor bis hin zu modernen Fahrerassistenzsystemen. An der aktuellen Edition haben rund 200 Fachautoren mitgewirkt. Die Urheber der Artikel bilden dabei die ganze Bandbreite der automobilen Themen ab – von Entwicklern bei Bosch über Ingenieure aus der Automobilindustrie bis hin zu Mitarbeitern an Universitäten und Hochschulen.

© Bosch / 16. Bosch Boxberg Klassik vom 26. bis 28. Juni

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken