Die neue Mercedes-Maybach S-Klasse

Stuttgart/Guangzhou/Los Angeles – Mit der Weltpremiere in Guangzhou und der Präsentation in Los Angeles zeigt sich die neue Mercedes-Maybach S-Klasse fast zeitgleich auf ihren beiden wichtigsten Märkten China und USA: Nur wenige Stunden liegen zwischen den Debüts auf der Auto Guangzhou und der Los Angeles Auto Show. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 Zentimeter gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details wie der innovativen Sprachverstärkung. Im Fond ist die Mercedes‑Maybach S-Klasse zudem die leiseste Serienlimousine der Welt.

Bis in die Anfänge des Automobils reicht die Geschichte der Repräsentationsfahrzeuge der Daimler AG zurück. Jetzt haben wir mit der Mercedes-Maybach S-Klasse ein neues Kapitel aufgeschlagen,

betont Ola Källenius, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, verantwortlich für Vertrieb.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse erweitert das Angebot der S-Klasse Limousinen um ein Fahrzeug, das im Luxussegment neue Maßstäbe setzt und bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Exklusivität und Komfort erfüllt.

Perfektion bis ins letzte Detail und eine neue Dimension an Sitz- und Ruhekomfort im Fond kennzeichnen den neuen Mercedes-Maybach,

so Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Schon unsere äußerst erfolgreiche neue S-Klasse definiert in vielen technischen Disziplinen wie Sicherheit, Effizienz, Klimatisierung oder Geräuschverhalten die Spitze des Automobilbaus. Der Mercedes-Maybach setzt jetzt noch ein zusätzliches Highlight im Luxussegment.

Mercedes-Maybach: Neue Sub-Marke steht für höchste Exklusivität

In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes‑Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Mercedes-Maybach Automobile bieten höchste Exklusivität. Zu den Eigenschaften, die sie von den Serienmodellen abheben, zählen: mehr Raum sowie aufwändig-repräsentativ gestaltete und vielfältig individualisierbare Innenräume. Sie erfüllen damit die Anforderungen der anspruchsvollsten Kunden weltweit.

Mercedes-Maybach ist keine Ausstattungslinie, sondern eine Sub-Marke, unter der zukünftig Fahrzeuge von Mercedes-Benz in noch exklusiverer Form angeboten werden. Mercedes-Maybach ist damit – neben Mercedes-AMG – die zweite Sub-Marke in der Mercedes-Benz Markenwelt. Sie richtet sich an statusorientierte Kunden und steht für repräsentative Exklusivität.

Mercedes-Maybach S 600: Absolutes Topmodell

Im Februar 2015 startet die Markteinführung der Mercedes-Maybach S-Klasse. Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 335 kW (455 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/ 100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt.

Im Exterieurdesign verbindet die Mercedes-Maybach S-Klasse stilvolle Souveränität mit wegweisender Exklusivität. In besonderer Art und Weise wird hier moderner Luxus erlebbar gemacht. Die spannungsvolle Linienführung verleiht dem Fahrzeug auch mit nochmals verlängertem Radstand Kraft und Dynamik. Durch die besondere Gestaltung der Seitenwand bleiben prägende Designelemente der S-Klasse wie die kuppelförmig gespannte, schwungvolle Dachlinie erhalten.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist die neue Seitenlinie: Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamt­komposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster, da dieses in die C-Säule verlegt wurde. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck.

Im Interieur umgibt die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre Passagiere mit modernem Luxus im Lounge-Stil. Mit klarer Architektur, edlen Materialien und Bedienelementen verkörpert das Fahrzeug erlebbare Sinnlichkeit und Eleganz. Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne für ein exklusives Erscheinungsbild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind. Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette erfüllt die Mercedes-Maybach S-Klasse bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Luxus und Komfort. Nicht nur alle Annehmlichkeiten der normalen S-Klasse sind erhältlich, sondern etliche exklusive Ausstattungsdetails unterstreichen den Führungsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse. Dazu zählt die Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD im Rahmen des AIR-BALANCE Pakets sowie zwei versilberte, von Hand gefertigte Champagnerkelche (beides Sonderausstattung). Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug betont, ist die Sprachverstärkung, die die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren erleichtert. Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse auch die Hochtöner in den Fondtüren durch eine Schraubbewegung in Richtung Passagiere besonders in Szene gesetzt.

Das Raumgefühl: Neue Maßstäbe im Schlaf- und Ruhekomfort im Fond

Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist ganz bewusst für den Chauffeurbetrieb konzipiert. Zwar müssen Fahrer und Beifahrer keinerlei Abstriche gegenüber einer „normalen“ S-Klasse machen, aber das wahre Raumgefühl stellt sich im Fond ein. Dafür sorgen die Verlängerung des Radstands um 200 mm, die vollständig dem Fond zu Gute kommen, und die nochmals verfeinerte Ausstattung im Fondbereich. Durch die Linienführung des Daches konnte außerdem die Kopffreiheit nochmals erhöht werden.

Hier zwei wichtige Komfortmaße im Vergleich:

V 222
X 222
effektiver Kopfraum im Fond* (mm)
951
963
Knieraum im Fond* (mm)
166
325
* mit Executive Sitz und Schiebedach

Eindeutiger Hinweis darauf, dass der Besitzer der Mercedes-Maybach S-Klasse in der Regel in der zweiten Reihe zu finden ist, ist die serienmäßige Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts. Einzigartigen Komfort bieten diese Fondsitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wodurch Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden.

Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet.

Ebenfalls serienmäßig ist das Chauffeur-Paket. Wesentlicher Bestandteil ist die Chauffeurstellung des Beifahrersitzes: Durch die geänderte Kinematik stehen dem Fondpassagier auf der Beifahrerseite (gegenüber dem normal verstellbaren Beifahrersitz in vorderster Sitzposition) weitere 77 Millimeter Fußfreiheit zur Verfügung. Neben dieser Chauffeurstellung kann der Beifahrersitz auch nach vorne geklappt und der Fondsitz für Pausen in eine erweiterte Liegestellung gebracht werden. Die EASY ADJUST Komfortkopfstütze für Fahrer und Beifahrer ist serienmäßig, auf der Beifahrerseite ist sie abklappbar. Teil des Chauffeur-Pakets ist ebenso eine unter dem Beifahrersitz ausfahrbare Fersenauflage für den Fondpassagier. So kann eine Liegestellung erreicht werden, die in puncto Schlaf- und Ruhekomfort neue Maßstäbe im Automobilsektor setzt.

Die Bedienung der einzelnen Sitzfunktionen im Fond sowie des Chauffeursitzes erfolgt selbstverständlich elektrisch über die Mercedes-typische Bedieneinheit in den Fondtüren. Die Armlehne im Fond enthält Doppelcupholder, eine Ablagefläche und ein Zierelement in Holz.

Auf Wunsch lässt sich der Komfort für die Fond-Passagiere weiter steigern. Das Sitzkomfort-Paket Fond enthält zum Beispiel individuell einstellbare Multikontursitze und die ENERGIZING Massagefunktion nach dem Hot-Stone-Prinzip.

Bei der Ausstattung „First-Class Fond“ (Mittelkonsole hinten) setzt sich die vordere Konsole auf dem Kardantunnel optisch fort. Sie ist mit Thermocupholdern ausgerüstet, die mit Hilfe von Peltierelementen das Kühlen oder Wärmen von Getränken über einen längeren Zeitraum ermöglichen.

Auf Wunsch beherbergt die Mittelkonsole ähnlich einem Flugzeugsitz zwei Tische, die mit einer Hand leicht ein- und ausgeklappt werden können. Durch die zwei Drehgelenke am Tischfuß und unter den Tischplatten kann der Tisch in fast alle gewünschten Lagen gebracht werden. Tischarme und -platten sind aus Leichtmetall gefertigt und verbinden so hohe Stabilität und hohe Wertigkeit. Damit sie als komfortable Schreibunterlagen dienen können, besitzen die Tischplatten Ledereinsätze.

Für höchsten Klimakomfort im hinteren Abteil sorgt die zweite serienmäßige Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC im Fond mit zwei zusätzlichen Klimazonen für die hinteren Plätze. Über eine Bedieneinheit an der Rückseite der Mittelkonsole lassen sich Temperatur und Luftverteilung individuell für die linke und rechte Seite einstellen. Für die gezielte Klimatisierung sorgen jeweils zwei Düsen in der Mittelkonsole, an den B-Säulen und im Fondfußraum. Die Klimatisierungsautomatik im Fond ist auch vom Fahrer über COMAND Online komfortabel steuerbar. Eine exklusive Wunschausstattung (Serie im Mercedes-Maybach S 600) ist das AIR-BALANCE Paket inklusive Ionisierung, verbesserter Luftfilterung und Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD (siehe Kapitel Ausstattung).

Aeroakustik: Im Fond die leiseste Serienlimousine der Welt

Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt. Bei den umfangreichen Messungen in Versuchsfahrzeugen wurde sogar die Liegeposition im Fond berücksichtigt, denn durch die Position des Passagiers weg von den Seitenscheiben hin zu Heckscheibe und Dreiecksfenstern entsteht eine neue akustische Situation.

Spezielle Dichtungen sorgen für eine optimale Geräuschdämmung und damit für das ausgezeichnete aeroakustische Abschneiden des Fonds. Dazu gehören unter anderen die C-Fugen-Dichtungen der Fondtüren, die ein Schlauchprofil statt der üblichen Lippendichtung aufweisen, sowie die eingeklebten Dreiecksfenster mit einer speziellen Abdichtung.

Weitere Maßnahme im Fondbereich ist die großflächige Dämmung im Bereich der Einzelsitze, die sich von der Sitzfläche über die Rückwand bis zur Hutablage erstreckt. Die intelligente Luftführung im Bereich der Hutablage reduziert den Schalleintrag, und gekapselte Gurtaufroller unterbinden mögliche Störgeräusche. Textile Unterboden- und Radlaufverkleidungen reduzieren durch dämmende und absorbierende Wirkung die hochfrequenten Abrollgeräusche im Innenraum.

Entscheidend zum exzellenten Geräuschkomfort trug der neue, im September 2013 in Betrieb genommene Aeroakustik-Windkanal im Mercedes‑Benz Technology Center in Sindelfingen bei. Ein Beispiel: In das dortige Laufband-Waage-System ist eine Drehscheibe mit zwölf Meter Durchmesser integriert. Dadurch können die zu messenden Fahrzeuge auch unter einem Winkel angeströmt werden, um Seitenwind zu simulieren.

So untersuchten die Aeroakustik-Experten an der Mercedes-Maybach S-Klasse die richtige Auslegung der Türstruktur unter Windlast. Denn auch bei konstantem oder böigem Seitenwind – wie er beispielsweise bei der Vorbeifahrt an einem Lkw, auf Brücken, in Waldschneisen oder bei der Fahrt auf einer Küstenstraße auftritt – muss die Türdichtung immer satt anliegen. Trotz Unterdrucks auf der windabgewandten Seite darf die Tür nur wenige Millimeter aus der Dichtung gezogen werden. Große Türen sind besonders anfällig für dieses Phänomen, da die Kraft ein Produkt aus (Unter-)Druck und Fläche ist.

Aerodynamik: Strömungsoptimiert in vielen Details

Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,26 setzt die Mercedes-Maybach S‑Klasse die aerodynamische Führungsposition der Marke fort.

Zu diesem Ergebnis führt eine ganze Reihe von aerodynamischen Optimierungen:

  • Radspoiler mit aerodynamisch optimierter Kontur vor den Vorderrädern
  • großflächige Hinterachsverkleidung
  • strömungsgünstige Form der Front- und Heckschürze sowie des Heckspoilers
  • optimierte Form des Außenspiegels mit Spiegelfuß
  • Scheinwerferumfeldabdichtung
  • verbesserte Kühlerumfeldabdichtung und Strömungsführung zur effizienten Ausnutzung der zur
  • Verfügung stehenden Kühlluft
  • strömungsoptimierte Wasserablaufrinnen
  • geschwindigkeitsabhängige Absenkung des Fahrzeugs bis 20 mm
  • Abrisskante in der Heckleuchte
  • optimiertes Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen
Exterieurdesign: Elegant und exklusiv

Im Exterieurdesign verbindet die Mercedes-Maybach S-Klasse stilvolle Souveränität mit wegweisender Exklusivität. In besonderer Art und Weise wird hier moderner Luxus – im wahrsten Sinne des Wortes – erlebbar gemacht. Die spannungsvolle Linienführung verleiht dem Fahrzeug auch mit nochmals verlängertem Radstand Kraft und Dynamik. Durch die besondere Gestaltung der Seitenwand bleiben prägende Designelemente der S-Klasse wie die kuppelförmig gespannte, schwungvolle Dachlinie erhalten.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist die neue Seitenlinie: Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamtkomposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster. Dieses wurde in die C-Säule verlegt. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Sowohl die Dreiecksfenster als auch die weiteren Glasflächen sind in Chrom eingefasst, ebenso ist die B-Säule mit Chrom verkleidet. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck. Hinzu kommt das exklusiv für die Mercedes-Maybach S-Klasse verfügbare 20 Zoll (50,8 cm) große Schmiede-Leichtmetallrad, das durch seine Gestaltung mit großen Flächen statt filigranen Speichen die Wertigkeit des Flaggschiffs unterstreicht.

Insgesamt ist die Mercedes-Maybach S-Klasse 207 mm länger als die S-Klasse mit langem Radstand – davon entfallen 200 mm auf die Verlängerung zwischen B- und C-Säule. So kommt dieser zusätzliche Raumgewinn vollständig dem Komfort der Fondpassagiere zugute.

Mit feinen, aber einprägsamen Veränderungen unterscheidet sich die längste S-Klasse auch im Front- und Heckbereich von ihren „kleineren“ Brüdern. Prägend für die elegante Optik der Mercedes-Maybach S-Klasse sind die drei Doppellamellen der Kühlerverkleidung in Chrom. Zusätzliche vertikale Chromzierstäbe unterstreichen dezent, aber nachhaltig den besonderen Anspruch dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs. Dieses Thema wird formal auch im Heck aufgenommen.

Die wesentlichen Elemente des Frontdesigns:

  • dominante Kühlerverkleidung mit großer Kühleröffnung und drei Doppellamellen in Chrom sowie
  • subtil gestaltete vertikale Chromzierstäbe
  • je ein Doppelzierstab im Lufteinlass rechts und links
  • ein Doppelzierstab im unteren Abschluss der Stoßfänger

Im Heck findet die spannungsvolle Gestaltung der Seiten ihren gekonnten Abschluss. Die bereits in der Front eingesetzten Doppellamellen in Chrom werden im Heckbereich fortgesetzt und betonen die qualitative Hochwertigkeit und Eleganz.

Die wesentlichen Elemente des Heckdesigns:

  • horizontale Linien betonen die Breite des Fahrzeugs
  • zwei im Stoßfänger integrierte Endrohrblenden in Chrom mit senkrechtem Steg
  • Doppellamellen in Chrom im unteren Bereich der Stoßfängerverkleidung schließen das Fahrzeug formvollendet ab
  • Maybach Schriftzug auf dem Heckdeckel (in Fahrtrichtung links angebracht)
Interieurdesign: Die Essenz modernen Luxus

„Nur Bestes aus Bestem zu schaffen, das Automobil letzter Wunscherfüllung mit ausgeprägtem Charakter von vornehmster Eleganz und Kraft“, so ein Maybach Prospekt aus dem Jahr 1930. Dieses Ziel gilt auch heute noch: Im Interieur umgibt die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre Passagiere mit modernem Luxus im Lounge-Stil. Mit klarer Architektur, edlen Materialien und Bedienelementen verkörpert das Fahrzeug erlebbare Sinnlichkeit und Eleganz.

Das serienmäßige Zierelemente-Paket Exklusiv steigert insbesondere im Fond die Wertanmutung noch weiter. Dafür sorgt ein sinnlich geschwungenes manufakturhaftes Zierelement aus edlem Holz, das die gesamte Fondsitzanlage umrahmt. Darüber hinaus sind die Spannteile, Türen und Düsenabdeckungen reichhaltig in edlem Holz ausgeführt.

Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne (und zusätzlich hinten in Verbindung mit First Class Fond) für ein exklusives Erscheinungs­bild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett. Die Ziffern sind als einzeln gefräste Applikationen ausgeführt, was das exklusive Design der Analoguhr unterstreicht. Sowohl Ziffern als auch Zeiger sind aus edlem Metall gefertigt.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind (bei Sonderausstattung Leder Exklusiv aus Leder Nappa). Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Die Modelle: Mit V12- und V8-Motoren sowie 4MATIC

Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Der Mercedes‑Maybach S 600 absolviert den Spurt von 0 auf 100 km/h in 5,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt). Zu den wichtigsten Merkmalen des V12-Motors zählen Vollaluminium-Kurbelgehäuse, einteiliger Kettentrieb, geschmiedete Kurbelwelle aus hochwertigem Vergütungsstahl, Schmiedekolben, Einzelzündspulen mit Multispark-Zündverfahren, Hohlschaft-Auslassventile mit Natriumfüllung und Niedertemperatur-Kühlwasserkreislauf mit separatem Ausgleichsbehälter.

Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 335 kW (455 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten. Der permanente Allradantrieb verbessert die Traktion und Fahrstabilität besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen, zum Beispiel im Winter. Der Mercedes‑Maybach S 500 ist serienmäßig mit der neuen 9G-TRONIC, dem weltweit ersten 9-Gang-Automatikgetriebe im Premiumsegment, ausgerüstet. Die weite Spreizung (9,15) der Gänge eins bis neun erlaubt es, das Drehzahlniveau insgesamt abzusenken – ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Im Mercedes-Maybach S 600 ist das Automatikgetriebe 7G‑TRONIC PLUS in der jüngsten Evolutionsstufe eingebaut.

Alle Modelle im Überblick:
Mercedes-Maybach
S 500
S 600
Zylinder Zahl/Anordnung
8/V
12/V
Hubraum (cm3)
4663
5980
Nennleistung (kW/PS bei 1/min)
335/455 bei 5.250-5.500
390/530 bei 4.900-5.300
Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)
700 bei 1.800-3.500
830 bei 1.900-4.000
Verbrauch kombiniert ab (l/100 km)
8,9 S
11,7 SP
CO2-Emission kombiniert ab (g/km)
207
274
Effizienzklasse
C
F
Beschleunigung 0-100 km/h (s)
5,0
5,0
Höchstgeschwindigkeit (km/h)
250
250
Der Rohbau: Vorbildliche Stabilität

Die Rohkarosserie der Mercedes-Maybach S-Klasse wurde von vornherein mit den beiden kürzeren S-Klassen mitentwickelt und profitiert so von den dort eingesetzten innovativen Lösungen. Dafür hat die neue S-Klasse bereits die weltweit renommierteste Auszeichnung im Karosseriebau gewonnen: Auf der jährlich stattfindenden EuroCarBody-Konferenz in Bad Nauheim belegte sie im Oktober 2013 den ersten Platz und ließ den Wettbewerb hinter sich. Ausschlaggebend waren unter anderem die hoch innovative Aluminium-Hybridbauweise der Karosserie der S-Klasse mit unterschiedlichen Werkstoffen wie Alu-Druckguss und hochfesten Stählen sowie die effiziente Umsetzung der entsprechend notwendigen Fügetechniken wie beispielsweise Aluminium-MIG-Schweißen, Stanznieten und die erstmalige Anwendung des Robscan-Schweißens von Aluminium in der Großserie.

Auf dieser vorbildlichen Grundlage wurde die Mercedes-Maybach Rohkarosserie, die das größte in Serie gefertigte einteilige Seitenteil besitzt, weiter optimiert. Nochmalige Verstärkungen am B-Säulenfuß – die Ingenieure sprechen hier plastisch davon, dass sich die schuhförmige Verstärkung der S‑Klasse mit langem Radstand beim Mercedes-Maybach zum „Stiefel“ entwickelt habe – und am Übergang des fast quadratischen Türausschnitts zum Radhaus sorgen für zusätzliche Steifigkeit. Trotz der deutlich größeren Länge ist das NVH-Verhalten wegweisend in seiner Klasse. Unter anderem wurde die Anbindung der Liegesitze im Fond größer dimensioniert, um feine Vibrationen zu vermeiden – eine Änderung, die auch der S-Klasse mit langem Radstand zu Gute kommt.

Die Sicherheit: Intelligente Assistenzsysteme und Innovationen im Fond

Wie die S-Klasse ist die Mercedes-Maybach S-Klasse mit einer Vielzahl neuartiger Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“ Systemen zählen unter anderem PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus sowie Nachtsicht-Assistent Plus.

Mit dem Gurtschlossbringer, dem Beltbag (beide als Teil des PRE-SAFE® Pakets Fond) und dem Sitzkissenairbag besitzt die Mercedes-Maybach S-Klasse weitere Sicherheitsinnovationen, die bei anderen Marken nicht einmal als Option erhältlich sind.

Die serienmäßigen Executive Sitze im Fond verfügen über den innovativen Sitzkissenairbag. Der Airbag befindet sich unter dem Polster der Sitzfläche, aber auf der Sitzschale aus Kunststoff, die von der Sitzmechanik bewegt wird. Damit ist der Airbag bezogen auf den Insassen stets an der richtigen Position.

In der Liegeposition bestünde ohne zusätzliche Maßnahmen bei einem Unfall bei einer ebenen Sitzfläche die Gefahr, dass das Becken des Passagiers unter dem Gurtband durchrutscht (so genanntes Submarining). Durch den Sitzkissenairbag kann dies verhindert werden, denn er hebt den vorderen Bereich der Sitzpolsterung entsprechend an. Gezündet wird der Airbag nur, wenn sich bei einem Crash der Sitz in der Liegeposition befindet. In der aufrechten Stellung besteht das Risiko von Submarining nicht und der Sitzkissenairbag wird nicht ausgelöst.

Reduzierung der Gurtlose: Der Gurtschlossbringer

Beim Gurtschlossbringer bewegt ein Elektromotor das Gurtschloss automatisch nach oben und unten. So kann das Anschnallen komfortabler erfolgen und die Gurtlose im Becken- und Thoraxbereich bereits beim Anschnallvorgang reduziert werden, und die Passagiere werden seitlich und längs besser fixiert. Der Gurtschlossbringer folgt dem Integralen Sicherheitskonzept von Mercedes‑Benz. Als konsequente Umsetzung des Sicherheitsgedankens deckt dieses Konzept alle Phasen automobiler Sicherheit ab: von der Sicherheit beim Fahren über Sicherheit in Gefahrensituationen, Schutz im Falle eines Unfalls bis hin zur Minimierung von Unfallfolgen.

Die Innovation Gurtschlossbringer ist typisch Mercedes-Benz: Sie verbessert Sicherheit und Komfort gleichzeitig. Denn das Anschnallen im Fond wird deutlich einfacher: Das Gurtschloss fährt beim Öffnen der Fondtüren aus der Polsterung nach oben und ist mit einem beleuchteten Einsteckschacht ausgerüstet. Durch das vereinfachte Anlegen des Gurts können die Anschnallraten im Fond steigen. Auch wird es einfacher, Kinder oder bedürftige Personen beim Anlegen des Gurts zu unterstützen.

Der Gurtschlossbringer ist darüber hinaus in das präventive Sicherheitssystem PRE-SAFE® integriert. Das heißt, in den Fällen, in denen PRE-SAFE® in kritischen Fahrsituationen aktiv wird, erfolgt über den Gurtschlossbringer eine reversible Gurtstraffung auch im Fond. Rückhaltesystem und Passagiere sind somit auf eine mögliche Unfallsituation besser vorbereitet. Der Gurtschlossbringer ergänzt so die bei Mercedes-Benz seit Jahren auf allen äußeren Sitzplätzen serienmäßige pyrotechnische Gurtstraffung, die bei einem entsprechend schweren Aufprall ausgelöst wird.

Der Gurtschlossbringer ist ein verfahrbares Gurtschloss, das sich über einen Elektromotor bis zu 50 Millimeter nach oben und bis zu 40 Millimeter nach unten bewegt. Das Gurtschloss ist über ein Seil mit einer Spindelmutter befestigt, die auf einer Spindel läuft und die Drehbewegung des Elektromotors in eine Längsbewegung umwandelt.

Ein Airbag für den Sicherheitsgurt: Der Beltbag

Der Beltbag ist ein aufblasbares Gurtband, das bei einem Frontalaufprall die Belastung auf den Brustkorb verringert und so das Verletzungsrisiko von Fondpassagieren reduzieren kann. Da die Dummy-Messtechnik nur unzureichend in der Lage ist, die Vorteile wie die geringere Insassenbelastung speziell im Bereich der Rippen durch ein breiteres Gurtband darzustellen, haben die Mercedes Sicherheitsexperten zusätzlich intensiv mit virtuellen Mensch-Modellen gearbeitet. Denn diese Computermodelle ermöglichen detaillierte Aussagen über die biomechanische Belastung während eines Unfalls.

Erkennen die Crashsensoren einen schweren Frontalaufprall, löst das Airbagsteuergerät die Entfaltung und Befüllung des Beltbag aus. Bis auf die fast dreifache Breite bläst dann ein Gasgenerator das mehrlagige, mit Reißnähten versehene Gurtband auf. Durch die nun zur Verfügung stehende größere Fläche wird die Kraft, die auf die Insassen wirkt, besser verteilt. So sinkt das Verletzungsrisiko.

Der Beltbag wird wie ein klassischer Sicherheitsgurt genutzt. Die Ausführung des Gurtbandes unterscheidet sich jedoch vom Standardgurt und erhielt in Probandentests beste Bewertungen für sehr guten Tragekomfort und eine besonders weiche Gurtbandkante.

Weitere Schutzmaßnahmen: Windowbag und Thorax-Sidebag

Windowbag und Thorax-Sidebag werden auf der stoßzugewandten Seite ausgelöst, wenn das zentrale elektronische Steuergerät einen Seitencrash erkennt. Zur Erkennung der Querbeschleunigung wird der zentrale Crashsensor von Satellitensensoren unterstützt, die außen im Bereich des B‑Säulenfußes angeordnet sind. Drucksensoren in allen vier Türen tragen ebenfalls zur Prognose der Aufprallschwere bei.

Ausstattung: Exklusiver Duft und handgefertigte Champagnerkelche

Als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette erfüllt die Mercedes-Maybach S-Klasse bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Luxus und Komfort. Nicht nur alle Annehmlichkeiten der normalen S-Klasse sind erhältlich, sondern etliche exklusive Ausstattungsdetails unterstreichen den Führungsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse.

Hier ein Überblick über die wichtigsten exklusiven Highlights:

  • Mit zwei hochwertigen, von Hand gefertigten Champagnerkelchen (Sonderausstattung) lässt sich die Fahrt in der Mercedes-Maybach S‑Klasse stilvoll zelebrieren. Hergestellt werden die versilberten Kelche für die Bordbar von der Flensburger Silbermanufaktur Robbe & Berking. Ein renommiertes Unternehmen mit Tradition: Weit über die Hälfte der 200 größten Yachten der Welt sind mit Silber von Robbe & Berking ausgestattet; und die Edelrestaurants rund um den Globus, die Kunden der Manufaktur sind, haben zusammengerechnet mehrere Hundert Michelin Sterne.
  • Selbstverständlich verfügt auch die Mercedes-Maybach S-Klasse auf Wunsch über das AIR-BALANCE Paket mit den Bestandteilen Beduftung, Ionisierung und einer im Vergleich zum Grundfahrzeug noch leistungsfähigeren Filtration. Exklusiv für dieses Modell konzipiert wurde der hochwertige Raumduft AGARWOOD, dessen Duftflakon ein Maybach Schriftzug ziert. Agarwood erzählt von der Jahrhunderte alten Tradition des Parfums: Das aus Adlerholz gewonnene Oud gilt seit jeher als eine der kostbarsten Ingredienzen – wertvoller noch als Gold – und verleiht diesem Duft seine unnachahmliche Präsenz. Golden-leuchtende Harzwärme vermählt sich mit markanter Holzigkeit, eingehüllt in kontrastreichen Rauch. Agarwood gleicht mit seinem edlen und erhabenen Naturell einem Statement.
  • Serienmäßig besitzt die Mercedes-Maybach S-Klasse ein Panorama-Schiebedach. Mit seinen großen Glasflächen sorgt dieses Dachsystem für ein besonders helles und freundliches Ambiente im Innenraum. Es besteht im hinteren Bereich aus einem festen Panorama-Glasdach und vorne aus einem elektrisch betriebenen Glasschiebedach zur individuellen Belüftung des Innenraums. Erstmals kommt bei einem Schiebedach auf Wunsch die MAGIC SKY CONTROL Technologie von Mercedes-Benz zum Einsatz: Auf Knopfdruck kann die Transparenz auf hell oder dunkel geschaltet werden (Sonderausstattung für Mercedes-Maybach S 600).
  • Liebe zum Detail beweisen die kleinen Sonnenrollos für die Dreiecksfenster in der C-Säule. Zusammen mit den ebenfalls elektrisch aus- und einfahrbaren Sonnenrollos in den Fondtüren schützen sie die Fondpassagiere auf Wunsch vor neugierigen Blicken und direkter Sonneneinstrahlung. Bei Nichtbenutzung befinden sich die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster unsichtbar versteckt in der Seitenverkleidung. Die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster und die Fondtüren sind zusammen mit dem elektrischen Sonnenrollo für das Heckfenster Bestandteil des serienmäßigen Sonnenschutz-Pakets.
  • Die durchgängige Business-Konsole der Sonderausstattung First-Class-Fond ist länger als in der normalen S-Klasse und bietet so noch mehr Stauraum.
  • Für die Mercedes-Maybach S-Klasse stehen eine Reihe exklusiver Lackierungen als Option zur Verfügung. Sie entstehen in einem Manufaktur-Prozess im Werk Sindelfingen. Nach der ersten Klarlackschicht werden alle Fahrzeuge nochmals angeschliffen (“Zwischenschliff”) und danach mit einer zweiten finalen Klarlackschicht lackiert. Dies sorgt für eine besondere Tiefe des Lackes.
  • Neben den für die S-Klasse verfügbaren Lederoptionen steht exklusiv für den Mercedes-Maybach der designo Innenhimmel Leder Nappa zur Wahl. Zum Umfang der Belederung gehören Sonnenblenden, Dachhaltegriffe, Säulenverkleidungen, die beiden Kosmetikspiegel im Fond mit Rautensteppung und die Rahmen der Burmester 3D-Lautsprecher. Aufwändige Ziernähte der in den drei Interieurfarben schwarz, porzellan und kristallgrau erhältlichen Nappa-Leder unterstreichen den hohen Grad der handwerklichen Verarbeitung
  • Ab Mitte 2015 steht das Zierelement „Klavierlack Flowing Lines“ zur Verfügung. Auf Basis der Klavierlack-Zierelemente werden durch einen speziellen Manufaktur-Fertigungsprozess formfolgende 0,8 mm breite Linien in das Holzfurnier gefräst. Dabei entstehen durch die darunter liegende Kunststoffschicht helle Streifen, verbunden mit einer sehr hochwertigen optischen Tiefe. Die so einzeln und in aufwändiger Handarbeit bearbeiteten Zierelemente werden anschließend hochglanzlackiert und poliert. Dies führt zu einer deutlich erkennbaren Differenzierung gegenüber Serienholzzierelementen.
Sprachverstärkung: Komfortable Kommunikation von vorn nach hinten

Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S‑Klasse als Chauffeurfahrzeug unterstreicht, ist die Sprachverstärkung. Diese innovative Funktion erleichtert die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren. Die beiden Mikrofone im Innenspiegel, die auch für die Telefonfreisprecheinrichtung genutzt werden, nehmen das gesprochene Wort auf. Diese Signale werden dann abhängig vom Fahrgeräusch dezent verstärkt und dabei automatisch und kontinuierlich an die Lautstärke des Sprechers sowie die Umgebungsgeräusche angepasst.

Für die Wiedergabe werden die hinteren Lautsprecher in den Türen und in der Hutablage genutzt. Entscheidend war den Entwicklern von Mercedes-Benz neben einer hohen Sprachverständlichkeit dabei ein natürliches Klangbild und ein ebensolcher Raumeindruck.

In Kombination mit dem Burmester® Surround-Soundsystem und dem Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem ist die Sprachverstärkung serienmäßig. Aktiviert und deaktiviert wird sie über das COMAND Menü und die Rubrik „Fahrzeugeinstellungen“. Während eines Telefonats oder der Benutzung der LINGUATRONIC pausiert die Sprachverstärkung. Übersteigt die Lautstärke einer Medienquelle im Hintergrund einen Schwellwert, wird die Sprachverstärkung angehalten. Der Schwellwert ist für entspannte Gespräche mit Hintergrundmusik ausgelegt. Um Störgeräusche auszuschließen, funktioniert die Sprachverstärkung zudem nur, wenn Türen, Seitenfenster und Panorama-Schiebedach geschlossen sind.

Bei der Entwicklung und Abstimmung der Sprachverstärkung kam es den Ingenieuren besonders darauf an, den so genannten Lombard-Effekt zu vermeiden: Er beschreibt die Tendenz eines Sprechers, beim Vorhandensein von Hintergrundgeräuschen nicht nur seine Lautstärke, sondern auch seine Tonlage zu erhöhen.

Wideband Speech: Telefonieren in HD-Qualität

Für eine bessere, natürlichere Sprachqualität beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon via Bluetooth® sorgt die Technologie Wideband Speech, oft auch „HD Voice“ genannt. Der Standard überträgt Sprache in einem breiteren Frequenzspektrum – bei guten Bedingungen in einem Bereich von 50 bis 7.000 Hertz statt bisher 200 bis 3.400 Hertz. Dadurch ist die Verständlichkeit von Telefonaten erheblich besser, insbesondere in Umgebungen mit Nebengeräuschen wie in einem Fahrzeug.

Burmester® Soundsysteme: Speziell abgestimmt und auch im Fond inszeniert

Alternativ zum serienmäßigen Soundsystem mit zehn Lautsprechern inklusive innovativem Frontbass-System stehen zwei besonders hochwertige, in Zusammenarbeit mit dem High-End Audio-Spezialisten Burmester entwickelte Audiosysteme zur Wahl: das Burmester® Surround-Soundsystem und das Burmester® High-End 3D‑Surround-Soundsystem. Beide wurden selbstverständlich speziell auf die Klangverhältnisse der Mercedes-Maybach S‑Klasse abgestimmt.
Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse nicht nur die Hochtöner im Spiegeldreieck der Fahrertüren, sondern auch ihre Pendants in den Fondtüren besonders in Szene gesetzt. Sie drehen sich beim Anschalten der Headunit um 360°, wobei sie sich durch eine Schraubbewegung zehn Millimeter in Richtung Passagiere bewegen. Dadurch sind die Hochtöner für den optimalen Klangeindruck ausgerichtet. Bei eingeschalteter Ambiente-Beleuchtung werden die Hochtöner in einer der sieben möglichen Farben beleuchtet.
Sein bisher unerreichtes Hörvergnügen im Automobil ermöglicht das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem durch 24 Hochleistungs­lautsprecher und 24 separate Verstärkerkanäle mit einer Gesamtleistung von 1.540 Watt. Die intelligente Kombination aus analogen und digitalen Verstärkertechnologien führt dabei zu einer einzigartigen Verbindung von besonders feinem und natürlichem Klang sowie hohen Leistungsreserven.

Beliebt bei Käufern und Medien: Der Erfolg der S-Klasse

Bereits kurz nach dem Modellwechsel hat sich die neue S-Klasse an die Spitze der weltweiten Verkäufe in ihrem Segment gesetzt. Und ist seitdem konsequent auf der Erfolgsspur geblieben: Ein Jahr nach der Markteinführung in allen Kernmärkten hat Mercedes-Benz über 100.000 S-Klasse Fahrzeuge in Kundenhände übergeben. Hinzu kommen zahlreiche Auszeichnungen von Medien – so haben internationale Motorjournalisten die S-Klasse in diesem Jahr zum „World Luxury Car“ gekürt. Bei der Wahl „Die besten Autos 2014“ haben die Leser der Fachzeitschrift „auto, motor und sport“ die Limousine zum Sieger in ihrem Segment erklärt, und das amerikanische Fachmagazin „Ward’s Auto World“ hat die Mercedes-Benz S-Klasse für ihre herausragende Innenraum-Gestaltung ausgezeichnet. 2013 erhielt die S-Klasse in ihrem wichtigsten Absatzmarkt China den begehrten Titel „Car Of The Year“. Im selben Jahr wählten die 320.000 Leser von AUTO BILD und COMPUTER BILD die S-Klasse zum bestvernetzten Auto und vergaben die Auszeichnung „Connected Car of the Year“.

Das Konzept: Repräsentanz und Reisen auf allerhöchstem Niveau

Die Mercedes-Maybach S-Klasse erweitert das Angebot der S-Klasse Limousinen um ein Fahrzeug, das im Luxussegment neue Maßstäbe setzt. In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Beeindruckender Raumkomfort, elegantes Design und hochwertige Materialien sorgen besonders im Fond für ein Ambiente auf höchstem Niveau. Dabei bilden die Aspekte höchste Handwerkskunst, extrovertierter Luxus, Maybach-Exzellenz, Einzigartigkeit und Individualisierung die Verbindung zwischen Mercedes-Maybach und der S-Klasse.
Die Zielgruppe sind arrivierte Geschäftsleute, die die Mercedes-Maybach S‑Klasse hauptsächlich im beruflichen Kontext mit einem Chauffeur nutzen. Technische Funktionen im Fond sind für das Arbeiten im Auto von hoher Bedeutung. Die Mehrheit der Kunden kommt aus China, Russland und den USA, wo Statussymbole einen hohen Stellenwert besitzen.
Im engeren Sinne hat die Mercedes-Maybach S-Klasse keine direkten Wettbewerber, da sie sich oberhalb des bisherigen S-Klasse Segments und unterhalb des Segments der Ultra-Luxus Fahrzeuge befindet.

Die „Großen Mercedes“: Repräsentative Spitzenautomobile

Größe und Stil, kombiniert mit technischem Fortschritt und überragendem Komfort – das ist das gemeinsame Kennzeichen der Repräsentationsfahrzeuge der Daimler AG, deren Geschichte bis in die Anfänge des Automobils zurück reicht. Neben der höchst komfortablen Beförderung der Passagiere spielen die luxuriösen Spitzenautomobile auch eine wesentliche Rolle beim würdigen und standesgemäßen Auftritt ihrer Besitzer – und sind damit in ihrem Stil immer auch ein Spiegelbild ihrer Zeit.

Die Tradition der Repräsentationsfahrzeuge von Mercedes-Benz und den Ursprungsmarken hat ihre Wurzeln zu Beginn des 20. Jahrhunderts und reicht zunächst bis 1981, als in Sindelfingen der letzte Mercedes-Benz 600 die Werkshallen verlässt. 1991 nimmt der 600 SEL, das Topmodell der S-Klasse Baureihe 140 und zugleich der erste Mercedes-Benz Serien-Pkw mit einem V12-Motor, die Tradition nicht nur im Namen wieder auf. 2002 stellen die Luxuslimousinen der Marke Maybach den Anschluss im Highend-Segment wieder her. Die neue Mercedes-Maybach S-Klasse setzt wiederum einen neuen Akzent.

1903: Beginn einer einzigartigen Tradition
Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägen die Marken Mercedes und Benz die automobile Oberklasse und bieten ihren Kunden auch Topmodelle für höchste Ansprüche an Komfort und Repräsentation. Ein frühes Beispiel ist der luxuriöse Mercedes-Simplex 60 PS Reisewagen von 1904, mit dem Emil Jellinek, Vater der Namenspatronin Mercédès Jellinek, an der Cote d’Azur Aufsehen erregt. In den 1920er Jahren setzt der Mercedes-Benz 630 und ab 1931 der Typ 770 „Großer Mercedes“ die Tradition fort. Ihre Ära geht 1939 vorerst zu Ende. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich in Deutschland und Westeuropa die Maßstäbe verschoben. Die Not der Menschen ist größer und existenzieller, die Ansprüche sind bescheidener.

Dennoch stellt der Vorstandsvorsitzende Wilhelm Haspel bereits im Dezember 1947 fest:

Was jedoch fehlt, ist ein Fahrzeug, das den Namen Mercedes-Benz wieder vergoldet.

Comeback 1951: Mercedes-Benz 300 „Adenauer“
Die Lücke wird 1951 mit dem Mercedes-Benz 300 geschlossen. Obwohl bei weitem nicht so pompös wie die großen Mercedes der 1930er Jahre, ist er dennoch die geräumigste, komfortabelste und schnellste deutsche Limousine seiner Zeit und das erste Repräsentationsfahrzeug der Nachkriegszeit. Mehrfach modellgepflegt, bleibt der „Dreihunderter“ bis 1962 im Programm, auch als hochgeschätzter Dienstwagen des Kanzlers, was ihm bis heute den Beinamen „Adenauer“ einträgt.

1963 ist in Deutschland das Wirtschaftswunder in vollem Gange, man ist wieder wer, auch im Automobilbau. Die Überschrift der Pressemitteilung der Daimler-Benz AG lässt daran keinen Zweifel: „Der ‚Große Mercedes‘ Typ 600 – Das exklusive Fahrzeug der großen Repräsentation.“ Weiter heißt es: „Mercedes-Benz knüpft an die Vorkriegstradition des Hauses an, mit einem luxuriös ausgestatteten und in höchstem Maße fahrsicheren Automobil in der kleinen Gruppe der aufsehenerregenden Repräsentationswagen der Welt vertreten zu sein.“ Der 600 ist der erste Mercedes-Benz Serien-Personenwagen mit V8-Motor, er setzt bei Fahrkomfort und -sicherheit weltweit die Maßstäbe und er gehört mit 18 Jahren Laufzeit zwischen 1963 und 1981, neben dem SL der Baureihe 107, zu den am längsten ununterbrochen gebauten Personenwagen von Mercedes-Benz.

Bis 2002 übernehmen die jeweiligen Spitzenversionen der S-Klasse die Top-Position im Pkw-Portfolio von Mercedes-Benz. Dann findet der „Große Mercedes“ einen in jeder Hinsicht repräsentativen Nachfolger: die Luxusfahrzeuge der Marke Maybach, die zehn Jahre im Programm bleiben. Schon 1997 auf der Tokyo Motor Show war übrigens ein erster Prototyp gezeigt worden, damals unter dem Namen „Mercedes-Benz Maybach“. Es sollte 17 Jahre dauern, bis diese Namenskombination tatsächlich realisiert wurde: mit der Mercedes-Maybach S-Klasse 2014. Mit neuen Akzenten führt die Mercedes-Maybach S-Klasse die einzigartige Tradition der Repräsentationsfahrzeuge ab 2014 in die Zukunft.

 

© Daimler AG / Die neue Mercedes-Maybach S-Klasse

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken