Auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Aston Martin Vulcan

Gaydon – Supersportwagen für die Rennstrecke: Mit dem Aston Martin Vulcan präsentiert der britische Sportwagenbauer sein bislang stärkstes und aufregendstes Modell.Der Vulcan macht sich Aston Martins jahrzehntelange Erfahrung im Motorsport zu Nutze und profitiert dabei von der vielgerühmten Expertise der Ingenieure in den Bereichen Design und Technologie. Mit mehr als 800 PS ausgerüstet, verspricht der Supersportwagen extreme Fahrleistungen auf der Rennstrecke.

Lediglich 24 Fahrzeuge dieses Modells werden gebaut. Die Besitzer eines Vulcan erhalten darüber hinaus eine ultimative, massgeschneiderte Track Day-Experience, in der sie kontinuierlich an ihr eigenes Leistungsvermögen und dasjenige ihres Supersportwagens herangeführt werden.

Der Aston Martin Vulcan ist ein äußerst seltener und unglaublich aufregender Supersportwagen. Wer ihn fährt, soll ein außergewöhnliches Erlebnis genießen und unsere jahrzehntelange Rennsporterfahrung hautnah erleben können. Deswegen lässt sich das Fahrzeug jederzeit sowohl auf das Können des Fahrers als auch die Streckencharakteristik anpassen. Das stand bei der Entwicklung im Vordergrund,

sagte Dr. Andy Palmer, CEO von Aston Martin.

Den Vulcan bauen wir für wahre Enthusiasten. Ich bin überzeugt, dass wir mit dem einzigartigen ‚Ownership Programme’ eine neue Benchmark in der Klasse der ultimativen Supersportwagen setzen.

Vom Motorsport inspiriert

Der Vulcan wurde vollständig von Aston Martins Designteam unter der Leitung von Chief Creative Officer Marek Reichman entwickelt. Optisch nimmt er vorweg, wohin sich die Formensprache des britischen Sportwagenbauers in Zukunft entwickelt. Angetrieben wird das Sondermodell von der stärksten Ausbaustufe des 7,0 Liter großen, hauseigenen V12-Saugmotors.

Der Zwölfzylinder leistet über 800 PS und wurde in Zusammenarbeit mit Aston Martin Racing entwickelt. Der Front-Mittelmotor überträgt seine Kraft an die Hinterachse und steht damit in der Tradition der GT-Motorsportmodelle der Marke.

Zum Einsatz kommen außerdem Technologien aus dem Spitzensport. Das führt dazu, dass der Aston Martin Vulcan ein besseres Leistungsgewicht besitzt als die in der FIA World Endurance Championship (WEC) eingesetzten GTE-Modelle.

Zu den technischen Errungenschaften zählt beispielsweise ein komplett aus Karbon gefertigtes Monocoque und Chassis. Zugeliefert wird das Hightech-Produkt von Multimatic, einem langjährigen Partner von Aston Martin. Weiter setzen die Ingenieure auf ein integrales Sperrdifferenzial, ein Torsionsrohr aus Magnesium mit einer Karbon-Kardanwelle sowie Renn-Bremssättel von Brembo. Sie wirken auf Karbon-Keramik-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 380 mm vorn und 360 mm hinten.

An der Hinterachse sind Felgen des Formats 345/30 x19 sowie dazu passende Michelin-Reifen mit Rennsport-Spezifikation montiert. Für die Kraftübertragung sorgt ein im Heck sitzendes, Rennsport-erprobtes sequentielles Xtrac-Getriebe mit sechs Gängen.

Direkt von der Rennstrecke kommt auch die Pushrod-Aufhängung mit Anti-Dive-Geometrie. Darüber hinaus wartet der Vulcan mit einem von Multimatic gelieferten System namens Dynamic Suspension Spool Valve (DSSV), verstellbaren Dämpfern und Stabilisatoren vorn und hinten, einem durch den Fahrer einstellbaren Anti-Blockiersystem und einer variablen Traktionskontrolle auf.

So ausgestattet entspricht der Supersportwagen für die Rennstrecke allen relevanten Sicherheitskriterien der FIA.

Aston Martin konnte in den vergangenen Jahren in verschiedenen Serien zahlreiche Erfolge feiern und Erfahrungen sammeln. Diese Learnings beim Bau eines Kundenfahrzeugs für die Rennstrecke einzusetzen war eine aufregende, manchmal auch herausfordernde Aufgabe für das Team in Gaydon,

so David King, Director of Special Projects and Motorsport bei Aston Martin.

Am Ende haben wir es geschafft, die beiden Welten miteinander zu verschmelzen. Deswegen steht mit dem Aston Martin Vulcan heute ein absolut fesselndes Automobil vor uns.

Training auf der Rennstrecke

Bevor die 24 Fahrzeuge an ihre Besitzer ausgeliefert werden, können diese an einem intensiven Fahrertraining auf der Rennstrecke teilnehmen.

Erfahrene Piloten wie Darren Turner, der für Aston Martin Racing das Rennen in Le Mans gewonnen hat, unterstützen die Besitzer, ihre Fahrkünste auf der Rennstrecke zu verfeinern. Die strukturierten Trainings beinhalten praktische und theoretische Aufgaben.

In den Trainings kommen Hochleistungsmodelle wie der V12 Vantage S, der One-77 sowie der Rennwagen Vantage GT4 zum Einsatz. Schritt für Schritt bauen die Fahrer mit diesen Fahrzeugen ihre Erfahrung aus und verbessern ihre Rennstrecken-Technik, ehe sie zum ersten Mal das Steuer ihres Aston Martin Vulcan übernehmen und damit ihre persönliche Reise mit dem Supersportwagen beginnen.

Die exklusiven Track Days beginnen 2016,

erläuterte David King.

Wir helfen den Besitzern dabei, ihr eigenes Leistungsniveau und das des Vulcan kennen zu lernen und auszuschöpfen. Dafür reisen wir an die berühmtesten und glamourösesten Rennstrecken der Welt.

Wer nach einem Tag auf dem Circuit noch nicht genug hat, kann auch Darren Turners virtuellen Base Performance Simulator nutzen. In ihm können sich die Besitzer eines Vulcan in der sicheren Umgebung einer digitalen Rundstrecke weiter an ihre eigenen Grenzen herantasten.

Mit dem Simulator kommt ein Hilfsmittel zum Einsatz, das man bisher nur aus der Formel 1 kannte und das viele Vorteile bietet. So kann man sich auf jeden Rundkurs der Welt vorbereiten, seine Technik verbessern und schließlich schnellere Rundenzeiten erzielen.

Der Supersportwagen wird über Aston Martins ‚VIP Sales Programme‘ verkauft. Einbezogen wird auch die Abteilung für Sonderanfertigungen und exzellenten Kundenservice, Q by Aston Martin. Wie es sich für Fahrzeuge dieser Güte gehört, sind der Individualisierung in Sachen Farben und Ausstattung damit kaum Grenzen gesetzt.

Wir haben bereits mit mehreren Kunden über den Aston Martin Vulcan gesprochen. Das Interesse ist sehr groß,

sagte Dr. Palmer.

Der Supersportwagen verkörpert in perfekter Manier unsere Werte Power, Beauty und Soul und ermöglicht gleichzeitig eine nie dagewesene ‚Ownership-Experience‘. Diese einzigartige Kombination wird in der charismatischen Geschichte der Marke, welche bereits viele Höhepunkte zählt, ihren Platz finden.

Leistungsdaten und technische Spezifikationen des Supersportwagens für die Rennstrecke werden im Laufe des Jahres veröffentlicht, sobald er sein Track-Debüt gibt.

Seine Weltpremiere feierte der Aston Martin Vulcan am Dienstag, 3. März 2015, beim 85. Genfer Autosalon.

© Aston Martin / Auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Aston Martin Vulcan

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken