BMW Group in Österreich beendet das Jahr 2014 erfolgreich mit vielen Rekordergebnissen

Salzburg/Steyr – Die BMW Group in Österreich beendet das Geschäftsjahr 2014 erneut mit sehr guten Ergebnissen in vielen Unternehmensbereichen. Und jeder Erfolg von BMW auch ein Erfolg für Österreich.

BMW Motoren GmbH
  • Umsatzrekord: 3,6 Mrd. Euro
  • Beschäftigungsrekord: über 4.100 Beschäftigte
  • Jahresproduktion zum 4. Mal über 1 Mio. Motoren
  • über 1 Milliarde Euro Investitionssumme seit 2012
  • Bis 2018 erneut 100 Millionen Euro Investition für den Ausbau des Dieselmotorenentwick­lungs­zentrums geplant. 

    BMW Austria GmbH

  • Rekord-Marktanteil BMW Group (BMW und MINI) von 5,89%
  • Rekord-Marktanteil BMW mit 5,2%
  • Rekordanteil BMW im Premiumsegment von 31,2%
  • BMW mit 60% Allradanteil erneut führender Allradanbieter im Premiumsegment
  • BMW Motorrad mit 1.635 Zulassungen auf Platz 1 der Zulassungsstatistik und zum 5. Mal in Folge Marktführer – Marktanteil von 16,4 %.
  • Umsatzrekord bei BMW Austria: 843 Mio. Euro – ein Plus von 13,5% ggü. Vorjahr.

BMW Motoren GmbH/Steyr

Mit über 1 Million Motoren hat das BMW Werk Steyr 2014, zum 35-jährigen Bestehen, die zweitbeste Jahresproduktion der Unternehmensgeschichte erzielt. Mehr als die Hälfte aller Motoren für die BMW Group weltweit kam damit im Vorjahr aus dem Werk in Steyr. Es ist das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group. Das Produktportfolio ist beeindruckend: 3-, 4- und 6-Zylinder-Dieseltriebwerke und 3-, 4- und 6-Zylinder-Benzinmotoren und Hochleistungsmotoren für die BMW M Modelle laufen im BMW Werk Steyr von den Montagebändern.

Mit der neuen Baukastenmotoren-Generation, die 2014 sukzessive in Produktion ging, hat der Standort im internationalen Produktionsnetzwerk der BMW Group als Leitwerk für Dieselmotoren weiterhin eine elementare Rolle.

2015 laufen mit dem neuen 6-Zylinder-Dieselmotor und dem 6-Zylinder-Benzinmotor zwei wichtige Motorenmodelle an, die in den nächsten Jahren zu einer nachhaltigen Auslastung des Werkes beitragen werden.

Das BMW Werk Steyr ist auch das Kompetenzzentrum der BMW Group für Motorenkomponenten. Mit einer Jahresproduktion von über 12 Millionen Teilen lief die Produktion 2014 auch in diesem Bereich mit voller Auslastung. In jedem Automobil der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce steckt zumindest ein Teil aus dem Motorenwerk in Steyr.

2014 erzielte man mit rund 3,6 Milliarden Euro einen Umsatzrekord und zählt damit zu den größten Industriebetrieben Österreichs. Gleichzeitig investiert die BMW Group nachhaltig am Standort Steyr: Allein in den vergangenen drei Jahren hat der Konzern über eine Milliarde Euro in das Werk Steyr investiert. Hervorzuheben sind dabei die Errichtung der Produktionsanlagen für die neue Baukastenmotoren-Generation und der Ausbau des Dieselmotorenentwicklungszentrums: Die BMW Group erweitert ihr weltweites Dieselkompetenzzentrum bis 2018 um über 100 Millionen Euro.

Insgesamt hat der Konzern seit der Werksgründung 1979 rund 5,8 Milliarden Euro in das BMW Werk Steyr investiert, das sind umgerechnet rund 14 Millionen Euro pro Monat – und das seit 35 Jahren.

Im Sinne einer nachhaltigen Kompetenz- und Nachwuchssicherung hat der Standort seine Mannschaft seit 2009 mit rund 800 Neueinstellungen verstärkt. So waren im Jahr 2014 über 4.100 Menschen im BMW Werk Steyr beschäftigt – das ist ein Beschäftigungsrekord! Um den Anforderungen einer immer älter werdenden Belegschaft gerecht zu werden, wird im gesamten Werk das Demografieprogramm „Heute für morgen“ gelebt. Auch die Produktionslinien der neuen Baukastenmotoren-Generation sind danach ausgelegt.

Nachhaltiges Wirtschaften ist im BMW Werk Steyr ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie. So ist die abwasserfreie Produktion mit ihrer Anlage zur Aufbereitung aller Produktionsabwässer noch immer Benchmark und wird weiterhin optimiert. Auch auf dem Sektor Energieeffizienz konnte das BMW Werk Steyr durch Einsatz einer „Start-Stopp-Automatik“ in den Anlagen der Motorenkomponentenfertigung Einsparungen an elektrischer Energie verwirklichen.

Die BMW Group setzt in Österreich intensiv auf Forschung und Entwicklung und hat im konzernweiten Dieselmotorenentwicklungszentrum im Werk Steyr 2014 erneut kräftig in Innovationsprojekte investiert. Die F&E-Quote 2014 liegt bei 6,4 % und übersteigt damit die österreichische F&E-Quote von 2,8 % um weit über das Doppelte.

Die BMW Group hat 2014 in Österreich ein Gesamtexportvolumen von über 4,9 Milliarden Euro generiert! Rechnet man die generierten Exporte aus Österreich gegen die Importe nach Österreich, so entlasten wir mit einem Exportüberschuss von über 1,8 Milliarden Euro die österreichische Handelsbilanz wieder signifikant!

BMW Austria GmbH (Vertriebsgesellschaft)

Die BMW Group Austria konnte sich sowohl bei BMW als auch bei MINI der negativen Gesamtmarktentwicklung (-5% ggü. VJ) offensiv entgegensetzen und ein signifikantes Zulassungsplus von 1,5% erreichen. Insgesamt wurden 2014 in Österreich 17.873 BMW und MINI zugelassen.

2014 konnten gleich sechs neue Rekordergebnisse verzeichnet werden:

  • Rekord-Marktanteil der BMW Group von 5,89%
  • Rekord-Marktanteil von BMW mit 5,2%
  • BMW Anteil von 31,2% im Premiumsegment
  • BMW Allradanteil von 59,6% – BMW ist führender Allradanbieter im Premiumsegment in Österreich.
  • BMW Motorrad mit 1.635 Zulassungen auf Platz 1 der Zulassungsstatistik – Zum 5. Mal in Folge Marktführer mit aktuellem Marktanteil von 16,4 %
  • BMW Austria GmbH mit 843 Mio. Euro Umsatz, Steigerung von 13,5% ggü. Vorjahr.

BMW erreichte mit 15.757 Zulassungen ein Plus von 1,2% – das ist das zweitbeste Zulassungsergebnis der Marke BMW, das jemals in Österreich erzielt wurde. Einen neuen Rekordwert verzeichnet die Marke beim Allradanteil. 59,6% der Kunden entschieden sich für ein Fahrzeug mit dem intelligenten Allradantrieb BMW xDrive.

Damit konnte auch 2014 wieder die Position als führender Allradanbieter im Premiumsegment in Österreich gehalten werden. Einen nicht unwesentlichen Beitrag zu diesem Erfolg lieferte die BMW X Familie, deren Anteil am BMW Volumen aktuell bei 36% liegt.  

BMW Elektrofahrzeuge starten erfolgreich

Bereits im ersten Verkaufsjahr konnte sich der BMW i3 an die Spitze der österreichischen Elektro-Zulassungen setzten. 387 Mal wurde das elektrische Premiumfahrzeug verkauft. Mit einem beeindruckenden Marktanteil von 30% liegt der BMW i3 damit auf Platz 1 der meistverkauften Elektrofahrzeuge in Österreich.

Seit Juni ist der BMW i8 in Österreich erhältlich – ein innovativer Plug-in-Hybrid, der in einzigartiger Weise die Fahrleistungen eines Supersportwagens mit minimalem Verbrauch verbindet. Weltweit wurden bereits 1.741 Fahrzeuge ausgeliefert, davon in Österreich im letzten Jahr 36 zugelassen. Die Kundennachfrage nach diesem Innovationsträger ist enorm groß.

Die nachhaltige und erfolgreiche Entwicklung von Elektromobilität wird allerdings nicht von selbst voranschreiten, sondern benötigt verstärkte gesetzliche Rahmenbedingungen und sinnvolle Anreizsysteme für saubere Fahrzeuge.

BMW Motorrad liegt mit 1.635 zugelassenen Motorrädern erneut auf Platz 1 in der österreichischen Zulassungsstatistik (Segment Motorräder grösser 500 ccm). Mit einem Marktanteil von 16,4% ist BMW Motorrad zum fünften Mal Marktführer in Österreich.

Angekurbelt durch die Verkaufserfolge bei den BMW Group Marken erreichte 2014 auch der Gesamtumsatz der BMW Austria GmbH ein neues all-time-high von 843 Mio. Euro, das bedeutet eine Steigerung von 13,5% ggü. Vorjahr.

Im Segment Finanzdienstleistungen erreichte die BMW Bank erstmalig einen Leasing-Vertragsbestand von über 40.000 Verträgen. Der Marktanteil konnte auch in 2014 erneut gesteigert werden und liegt nun bei fast 6%. Damit gehört BMW Financial Services zu den erfolgreichsten Herstellerbanken in Österreich.

Ausblick 2015

Die BMW Group wird auch 2015 ihre laufende Produktoffensive fortsetzen und 15 neue Modelle und Modellüberarbeitungen präsentieren. In nächster Zeit kommen davon auf den Markt:

Die auf 111 Einheiten limitierte Edition „BMW Mountains“ der BMW 3er Reihe. Damit wird zum ersten Mal eine exklusive Sonderedition nur für Österreich angeboten. Sie ist eng mit den acht österreichischen BMW Wintersport-Gebietspartnern verbunden. Neben vielen exklusiven Details ist die jeweils typische Bergsilhouette jeder Region auf den Außenspiegelkappen als auch auf der Interieurleiste der Fahrzeuge eingraviert.

Ende Februar wird die 2er Baureihe um das BMW 2er Cabrio erweitert – ein offener Viersitzer, der gegenüber seinem Vorgänger noch eleganter und athletischer auftritt.

Ab März zeigt sich die erfolgreiche BMW 1er Reihe in neuem Glanz. Das umfangreich erneuerte Motorenprogramm bietet mehr Performance bei gleichzeitig weniger Verbrauch.

Mit dem neuen MINI John Cooper Works wird ab April der stärkste MINI erhältlich sein. 231 PS bieten unvergleichliches MINI Feeling bei gleichzeitig weniger Verbrauch. Darüber hinaus wird der neue MINI Clubman noch in diesem Jahr Premiere feiern.

Die neue BMW 6er Reihe vereint gleich drei Fahrzeug-Charaktere in einer Baureihe: Exklusives Offenfahrvergnügen im BMW 6er Cabrio, souveräne Performance im BMW 6er Coupé und unwiderstehliche Ästhetik im BMW 6er Gran Coupé.

In einer für X Modelle völlig neuen Liga steigt der BMW X5 ein. Das BMW Concept X5 eDrive gibt einen eindrucksvollen Ausblick, wie sich die Leistungsfähigkeit eines Plug-in-Hybrids in einem vollwertigen Sports Activity Vehicle zeigt. Im neuen Modell arbeitet ein 180 kW/245 PS starker Vierzylinder-Ottomotor mit einem elektrischen Antriebssystem mit 70 kW/95 PS zusammen und ermöglicht emissionsfreies Fahren mit einer Reichweite von bis zu 30 Kilometern sowie einem Durchschnittsverbrauch im EU-Testzyklus von weniger als 3,8 l/100 km.

Mit fahrdynamischen Bestwerten überzeugen ab Mitte April auch die beiden allradgetriebenen Modelle BMW X5 M und X6 M.

BMW Motorrad führt im ersten Halbjahr gleich fünf neue Modelle ein. Im Frühjahr ist der ultimative Supersportler, die neue BMW S 1000 RR erhältlich. Mit der neuen BMW R 1200 R sowie der R 1200 RS gehen gleich zwei neue Boxer-Modelle an den Start. Darüber hinaus setzt BMW Motorrad mit der Neuauflage der F 800 R noch mehr Vielseitigkeit, verpackt in ein dynamisches Erscheinungsbild. Die S 1000 XR bietet dynamische Touringqualitäten, sportliche Performance, hohen Komfort und souveräne Alltagstauglichkeit.

Die BMW Group bleibt enorm wichtig für Österreich

Die BMW Group wird auch 2015 in unterschiedlichsten Bereichen wieder einen wichtigen positiven Beitrag zum Erfolg der österreichischen Wirtschaft leisten. Die Motorenproduktion wird auf einem sehr hohen Niveau bleiben, das Unternehmen wird weiter in den Standort Österreich investieren und wir werden auch 2015 attraktive Arbeitsplätze anbieten. Durch die hohe Exportquote werden wir erneut die österreichische Handelsbilanz enorm entlasten.

Auch für ein erfolgreiches Absatzergebnis bei BMW, MINI und BMW Motorrad sind die Voraussetzungen gut. 15 neuen Produktinnovationen und ein professionelles Händlernetz bieten ausgezeichnete Voraussetzungen für ein erfolgreiches Jahr 2015.

Wirtschaftsjahr 2014 im Überblick

BMW Austria GmbH (Vertrieb)

  2014 2013 Veränderung in %
Zulassungen
BMW Group Automobile (BMW und MINI) 17.873 17.616 +1,5
     BMW 15.757 15.576 +1,2
     MINI 2.116 2.040 +3,7
BMW Motorräder                                               1.635 1.644 -0,5
Marktanteil
BMW Group Automobile in % 5,9 5,5 +7,3
BMW Automobile in % 5,2 4,9 +6,1
MINI in % 0,7 0,6 +16,7
BMW Motorrad in % 16,4 16,3 +0,6
Umsatz
Total in Mio. Euro 842,9 742,9 +13,5

 BMW Motoren GmbH (Entwicklung und Produktion)

  2014 2013 Veränderung in %
Produktion – Einheiten 1.057.970 975.731 +8,4
Dieselmotoren – Einheiten 784.548 720.277 +8,9
Benzinmotoren – Einheiten 273.422 255.454 +7,0
Umsatz in Mio. Euro 3.635,1 3.378,9 +7,6
Investitionen in Mio. Euro 347,7 351,0 -0,9

BMW Financial Services

  2014 2013 Veränderung in %
Abgeschlossene Neuverträge – Einheiten 13.104 13.098 0,0
Vertragsbestand – Einheiten 39.534 38.566 +2,5
Bilanzsumme lt. IAS in Mio. Euro
(inkl. Griechenland)
944 883 +7,0

 

 © BMW Group / BMW Group in Österreich beendet das Jahr 2014 erfolgreich mit vielen Rekordergebnissen

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken