BMW Lichtdesign. Leuchtende Coronaringe, LED- und Laserlicht

BMW

München. Das BMW Lichtdesign prägt das unverwechselbare Erscheinungsbild eines jeden BMW – neben den dynamischen Proportionen, der seitlichen Sickelinie, der Fenstergrafik mit Hofmeister-Knick und dem nierenförmigen Kühlergrill. Traditionell kennzeichnet ein Vier-Augen-Gesicht zusammen mit der typischen BMW Niere den Frontbereich eines BMW und macht ihn selbst ohne Markenemblem sofort als BMW erkennbar.

Fokussierter Blick nach vorne

Bereits 1968 führte BMW mit dem 2800 CS (E9) Doppelrundscheinwerfer für getrenntes Abblend- und Fernlicht ein. Seitdem sind die doppelflutigen Scheinwerfer, die im oberen Bereich angeschnitten sind, mit ihrem entschlossenen Blick auf die vorausliegende Straße ein klassisches Markenzeichen der BMW Modelle.

Einmaliger Wiedererkennungswert auch bei Dunkelheit.

Die 2001 erstmals präsentierten leuchtenden Coronaringe um die Doppelrundscheinwerfer inszenieren das charakteristische Vier-Augen-Gesicht und damit die Wiedererkennbarkeit eines BMW auch bei Nacht. Zudem verdeutlichen sie die Innovationsführerschaft von BMW. Die LED-gespeisten Coronaringe sorgen mit ihrem einheitlich weißen Licht für ein Tag und Nacht präsentes Vier-Augen-Gesicht bei allen BMW Fahrzeugen und garantieren so einen einmaligen Wiedererkennungswert.

Durch die Verwendung platzsparender LED-Leuchten oder lichtstarkem und effizientem Laserlicht ergeben sich zusätzliche funktionale Gestaltungsmöglichkeiten. Zudem lässt sich mit tiefen Lichtkörpern, etwa präzise ausgearbeiteten 3D-Lichttuben, oder dreidimensionalem, technisch anmutendem Leuchtenglas der Premium-Anspruch eines BMW noch stärker verdeutlichen.

Auch in der Heckansicht unverwechselbar

Ebenso charakteristisch wie das Lichtdesign der Frontpartie ist die L-förmige Gestaltung der Heckleuchten der BMW Modelle. Dieses typische Erkennungsmerkmal betont vor allem die Breite des Hecks, lässt sie optisch prägnant und stabil erscheinen und macht sie bei Tageslicht und Dunkelheit unverwechselbar. LED-gespeiste Lichtbänke oder Leuchtkörper verdeutlichen die L-Form bei Nacht und erhöhen so die Erkennbarkeit eines BMW auch bei Dunkelheit.

Organische Leuchtdioden (OLEDs) im BMW Organic Light bieten den Designern zukünftig vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Durch ihre extrem flache Bauhöhe und Biegsamkeit, die Fähigkeit, über ihre gesamte Fläche ein sehr homogenes blendfreies Licht abzugeben, und die Möglichkeit, einzelne Module separat anzusteuern, erlauben OLEDs damit zukünftig Lichtinszenierungen der Heckleuchten oder Blinker.

© BMW Group / BMW Lichtdesign

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken