Cadillac ATS-V – Erster Twin-Turbo der V-Serie…

LOS ANGELES – Cadillac hat heute mit dem ATS-V des Jahrgangs 2016 ein neues Modell der vielfach ausgezeichneten ATS-Reihe der Öffentlichkeit präsentiert. Gleichzeitig erweitert das brandneue Modell das Angebot exklusiver und besonders leistungsstarker Fahrzeuge der V-Serie und markiert den Beginn der nächsten Generation.

Der allererste ATS-V wird als Limousine und Coupé erhältlich sein und dank seines Twin-Turboladers einen Leistungsbestwert in dieser Klasse liefern. Zu den herausragenden Merkmalen zählen zahlreiche Hochleistungssysteme und außergewöhnliche Design-Lösungen. Produktionsbeginn für den Heimmarkt ist im Frühjahr 2015.

Seit ihrer Markteinführung im Jahr 2004 hat die V-Serie ihre Kraft und Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt und damit der Marke Cadillac einen enormen Schub für die gesamte, kontinuierlich wachsende Palette der Premium-Modelle verliehen. Die V-Serie setzt auf die Stärken der preisgekrönten ATS-Modellreihe, die schon immer zu den leichtesten und agilsten unter den Premium-Fahrzeugen der Mittelklasse zählte, ergänzt diese jedoch um eine beeindruckende Rennstreckentauglichkeit. Das Ergebnis ist ein Auto, das die gesamte Klaviatur beherrscht: Der ATS-V fühlt sich bereits ab Werk auf der Rennstrecke ebenso zuhause wie als anspruchsvolles Premium-Fahrzeug auf öffentlichen Straßen.

Die V-Serie ist das beste Beispiel für das wachsende Produktportfolio von Cadillac – und gleichzeitig der unmißverständliche Ausdruck von Leidenschaft, die den Kern unserer Marke ausmacht,

sagt Cadillac-Präsident Johan de Nysschen.

In den USA kommt der ATS-V im kommenden Frühjahr auf den Markt. Dann arbeitet erstmals in der Geschichte der V-Serie ein Motor mit Twin-Turbolader unter der Haube. Mit einer geschätzten Leistung von 455 PS (339 kW) und 603 Nm Drehmoment wird es der leistungsstärkste Sechszylinder-Motor seiner Klasse sein. Er beschleunigt das Auto in nur 3,9 Sekunden von 0 auf 60 mph und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 299 km/h. Für die Kraftübertragung sorgt eine Achtstufen-Automatik mit Schaltpaddeln, Beschleunigungsautomatik und Performance Schaltprogramm.

Neben dem Twin-Turbo von Cadillac sorgen das umfassend überarbeitete Fahrwerk samt Dämpfern sowie der weiterentwickelte Antrieb für ein exzellentes Ansprechverhalten und machen den ATS-V zu einem der agilsten und souveränsten Premium-Sportwagen auf dem Markt. Zu den wichtigsten Hochleistungs-Technologien zählen:

  • Hochleistungsbremssystem von Brembo. Es gewährleistet ab Werk dauerhafte, gleichbleibende Bremsleistung, selbst im Einsatz auf der Rennstrecke;
  • Dämpfungssystem Magnetic Ride Control der dritten Generation mit 40 Prozent schnellerer Dämpfer-Reaktion;
  • integrierte Fahrwerkskontrolle für ein ausgewogenes Fahrverhalten auf Landstraßen und Rennstrecke, inklusive in dieser Klasse einmaliger Hochleistungs-Traktionskontrolle;
  • 25 Prozent höhere Struktursteifigkeit für höhere Kurvenlasten;
  • Fahrmodi Touring, Sport und Rennstrecke vom Fahrer wählbar;
  • spezielle Dreifach-Compound-Reifen für hervorragende Bodenhaftung und geringeren Verschleiß;
  • optionales Aerodynamik-Paket für erhöhten Abtrieb auf Rennstrecken;
  • optimiertes Außendesign zur Kühlung des Antriebssystems sowie für eine optimale Aerodynamik;
  • Innenraum mit Hochleistungssitzen und ergonomisch auf den Fahrer ausgerichteten Instrumenten für ambitioniertes Fahren.

Der ATS-V ist unser bisher leichtestes und kompaktestes Modell der V-Serie. Damit ist er außergewöhnlich wendig mit exzellentem Ansprechverhalten und schafft so eine einzigartige Verbindung zwischen Auto und Fahrer,

sagt David Leone, Cadillac Executive Chief Engineer.

Der Fahrer kann das Auto an seine Fahrweise und Bedürfnisse anpassen. Jeder einstellbare Fahrmodus wurde so entwickelt, dass er in jeder Situation beste Fahrleistungen bietet, auch auf der Rennstrecke.

Ein für den ATS-V optional erhältlicher Fahrleistungsdatenspeicher*  zeichnet neben Leistungsdaten auch hochauflösende Videos auf und gibt dem Fahrer die Möglichkeit, sämtliche Daten miteinander zu vergleichen. Der Austausch mit anderen über soziale Medien ist ebenfalls möglich.

Erstes V-Serie-Modell mit Twin-Turbolader

Ausgestattet mit einer leistungsgesteigerten Version des Twin-Turbo 3.6L V-6 von Cadillac, ist der ATS-V das erste Modell der V-Serie mit einem Twin-Turbomotor. Für eine schnellere und gleichzeitig länger anhaltende Kraftentfaltung nahmen die Ingenieure zahlreiche Modifikationen vor:

  • Turbolader mit trägheitsarmen Titan-Aluminium-Turbinen und vakuum-gesteuerten Wastegate-Ventilen für höheres Drehmoment;
  • hocheffiziente Kompressoren für höchste Leistungslevel auf der Rennstrecke;
  • zum Patent angemeldetes, besonders kompaktes Ladeluftkühlsystem, das ein höheres Ladedruckniveau ermöglicht;
  • besonders leichte Titan-Pleuelstangen verringern die Trägheit der rotierenden Massen und ergänzen die schnell drehenden Turbolader.

Der Cadillac Twin-Turbo verfügt zudem über ein Hochleistungs-Schmiersystem, das für optimalen Öldruck und Entlüftung auch bei hoher Querbeschleunigung auf Rennstrecken sorgt.

Stabilere Karosserie für ein Fahrerlebnis wie auf der Rennstrecke

Die Karosseriestruktur des ATS bildet auch für den neuen ATS-V die Basis. Sie wurde gewichtsreduziert und so ausgelegt, dass sie optimal auf die stärkeren Kurven- und Drehmomentbelastungen reagiert. Schließlich müssen die neuen ATS-V-Modelle weitaus höheren Leistungsanforderungen gerecht werden als die „normalen“ Fahrzeuge, die nicht zur V-Serie zählen.

* länderabhängige Verfügbarkeit

Der ATS-V verfügt jetzt über:

  • eine exklusive Domstreben-Aufhängung;
  • verstärkte Schwellerandockpunkte;
  • größer dimensionierte Stützstreben zwischen Hinterachsrahmen und Schweller;
  • eine einzigartige Aluminium-Scheibe an der Vorderseite des Fahrwerks;
  • V-förmige Stützstreben für den Motorraum.

Die Karosserie der neuen ATS-V-Modelle ist nun 25 Prozent steifer als bei Modellen, die nicht Teil der V-Serie sind. Dies trägt ebenfalls zu einem präziseren Handling und einem direkteren Lenkungsansprechverhalten bei.

Man könnte meinen, der ATS-V sei aus einem einzigen Stück Stahl geschmiedet,

sagt Chefingenieur Tony Roma.

Die noch stärkere Karosserie trägt nicht nur der größeren Leistungsfähigkeit des Autos Rechnung; dank besserer Stabilität und präziserer Rückmeldungen vermittelt sie dem Fahrer auch ein Gefühl des Vertrauens.

Mit der stabileren Karosserie – und mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung mit den V‑Serienmodellen und dem CTS-V-Rennprogramm im Gepäck – konnten die Ingenieure den ATS-V so bauen, dass er sich agiler fährt, die Fahrzeugbewegungen besser kontrolliert werden können und er obendrein seinen exzellenten Fahrkomfort beibehält.

Ob auf der Straße oder der Rennstrecke, der ATS-V liefert beste Performance und ein kultiviertes Fahrverhalten,

sagt Roma.

Tatsächlich kann der Wagen direkt vom Showroom auf die Rennstrecke fahren, es wären dafür keine weiteren Veränderungen notwendig.

Die Michelin-Bereifung des Typs „Pilot Super Sport“ sorgt dafür, dass sich die Kunden im neuen ATS-V auf der Straße gleichermaßen wohlfühlen wie auf der Rennstrecke. Die Reifen wurden eigens für dieses Modell entwickelt. Mit ihrem Profil aus drei verschiedenen Gummi-Mischungen bieten sie exzellenten Grip bei anspruchsvollen sportlichen Fahrmanövern, außergewöhnlichen Fahrkomfort und lange Haltbarkeit.

Der Radstand der V-Serien-Modelle ist mit 2.775 Millimetern ebenso lang wie bei der ATS Limousine und dem ATS Coupe, vorne und hinten ist die Spur jedoch breiter für einen besseren Stand, weniger Karosseriebewegungen in Kurven und ein direkteres Lenkgefühl.

Zum vielseitigen Fahrerlebnis des ATS-V tragen darüber hinaus folgende Merkmale bei:

  • Die überarbeitete Mehrlenker-Doppelgelenk-MacPherson-Vorderachse bietet eine schnellere Rückmeldung und bessere Längsführung. Statt der sonst üblichen Elastomer-Buchsen kommen quergelagerte Kugelgelenke ohne Spiel, Federn mit höherer Federrate und ein steiferer Querstabilisator zum Einsatz – für 50 Prozent höhere Rollsteifigkeit.
  • Die geschwindigkeitsabhängige, elektronisch gesteuerte ZF Servotronic II mit erhöhter Steifigkeit ermöglicht feinfühligeres Lenken und einen besonders guten Kontakt zur Fahrbahn.
  • Die Fünflenker-Hinterachse von Cadillac vermindert Rollbewegungen um die Längsachse, sorgt für eine bessere Seitenführung und verfügt über eine effektive Anti-Squat-Auslegung – für ein perfektes Zusammenspiel mit der Vorderachse zugunsten höchster Fahrstabilität. Zu diesem Ergebnis tragen weitere Komponenten wie steifere Buchsen, eine neue Achsrahmenlagerung, Federn mit höherer Federrate und ein steiferer Querstabilisator bei.
  • Ein serienmäßiges elektronisches Sperrdifferenzial sorgt für optimale Traktion und ermöglicht die maximale Beschleunigung aus Kurven.
  • Größere Gelenkwellen und eine ausgeprägte Halbwellen-Asymmetrie (steifer auf der Fahrerseite) wirken unharmonischen Antriebsschüben beim Beschleunigen entgegen.
  • Die Brembo-Hochleistungsbremsen sind äußert strapazierfähig, langlebig und rennstreckentauglich. Zum Einsatz kommen Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 370 Millimetern in Kombination mit versetzt angeordneten Sechskolben-Bremssätteln vorn, beziehungsweise 339 Millimeter hinten (Vierkolben-Ausführung).

Der ATS-V verfügt außerdem über die dritte Generation des adaptiven Dämpfersystems Magnetic Ride Control und das Performance Traction Management. Der Fahrer kann zwischen fünf unterschiedlichen Einstellungen wählen, darunter das einzig von Cadillac im Segment angebotene Competition-Setting für mehr Stabilität und Traktionskontrolle.

Magnetic Ride Control tastet die Fahrbahn mehrere tausend Mal pro Sekunde ab und sendet die Daten an mit magneto-rheologischer Flüssigkeit gefüllte Dämpfer. Das System kann so unabhängig voneinander die Parameter aller vier Dämpfer kontrollieren und anpassen – und das 40 Prozent schneller als bisher. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h ordnet das neue System jedem Zentimeter der Fahrbahn die passende Dämpferwirkung zu.

Funktionales Design

Praktisch jedes Karosserieelement am ATS-V ist eigenständig. So prägen spezielle Front- und Heckverkleidungen genauso wie die markante Motorhaube, der Heckspoiler, ausgestellte Radhäuser oder Seitenschweller den Charakter dieses Modells. Dabei unterstützt die Form immer auch die Funktion.

Das ATS-V-Design ist ausnahmslos zweckgebunden,

erklärt der Andrew Smith, Executive Director Cadillac Global Design.

Alle Komponenten tragen dazu bei, den Anpressdruck zu erhöhen, die Kühlung zu verbessern oder das Gewicht zu reduzieren. Manche Teile erfüllen drei Anforderungen gleichzeitig.

Zu den ATS-V-spezifischen Komponenten gehören:

  • die aus Karbonfasern gefertigte Leichtbau-Motorhaube mit ausgeklügelter Luftführung. Dank dieser Konstruktion wird nicht nur die verbrauchte Heißluft aktiv aus dem Motorraum abgezogen, sondern bei hohen Geschwindigkeiten zusätzlich ein Antiauftriebseffekt erzeugt. Dazu fließt der Luftstrom nach dem Kühlerdurchgang gezielt übers Auto hinweg statt unkontrolliert nach unten hin zu entweichen;
  • die aerodynamisch wirksamen Front- und Heckverkleidungen mit größeren Einlassöffnungen zwecks optimaler Frischluftversorgung des neuen Twin-Turbo-Aggregats. Um den Kühler und die diversen Wärmetauscher bestmöglich zu umströmen, wurde sogar die Wabenstruktur des Kühlergrills erweitert;
  • die Frontlippe mit Abtriebseffekt zugunsten des Handlings. Diese Anordnung verhindert, dass der Fahrtwind unter den Vorderwagen dringt;
  • die ausgestellten Radhäuser. So kommen vorne Michelin Pilot Super Sport-Reifen der Maße 255/33ZR 18 und hinten 275/35ZR 18-Walzen zur Entfaltung;
  • die exklusiven geschmiedeten Aluminiumräder im V-Serie-Design. Dank der Leichtbauweise werden die ungefederten Massen reduziert, was für höhere Kurvenagilität und direktere Lenkansprache sorgt;
  • die Seitenschweller und der Heckspoiler, jeweils aerodynamisch optimiert.

Die optionalen Carbon- und Track-Pakete treiben die Aerodynamik- und Leichtbau-Qualitäten des ATS-V auf die Spitze. Das Carbon-Paket umfasst eine noch schnittigere Frontlippe, eine spezielle Motorhaubenhutze und eine Heckschürze mit Diffusoreinsatz. Dazu kommen Kotflügelverbreiterungen aus Verbundmaterial und ein höher aufragender Heckspoiler in Wagenfarbe. Zum Track-Paket gehören darüber hinaus der Fahrleistungsdatenspeicher und eine abgespeckte Batterie.

Die Modelle der V-Serie stellen den emotionalen Kern von Cadillac und die Vollendung der Art-and-Science-Designphilosophie dar,

schwärmt Andrew Smith.

Dieses Auto repräsentiert die Verbindung aus Leistungsfähigkeit, Top-Technologien und präzisem Maschinenbau. Ein Beispiel: Die Sichtkarbon-Komponenten sind exakt ausgerichtet, wodurch wir ein noch markanteres, zugespitztes Erscheinungsbild erzielen.

Außerdem sind die geschmiedeten Leichtmetallfelgen genauso wie die Bremssättel zwecks zusätzlicher Individualisierung in drei Farbstellungen erhältlich.

 Sport-Flair im Innenraum

Im ergonomisch fahrerorientierten Innenraum schaffen sämtliche Sichtbauteile und Bedienelemente Cockpit-Atmosphäre pur.

Passend zur überragenden Leistungsfähigkeit des ATS-V ist der Innenraum ebenso sportlich funktional ausgelegt wie die anderen Baugruppen,

verdeutlicht Andrew Smith.

Sämtliche Kontaktpunkte – also Lenkrad, Sitze, Schalthebel und Pedale – lassen den Fahrer das dynamische Potenzial dieses Autos spüren.

Neu im Angebot sind 16-Wege-Sportvordersitze von Recaro, die dank der dosiert zupackenden Seitenwangen unter allen Umständen Halt geben. So bekommen Fahrer und Beifahrer eine klare Rückmeldung über die mit diesem Auto möglichen Kurvengeschwindigkeiten. Für Wohlbefinden und einen Hauch von Luxus sorgen die Mulanleder-Bezüge mit Microfaser-Einsätzen in Wildleder-Optik auf Sitzfläche und ‑lehne.

Ansonsten finden sich im Interieur Cadillac-typisch fein gearbeitete und mit dekorativen Nähten garnierte Dekors aus hochwertigem Material – Karbonfaser inklusive. Drei Innenraum-Farbwelten stehen zur Wahl: Jet Black, Jet Black mit Safran-Akzenten und Light Platinum mit Jet Black-Akzenten.

Im ATS-V kommt darüber hinaus eine exklusive Version des 5,7 Zoll großen, in drei Sichtbereiche gegliederten Instrumenten-Displays zum Einsatz. V-Serien-Grafik und markante Anzeigen machen hier den Unterschied. In den Armaturen steckt die jüngste Cadillac-Technologiegeneration wie etwa:

  • das CUE-Infotainmentsystem mit Bluetooth-Anschluss und Spracherkennung;
  • die Text-To-Voice-Funktion, womit eingehende Textnachrichten in Sprache umgewandelt und via Lautsprecher vorgetragen werden;
  • USB- und Aux-in-Buchsen sowie SD-Kartenschächte.

Der CUE-Touchscreen stellt die Bedienoberfläche des optional erhältlichen Fahrleistungsdatenspeichers dar. So können Fahraufnahmen in Farbe betrachtet werden, sobald sich das Auto im Parkmodus befindet.

© GM Company / Cadillac ATS-V – Erster Twin-Turbo der V-Serie…

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken