Das neue ŠKODA Yeti Design

Wien, Jänner 2014 – Seit seinem Debüt vor rund vier Jahren sorgt der ŠKODA Yeti für Aufsehen in seiner Klasse. Ein geradliniger Vertreter seines Segments, ein Sport Utility Vehicle mit Charakter und schnörkelloser Klarheit. Jetzt hat ŠKODA das Erfolgsmodell umfassend überarbeitet und der neuen Designlinie der Marke angepasst. Mit den zwei Varianten – Yeti und Yeti Outdoor – entfaltet der Allrounder seinen Charakter noch vielseitiger und eigenständiger.

  • ŠKODA Yeti zukünftig in zwei Varianten: ŠKODA Yeti und Yeti Outdoor
  • Der Begleiter für jede Herausforderung
  • Kraftvolles neues ŠKODA Design: Yeti mit neuer Wertigkeit
  • In Österreich ab Anfang 2014 auf dem Markt
Der ŠKODA Yeti erhält mit der Neuauflage alle guten Elemente der neuen Designphilosophie der Marke: Dazu zählen eine starke Betonung der Horizontale, präzise Linien, klare Kanten, neues Logo oder ein markantes Licht- und Schatten-Spiel.

Im vierten Jahr nach Marktstart haben wir den ŠKODA Yeti deutlich aufgefrischt. Das neue Design macht markanter und unterstreicht seinen souveränen Auftritt,

sagt ŠKODA Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch. Dabei haben die Entwickler das bewährte, unverwechselbare Grunddesign und die Grundproportionen beibehalten: senkrecht stehende Flächen, große, umlaufende Fensterflächen, kompromisslose Form.

Mit der Modellerneuerung hat die Mannschaft um ŠKODA Chefdesigner Jozef Kabaň zwei Varianten auf die Räder gestellt, den ‚urbanen’ ŠKODA Yeti als stylisches Crossover für die Stadt und den ŠKODA Yeti Outdoor, der mit seinen kraftvollen Off-Road-Elementen die Eignung fürs Gelände unterstreicht. Bei aller Design-Differenzierung gilt: In beiden Varianten behält der Yeti seine hohe Variabilität und Multifunktionalität. Alle verfügbaren Motoren, Getriebe sowie Front- und Allradantriebe sind für beide Varianten erhältlich.

ŠKODA Yeti und ŠKODA Yeti Outdoor erhalten eine komplett neue Front- und Heckpartie mit optionalen LED-Heckleuchten, neuem Kühlergrill, neuem Stoßfänger, neuen Front-Scheinwerfern und Nebelleuchten, neuer Motorhaube und natürlich mit neuem Fahrzeuglogo.
Die Front ist horizontal betont, der kraftvolle, aufrecht stehende Kühlergrill in der Mitte ist von einem Chromrahmen eingefasst. Die 17 vertikalen Grill-Lamellen sind bei der Outdoor-Variante etwas markanter mit leichten Relief-Applikationen ausgeführt.

Komplett neu interpretiert haben die ŠKODA Designer die Yeti-Leuchtengrafik, die Hauptscheinwerfer haben deutlich an Prägnanz und Schärfe gewonnen: durch präzise Schnittkanten, scharfen Glasschliff, feine Übergänge und den weitgehenden Verzicht auf Rundungen. Die Scheinwerfer wirken breiter als bislang. Deutlich treten kristalline Elemente hervor – in ihrer perfekt ausgeführten Qualität eine Reminiszenz an böhmisches Kristallglashandwerk. Erstmals gibt es für den Yeti Bi-Xenon-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht.

Charakterstarkes Element sind beim überarbeiteten Yeti die vorderen Nebelscheinwerfer – in völlig neuer Interpretation von Form, Größe und Position. Die Nebelscheinwerfer beider Designlinien sind jetzt rechteckig und etwas größer gestaltet. Zudem rücken sie nach unten in den neu gestalteten Stoßfänger. Damit wird ein Merkmal der neuen ŠKODA Designsprache sichtbar: Das Zusammenspiel der Frontleuchten beim neuen Yeti bildet ein Kleeblatt.

Ein entscheidender Unterschied zwischen der Stadt- und der Gelände-betonten ŠKODA Yeti Variante zeigt sich in der unteren Frontpartie. Bei der Stadt-Variante ist der neu gestaltete Stoßfänger komplett in Wagenfarbe lackiert. Der mittlere Lufteinlass unterhalb des Nummernschildes hat eine feine Wabenstruktur. Beim Yeti Outdoor hingegen ist der Stoßfänger rechts und links vom Lufteinlass mit einem schwarzen Spoiler beplankt. Der mittlere Lufteinlass trägt kräftige vertikale Lamellen und ist mit einem alufarbenen Kunststoffschutz eingefasst.

Das ŠKODA Logo ist nicht mehr im Grill integriert, es liegt nun auf dem sanft in den Grill hineingezogenen, mittigen Abschluss der Motorhaube (‚Nase’). Das Logo ist in Chrom ausgeführt und auf matt-schwarzem Grund gebettet, eingefasst von einer feinen Chromlinie. Diese Premiumposition dient als Ausgangspunkt für die präzise ausgeformten Linien der neuen Motorhaube.

Änderungen gibt es beim ŠKODA Yeti an der Seite. Grundsätzlich bleibt die Yeti-Silhouette in ihrer geradlinigen Form unverändert. Doch sind die Radhäuser stärker ausgeformt als bislang. Es gibt neue Seitenschutzleisten, beim urbanen Yeti in Wagenfarbe lackiert und beim Yeti Outdoor aus schwarzem Kunststoff, auf Wunsch mit Alu-Streifen. Die gleiche Unterscheidung gilt für die neu interpretierten Türschweller an der unteren Karosseriekante: Sie sind für den Stadt-Yeti ebenfalls in Wagenfarbe sowie für den Yeti Outdoor in Schwarz zu bekommen. Die Dachreling ist bei der Stadt-Variante schwarz oder silbern lackiert. Der Yeti Outdoor hat eine silberne Dachreling mit schwarz-matt lackierten Füßen. Die Außenspiegel sind beim Yeti Outdoor immer in Silber/Schwarz.

Attraktiver wird das aus 16- und 17-Zöllern bestehende Räderprogramm. Es gibt vier neue Leichtmetallräder-Designs, jeweils zwei für den Stadt-Yeti und zwei für den Yeti Outdoor. In den neuen Leichtmetallrädern zeigt sich die neue Prägnanz des ŠKODA Designs klar: Die Felgen sind scharf gezeichnet, präzise und optisch ausgesprochen leicht gestaltet. Die Radabdeckung für das Stahl-Rad wurde neu gestaltet. Insgesamt ist das Räderangebot für den ŠKODA Yeti mit insgesamt elf verschiedenen Designs so vielfältig wie nie zuvor.

Klar und aufgeräumt heißt die Devise beim komplett neu gestalteten Heckbereich des ŠKODA Yeti: Neues Logo mittig in der neuen Heckklappe, links und rechts davon die Elemente ŠKODA Schriftzug und Modellname in neuem Schriftdesign. Die Yeti Modellvarianten GreenLine oder 4×4 werden mit einem zusätzlichen Schriftzug gekennzeichnet.

Der neue Yeti erhält ŠKODA-typisch im Heck die zwei kubistischen Dreieckselemente links und rechts in der Heckklappe. Zudem gibt es zwei neue Reflektoren im Stoßfänger. Beim Yeti Outdoor sind sie auf Höhe der Abschlusskante der Heckklappe, damit etwas höher positioniert als in der Stadt-Variante.

Natürlich gibt es neue Heckleuchten, optional in LED-Technik. Sie sind markentypisch im C-Design gestaltet. Mit neuer Zwei-Streifen-Optik strahlt das ‚C’ klar und prägnanter. Die gesamte Neugestaltung des Hecks lässt den Yeti breiter wirken als bisher, obwohl die Fahrzeugbreite mit 1.793 Millimetern unverändert ist.

Die optische Differenzierung beider Yeti-Varianten erfolgt am Heck vor allem im unteren Bereich. Der ŠKODA Yeti Outdoor trägt einen Heckstoßfänger mit klarer Auflichtfläche in Wagenfarbe und robusten Schutzelementen abgesetzt in Schwarz und Silber. Der Stadt-Yeti hat einen komplett in Wagenfarbe lackierten Stoßfänger inklusive zentralem Schutzelement aus lackiertem Kunststoff in silberner Farbe.
Die Farbpalette des ŠKODA Yeti wird breiter. Vier neue Farben kommen hinzu: ‚Moon-Weiß‘, ‚Jungle-Grün’, ‚Metall-Grau’ und ‚Magnetic-Braun’, diese exklusiv für den Yeti L&K. Insgesamt hat der Kunde nun die Wahl aus 15 Farben – und zwar für beide Design-Varianten. Über die vier neuen Farben hinaus sind dies die Uni-Lackierungen ‚Alaska-Weiß’, ‚Pacific-Blau’ und ‚Corrida-Rot’ sowie die Metallic-Farben ‚Black-Magic Perleffekt’, ‚Cappuccino-Beige’, ‚Terracotta-Orange’, ‚Rosso-Brunello’, ‚Lava-Blau’, ‚Brillant-Silber’ und Mato-Braun’.

Innenraum deutlich aufgefrischt
Das Interieur des ŠKODA Yeti wird deutlich aufgefrischt. Hier wird Individualisierung groß geschrieben. Beide Designlinien erhalten neue Lenkräder, Sitzbezüge und Dekorleisten.

Der neue Yeti hat ausschließlich und durchgängig in allen Varianten und Ausstattungslinien neue 3-Speichen-Lenkräder. Die höhen- und längsverstellbaren Volants bestechen in gleich sieben Ausführungen. Je nach Ausstattungsversion und individueller Kundenwahl gibt es die Varianten: PUR mit Chrom-Details, Leder mit Chrom-Details, Leder mit Chrom-Details und Multifunktionsbedientasten für Audio sowie Leder mit Chromdetails und Multifunktionstasten für Audio und Telefon.

Einen Feinschliff erhält das erweiterte Angebot an Sitzbezügen. Neu sind die Bezüge ‚Active’, ‚Ambition’, ‚Elegance schwarz’ und ‚Elegance Sand’. Zudem gibt es für die Ausstattungsversion Yeti ‚L&K‘ einen neuen exklusiven Bezug aus braunem Leder.

Neue Innentürgriffe in Chrom und drei neue Designs der Dekorleisten an Armaturentafel runden die Auffrischung im Interieur ab.

ŠKODA Yeti mit Verbräuchen ab 4,6 l/100 km¹

  • Auf Effizienz getrimmt: ŠKODA Yeti 1,6 TDI 77 kW / 105 PS GreenLine mit nur 119 g/km CO2-Ausstoß
  • Motorenvielfalt: Drei TSI-Benziner und vier Dieselmotoren erhältlich
  • Der Yeti 2,0 TDI 125 kW / 170 PS jetzt in Kombination mit Allradantrieb und automatischem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
Oberstes Ziel der Strategie GreenFuture ist es, ŠKODA Modelle noch sparsamer zu gestalten. Ein besonders effizienter Vertreter im Segment ist der ŠKODA Yeti GreenLine. Mit einem Kraftstoffkonsum von nur 4,6 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 119 g/km beweist er, dass ein Kompakt-SUV mit niedrigen Verbrauchswerten glänzen kann. Der rundum erneuerte ŠKODA Yeti ist mit drei Benzin- und vier Dieselmotoren, permanentem Allradantrieb oder nur Frontantrieb, Handschaltung oder automatischem Doppelkupplungsgetriebe erhältlich: Zusätzlich gibt es drei Green tec-Varianten.

Die Vielfalt unter der Haube und an den Achsen für den urbanen ŠKODA Yeti wie für den neuen Yeti Outdoor wird nun noch breiter. Beide Varianten glänzen mit Top Verbrauchswerten und sind mit dem kompletten Angebot an erweiterten Motor-/Getriebe-Kombinationen erhältlich.

Der ŠKODA Yeti 1,6 TDI 77 kW / 105 PS GreenLine erzielt trotz seiner im Vergleich zu Limousinen deutlich höheren Stirnfläche einen Normverbrauch von nur 4,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Dabei bleibt der Yeti GreenLine ein agiles Fahrzeug und beschleunigt in 12,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 176 km/h. Die Bezeichnung GreenLine verweist beim tschechischen Autobauer auf das jeweils verbrauchsärmste Modell einer Baureihe. Der frontgetriebene ŠKODA Yeti 1,6 TDI 77 kW / 105 PS GreenLine fährt nun mit manuellem Fünfganggetriebe vor und verfügt serienmäßig über die Systeme Start-Stop-Automatik und Bremsenergierückgewinnung. Auf die 16-Zoll-Räder sind Reifen mit reduziertem Rollwiderstand aufgezogen. Die Ingenieure nahmen weitere technische Modifikationen vor. Der Yeti GreenLine erhielt einen aerodynamischen Feinschliff an Fahrwerk und Unterboden. Das Fahrwerk ist um 25 Millimeter tiefer gelegt. Hinzu kommen eine längere Getriebeübersetzung und eine niedrigere Leerlaufmotordrehzahl. Zur Kennzeichnung erhält das Fahrzeug an Frontgrill und Heckklappe den GreenLine-Schriftzug.

Neben der GreenLine Version gibt es für drei Yeti Motorisierungen mit Frontantrieb eine Green tec Version. Sie umfassen Start-Stop-Automatik, Bremsenergierückgewinnung und rollwiderstandsoptimierte Reifen. Der ŠKODA Yeti 1,4 TSI 90 kW / 122 PS mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe ist ausschließlich als Green tec Version erhältlich. Die CO2 Emissionen erreichen 148 g/km, der Verbrauch liegt bei 6,4 l/100 km. Der 1,6 TDI 77 kW / 105 PS mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe konsumiert 5,0 l/100 km, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 132 g/km. Die Emissionen des 2,0 TDI 103 kW / 140 PS mit manuellem Sechsganggetriebe erreichen 134 g/km, der Verbrauch liegt bei 5,1 l/100 km.

Moderne TSI-Motoren und sparsame Common-Rail-Diesel mit Rußpartikelfilter
Die Benziner im ŠKODA Yeti leisten zwischen 77 kW / 105 PS und 118 kW / 160 PS. Als Diesel kommen Common-Rail-Aggregate mit Dieselpartikelfilter und einer Leistung von 77 kW / 105 PS bis 125 kW / 170 PS zum Einsatz. Alle Motoren sind direkteinspritzende und aufgeladene Aggregate. Sechs Yeti Motoren können mit automatischem Doppelkupplungsgetriebe geordert, der Allradantrieb im Yeti kann mit vier Motorisierungen kombiniert werden.

Basis-Benziner ist der 1,2 TSI mit 77 kW / 105 PS. Der Motor entfaltet sein maximales Drehmoment von 175 Nm zwischen 1.550 und 4.100/min. Dieses Aggregat steht ausschließlich in Verbindung mit Frontantrieb zur Verfügung. Wahlweise gibt es ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe oder ein automatisches Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der kombinierte Verbrauch für den Handschalter liegt bei 6,1 l/100 km, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 142 g/km.

Der frontgetriebene Benziner 1,4 TSI mit 90 kW / 122 PS ist als Handschalter künftig ausschließlich mit Green tec-Paket zu haben. Der Verbrauch erreicht kombiniert 6,4 l/100 km, der CO2-Ausstoß 148 g/km. Das maximale Drehmoment von 200 Nm liegt zwischen 1.500 und 4.000 U/min. Dieses Aggregat ist ebenfalls mit einem automatischen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombinierbar.

Der 1.8 TSI mit 118 kW / 160 PS bietet ein manuelles Sechsganggetriebe. Die höchste Durchzugskraft von 250 Nm steht zwischen 1.500 und 4.500 U/min bereit. Kombiniert verbraucht das Aggregat 7,8 l/100 km und stößt 184 g/km CO2 aus.

Die vier Common-Rail-Diesel überzeugen mit Effizienz und hoher Durchzugskraft. Spitzentriebwerk bei den Selbstzündern ist der 2,0 TDI mit 125 kW / 170 PS und einem Drehmomentmaximum von 350 Nm zwischen 1.750 und 2.500 U/min. Dieser Motor ist ausschließlich mit Allradantrieb im Angebot, wahlweise in Verbindung mit manuellem Getriebe oder automatischem Sechsgang-DSG-Getriebe. Diese Verbindung von Allrad und DSG ist neu für diese Yeti Motorisierung. Der Verbrauch des Handschalters liegt bei 5,7 l/100 km, der CO2-Ausstoß erreicht kombiniert 149 g/km.

Der Dieselmotor 2,0 TDI mit 103 kW / 140 PS und manuellem Sechsgang-Getriebe ist wahlweise mit permanentem Allradantrieb oder als Green tec Version mit Frontantrieb bestellbar. Zudem gibt es den Motor in der attraktiven Kombination aus Allrad und automatischem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Dessen kombinierter Verbrauch: 6,3 l/100 km, CO2-Ausstoß 164 g/km, Drehmomentmaximum von 320 Nm zwischen 1.750 und 2.500 U/min.

Der Diesel als 2,0 TDI mit 81 kW / 110 PS arbeitet frontgetrieben mit einem manuellen Fünfganggetriebe zusammen. Der Motor konsumiert 5,1 l/100 km Diesel und stößt 134 g/km CO2 aus. Das maximale Drehmoment von 250 Nm entfaltet das Aggregat zwischen 1.500 und 2.500 U/min. Für die Allrad-Variante Seite gibt es ein manuelles Sechsganggetriebe. Das maximale Drehmoment von 280 Nm liegt zwischen 1.750 und 2.750 U/min an.

Als Einstiegsdiesel gibt es den 1,6 TDI mit 77 kW / 105 PS, ausschließlich mit Frontantrieb. Erstmals wird dieser Motor mit automatischem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe angeboten.

Die Motorenpalette im Überblick¹:

Benziner:
1,2 TSI 77 kW / 105 PS (6-Gang manuell oder 7-Gang-DSG, beide Frontantrieb)

1,4 TSI 90 kW / 122 PS (6-Gang manuell (Green tec), Frontantrieb)

1,4 TSI 90 kW / 122 PS (7-Gang-DSG, Frontantrieb – bestellbar im Laufe des 1.Quartals 2014)

1,8 TSI 112 kW / 152 PS (6-Gang DSG, nur Allradantrieb – bestellbar im Laufe des 1. Quartals 2014)

1,8 TSI 118 kW / 160 PS (6-Gang manuell, nur Allradantrieb)

Diesel:
1,6 TDI 77 kW / 105 PS GreenLine (5-Gang manuell, Frontantrieb)

1,6 TDI 77 kW / 105 PS (7-Gang-DSG, Frontantrieb, Green tec – bestellbar im Laufe des 1. Quartals 2014)

2,0 TDI 81 kW /110 PS (5-Gang manuell mit Frontantrieb oder 6-Gang manuell mit Allradantrieb)

2,0 TDI 103 kW / 140 PS (6-Gang manuell mit Allradantrieb oder 6-Gang-DSG mit Allradantrieb)

2,0 TDI 103 kW / 140 PS (6-Gang manuelle mit Frontantrieb (Green tec) – bestellbar im Laufe des 1. Quartals 2014)

2,0 TDI 125 kW / 170 PS (6-Gang manuell mit Allradantrieb)

2,0 TDI 125 kW / 170 PS (6-Gang-DSG mit Allradantrieb – bestellbar im Laufe des 1. Quartals 2014)

ŠKODA Yeti – Cleverer Raum für Abenteuer

  • ŠKODA Yeti mit viel Platz und pfiffigen Details
  • VarioFlex-Sitzsystem bietet höchste Variabilität im Fond
  • Neue und bewährte ‚Simply Clever’-Lösungen: Doppelter Bodenbelag im Kofferraum, herausnehmbare LED-Kofferraumleuchte, Abfallbehälter für die Tür-Ablagefächer und Warnwesten-Halter unter dem Fahrersitz
Der ŠKODA Yeti ist ein Hingucker. Genauso überzeugend ist der böhmische Allrounder für Straße und Gelände mit seinen inneren Werten. Der ŠKODA Yeti besitzt in der Stadt- wie in der Outdoor-Variante ein intelligentes Raum- und Funktionskonzept und hat neue und bewährte ‚Simply Clever’-Lösungen an Bord.

Platz, Platz, Platz: Der Innenraum des Yeti ist ungemein luftig und großzügig. Hier bewähren sich senkrecht stehenden Seitenteile und Scheiben. Zudem sitzen die Passagiere hinten sehr bequem: Eine 1.027 Millimeter lange Rücksitzlehne ist ein Bestwert im Segment. Eine niedrige Ladekante erleichtert das Laden und Leben: 712 Millimeter sind ebenfalls Benchmark. Mit 4.222 Millimetern Länge (4.227 mm Yeti Outdoor), 1.793 Millimeter Breite und 1.645 Millimeter Höhe gehört der Yeti zu den kompaktesten Vertretern seiner Klasse. Zugleich ist er einer der geräumigsten – ein Resultat intelligenter Raumausnutzung und kompromisslosen Form.

Zudem zeigt sich der Innenraum wahrlich ‚Simply Clever’. Einfach genial ist das VarioFlex-Rücksitzsystem. Der Yeti hat drei separate, einzeln herausnehmbare und individuell verstellbare Rücksitze. Die beiden Außensitze können um 150 Millimeter nach vorne und hinten verschoben werden – für noch mehr Beinfreiheit. Bei demontiertem Mittelsitz kann man die Außensitze zudem auch seitlich versetzen – für noch mehr Schulterraum. Dann wird der Yeti flugs zum besonders komfortablen Viersitzer. Alle drei Sitze sind außerdem in der Lehnenneigung einstellbar und können umgeklappt werden. So wird der umgeklappte Mittelsitz mit einem Handgriff zur Mittelarmlehne mit zwei Becherhaltern. Optional kann die Rückenlehne des Beifahrersitzes komplett umgelegt werden.

Neben dem Highlight VarioFlex bietet der Innenraum viele weitere clevere Lösungen. Der ŠKODA Yeti hat zum ersten Mal einen Warnwesten-Halter unter dem Fahrersitz. Das ist äußerst praktisch, denn bei Bedarf ist die Warnweste sofort greifbar und muss nicht mehr aufwändig gesucht werden.

Eine herausnehmbare LED-Leuchte im Kofferraum wird bei laufendem Motor automatisch geladen. Ebenfalls neu ist der Abfallbehälter für die Ablagefächer in den Innentüren.

Im großen, bei entsprechender Ausstattung klimatisierbaren Ablagefach unter der Armlehne in der Mittelkonsole (Jumbo Box) finden Dinge ihren Platz. Zusätzliche Ablagefächer befinden sich mittig auf der Armaturentafel und unter dem Beifahrersitz (mit Deckel). Für die Brille gibt es ein eigenes Brillenfach über dem Innenspiegel in Reichweite von Fahrer und Beifahrer. Das Parkticket wird bei Bedarf von einem an der inneren Verkleidung der linken A-Säule positionierten Tickethalter fixiert. Flaschen können sicher verstaut werden – zwei 0,5-Liter-Flaschen in der Mittelkonsole, je eine 1-Liter-Flasche in den Ablagen der Vordertüren, und je eine 0,5-Liter-Flasche in den Ablagen der Fondtüren. Für die Rückseite der Jumbo-Box kann ein zusätzlicher 1,5-Liter-Flaschenhalter geordert werden.

Großer und praktischer Kofferraum
Im Kofferraum sind Cleverness und Funktionalität angesagt. Dank des variablen Sitzsystems wird der Yeti zum Allrounder. Mit ausgebauten Rücksitzen bietet der Yeti Platz für den halben Hausstand: Der Laderaum wächst dann von 510 auf 1.760 Liter. Die senkrecht stehende Heckklappe öffnet leicht und weit (1,87 Meter) nach oben. Die nur 712 Millimeter hohe Ladekante erleichtert das Be- und Entladen.
Erstmals gibt es für den ŠKODA Yeti einen doppelseitigen Bodenbelag im Kofferraum. Die eine Seite besteht aus hochwertigem Teppichbelag, die andere Seite ist schmutz- und wasserabweisend. Transportiert man verschmutzte Gegenstände im Kofferraum, dreht man den Belag einfach um und nutzt die schmutzverträgliche Rückseite.

Auf Wunsch ist für den neuen Yeti ein variabler Ladeboden erhältlich. Er teilt den Kofferraum in zwei Segmente ein und bietet eigenen Stauraum für nicht täglich benötigte Dinge. Die Hutablage ist herausnehmbar. Praktisches Extra ist der Skisack (Unibag) zum sicheren und sauberen Transport von Skiern.

Das Netzprogramm mit drei Haltenetzen sorgt für ein aufgeräumtes Gepäckabteil, dazu kommen geräumige Ablagefächer hinter den Radhäusern, zwei klappbare Taschenhaken und diverse Verzurrösen. In den höheren Ausstattungsversionen sorgt ein Befestigungskonzept mit vier verschiebbaren Haken für Ordnung im Kofferraum.

ŠKODA Yeti: Sicher auf jedem Terrain

  • Fünf-Sterne-Bestwertung von Euro-NCAP für den ŠKODA Yeti (2009)
  • Aktive Sicherheit: ESP mit ABS und Bremsassistent Serie
  • Insassenschutz: Bis zu neun Airbags, 3-Punkt-Sicherheitsgurte und höhenverstellbare Kopfstützen
  • Jeder Situation gewachsen: Hervorragende Fahrleistung im Gelände und auf der Straße
Der ŠKODA Yeti steht für Sicherheit ohne Kompromisse. Für sein vorbildliches Sicherheitsniveau erhielt er bereits 2009 die Bestwertung von fünf Sternen im Euro-NCAP-Crashtest. Der erneuerte ŠKODA Yeti hat das gleiche Maß an Sicherheit wie sein Vorgänger. Bestmögliche aktive Sicherheit garantieren Systeme wie ESP inklusive ABS und Bremsassistent, die stabile Karosseriekonstruktion sowie das moderne Fahrwerk. Im Gelände unterstützt der intelligente Allradantrieb das sichere Fahrverhalten. In Sachen passive Sicherheit schützt die Insassen ein System mit bis zu neun Airbags, fünf 3-Punkt-Sicherheitsgurten und fünf Kopfstützen.

Die aktive Sicherheit des ŠKODA Yeti wird durch zahlreiche elektronische Sicherheitssysteme unterstützt. Der Yeti verfügt serienmäßig über ESP inklusive ABS, MSR (Motorschleppmomentregelung), Bremsassistent, ASR (Antischlupfregelung) sowie EDS (Elektronische Differenzialsperre).
ESP erkennt kritische Fahrsituationen und beugt einem Ausbrechen oder Schleudern des Fahrzeugs gezielt vor. ABS verhindert das Blockieren der Räder bei einer Vollbremsung oder beim Bremsen auf glatter Fahrbahn. MSR wirkt einem Blockieren der Antriebsräder entgegen, das sich durch die Bremswirkung des Motors bei glatter Fahrbahn ergeben kann. Der Bremsassistent unterstützt den Fahrer bei einer Notbremsung durch Erhöhen des Bremsdrucks. Der Bremsweg kann dadurch spürbar verkürzt werden. Die ASR unterstützt das harmonische Anfahren und Beschleunigen ohne durchdrehende Räder auf wenig griffiger oder rutschiger Fahrbahn.

Auf Wunsch erhält der ŠKODA Yeti eine elektronische Reifendruckkontrolle. Mit diesem Kontrollsystem bleibt der Fahrer immer auf dem Laufenden in Sachen aktueller Reifendruck.

Sicheres Anfahren am Berg garantiert der optionale Berganfahrassistent. Das System wird ab einer Steigung von fünf Prozent aktiv und ermöglicht die einfache und sichere Berganfahrt ohne Betätigung der Handbremse. Ein Zurückrollen oder Abwürgen des Motors wird verhindert. Für den allradgetriebenen ŠKODA Yeti ist die Funktion Bergabfahrassistent erhältlich. Modernes Motormanagement ermöglicht sicheres und kontrolliertes Bergabfahren durch Bremseneingriff. Mit dem Bergabfahrassistent lassen sich extreme Gefälle einfach und sicher bewältigen. Ohne Zutun des Fahrers wird die Fahrzeuggeschwindigkeit konstant gehalten und der Fahrer entlastet.

Die optional erhältliche Müdigkeitserkennung warnt den Fahrer des ŠKODA Yeti vor einer drohenden Übermüdung. Um die Konzentration des Fahrers zu bewerten, analysiert das System das Lenkverhalten. Bei erkannten Abweichungen vom normalen Fahrverhalten schließt die Müdigkeitserkennung auf nachlassende Konzentration. Dann erscheint im Kombiinstrument der optische Hinweis: ‚Müdigkeit erkannt – bitte Pause’.

Stabil in der Spur dank modernem Fahrwerk
Für beste Fahrstabilität sorgt das Fahrwerk des ŠKODA Yeti. Vorne kommt eine MacPherson-Vorderachse mit Dreiecksquerlenkern und Torsionsstabilisator zum Einsatz. Die Mehrlenker-Hinterachse basiert auf einem Längslenker, drei Querlenkern und Torsionsstabilisator. Die moderne Achsenkonstruktion vermindert Wankbewegungen des relativ hohen Fahrzeugs in Kurven. Zudem überzeugt das Fahrwerk durch ausgezeichneten Federungskomfort und ein niedriges Geräuschniveau.

Für optimales Fahrverhalten auf rutschigem Untergrund sorgt der Allradantrieb des ŠKODA Yeti. Zum Einsatz kommt eine Haldex-Kupplung der fünften Generation. Dabei handelt es sich um eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung. In normalen Fahrsituationen ist die Hinterachse größtenteils entkoppelt und der Antrieb erfolgt weitgehend über die Vorderachse. Bei Bedarf sorgt die Haldex-Kupplung dafür, dass die Hinterachse komplett zugeschaltet wird.

Ein Steuergerät berechnet permanent das ideale Antriebsmoment für die Hinterachse. Dazu werden verschiedene Parameter wie Motordrehzahl, Gaspedalposition, Raddrehzahl oder Lenkwinkel sowie Daten der Quer- und Längsbeschleunigung des Fahrzeugs ausgewertet. Auf Basis des insgesamt ermittelten fahrdynamischen Zustands erfolgt die Einstellung des Drehmoments an der Hinterachse. Dazu wird der Anpressdruck auf die Kupplungslamellen variabel eingestellt. Selbst wenn das Fahrzeug schnell anfährt oder beschleunigt, drehen die Räder in der Regel nicht durch.

Für zusätzliche Fahrstabilität sorgt die elektronische Differenzialsperre (EDS). EDS ermöglicht ein gleichmäßiges und komfortables Anfahren auf unterschiedlich griffigen Fahrbahnoberflächen. Dreht ein Rad durch, dann bremst die elektronische Differenzialsperre dieses gezielt ab und sorgt für eine Kraftübertragung zu dem besser greifenden Rad.

Ausgezeichnete passive Sicherheit
Ist trotz umfassender Systeme ein Unfall unvermeidbar, so werden die Insassen durch eine Vielzahl von Sicherheits-Elementen geschützt. Der ŠKODA Yeti hat bis zu neun Airbags an Bord: zwei Frontairbags für Fahrer- und Beifahrer, einen Fahrer-Knieairbag, zwei Kopfairbags, zwei Seitenairbags vorne und zwei hinten. Erfolgt der Transport einer Babyschale auf dem Beifahrersitz, kann der Beifahrer-Airbag ausgeschaltet werden. Bei Auslösen der Airbags werden automatisch die Kraftstoffzufuhr und die Stromversorgung teilweise unterbrochen. Zugleich werden alle Türen entriegelt.

Bei einer Vollbremsung ab einer Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h aktiviert sich automatisch die Warnblinkanlage. 3-Punkt-Sicherheitsgurte (vorne höhenverstellbar und mit Gurtstraffer) halten die Insassen auf ihren Plätzen. Bei einem Auffahrunfall verringern spezielle Kopfstützen (WOKS: Whiplash-Optimierte Kopfstützen) vorn das Risiko eines Schleudertraumas bei Fahrer und Beifahrer. Die Kopfstützen sind so geformt, dass eine Pendelbewegung des Kopfes und die daraus resultierende Überdehnung der Halswirbel (sogenanntes Whiplash-Syndrom) so weit wie möglich vermieden werden.

Um den sicheren Transport von Kindern zu gewährleisten, können Isofix-Kindersitze fest in entsprechenden Verankerungen fixiert werden. Die Isofix-Vorbereitung auf dem Beifahrersitz ist optional. Im Fond sind die beiden äußeren Sitze mit Isofix-Vorbereitung ausgestattet, hier ist zudem eine TopTether-Befestigung mittels eines zusätzlichen oberen Haltegurts vorgesehen.

ŠKODA Yeti rundum erneuert und vielseitig ausgestattet

  • Neue Features erweitern Komfort an Bord
  • Erster ŠKODA mit Optical Parking Assistant (Rückfahrkamera)
  • Je vier Ausstattungsversionen für beide ŠKODA Yeti-Varianten
In Sachen Komfort und Ausstattungsangebot ist der ŠKODA Yeti ein echter Allrounder. Die neuen Varianten überzeugen mit einer Vielzahl an Komfort-Features. Der neue ŠKODA Yeti ist in beiden Designlinien in jeweils vier Ausstattungsstufen erhältlich: ‚Active’, ‚Ambition’, ‚Elegance’ und ‚L&K’.

Als erster ŠKODA überhaupt bietet der ŠKODA Yeti jetzt optional einen Optical Parking Assistant, eine Rückfahrkamera. Diese im Öffner der Heckklappe positionierte Minikamera nimmt den Bereich hinter dem Fahrzeug auf. Die Anzeige des Kamerabildes erfolgt im Display des Radio-Navigationssystems. Kamera und Bild werden automatisch mit Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert. Linien zeigen die aktuelle Position auf dem Bildschirm. Ergänzend unterstützen Parksensoren. Per Piepton wird auf den Abstand des Fahrzeugs zu einem Hindernis vorne und hinten hingewiesen.

Die Rückfahrkamera kann in Verbindung mit dem neuen Parklenk-Assistenten geordert werden. Dieses innovative System löst die bislang im Yeti zum Einsatz kommende erste Generation des Parklenk-Assistenten ab. Der Parklenk-Assistent unterstützt jetzt neben dem Ein- und Ausparken parallel zur Fahrbahn ebenfalls das rückwärtige Quer-Einparken im rechten Winkel zur Fahrtrichtung. Der Fahrer kann das System bei Geschwindigkeiten bis 40 km/h per Knopfdruck aktivieren. Über Ultraschallsensoren ermittelt das System vorhandene Parklücken. Automatisch erfolgen die Vermessung der Parklücke, die Zuweisung der Startposition und die Lenkbewegungen. Der Vorgang startet bei einer ausreichend großen Parklücke – vorn und hinten müssen jeweils mindestens 30 cm Rangierabstand vorhanden sein. Der Fahrer legt für das Einparken den Rückwärtsgang ein und muss nur noch Gas geben und bremsen. Der Parklenk-Assistent steuert die Lenkung, um auf der Ideallinie einzuparken. Wird der Yeti schneller als mit 7 km/h in die Parklücke bewegt oder fährt gegen ein Hindernis, bremst das System automatisch per Notbremsfunktion.

Sein Debüt gibt im neuen ŠKODA Yeti das automatische Schließ- und Startsystem KESSY (Keyless-Entry-Start-and-Exit-SYstem). Öffnen, Verriegeln und Schließen des Fahrzeugs sind bei diesem System möglich, ohne dass der Fahrzeugschlüssel in die Hand genommen werden muss. Im Abstand von bis zu 1,50 Meter erkennt das KESSY-Steuergerät den Fahrzeugschlüssel. Greift der Fahrer an den Türgriff oder die Heckklappen-Öffnung, entriegelt sich das Fahrzeug automatisch. Das Starten des Fahrzeugs erfolgt per Knopfdruck. Um das Auto abzuschließen, reicht es, einen Sensor am Griff der Fahrertür zu berühren.

Der überarbeitete ŠKODA Yeti hat eine Reihe weiterer Komfort-Features an Bord, die das Wohlfühlen im Auto steigern: Das optional erhältliche große Panorama-Glasschiebedach mit elektrischem Sonnenrollo sorgt für viel Tageslicht im Innenraum. Das Glas ist getönt, so dass Licht und Wärme in angenehmem Ausmaß ins Fahrzeuginnere gelangen.

Die beheizbare Frontscheibe sorgt bei Minustemperaturen innerhalb kürzester Zeit für freie Sicht. Der elektrisch einstellbare Fahrersitz mit Memory-Funktion kann bis zu drei Sitz- und Außenspiegelpositionen speichern. Die Geschwindigkeitsregelanlage sorgt für Entspannung bei konstanter Geschwindigkeit. Die Vordersitze sind auf Wunsch beheizbar. Moderne Klimaanlagen dürfen nicht fehlen. Es gibt eine manuelle Version und die elektronisch gesteuerte, vollautomatische Zweizonen-Klimaanlage ‚Climatronic‘. Eine Standheizung gehört ebenfalls zum ŠKODA Yeti Ausstattungskatalog.

Keine Wünsche offen bleiben in Sachen Unterhaltung an Bord. Es gibt fünf moderne Systeme: die CD-Radios ‚Blues’, ‚Swing’ und ‚Bolero’ sowie die Radio-Navigationssysteme ‚Amundsen+’ und ‚Columbus’. ‚Amundsen+’ und ‚Columbus’ überzeugen mit 5-Zoll bzw. 6,5-Zoll großen Touchscreen-Farbdisplays. Mit Ausnahme der Radios Swing und Blues können alle Systeme mit einem leistungsstarken Soundsystem inklusive zwölf Lautsprechern ausgestattet werden.

Zudem sind für den Yeti moderne Freisprecheinrichtungen im Angebot, die mittels moderner Bluetooth-Technologie komfortables und sicheres Telefonieren während der Fahrt ermöglichen.

Die in Österreich angebotenen Motor-/Getriebevarianten (inkl. Preise*)) des Yeti im Überblick:

Benziner: Yeti Yeti Outdoor
1.2 TSI 77 kW / 105 PS 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 19.540,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 19.700,-*) Euro

1.2 TSI 77 kW / 105 PS 7-Gang-DSG Yeti ab 21.700,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 21.860,-*) Euro

1.4 TSI Green tec 90 kW / 122 PS 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 22.840,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 23.000,-*) Euro

1.8 TSI 118 kW / 160 PS 4×4 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 30.040,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 30.200,-*) Euro

Diesel:
1.6 TDI GreenLine 77 kW / 105 PS 5-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 21.800,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 21.960,-*) Euro

2.0 TDI 81 kW / 110 PS 5-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 23.070,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 23.230,-*) Euro

2.0 TDI 81 kW / 110 PS 4×4 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 25.070,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 25.230,-*) Euro

2.0 TDI 103 kW / 140 PS 4×4 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 28.130,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 28.290,-*) Euro

2.0 TDI 103 kW / 140 PS 4×4 6-Gang-DSG Yeti ab 30.130,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 30.290,-*) Euro

2.0 TDI 125 kW / 170 PS 4×4 6-Gang-Schaltgetriebe Yeti ab 29.030,-*) Euro, Yeti Outdoor ab 29.190,-*) Euro

*) Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise inkl. NoVA (inkl. § 6a NoVAG) und MwSt.

SKODA Yeti technische Daten im Format .pdf

© Skoda / ŠKODA Yeti und ŠKODA Yeti Outdoor

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Übersicht Automarken