Der neue Mercedes-AMG C 63 S und C 63 – Kraftvoller Hochleistungssportler

Authentische Dynamik und leidenschaftliche Faszination: Der neue Mercedes-AMG C 63 ist konsequent auf Performance ausgelegt. Überwältigende Fahrleistungen und ein emotionaler Motorsound liefert der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor: Das neue Aggregat ist eng mit dem Motor verwandt, der im Mercedes-AMG GT für atemberaubenden Vortrieb sorgt. Das Leistungsspektrum reicht von 350 kW (476 PS) im C 63 bis zu 375 kW (510 PS) im C 63 S. Durch seine beeindruckende Fahrdynamik mit Querbeschleunigungen und Grip auf äußerst sportlichem Niveau ist der C 63 wie geschaffen für schnelle Runden auf der Rennstrecke. Fahrdynamik-Highlights, wie das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk, das mechanische Hinterachs-Sperrdifferenzial – im C 63 S elektronisch gesteuert – oder der DYNAMIC SELECT Schalter mit AMG-spezifischen Fahrprogrammen zeigen deutlich den kompromisslosen Einfluss der zahlreichen Motorsporterfolge von Mercedes-AMG.

Das V8-Topmodell der C-Klasse steht in vier Varianten zur Wahl: Limousine und T‑Modell sind als Mercedes-AMG C 63 S und C 63 lieferbar. Der C 63 S ist noch mehr auf Fahrdynamik ausgerichtet. Mit einem konkurrenzlos niedrigen Verbrauchswert von 8,2 Liter je 100 Kilometern (NEFZ gesamt) ist der C 63 das sparsamste Achtzylinder-Automobil im High-Performance-Segment und setzt damit einen neuen Benchmark.

Die Modelle im Überblick:

Mercedes-AMG
C 63 S
Mercedes-AMG
C 63
Hubraum 3982 cm3 3982 cm3
Bohrung x Hub 83,0 x 92,0 83,0 x 92,0
Leistung 375 kW (510 PS)
bei 5500-6250/min
350 kW (476 PS)
bei 5500-6250/min
Max. Drehmoment 700 Nm bei 1750-4500/min 650 Nm bei 1750-4500/min
Literleistung 94,2 kW
(128,1 PS)
87,9 kW
(119,5 PS)
Kraftstoffverbrauch
NEFZ gesamt
8,4-8,2 l/100 km
(8,6-8,4 l/100 km)
8,2 l/100 km
(8,4 l/100 km)
CO2-Emission 195-192 g/km(200-196 g/km) 192 g/km(196 g/km)
Effizienzklasse E
(E-D)
E
(E)
Abgasnorm EU6 EU6
Leergewicht (nach EG) 1655 kg* / 1730 kg**
(1725 kg* / 1800 kg**)
1640 kg* / 1715 kg**
(1710 kg* / 1785 kg**)
Beschleunigung
0-100 km/h
4,0
(4,1) s
4,1
(4,2) s
Höchstgeschwindigkeit 250/290 km/h*** 250/290 km/h***

Werte in Klammern für T-Modell
* fahrfertiger Zustand (Kraftstoffbehälter zu 90 % gefüllt, ohne Fahrer und Gepäck)
** fahrfertiger Zustand (Kraftstoffbehälter zu 90 % gefüllt, mit Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)
*** elektronisch begrenzt, optionale Anhebung der Vmax auf 290 km/h (280 km/h beim T-Modell) nur in Verbindung mit dem AMG Driver’s Package.

Top beim Verbrauch, top bei der Performance

Im Wettbewerbsumfeld nimmt der C 63 eine Ausnahmeposition ein. Die neuen High-Performance-Fahrzeuge aus Affalterbach sind als einzige im Segment mit einem Achtzylinder-Biturbomotor ausgestattet. Das Resultat: eine sportliche Kraftentfaltung, eine enorme Durchzugskraft sowie – als typisches AMG Markenzeichen – ein hochemotionaler Motorsound. Dank überlegenem Leistungs- und Drehmomentangebot profitiert der Fahrer von konkurrenzlosen Fahrleistungen:

  • Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der C 63 S in 4,0 Sekunden, der C 63 in 4,1 Sekunden (T-Modell: 4,1 bzw. 4,2 Sekunden).
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt).
  • Mit einem Leistungsgewicht von 3,2 kg/PS (C 63 S) bzw. 3,4 kg/PS (C 63) rangieren die neuen AMG V8-Topmodelle ebenso an der Spitze in ihrem Segment.

Der C 63 nimmt nicht nur bei den Motordaten und Fahrleistungen die Spitzenposition ein, auch beim Kraftstoffverbrauch setzt er neue Maßstäbe:

  • Mit einem Wert von 8,2 Liter je 100 Kilometer (NEFZ gesamt, entspricht 192 g CO2/km,) beweist das High-Performance-Automobil aus Affalterbach höchste Effizienz und führt sein Segment an.

Damit nicht genug:
Der C 63 ist das sparsamste Achtzylinder-High-Performance-Fahrzeug weltweit. Verglichen mit dem Vorgängermodell C 63 AMG konnte eine beachtliche Absenkung des Kraftstoffverbrauchs realisiert werden:
Der neue Mercedes‑AMG C 63 konsumiert rund 32 Prozent weniger Kraftstoff als der direkte Vorläufer mit 6,3-Liter-V8-Saugmotor – bei noch mehr Performance und emotionaler, markentypischer AMG V8-Klangkulisse.

Neuer V8-Biturbo eng verwandt mit Motor des Mercedes-AMG GT

Dieser beachtliche Effizienzsprung hat seinen Ursprung im neuen Antriebsaggregat: Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor M177, jüngstes Mitglied der BlueDIRECT Motorenfamilie, ist ein enger Verwandter des M178, dem Sportwagenherz des neuen Mercedes-AMG GT. Der innovative Achtzylinder zeichnet sich durch überragende Leistungsentfaltung, gezielten Leichtbau sowie hohe Effizienz und Umweltverträglichkeit aus. Zusätzlich erfüllt er höchste Ansprüche beim Geräusch- und Schwingungskomfort.

Im neu entwickelten Achtzylinder kommt eine Biturboaufladung zum Einsatz, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind – Fachleute sprechen vom „heißen Innen-V“. Die Vorteile: kompakte Motor-Bauweise, kurze Luft- und Abgaswege und dadurch optimales Ansprechverhalten und geringe Abgasemissionen.

Piezo-Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführtem Brennverfahren

Die Gemischaufbereitung übernimmt die ausschließlich bei Mercedes eingesetzte Piezo-Benzin-Direkteinspritzung. Das strahlgeführte Brennverfahren wurde in der dritten Generation für alle bekannten zukünftigen Gesetzes-Anforderungen weiterentwickelt. Der hocheffiziente und saubere 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erfüllt die Euro-6-Abgasnorm inklusive der erst ab 2016 geltenden Regelung für den maximalen Partikelausstoß. Eine aufwändige Motorkühlung mit zusätzlichem Radlaufwasserkühler und verbesserter Kühlleistung sorgt für hohe Leistungs­ausbeute und erhöht somit die Performance auch bei ambitioniertem Rennstreckentempo.

Performance-Abgasanlage auf Wunsch erhältlich

Faszination, Emotionalität und Charakter: Der Motorsound ist ein wichtiges Entwicklungsziel bei Mercedes-AMG. Beim C 63 und C 63 S kommt eine Sport-Abgasanlage mit spezieller Klappentechnologie zum Einsatz. Abhängig vom AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm variiert der Motorsound zwischen dezent-langstreckentauglich und kernig-emotional. Die Abgasklappe sitzt im vorderen Drittel der zweiflutigen Abgasanlage und wird kennfeldgesteuert stufenlos betätigt – abhängig vom Fahrprogramm, vom Leistungswunsch des Fahrers
und von der Motordrehzahl.

Für beide Motorvarianten ist auf Wunsch eine Performance-Abgasanlage mit drei schaltbaren Abgasklappen lieferbar. Der Fahrer erlebt hiermit eine noch größere Spreizung: Im Fahrprogramm „Comfort“ präsentiert sich die Motorakustik komfortabel und dezent, hingegen ist der V8-Sound in „Sport +“ und in „Race“ noch dominanter und erinnert an einen Renntourenwagen – akustisch erlebbare Hochschaltvorgänge und ausgeprägte Zwischengasstöße inklusive. Zusätzlich zur Einstellung über das Fahrprogramm ist der Motorsound in zwei Stufen per Tastendruck jederzeit individuell einstellbar.

C 63 S serienmäßig mit dynamischen Motorlagern

Als Neuheit und einmalig im Wettbewerbssegment ist der C 63 S – wie auch der Mercedes-AMG GT – mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Sie lösen den Zielkonflikt zwischen Komfort und Fahrdynamik, indem sie Schwingungen der Motor/Getriebe-Einheit reduzieren. Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit stufenlos und blitzschnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und das Fahrverhalten anpassen. Weiche Motorlager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern. Der Fahrer fühlt sich bei dynamischer Fahrweise besser ans Fahrzeug angebunden, denn er erhält mehr Rückmeldung, zudem ist die Lenkansprache direkter. Insgesamt profitiert er von einem präziseren Fahrgefühl: Durch minimierte Bewegungen der Aggregatmasse wird das Einlenkverhalten noch präziser.

Motorenproduktion in Handarbeit: „One man, one engine“

Leistungsstarke V8-Motoren zählen seit jeher zur Kernkompetenz von AMG, der Performance-Marke von Mercedes-Benz. Die Mercedes-AMG GmbH ist für Entwicklung und Produktion völlig eigenständig verantwortlich. Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird nach dem Prinzip „one man, one engine“ in der Motorenmanufaktur in Affalterbach hergestellt. Die Motorplakette mit der Unterschrift des verantwortlichen Motorenmonteurs ist nicht nur ein AMG-typisches Merkmal höchster Fertigungsqualität, sondern auch ein Hinweis auf die unvergleichliche DNA der Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz.

Variable Dynamik: Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe

Einen großen Anteil am direkten und sportlichen Charakter des neuen Mercedes‑AMG C 63 hat das Getriebe. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe überzeugt durch maßgeschneiderte Dynamik und hohe Variabilität. Für den Einsatz im C 63 wurde das MCT-Getriebe umfassend überarbeitet und reagiert nun auf jeden Schaltbefehl noch direkter. Die je nach AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm unterschiedlich ausgeprägte Zwischengasfunktion beim Rückschaltvorgang garantiert höchste Emotionalität.

Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein manueller Hoch- oder Rückschaltvorgang wird spürbar schneller umgesetzt als beim Vorgängermodell. Speziell in den Fahrprogrammen „Sport +“ und „Race“ (nur bei C 63 S) präsentiert sich das Getriebe nun deutlich spontaner. Optimierungen bei der Hard- und Software des Getriebes ermöglichen diesen Zuwachs an Spontaneität. Zudem können die Aluminium-Schaltpaddles des neuen Performance Lenkrads Gangwechselimpulse vom Fahrer noch schneller übertragen als bisher. Die erlebbare Fahrdynamik steigt weiter.

Die hohe Variabilität des AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebes zeigt ein Blick auf die Fahrprogramme. Zur Wahl stehen „Comfort“, „Sport“, „Sport +“ und „Individual“ – sowie „Race“, exklusiv beim C 63 S. Der Fahrer wählt die unterschiedlichen Fahrprogramme mithilfe des AMG DYNAMIC SELECT Schalters aus. Die Fahrprogramme definieren die Schaltgeschwindigkeiten und verändern somit auch das Fahrerlebnis spürbar.

 „Kurzzeit-M-Programm“ für noch mehr Individualität

Mit dem „Kurzzeit-M-Programm“ kann der Fahrer durch einmaliges Betätigen am „up“- oder „down“-Schaltpaddle den manuellen Getriebemodus aktivieren, ohne eine Hand vom Lenkrad nehmen zu müssen. Das Kurzzeit-M-Programm steht in jedem automatischen Fahrprogramm zur Verfügung. Der Fahrer erlebt die Dynamik und Performance der manuellen Gangwechsel, ergänzt um automatische Hochschaltungen im Drehzahl-Grenzbereich. So kann er sich voll und ganz auf das Erlebnis der beeindruckenden Fahrleistungen konzentrieren.

Das Kurzzeit-M-Programm verbindet das Beste aus zwei Welten: Unabhängig davon, welches Fahrprogramm gerade aktiv ist, überzeugt die hohe Variabilität der Kombination aus automatischen Gangwechseln und manuellen Lenkrad-schaltbefehlen des Fahrers. Die Deaktivierung des Kurzzeit-M-Programms und der Wechsel in das zuletzt aktivierte Fahrprogramm C, S oder S+ erfolgt abhängig von der aktuellen Fahrsituation vollautomatisch.

Zusätzlich kann der Fahrer mit einem langen Zug am „down“-Schaltpaddle den aktuell niedrigsten Gang aktivieren – ideal für einen schnellstmöglichen Überholvorgang. Mit einem langen Zug am „up“-Schaltpaddle wechselt das Sportgetriebe wieder in den automatischen Modus.

RACE START-Funktion für bestmögliche Beschleunigung aus dem Stand

Maximale Dynamik verspricht die RACE START-Funktion: Sie ermöglicht eine bestmögliche Beschleunigung aus dem Stand wie bei einem Start im Motorsport. Der Fahrer kann sie bei stehendem Fahrzeug in „Sport“, „Sport +“ und „Race“ aktivieren, wenn er beide Schaltpaddles gleichzeitig zieht. Zuvor muss der Getriebemodus „M“ und der „ESP SPORT HANDLING MODE“ aktiviert sein.
Nach vorgewählter RACE START-Logik erfolgt eine Sicherheitsabfrage im Kombiinstrument. Nun muss der Fahrer durch einmaliges Ziehen am Schaltpaddle „up“ eine Bestätigung für die RACE START-Funktion vornehmen und das Gaspedal ganz durchtreten. Die optimale Anfahrdrehzahl wird vollautomatisch eingeregelt. Danach gilt es, die Bremse zu lösen – der C 63 beschleunigt mit maximaler Kraft. Die feinfühlige Regelung der Getriebesteuerung reagiert auf die Traktion der Reifen und sorgt dafür, dass der Radschlupf beim RACE START im Bereich des maximalen Reibwerts der Reifen gehalten wird. Der Fahrer braucht nicht manuell zu schalten, das AMG Getriebe wechselt die Gänge automatisch und mit kürzesten Schaltzeiten.

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit 3-stufiger Verstelldämpfung

Faszinierende Agilität, hohe Kurvengeschwindigkeiten und optimale Neutralität: Möglich macht dies ein aufwändig konstruiertes und entwickeltes Fahrwerk.
Der C 63 besitzt eigenständige Achsen mit hohem Aluminium-Anteil, einer dynamikorientierten Kinematik, elektronisch geregelten Stoßdämpfern und AMG-spezifischer Elastokinematik. Beim AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk kann der Kunde per Tastendruck mittels drei Stufen zwischen maximaler Sportlichkeit und ausgeprägtem Langstreckenkomfort wählen.

An der Vorderachse des C 63 kommt eine Vierlenker-Konstruktion mit rennsportorientierter radialer Bremsanbindung zum Einsatz. Eigenständige Achsschenkel, eine spezielle Elastokinematik und die breitere Spur erlauben höhere Querbeschleunigungen. Die Raumlenker-Hinterachse mit spezifischen Radträgern verfügt ebenso über einen höheren negativen Sturz.

Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt der C 63 ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, der C 63 S ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide Sperrdifferenziale reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Die Folge: Der Fahrer kann
aus Kurven früher herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch aus dem Stand. Die Vorteile des beim C 63 S serienmäßigen elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials gegenüber der mechanischen Lösung ist die nochmals feinfühligere und schnellere Regelung: Sie verschiebt den fahrphysikalischen Grenzbereich weiter nach oben.

Das serienmäßige 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP® ON“, „ESP® SPORT HANDLING MODE“ und „ESP® OFF“ ist perfekt mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial vernetzt und optimal auf die hohe Dynamik abgestimmt.

  • „ESP® ON“ ist beim Motorstart grundsätzlich aktiv. In „ESP® ON” erfolgt bei beginnendem instabilen Fahrzustand ein Bremseneingriff an einem oder mehreren Rädern sowie eine Rücknahme des Motormoments.
  • Der „ESP® SPORT HANDLING MODE” ist aktiv, sobald der Fahrer die ESP®‑Taste einmal kurz drückt. In diesem Modus erlauben die Über- bzw. Untersteuereingriffe sowie die Motormomenteneingriffe höhere fahrdynamische Zustände und damit entsprechende Driftwinkel.
  • „ESP® OFF“ aktiviert der Fahrer über einen langen Druck auf die ESP®-Taste. Hier wird im Sinne der Fahrdynamik das Motormoment nicht mehr reduziert und dafür der Fahrspaß weiter gesteigert. „ESP® OFF“ sollte nur von versierten Fahrern auf abgesperrten Rennstrecken genutzt werden. Sobald der Fahrer das Bremspedal betätigt, stehen wieder alle Funktionen von ESP® zur Verfügung.

Die elektromechanische Sportparameter-Lenkung stellt ein präzises und agiles Handling sicher. Der Fahrer profitiert von einer direkten Übersetzung und
einem optimierten Ansprechverhalten. Zudem verfügt sie über eine variable Lenkunterstützung. Abhängig vom aktuellen Fahrzeugtempo wird die Lenkkraft elektronisch angepasst. Die Servounterstützung agiert nicht nur abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, sondern auch von der aktuellen Querbeschleunigung und vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm.

Serienmäßig rollt der C 63 auf titangrau lackierten und glanzgedrehten Leichtmetallrädern in 8,5 x 18 (vorn) und 9,5 x 18 (hinten) im 10-Speichen-Design mit Reifen in 245/40 R 18 (vorn) bzw. 265/40 R 18 (hinten).

Beim C 63 S lauten die Dimensionen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten) auf Leichtmetallrädern in 8,5 x 19 (vorn) und 9,5 x 19 (hinten) im 5‑Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht.

Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage exklusiv für C 63 S

Exzellente Verzögerungswerte und Standfestigkeit bietet die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit rundum innen belüfteten und perforierten Bremsscheiben mit 360 Millimetern Durchmesser rundum. Die grau lackierten Bremssättel tragen einen weißen AMG Schriftzug. Beim C 63 S sind die vorderen Scheiben in Verbundtechnik ausgeführt und 390 Millimeter groß, die roten Bremssättel ziert ein schwarzer AMG Schriftzug. Als Sonderausstattung ist für den C 63 S erstmals eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage für die Vorderachse erhältlich. Die Keramikscheiben sind 402 Millimeter groß, auf den speziell lackierten Bremssätteln entdeckt man den markanten „AMG Carbon Ceramic“ Schriftzug.

Die Scheiben aus mit Kohlefasern verstärkter Keramik werden im Vakuum bei 1.700 Grad Celsius gefertigt. Diese spezielle Werkstoff- und Produktionstechnik verleiht ihnen einen besonders hohen Härtegrad. Die daraus resultierende Unempfindlichkeit gegenüber extremer Belastung und Hitze steigert die Lebensdauer im Vergleich zu einer Graugussscheibe um ein Vielfaches. Gegenüber herkömmlichen Verbundbremsscheiben sind die Keramik-Bremsscheiben um über 50 Prozent leichter. Die Reduzierung der ungefederten Massen steigert Fahrdynamik und Agilität. Gleichzeitig wird das Ansprechverhalten der Lenkung und der Abtastkomfort der Federung verbessert. Durch ein höheres Reibwertniveau ist weniger Krafteinsatz am Pedal notwendig, dies ermöglicht ein gleichbleibendes, gut dosierbares Bremsen auch bei extremer Beanspruchung.

Ebenfalls neu und nur exklusiv für den C 63 S erhältlich: Die optionalen Sportreifen in den Dimensionen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten). Sie sorgen für spür- und messbar gesteigertes Gripniveau sowie kürzere Bremswege auf trockener Fahrbahn – das perfekte Arrangement für ambitionierte Runden auf abgesperrten Rennstrecken.

AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme

Mit vier bzw. fünf verschiedenen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer die Charakteristik seines C 63 beeinflussen. Beim C 63 S gibt es zusätzlich das Fahrprogramm „Race“. Damit ist ein maximaler Individualisierungsgrad möglich. Das Fahrerlebnis bestimmt der Fahrer mit einem Schalter links neben dem Touchpad auf der Mittelkonsole. Er hat die Wahl zwischen verschiedenen vorkonfigurierten Fahrprogrammen und einem „Individual“‑Fahrprogramm, das er weitgehend selbst konfigurieren kann.

Folgende AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme stehen zur Verfügung:

  • „Comfort“
  • „Sport“
  • „Sport +“
  • „RACE“ (nur bei C 63 S)
  • „Individual“

 Fahrprogramm „Comfort“ mit neuer Segelfunktion

 „Comfort“ ist das ausgewogene Fahrprogramm mit komfortablem Fahrwerk- und Lenkungssetup sowie verbrauchsoptimierter Triebstrangabstimmung – weiche Gangwechsel und ein zurückhaltender Motorsound inklusive. Ganz neu ist die „Segelfunktion“ für eine weitere Absenkung des Kraftstoffverbrauchs: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Fahrpedal, öffnet die Kupplung des MCT-Getriebes und der Motor wird vom Antriebsstrang abgekoppelt. Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab, und der Fahrwiderstand wird um die Kompressions- und Reibungskräfte des Motors im Schubbetrieb reduziert. Die Segelfunktion wird durch ein neues Icon, das ein stilisiertes Segelboot zeigt, im AMG Kombiinstrument dargestellt. Im Fahrprogramm C steht auch die ECO Start-Stopp-Funktion zur Verfügung,
die den Motor beim Ampelstopp abstellt und beim Kraftstoffsparen hilft.

Fahrprogramm „Sport“

Das Fahrprogramm „Sport“ ist geprägt durch Agilität und Fahrspaß mit sportlicher Abstimmung von Motor und Getriebe. Das Fahrwerk reagiert mit der strafferen Kennung, die für sportliche Fahrweise auf schnellen und welligen Streckentypen wie der Nürburgring-Nordschleife optimiert wurde und immer noch ein gewisses Maß an Komfort bietet. Die Abgasanlage bleibt zurückhaltend, das 3-Stufen-ESP® auf ON. In Sport ist die ECO Start-Stopp-Funktion inklusive der Segelfunktion inaktiv.

Fahrprogramm „Sport +“

Im Modus „Sport +“ reagiert der Powertrain konsequent direkt auf dynamische Lastwechsel mit spontanem Ansprechverhalten. Für eine noch bessere Beschleunigung aus dem Stand wird die Leerlaufdrehzahl von 600 auf 800 Umdrehungen pro Minute angehoben. Dazu passt die Abgasanlage:
Die schaltbaren Abgasklappen öffnen früher und dynamischer, so dass der Fahrer in den vollen Genuss des unverwechselbaren AMG V8-Motorsounds kommt. Die Schaltstrategie des Getriebes wird optimal an die Bedürfnisse eines Rennstreckeneinsatzes angepasst – kürzeste Schaltgeschwindigkeiten, emotionale Zwischengasstöße und schnelle Reaktionen inklusive. Eine partielle Ausblendung der Zylinder über eine kurzzeitige und exakt definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung bei Volllast beschleunigt die Schaltvorgänge – was der Fahrer auch akustisch erlebt. Das Fahrwerksetup wechselt in den Rennstreckenmodus mit der höchsten Dämpfkraft für moderne Rennstrecken mit sehr ebenem Belag, das 3‑Stufen-ESP® bleibt in „ON“. Eine reduzierte Servounterstützung sorgt für ein präziseres Lenkgefühl bei sportlicher Fahrweise. Die ECO Start-Stopp- und Segelfunktion bleiben inaktiv.

Fahrprogramm „Individual“

Das „Individual“-Fahrprogramm bietet über die vorkonfigurierten Programme hinaus zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Parameter für Antrieb, Abgasanlage, Dämpfereinstellung, Getriebemodus und 3-Stufen-ESP® zu variieren. Der Fahrer kann seinen C 63 maßgeschneidert abstimmen und seine Wunsch-Konfigurationen bequem abspeichern. So ist etwa folgende Kombination möglich: die Stoßdämpfer in „Comfort“, den Antrieb in „Sport“, das Getriebe auf „Manuell“, das 3-Stufen-ESP® in den „ESP® SPORT HANDLING MODE“ und die Abgasanlage in „Sport +“.

Fahrprogramm „RACE“ exklusiv für den C 63 S reserviert

Maximale Fahrdynamik auf Tastendruck: Nur der C 63 S ist mit dem Fahrprogramm „RACE“ ausgestattet. Das Ansprechverhalten des 4,0-Liter V8-Biturbomotors und die Fahrpedalkennlinie präsentieren sich jetzt noch spontaner. Wie in „Sport +“ wird die Leerlaufdrehzahl für eine noch bessere Beschleunigung aus dem Stand von 600 auf 800 Umdrehungen pro Minute angehoben. Abgasanlage, Fahrwerk und Lenkung bleiben auf dem Niveau von „Sport +“, während das 3-Stufen-ESP® in den „SPORT HANDLING MODE“ wechselt und höhere Driftwinkel erlaubt. ECO Start-Stopp und Segelfunktion sind aus. Das Getriebe aktiviert den Race-Modus, der darauf ausgelegt ist, bei Rennstrecken-Fahrweise stets ein optimales Drehzahlniveau mit einem niedrigstmöglichen Gang zu fahren. Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung bleibt wie in „Sport +“.
Schnelle und präsente Schaltvorgänge runden den Modus „RACE“ ab.

Pop-up Fenster mit animiertem C 63 in verschiedenen Farbwelten

Das aktuell gewählte Programm wird mithilfe spezifischer Icons im AMG Kombiinstrument unterhalb der Hochschaltanzeige visualisiert. Zudem erscheint beim Wechsel des Fahrprogramms ein Pop-up Fenster auf dem frei stehenden Zentraldisplay: Der animierte C 63 präsentiert sich je nach Modus in einer thematisch anderen Grafik- und Farbwelt. Während in „Comfort“ ruhige Blautöne dominieren, steht das Fahrzeug in „Race“ auf einer Rennstrecke – rot‑weiße Curbs inklusive. Wer in den „Individual“-Modus wechselt, entdeckt am linken Rand des Pop-up Fensters das jeweilige, zur Anpassung bereit stehende Thema. Zur besseren Visualisierung erscheint rechts eine unterstützende Grafik; passend dazu wird die vom Fahrer definierte Auswahl gelb eingefärbt.

Last Mode speichert Fahrprogramm maximal vier Stunden

Neu ist die Funktion „Last Mode“: Sie verhindert, dass ein vorher aktiviertes Fahrprogramm oder einzelne Parameter (Antrieb, Getriebe, Abgasanlage, Dämpfereinstellung, 3-Stufen-ESP®) gelöscht werden. Wenn der Fahrer beispielsweise in „Sport +“ unterwegs war, und seine Fahrt unterbricht,
bleibt „Sport +“ für maximal vier Stunden gespeichert. Ausnahme: Aus Sicherheitsgründen wechselt das 3‑Stufen-ESP® nach erneutem Motorstart grundsätzlich in den Modus „ON“ – auch wenn der Fahrer zuvor den „SPORT HANDLING MODE“ oder „OFF“ aktiviert hatte. Eine Pop-up-Meldung „ESP ON“ erinnert den Fahrer daran. Wurde die Fahrt länger als vier Stunden unterbrochen, ist nach dem Motorstart grundsätzlich das Basis-Programm „Comfort“ aktiv.

Zusätzlich können alle AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme durch einfachen Tastendruck in der Mittelkonsole weiter verändert werden – so etwa auf der linken Seite das manuelle Getriebefahrprogramm, die Stoßdämpfer des AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerks sowie das 3-Stufen-ESP®. Rechts findet der Fahrer die Taster für die ECO Start-Stopp-Funktion sowie abhängig von der Ausstattung für die Performance Abgasanlage. Der hohe Individualisierungsgrad erlaubt eine bequeme Anpassung an persönliche Vorlieben.

 

Form follows performance – das Design inszeniert die Technik

Form follows performance – das Design der leistungsstarken V8-Topmodelle ist vom Motorsport beeinflusst und inszeniert die faszinierende Technik. Zentrale Anforderungen an Aerodynamik und Kühlung wurden in die Designsprache integriert, um für die extremen Belastungen beim Rennstreckeneinsatz gerüstet
zu sein.

Sinnliche Klarheit kombiniert mit stilvoller Sportlichkeit: Der Mercedes-AMG C 63 fasziniert bereits auf den ersten Blick. Sowohl Limousine als auch T‑Modell zeigen optisch ihre Zugehörigkeit zur Mercedes-AMG Familie. C 63 und C 63 S unterscheiden sich im Exterieur durch spezifische Designelemente. Die emotionale, sinnliche Flächengestaltung der neuen C-Klasse mit ihren reduzierten, puristischen Formen ist positiv überspannt und bekommt dadurch einen dynamischen Charakter. Der Mercedes-AMG C 63 verfügt pro Seite um 14 Millimeter verbreiterte Aluminiumkotflügel mit eingeformten „V8 BITURBO“ Schriftzügen, zudem ist der komplette Vorderwagen um 54 Millimeter verlängert. Davon profitieren die Fahrzeugproportionen. Die breitere Spur und der starke Achtzylinder erfordern einen eigenständigen Vorbau. Außerdem wurde die Rohbaustruktur gezielt verstärkt, um die Einleitung und Übertragung extremer Längs- und Querkräfte
aus Antriebsstrang und Fahrwerk zu kompensieren.

Mercedes-AMG setzt beim Design deutliche Schwerpunkte bei der Sportlichkeit, wie an der Frontpartie deutlich wird: Die lange Aluminium-Motorhaube zieren zwei markante Powerdomes, dies garantiert zusammen mit den breiteren Kotflügeln einen maskulinen Auftritt. Die akzentuierte Motorhaube geht spannungsvoll in die Kühlermaske über und beschleunigt das Fahrzeug bereits im Stand. So werden der Vorwärtsdrang und die Dynamik des C 63 sichtbar gemacht. Dieser Eindruck wird durch den tief platzierten und gepfeilten „Twin blade“-Kühlergrill mit AMG Schriftzug verstärkt und senkt den optischen Fahrzeugschwerpunkt ab.

Der für AMG Performance-Fahrzeuge charakteristische „A-Wing“ in der Frontschürze verläuft dreidimensional und dient auch als Luftleitelement für die drei Kühlluftöffnungen. Flics sorgen für eine optimale Anströmung der Kühlmodule. Am unteren Ende der Frontschürze hilft ein Frontsplitter, den Auftrieb zu reduzieren. Ausgeprägte Seitenschwellerverkleidungen sorgen ebenfalls für eine optische Absenkung des Schwerpunkts.

Am Heck ist der Diffusor-Einsatz mit drei Finnen ebenso ein aus dem Motorsport übernommenes Merkmal wie die seitlich platzierten, angedeuteten Luftauslassöffnungen. Sie bilden definierte Luftabrisskanten und verbessern den cW‑Wert. Die Zierleiste im Diffusor zitiert den A-Wing in der Front. Perfekt in den Diffusor integriert sind die zwei verchromten Doppelendrohrblenden der AMG Sport-Abgasanlage. Die C 63 Limousine besitzt eine auf dem Heckdeckel platzierte Abrisskante in neuer, expressiver Form, das T‑Modell einen Dachspoiler. Beide Komponenten sorgen jeweils für eine noch bessere Bodenhaftung der Hinterachse. Auf dem Kofferraumdeckel bzw. der Heckklappe befinden sich die Typkennzeichen „AMG“ (links) sowie „C 63“ (rechts). Der C 63 S gibt sich mit einem schwarz abgesetzten „S“ rechts neben dem C 63 Schriftzug zu erkennen.

Exterieur: Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale auf einen Blick

Mercedes-AMG C 63 S Mercedes-AMG C 63
Front Kühlergrill mit Doppellamelle in Silberchrom und AMG SchriftzugFrontschürze mit Frontsplitter und A-Wing in Hochglanzschwarz, Zierleiste in Iridiumsilber matt Kühlergrill mit Doppellamelle in Iridiumsilber matt und AMG SchriftzugFrontschürze mit Frontsplitter und A-Wing in Wagenfarbe, Zierleiste in Iridiumsilber matt
Seite Seitenschwellerverkleidungen mit Einlegern in Iridiumsilber mattLeichtmetallräder in 8,5 x 19 (vorn) und 9,5 x 19 (hinten) im 5‑Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht, Reifen in
245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit Scheiben in Verbundtechnik (vorn), rot lackierte Bremssättel mit schwarzem AMG Schriftzug
SeitenschwellerverkleidungenLeichtmetallrädern in 8,5 x 18 (vorn) und 9,5 x 18 (hinten) im 10-Speichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht, Reifen in 245/40 R 18 (vorn) bzw. 265/40 R 18 (hinten)
AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit grau lackierten Bremssätteln und weißem AMG Schriftzug
Heck Heckschürze mit drei Diffusor-Finnen und Zierleiste in Iridiumsilber matt„S“ Schriftzug Heckschürze mit drei Diffusor-Finnen und Zierleiste in Hochglanzschwarz

Innenraum mit hohem Faszinationspotenzial

Jedes Detail im Innenraum des C 63 bietet hohes Faszinationspotenzial: Die sorgfältige Auswahl ausgesuchter, hochklassiger Werkstoffe, deren sympathische Haptik sowie die Präzision ergeben eine Wertanmutung, die selbst in höheren Automobilklassen nur selten anzutreffen ist. Beim Öffnen der Tür wird der Fahrer von einer AMG Start-up-Anzeige begrüßt: Auf dem Multifunktionsdisplay im Kombiinstrument erscheint ein animierter C 63 und „blinzelt“ mit den Scheinwerfern. Zusätzlich erscheint ein AMG Schriftzug auf dem Zentralbildschirm der Instrumententafel. Analog zum Exterieur unterscheidet sich der leistungsstärkere C 63 S im Interieur in einigen Details vom C 63.

Die Instrumententafel ist in Ledernachbildung ARTICO schwarz ausgeführt, Ziernähte in kristallgrau, das flügelartige Zierelement in Aluminium sowie die AMG-spezifische Analoguhr im IWC-Design (je nach Ausstattung) unterstreichen den hochwertigen Eindruck. Neben dem Touchpad befindet sich der AMG DYNAMIC SELECT Schalter sowie zahlreiche AMG-spezifische Bedienelemente, wie der Taster für das 3-stufige Ride Control Sportfahrwerk, das manuelle Getriebefahrprogramm, das 3-stufige ESP® oder optional der Taster für die Performance Abgasanlage mit Klappensteuerung.

Für ein sportlich-dynamisches Ambiente sorgen auch das Performance Lenkrad im 3-Speichen-Design mit 12-Uhr-Markierung und das Kombiinstrument. Die spezifischen Ziffernblätter in Carbon-Optik verfügen über eine technisch aufwändige Durchleuchttechnik, die Tachoskala reicht bis 320 km/h. Im Multifunktionsdisplay sind permanent die digitale Geschwindigkeit und der momentan aktive Gang sichtbar. Außerdem hat der Fahrer verschiedene AMG Menüs zur Auswahl, die er mithilfe der Lenkradtaster aktivieren kann:

  • Warm-up: Ladedruckanzeige „BOOST“ als Balkenanzeige, Motoröltemperatur, Getriebeöltemperatur
  • Set-up: Antrieb, Fahrwerk, Getriebe, Abgasanlage, 3-Stufen-ESP®
  • RACETIMER: Rundenzeit, Rundenhistorie

Wenn der Fahrer das manuelle Getriebefahrprogramm „M“ gewählt hat, befindet sich am oberen Rand des Multifunktionsdisplays eine Hochschaltanzeige. Acht weiß/gelb/rote LED und das Gangschema mit Pfeil nach oben signalisieren ihm den nötigen Gangwechsel. Links ist das jeweilige AMG DYNAMIC SELECT Icon sichtbar.

Alternativ zu den serienmäßigen Sportsitzen in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA mit AMG Plaketten in den Sitzlehnen sind auch Performance Sitze lieferbar: Sie ermöglichen den Insassen eine tiefere Sitzposition und sorgen durch eine stärker konturierte Sitzform für gesteigerten Seitenhalt.

Telematik Ein Fest für die Sinne

Eine völlig neue Multimedia-Generation bietet in der C-Klasse intuitive Bedienung mit optisch aufwendig gestalteten Animationen und visuellen Effekten, die alle Funktionen klar, übersichtlich und zugleich höchst attraktiv darstellen. Darüber hinaus sind C 63 und C 450 AMG 4MATIC serienmäßig mit dem einzigartigen Frontbass ausgestattet.

Das Prinzip des mit dem DAIMLER Forschungs- und Innovationspreis ausgezeichneten Frontbass-Systems klingt einfach: Statt Basslautsprecher wie üblich in die Türen einzubauen, ist einer (Burmester® Surround-Soundsystem: zwei) in der C-Klasse im Fußraum vor Fahrer und Beifahrer installiert. Dies war bei den bisher üblichen Rohbaustrukturen nicht möglich. Das intelligente Rohbaukonzept mit hohem Aluminiumanteil der C-Klasse stellt aber in den vorderen Längs- und Querträgern den dafür nötigen Bauraum zur Verfügung. Der oder die Lautsprecher sind jeweils links und rechts im Fußraum direkt in einer Öffnung der Stirnwand montiert. Die dahinter liegenden Hohlräume der Träger dienen als Resonanzvolumen. Da diese Strukturen von Haus aus sehr steif sind, klingen die hier erzeugten tiefen Töne bis hin zu sehr hohen Signalpegeln stets präzise und verzerrungsarm. Anders ausgedrückt: Klare, knackige Bässe mit hohem Dynamikbereich sind in der C-Klasse serienmäßig.

Durch die Position dieser unabhängigen geschlossenen Bassboxen im Fußraum entstehen ideale akustische Verhältnisse. Denn Stirnwand, Fahrzeugboden und Unterseite der Instrumententafel bilden eine Art Trichter, der den Schall bündelt und konzentriert – mehr Performance ist die Folge. Dadurch steigt auch der akustische Wirkungsgrad deutlich. Die Formel wenig Energie, viel Lautstärke spart überdies Energie. Damit trägt das Frontbass-System auch zur CO2-Reduzierung bei.

Präzises und brillantes Klangbild

Mit dem neuen Frontbass-System revolutionierte Mercedes-Benz nicht nur die Basswiedergabe im Auto, sondern schuf auch die Voraussetzungen für einen insgesamt außergewöhnlichen Hörgenuss. Da in den Türen keine Basslautsprecher mehr untergebracht werden müssen, entfallen die für diese Anordnung typischen akustisch störenden Vibrationen. Die Mittel- und Hochtonlautsprecher wandern näher zur Fahrzeugbordkante und damit fast auf die Höhe der Ohren der Passagiere. Dadurch erzeugen sie ein präzises und brillantes Klangbild.

Da die konventionellen Bass-Lautsprecher in den Türen entfallen, entsteht zusätzlicher Stauraum in den Türen. Außerdem erleichtert es den Einstieg der Passagiere in das Fahrzeug.

Hörgenuss in jedem Fall

Vier Infotainmentsysteme stehen zur Verfügung:

  • Audio 20
  • Audio 20 CD
  • COMAND Online
  • COMAND Online mit DVD Wechsler

Alle sind mit einem über der Mittelkonsole platzierten flachen Display ausgerüstet:

  • Das TFT-Farbdisplay des Audio 20 und des Audio 20 CD hat eine Diagonale von 17,78 Zentimeter (7 Zoll) und eine Auflösung von 800 x 480 Pixel. Der Frontrahmen des 7-Zoll-Displays ist schwarz hochglänzend.
  • COMAND Online bietet ein größeres Farbdisplay mit einer Display-diagonalen von 21,3 Zentimeter (8,4 Zoll) mit einer Auflösung von 960 x 540 Punkten und einer gebondeten Deckglasscheibe, bekannt aus Consumergeräten wie dem iPhone® oder dem iPad.

Beide Displayarten nutzen IPS-Technologie (In-plane Switching) und sind mit einer LED-Display-Hinterleuchtung versehen. Damit erreichen sie hohe Helligkeitswerte von etwa 500 Cd/m² und Kontrastwerte von rund 800:1 und höher. Ein Lichtsensor reguliert die Helligkeit dem Umgebungslicht angepasst. Alternativ kann der Fahrer die Helligkeit des Displays auch manuell nach seinen eigenen Vorstellungen regulieren.

Internet und vielfältige Datenquellen bereits ab der Basisversion

Mit einem Bluetooth®-fähigen Mobiltelefon mit Mobilfunkkarte und Datenoption sind alle Varianten des Infotainmentsystems internetfähig. Damit ist freies Internetsurfen bei Fahrzeugstillstand möglich. In Verbindung mit COMAND Online können während der Fahrt Mercedes-Benz Apps wie Wetter, GoogleTM Lokale Suche mit StreetView und Panoramio, Ziel-/Routen-Download und Facebook genutzt werden.

Audio- und Video-Wiedergabe ist geräteabhängig von verschiedenen Quellen möglich. Zum Beispiel via Bluetooth®, von Apple iPod® und iPhone®, von SD-Karte, USB-Stick oder CD/DVD. COMAND Online bietet zudem integrierte Hotspotfunktionalität. Damit können die Passagiere auf allen Plätzen unterschiedliche WLAN-fähige Endgeräte wie Laptops oder Tablets mit dem Internet verbinden und nutzen.

Steuerung über das Touchpad

Audio 20 wird über den bekannten Drehdrücksteller auf der Mittelkonsole bedient. Audio 20 CD sowie COMAND Online können zusätzlich per Fingergesten über das neue Touchpad gesteuert werde. COMAND Online bietet als dritte Bedienvariante außerdem das Sprachbediensystem LINGUATRONIC für Audio, Telefon, Navigation und Musiksuche.

Audio 20 und Audio 20 CD

Serienmäßig ist das System Audio 20. Seine umfangreiche Ausstattung beinhaltet zusätzlich unter anderem, einen RDS/Tripletuner mit Verkehrsfunkdecoder (TP/TA), zwei USB-Anschlüsse in der Mittelarmlehne für externe Audio- und Videogeräte mit den Formaten MP3, WMA, AAC und WAV.

Das per Touchpad steuerbare Audio 20 CD ist überdies mit einem CD-Laufwerk (MP3/WMA/AAC/WAV-fähig) und – in Verbindung mit dem Navigations-system Garmin® MAP PILOT oder der Vorrüstung für Garmin® MAP PILOT – einem SD‑Kartenanschluss ausgerüstet. Auf Wunsch steht Digitales Radio für die Standards DAB, DMB und DAB+ zur Verfügung.

COMAND Online

Das Top-Gerät COMAND Online ist zusätzlich ausgerüstet mit einer Bluetooth® Schnittstelle, mit der sich SMS-/Email-Schreib- und Lesefunktion sowie Audio Streaming für Musikübertragung nutzen lassen. CD/DVD-Laufwerk, ein Steckplatz für SDHC-Speicherkarten sowie zehn GB Speicher (Media Register) für komprimierte Audio- und Video-Dateien (mp3, wma, aac, mpeg, avi bis 720p) sind ebenfalls integriert. Coverflow-Anzeige, Song Tagging sowie die Funktion “Play More Like This” sind ebenfalls an Bord.

Optisch bietet COMAND Online die Möglichkeit, Videos von DVDs abzuspielen sowie einen Picture Viewer für Fotos von SD-Karten oder USB-Massen-speichergeräten. Auf Wunsch rüstet Mercedes-Benz das System COMAND Online mit 6-fach DVD-Wechsler und TV-Tuner für digitalen Fernsehempfang mit Unterstützung von Mehrkanalton, EPG (Elektronische Programm­zeitschrift) und Videotext aus.

Soundsystem – ein Klang wie im Konzertsaal

Audiophile können ihre AMG C-Klasse mit dem hochwertigen Burmester® Surround-Soundsystem liefern lassen. Damit zieht Konzertsaalatmosphäre in das Interieur ein. Das Burmester® Surround-Soundsystem steuert mit einem 9‑Kanal-DSP-Verstärker und insgesamt 640 Watt Systemleistung (Standard 100 Watt) 14 Lautsprecher an (Standard 10). Alle Lautsprecher sind beim Premium-Soundsystem zusätzlich leistungsoptimiert.

Im Vergleich zur Basisausführung sind folgende zusätzliche Lautsprecher installiert:

  • ein Lautsprecher zentral in der I-Tafel
  • vier Hochtöner im oberen vorderen Bereich der Türbrüstung
  • zwei weitere Lautsprecher sind auf der Hutablage (Limousine) bzw. im Dachhimmel vor der Heckklappe untergebracht (T-Modell)
  • statt einem sorgen zwei Tieftonlautsprecher im Bereich der Stirnwand für herausragenden Bassklang

Der bewusste Einsatz von analogen Frequenzweichen im Mittel- und Hochtonbereich sorgt dabei für einen ungewöhnlich ausdrucksstarken, natürlichen Klang. Bässe, Mitten, Höhen, Lautstärke, Balance und Fader lassen sich individuell einstellen. Mit der Surround-Funktion oder der Soundoptimierung für die vorderen und hinteren Plätze lässt sich das Hörerlebnis noch steigern.

Navigation im modernen Stil

Das Audio 20 CD kann auf Wunsch durch das benutzerfreundliche Navigationssystem Garmin® MAP PILOT ergänzt werden. Zu seinen Stärken zählen exakte Kartendaten und exzellente Wegführung. Navigationssoftware und Kartendatensätzen befinden sich auf einer SD-Karte, die einfach in den dafür vorgesehenen Kartenanschluss des Audio 20 CD gesteckt wird.

Das großflächige Display über der Mittelkonsole zeigt die Kartendarstellungen hochauflösend und farbig im Look-and-Feel von Garmin®. Zusätzliche Navigationshinweise sind im Kombiinstrument eingeblendet. 3D-Ansichten mit exakter Straßen- und Gebäudedarstellung sowie fotorealistische Kreuzungs- und Spurassistenten erleichtern die Orientierung.

Für die intuitive Bedienung stehen der Controller oder das Touchpad zur Wahl. Die Zeichenerkennung des Touchpads ermöglicht Texteingaben. Außerdem lässt sich die Navigation auch per Sprachbedienung steuern. Software- und Kartenupdates sind einfach über das Internet zu erledigen.

Festplatten-Navigation und mehr mit COMAND Online

Ein ausgesprochen sinnliches Erlebnis bietet COMAND Online mit seiner eigenen schnellen 3D-Festplatten-Navigation mit topografischer Kartendarstellung, fotorealistischen 3D-Gebäuden und 3D-Kartenrotationen sowie Anzeige von NASA-Satellitenbildern. Das System bereitet seine Inhalte interaktiv auf und bietet unter anderem einen animierten Kompass, eine „Drive Show“ mit Informationen für die Passagiere wie im Flugzeug sowie die Anzeige von Google Maps auf der Headunit. Außerdem kann das Navigationssystem jetzt besser und in Echtzeit über die Lage auf den Straßen informieren, wenn es seine Verkehrsdaten im COMAND Online via Internet über den Dienst „Live Traffic Information“ erhält. Anders als die bisher genutzten Datenquellen TMC und TMCpro, deren Daten über Radio empfangen werden, nutzt „Live Traffic Information“ eine schnelle Internetverbindung und ist darum besonders aktuell.

Zum Funktionsumfang zählen außerdem Fahrspurempfehlung, Abfahren vordefinierter Routen sowie die Berechnung von vier alternativen Routen.

Telefonie via Bluetooth® serienmäßig

Sowohl das Basis-System Audio 20 als auch das Audio 20 CD und COMAND Online sind serienmäßig mit einer Basis-Telefonie ausgerüstet, die das Mobiltelefon über eine standardisierte Bluetooth® Schnittstelle mit dem Fahrzeug verbindet. Zusätzlich kann mit der Sonderausstattung „Komfort-Telefonie“ die Vorrüstung mit einer universellen Telefon-Schnittstelle bestellt werden, bei der das Mobiltelefon in der Mittelkonsole mit Hilfe einer Aufnahmeschale angeschlossen werden kann. Eine passende Aufnahmeschale kann für verschiedene Mobiltelefone über Mercedes-Benz Zubehör erworben werden.

Digitale Betriebsanleitung mit intuitiver Suchfunktion

Der ständig zunehmende Umfang vor allem der Fahrzeugelektronik macht umfangreiche Bedienungsanleitungen notwendig. Um ihre Nutzung zu erleichtern, stattet Mercedes-Benz die neue C-Klasse in Verbindung mit COMAND Online zum ersten Mal mit einer digitalen Betriebsanleitung aus – ergänzt durch eine dünne gedruckte Ausgabe für die wichtigsten Problemlösungen etwa bei einer Panne.

Vorteile der digitalen Betriebsanleitung: Sie nutzt den Browser des COMAND Online und ist damit immer in Fahrernähe verfügbar, und sie hilft, benötigte Informationen via Textsuche oder über ein virtuell dargestelltes Fahrzeug schnell und einfach zu finden. Nicht zu vergessen: Statt 450 und mehr Seiten müssen nur noch rund 100 gedruckte Seiten beigelegt werden. Das spart rund ein halbes Kilo Gewicht.

Head-up-Display - Im Fokus - mit AMG-exklusiven Features

Neu in der C-Klasse ist ein Head-up-Display als Wunschausstattung. Wie in einem Jet blendet es wichtige Informationen direkt ins Blickfeld des Fahrers in die Frontscheibe ein und sorgt dadurch für geringere Ablenkung vom Fahrbahngeschehen. Das System informiert über Geschwindigkeit, Tempolimits, Navigationsanweisungen und Hinweise von DISTRONIC.
Der C 63 verfügt zusätzlich über AMG-exklusive Features inklusive Ganganzeige und RACE TIMER.

Beim Head-up-Display werden wichtige Informationen wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, Verkehrszeichen sowie Hinweise von DISTRONIC PLUS auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Somit liegt das Head-up-Display perfekt im Blickfeld des Fahrers: Er kann relevante Informationen aufnehmen, ohne den Blick vom Verkehrsgeschehen abwenden zu müssen. Zusätzlich werden die digitale Geschwindigkeit, die Motordrehzahl und der aktuelle Gang angezeigt.

Im alternativ anwählbaren AMG Modus sieht der Fahrer einen farbigen Hochschaltbalken für den Gangwechsel und eine zusätzliche Ganganzeige. Eine ideale Unterstützung für schnelle Runden auf einer abgesperrten Rennstrecke ist der RACE TIMER: Die aktuelle Rundenzeit wird am unteren Rand eingeblendet und ist somit für den Fahrer optimal im Blickfeld. Wenn der AMG Modus aktiviert ist, werden die Hinweise der Navigation und der DISTRONIC PLUS ausgeblendet.

Technische Grundlage für das Head-up-Display sind eine Spiegeloptik und ein vollfarbiges Displaymodul mit einer Auflösung von 480 x 240 Pixel, das mit High‑Power-LED arbeitet. Die Auflösung von mehr als 60 Pixel pro Grad Betrachtungswinkel sorgt für eine fein aufgelöste Darstellung.

Ein Lichtsensor im Bereich der Dachoberkante passt die Helligkeit der Head‑up-Displayanzeige automatisch den äußeren Beleuchtungsbedingungen an. An Sonnentagen werden Helligkeiten von 10.000 Cd/m² und mehr erreicht. Da der Kontrastwert besser ist als 1000:1, bietet das System auch nachts eine hochwertige Anzeige.

Das virtuelle Bild kann der Fahrer in der Höhe so einstellen, dass er es komfortabel ablesen kann. Bei Fahrzeugen mit Sitz-Memory-Funktion speichert diese den individuellen Wert. Außerdem können verschiedene Anzeigeinhalte aktiviert oder deaktiviert sowie die Helligkeit der Anzeige individuell angepasst werden.

Doppelbilder an der Reflexion der äußeren und inneren Grenzfläche der Windschutzscheibe vermeidet die spezielle Head-up Windschutzscheibe mit keilförmiger Verbundfolie. Sie bringt das sekundäre Bild, das an der Außenfläche entsteht, in Deckung mit dem primären Bild. Diese Kompensation ist winkelabhängig und wurde für den normal sitzenden Fahrer optimiert.

Touchpad - Kommando mit Fingerspitzengefühl

Einen Evolutionsschritt markiert das von Mercedes-Benz entwickelte Touchpad in der C-Klasse. Wie bei einem Smartphone können damit alle Funktionen der Head-Unit per Fingergeste bedient werden.

Die 65 x 45 Millimeter große Bedienfläche des neuen Touchpads aus kratzfestem Material ist in die Handauflage der zentralen Bedieneinheit integriert und eingefasst in einen hochwertigen Metallträger – ein Designstück mit Hightech-Anspruch, das gleichzeitig Luxus ausdrückt.

Während andere Lösungen mit berührungssensitiver Oberfläche nur ausgewählte Bedienungsschritte erlauben, können Fahrer und Beifahrer über das Touchpad der C-Klasse alle Funktionen der zentralen Infotainment-Bedieneinheit mit Hilfe der von Smartphones und Tablet-PCs bekannten Ein- und Mehrfingergesten (Multitouch) steuern. Sowohl langsame als auch schnelle Gesten sind möglich. Zudem erlaubt das Touchpad die Eingabe von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen mittels Handschrift, und zwar für jede von Audio 20 oder COMAND Online unterstützte Sprache. Bei Betätigung der Bedienfläche des Touchpads erhält der Benutzer eine klare haptische Rückmeldung. Zusätzlich werden per Handschrifteingabe erkannte Zeichen vom System vorgelesen, so dass eine Blindbedienung möglich ist. Die akustische Ausgabe sorgt auch dafür, dass der Fahrer den Blick nicht vom Verkehrsgeschehen nehmen muss und deshalb möglichst wenig abgelenkt wird.

Weil die Hand sicher auf der Handauflage aufliegt und die Finger nicht freischwebend geführt werden müssen, ist eine sichere Eingabe möglich. Eine neuartige Handablagenerkennung steigert zudem die Bediensicherheit und hilft, Fehleingaben zu vermeiden. Dazu wertet das System ein Sensorsignal dreidimensional aus und erkennt so, ob die Hand nur auf der Handablage abgelegt wurde oder tatsächlich eine Eingabe erfolgt. Zur Orientierung bei Nacht sind die Symbole auf der Bedienfläche beleuchtet.

Hinter der Touch-Fläche sind drei berührungssensitive Tasten angeordnet, mit denen sich wichtige Funktionen schnell und direkt bedienen lassen (Zurück-Funktion, Einsprung ins Favoritenmenü, Audio-Kurzmenü). Das Touchpad der C‑Klasse bietet damit eine zusätzliche, vollwertige und innovative Eingabemöglichkeit zum ebenfalls vorhandenen Controller und zur Sprachsteuerung LINGUATRONIC. Der Benutzer hat jederzeit die freie Wahl der Eingabemethode.

Mercedes connect me - Im Onlinekontakt mit dem Auto

Mercedes-Benz führt in Europa unter der Bezeichnung „Mercedes connect me“ ein neues Paket von Service-Diensten ein.

Unter der Dachmarke „Mercedes me“ bündelt der Stuttgarter Premium-Automobilhersteller alle bestehenden und künftigen Dienstleistungsangebote – leicht zugänglich und jederzeit verfügbar auf einer digitalen Plattform im Internet. Das Angebot ist über eine personalisierte Mercedes ID auf der Website www.mercedes.me abrufbar.

Zu „Mercedes me“ gehört unter anderem der neue Service „Mercedes connect me“. Über ein im Fahrzeug integriertes KOM-Modul ist es möglich, die Dienste von „Mercedes connect me“ zu nutzen. Zum verfügbaren Service zählen zum Beispiel Unfall-, Wartungs- und Pannenmanagement. Ebenso können sich Kunden überall und jederzeit via „connect.mercedes.me“ mit ihrem Fahrzeug verbinden und beispielsweise abfragen, wie voll der Tank ist oder die Standheizung von überall aus starten, stoppen oder programmieren.

Mercedes-Benz Notrufsystem

Dieser Dienst verbindet die Insassen bei einem Unfall automatisch mit der Mercedes-Benz Notrufzentrale und sendet die Position und den Zustand des Fahrzeugs an die Rettungsleitstelle. Sie kann dann direkt einen Rettungswagen schicken. Das System funktioniert automatisch, kann aber auch manuell ausgelöst werden.

Die „Mercedes connect me“ Basisdienste beinhalten:

  • Unfallmanagement – es verbindet nach dem Mercedes-Benz Notruf mit dem Customer Assistance Center, sodass man auf Wunsch weitere Hilfeleistungen bei der Abwicklung eines Unfalls z. B. Abschleppwagen erhält.
  • Pannenmanagement – es sorgt für technische Hilfe bei einer Panne. Dazu übermittelt das Fahrzeug Position und den Fahrzeugzustand an das Customer Assistance Center, das den Mercedes-Benz Service 24h informiert. So kann der Mercedes-Benz Service 24h schnelle und optimale Hilfe leisten.
  • Wartungsmanagement – das Fahrzeug erkennt und meldet bevorstehenden Wartungsbedarf und übermittelt die notwendigen Informationen an den Servicebetrieb als Basis zur Erstellung eines Service-Angebots.
  • Telediagnose – das Fahrzeug erkennt und meldet dem Händler den notwendigen Austausch von diagnosefähigen Verschleißteilen. Der Händler kontaktiert den Kunden, um einen Werkstatttermin zu vereinbaren. Mit den zuvor übermittelten Daten kann die Werkstatt optimal helfen.

Der „Live Traffic Information“ Dienst beinhaltet:

  • Echtzeit-Verkehrsdaten von TomTom in Verbindung mit COMAND Online – Laufzeit drei Jahre, danach kann kostenpflichtig verlängert werden.

Die optionalen Remote Online Dienste (nutzbar auch per Smartphone über www.connect.mercedes.me) beinhalten:

  • Fahrzeugstandort – ermöglicht es, die Position des Fahrzeugs zu ermitteln, etwa wenn das Fahrzeug in einer fremden Stadt geparkt wurde. Dann findet man das Auto im Umkreis von 1,5 Kilometer bequem mit Hilfe Ihres Smartphones wieder.
  • Fahrzeugortung – ermöglicht die aktuelle Ortung des fahrenden Fahrzeugs via GPS. Der Fahrer erhält eine Anzeige im Fahrzeug und kann den Dienst jederzeit durch einen kostenlosen Anruf im Consumer Assistance Center abschalten.
  • Geographische Fahrzeugüberwachung – zeigt, wo sich ein Fahrzeug in einem vorher auf der Karte definierten Gebiet aufhält und benachrichtigt den Kunden, wenn das Auto dieses Gebiet verlässt oder hineinfährt. Analog der Fahrzeugortung kann der Fahrer den Dienst jederzeit deaktivieren. (Verfügbar voraussichtlich ab Mitte 2015).
  • Türfernschließung und -entriegelung – ermöglicht es, die Türen eines Fahrzeugs aus der Ferne online zu öffnen oder zu schließen, zum Beispiel wenn vergessen wurde, das Fahrzeug abzuschließen. (Verfügbar voraussichtlich ab Mitte 2015).
  • Fernabfrage Fahrzeugstatus – Fahrzeugdaten, wie Tankanzeige, Reichweite und mehr können von Zuhause aus oder unterwegs abgefragt werden.
Mercedes-Benz Intelligent Drive - Das Auto lernt denken

Sicherheit auf höchstem Niveau für alle verfügbar zu machen: Das ist das erklärte Ziel von Mercedes-Benz. Deshalb übernimmt die C-Klasse viele der neuen und um wesentliche Funktionen erweiterten Assistenzsysteme, die erst vor einigen Monaten in der S- und E-Klasse ihre Weltpremiere gefeiert haben. Bereits serienmäßig an Bord sind der weiter entwickelte Müdigkeitswarner ATTENTION ASSIST sowie der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS, der hilft, Auffahrunfälle zu vermeiden. Die Assistenzsysteme steigern gleichzeitig Komfort und Sicherheit. Mercedes-Benz nennt dies „Intelligent Drive“.

Grundlage für die zahlreichen Funktionen der Assistenzsysteme ist eine umfangreiche Sensorik, die dem Fahrzeug einen 360-Grad-Rundumblick verleiht. Dazu gehört beispielsweise eine neue Stereo Multi Purpose Camera (SMPC) hinter der Frontscheibe im Bereich des Innenspiegels und somit auf Augenhöhe des Fahrers. Dank zweier Kameraaugen kann sie bei einer Gesamtreichweite von 500 Metern im Bereich bis ca. 50 Meter vor dem Fahrzeug räumlich sehen und so die Lage und Bewegung von Objekten erkennen, insbesondere von Fahrzeugen und Fußgängern.

Je zwei Nahbereichsradarsensoren im vorderen Stoßfänger und seitlich im hinteren Stoßfänger (Reichweite bis 30 Meter) ein Fernbereichsradar (bis 200 Meter) mit Mittelbereichserfassung (bis 60 Meter) hinter dem Kühlergrill sowie ein Multi-Mode-Radar (bis 80 Meter) mittig im Heckstoßfänger vervollständigen die Sensorik.

Entscheidend ist die Zusammenführung der Daten von Kamera und Radar, um so funktionsrelevante Daten für eine Vielzahl von Assistenzsystemen nutzbar zu machen – „Sensor-Fusion“ nennen dies die Sicherheitsexperten. Intelligente Algorithmen werten diese Informationen aus und können damit in einem großen Sichtbereich vorausfahrende, querende, sich von hinten nähernde und sogar entgegenkommende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger erkennen und räumlich einordnen. Außerdem erkennt die Kamera Straßenmarkierungen und verschiedene Arten von Verkehrszeichen. Ziel ist Rundumschutz nicht nur für die Insassen des eigenen Fahrzeugs, sondern auch für Partner im Straßenverkehr.

Der C 63 ist serienmäßig mit dem ATTENTION ASSIST ausgerüstet, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnen kann. Dabei werden bei entsprechender Ausstattung in der Navigation des COMAND Systems auf Autobahnen nahe Rastmöglichkeiten als Zwischenziele angeboten. Die Funktion ATTENTION ASSIST bietet eine einstellbare Empfindlichkeit und kann den Fahrer in einer eigenen Ansicht im Kombiinstrument über seinen Ermüdungszustand und die Fahrtdauer seit der letzten Pause informieren.

COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS: Bremst jetzt selbständig bei drohendem Auffahrunfall

Ebenfalls serienmäßig an Bord ist der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS mit erweiterten Fähigkeiten. Das weiterentwickelte System kann dabei noch effektiver unterstützen, Auffahrunfälle in ihrer Schwere zu mindern oder ganz zu vermeiden.

Dazu überwacht das radarbasierte System kontinuierlich den Verkehrsraum vor dem Fahrzeug und kann Entfernung und Geschwindigkeit von Vorausfahrzeugen erkennen. Wird der Sicherheitsabstand deutlich unterschritten, warnt es den Fahrer optisch. Erkennt es eine akute Kollisionsgefahr, wird der Fahrer zusätzlich akustisch gewarnt. Gleichzeitig berechnet das System bereits ab 7 km/h die Bremskraft, die benötigt wird, um idealerweise den Aufprall noch zu vermeiden. Tritt der gewarnte Fahrer dann deutlich auf die Bremse, kann das System eine zu schwache Fahrerbremsung situationsgerecht verstärken. Es nutzt dabei den zur Verfügung stehenden Restweg bestmöglich aus, um auch dem Folgeverkehr Raum für Bremsungen zu lassen.

Reagiert der Fahrer nicht, kann der neue COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS noch einen Schritt weiter gehen und auf langsamer fahrende und anhaltende Fahrzeuge autonom bremsen. Sogar auf stehende Fahrzeuge kann das System bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h bremsen und dabei je nach Situation bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Komfortable Unterstützung bei der Querführung: DISTRONIC PLUS mit Lenk‑Assistent

Der Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS entlastet den Fahrer dabei, das eigene Fahrzeug im gewünschten Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug zu halten, wenn dieses langsamer als die gewählte Wunschgeschwindigkeit fährt. Diese radarbasierte Grundfunktion ist nun um den Lenk-Assistenten erweitert, der den Fahrer bei der Querführung des Fahrzeugs unterstützt. Indem er auf gerader Straße und sogar in leichten Kurven ein Lenkmoment erzeugt, hilft er dem Fahrer dabei, in der Mitte der Spur zu bleiben.

Die Stereokamera erkennt Fahrbahnmarkierungen sowie vorausfahrende Fahrzeuge in ihrer räumlichen Lage und gibt diese Informationen an die elektrische Lenkunterstützung weiter. Bei langsamer Fahrt, z. B. im Stau, kann sich der Lenk-Assistent am Vorausfahrzeug orientieren, selbst wenn keine oder uneindeutige Fahrbahnmarkierungen sichtbar sind, und so ein teilautonomes Staufolgefahren ermöglichen. Dadurch kann das System den Fahrkomfort steigern und den Fahrer in vielen Verkehrssituationen deutlich entlasten.

Die DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent ist im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 200 km/h wie bisher über einen Wählhebel am Lenkrad aktivierbar. Die Wunschgeschwindigkeit kann dabei zwischen 30 km/h und 200 km/h gewählt werden.

Der Fahrer muss auch bei aktivem Lenk-Assistent die Hände immer am Lenkrad haben, da die Funktion nur oberhalb geschwindigkeitsabhängiger, definierter Kurvenradien aktiv ist. Auch aus gesetzlichen Gründen ist das freihändige Fahren nicht vorgesehen. Das System ist so feinfühlig konzipiert, dass die Sensoren erkennen können, ob die Hände des Fahrers am Lenkrad sind. Falls nicht, wird zunächst optisch gewarnt. Reagiert der Fahrer nicht auf diesen Hinweis, ertönt ein Warnton und die Querführung wird deaktiviert. Die Längsregelung bleibt davon unberührt und ist weiter verfügbar.

Selbstverständlich kann der Fahrer den Lenk-Assistenten stets überstimmen. Signalisiert er etwa mittels des Blinkers, dass er die Fahrspur wechseln möchte, bleibt die Querunterstützung für die Dauer des Fahrspurwechsels passiv.

Die Leistungsfähigkeit der Basisfunktion DISTRONIC PLUS wurde erneut gesteigert. So kann das System ohne Eingriff des Fahrers jetzt mit bis zu 5 m/s² bremsen. Bei Betätigung der „S“-Taste für das Fahrprogramm erfolgt eine höhere Beschleunigung. Auch bei erkanntem Überholwunsch, also Betätigung des Blinkers, beschleunigt das Fahrzeug bei freier Strecke dynamischer.

Durch die Kombination von Radar und Kamera kann DISTRONIC PLUS auch einscherende Fahrzeuge und Vorausfahrzeuge auf den Nebenspuren erkennen und frühzeitig darauf reagieren. Damit kann zum Beispiel unerlaubtes Rechtsüberholen auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen vermieden werden, indem die Geschwindigkeit auf Fahrzeuge auf der linken Fahrspur eingeregelt wird.

Bremsunterstützung auch bei Querverkehr: BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent

Kreuzungsunfälle verursachen häufig nicht nur Sach-, sondern auch schwere Personenschäden. Der neue Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent von Mercedes-Benz kann deshalb den Fahrer nicht nur im Längsverkehr darin unterstützen, Auffahrunfälle zu vermeiden oder deren Folgen zu mindern. Er kann durch die neue Funktion Kreuzungs-Assistent auch bei drohenden Kollisionen mit dem Querverkehr an Kreuzungen unterstützen.

Erkennt das vorausschauende System solch eine Gefahrensituation, fordert es den Fahrer durch optische und akustische Warnung zur Notbremsung auf. Betätigt der Fahrer die Bremse zu zaghaft, erhöht BAS PLUS automatisch den Bremsdruck für eine wirksame Gefahrenbremsung, notfalls bis zur Voll-bremsung. Durch die situationsgerecht dosierte Bremsung wird auch dem Folgeverkehr ein möglichst großer Bremsweg zur Verfügung gestellt.

Die Funktion Kreuzungs-Assistent ist im Geschwindigkeitsbereich bis etwa 72 km/h wirksam, der BAS PLUS kann im Längsverkehr im gesamten Geschwindigkeitsbereich unterstützen.

Der Bremsassistent PLUS mit Kreuzungs-Assistent hat das Potenzial, rund 27 Prozent aller Kreuzungsunfälle mit Personenschaden zu vermeiden oder in ihrer Schwere zu mindern. In Deutschland entspricht das zirka 20.000 Unfällen pro Jahr (Quelle: Untersuchungen der GIDAS – German In‑Depth Accident Study – sowie Mercedes-Benz Unfallforschung).

Mit Fußgängererkennung und Stadtbremsfunktion: BAS PLUS und PRE-SAFE® Bremse

Die Funktionen BAS PLUS und PRE-SAFE® Bremse wurden um eine Fußgängererkennung erweitert. Außerdem wurde die autonome Bremsung auf Vorausfahrzeuge deutlich optimiert.

Durch die Kombination von Stereokamera und Radarsensoren können Fußgänger im Bereich vor dem Fahrzeug erkannt werden. Bei erkannter Gefahr wird optisch und akustisch gewarnt. Reagiert der Fahrer durch Bremsen, wird durch BAS PLUS bei Bedarf die Verzögerung situationsgerecht bis hin zur Vollbremsung verstärkt. Reagiert der Fahrer nicht, bremst die PRE‑SAFE® Bremse das Fahrzeug autonom ab. Die PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung ist bis etwa 72 km/h aktiv und kann Fußgängerunfälle bis zu einer Ausgangsgeschwindigkeit von 50 km/h autonom vermeiden.

Auswertungen von GIDAS-Unfalldaten zeigen, dass mit dieser neuen Technik sechs Prozent der Fußgängerunfälle vermieden werden können und weitere 41 Prozent weniger schwere Folgen nach sich ziehen. Der Funktionsbereich der autonomen Bremsung auf stehende Fahrzeuge wurde so optimiert, dass ebenfalls bis 50 km/h ein Auffahrunfall vermieden werden kann.

Sicherheitsmaßnahmen bei drohendem Heckaufprall: PRE-SAFE® PLUS

PRE-SAFE® PLUS ist eine Erweiterung der bekannten Insassenschutzmaßnahmen in Gefahrensituationen durch Folgeverkehr. Ein Radarsensor im hinteren Stoßfänger erfasst den Verkehr hinter dem eigenen Fahrzeug. Wird ein drohender Heckaufprall erkannt, wird der Fahrer des Folgefahrzeuges durch Aktivierung der hinteren Warnblinkleuchten gewarnt (gilt nicht für Fahrzeuge mit Ländercodierung USA/Kanada). Außerdem werden die präventiven PRE-SAFE® Insassenschutzmaßnahmen, beispielsweise die reversiblen Gurtstraffer, ausgelöst. Im Fahrzeugstillstand und wenn der Fahrer den Wunsch äußert, stehen zu bleiben (indem er zum Beispiel auf der Bremse steht, die HOLD-Funktion aktiviert oder die Stufe „P“ am Wahlhebel einlegt), unterstützt PRE-SAFE® PLUS den Fahrer durch Erhöhung des Bremsdruckes. Das Fahrzeug wird „festgebremst“.

Durch das Festbremsen des Fahrzeuges wird einerseits die Insassenbelastung, wie das Risiko eines Schleudertraumas, deutlich reduziert. Andererseits dient das Festbremsen dem Partnerschutz: Unkontrollierte Bewegungen des Fahrzeugs nach dem Stoß, die zu Folgekollisionen führen können, werden verringert. Beispiele sind eine Kollision mit einem Vorausfahrzeug oder – in Kreuzungssituationen – Kollisionen mit Fußgängern oder anderen Verkehrsteilnehmern.

Reagiert auch auf unterbrochene Linien: Aktiver Spurhalte-Assistent

Der weiterentwickelte Aktive Spurhalte-Assistent kann jetzt auch bei unbeabsichtigtem Überfahren einer unterbrochenen Linie eingreifen, wenn die Nachbarspur belegt ist und dadurch beim Spurwechsel Kollisionsgefahr entstehen kann. Das System erkennt dies anhand der Informationen der Stereokamera und des Radarsystems. Dieses wurde um einen Hecksensor erweitert, der in Kombination mit den weiteren Sensoren im vorderen und hinteren Stoßfänger wirksam ist.

Kritische Situationen, die vom Aktiven Spurhalte-Assistenten erkannt werden können, sind z. B. überholende oder zu überholende Fahrzeuge oder Parallelverkehr; das System ist aber auch bei Gegenverkehr wirksam. Bei erkannter belegter Nachbarspur warnt das System den Fahrer beim Überfahren der Fahrbahnmarkierung nicht nur haptisch durch gepulste Lenkradvibrationen, sondern korrigiert mit einem einseitigen Bremseingriff über ESP® die Spur ein. Es ergänzt somit optimal den Aktiven Totwinkel-Assistenten und ermöglicht erstmals auch die Vermeidung der oft folgenschweren Kollisionen im Gegenverkehr.

Der Aktive Spurhalte-Assistent ist im Geschwindigkeitsbereich von 60 bis 200 km/h aktiv. Wird Fahreraktivität erkannt, z. B. durch aktives Lenken, Bremsen oder Beschleunigen sowie bei betätigtem Blinker, werden die Warnung und der spurkorrigierende Bremseingriff unterdrückt.

Erkennt jetzt auch Überhol- und Einfahrverbote: Verkehrszeichen-Assistent

Ein weiterer Beitrag von Mercedes-Benz zur Unfallvermeidung ist ein neuer Verkehrszeichen-Assistent, der die Fähigkeiten des bisherigen Geschwindigkeitslimit-Assistenten weiter ausbaut. Das System erkennt jetzt auch Überholverbote und kann vor Einfahrverboten warnen.

Die Kamera an der Innenseite der Frontscheibe erfasst wie bisher ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzungen, auch z. B. von Schilderbrücken oder in Baustellen. Ihre Daten werden mit den Informationen des Navigationssystems abgeglichen und können sowohl im Kombiinstrument als auch in der Kartenansicht angezeigt werden. Nimmt die Kamera keine Straßenschilder wahr, die ein Tempolimit vorschreiben, oder wurde ein Tempolimit aufgehoben, werden auf Basis der Navigationsdaten die gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen angezeigt. Dazu zählen zum Beispiel in Deutschland maximal 100 km/h auf der Landstraße oder 50 km/h innerorts.

Auch Überholverbote und die jeweiligen Aufhebungsschilder werden registriert und angezeigt. Bei Einfahrverboten mit entsprechender Beschilderung erfolgt zusätzlich eine optische und akustische Warnung im Kombiinstrument – ein wirksamer Beitrag zur Vermeidung von schweren Unfällen durch „Geisterfahrten“.

Automatisches Ein- und Ausparken in Längs- und Querparklücken: Aktiver Park-Assistent

Der Aktive Park-Assistent ermöglicht automatisches Einparken mit aktiven Lenk- und Bremseingriffen in Längs- und Querparklücken. Er ist eine Weiterentwicklung des bisher angebotenen Systems PARKTRONIC mit Parkführung. Darüber hinaus kann das System das Fahrzeug aus Längsparklücken nun auch mit automatischen Lenk- und Bremseingriffen selbständig ausparken, wenn es zuvor automatisch eingeparkt wurde.

Bei Geschwindigkeiten unterhalb 30 km/h vermessen Ultraschallsensoren mit erweiterter Reichweite in den Seitenwangen der Stoßfänger die rechte Fahrbahnseite und detektieren geeignete Längs- und Querparklücken. Bei Betätigung des linken Blinkers erfolgt dieser Vorgang entsprechend auf der linken Seite des Fahrzeugs. Ein Symbol im Kombiinstrument zeigt an, dass das System misst. Wird eine geeignete Parklücke erkannt, zeigt ein Pfeil neben dem Symbol die Bereitschaft des Systems zum automatischen Parkvorgang an. Legt der Fahrer den Rückwärtsgang ein und bestätigt per OK-Taste am Lenkrad, ist das System aktiv.

Der Aktive Park-Assistent lenkt und bremst das Fahrzeug automatisch und zeigt im Display jeweils die notwendigen Fahreraktionen, wie Einlegen der richtigen Fahrstufe, an. Die Fahrzeugbeschleunigung übernimmt der Fahrer durch leichtes Gas geben oder Lösen der Bremse.

Blendfreies Dauerfernlicht: Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus

Rund 20 Prozent der Gesamtfahrstrecken in Deutschland werden bei Nacht absolviert. Hierbei geschehen 40 Prozent aller Unfälle. Eine Hauptursache dafür ist die schlechtere Sicht.

Der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus ermöglicht jetzt erstmals Fahren mit Dauerfernlicht, indem erkannte Verkehrsteilnehmer im Lichtkegel ausgeblendet werden. Erkennt das kamerabasierte System Gegenverkehr oder vorausfahrenden Verkehr, passt es bei eingeschaltetem Fernlicht die Lichtverteilung entsprechend der Verkehrssituation an. Der Fahrer kann das Fernlicht permanent eingeschaltet lassen und dessen Reichweite nutzen, ohne andere Verkehrsteilnehmer damit zu belästigen oder gar zu gefährden. Manuelle Ein- und Ausschaltvorgänge entfallen, wodurch auch insgesamt die Fahrzeiten mit Fernlicht deutlich erhöht werden.

Der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus nutzt ebenfalls die Stereokamera, die auch andere Assistenzsysteme verwenden. Erkennt ihr Bilderkennungs-Algorithmus ein entgegenkommendes oder vorausfahrendes Fahrzeug, steuert er eine Mechanik im Scheinwerfermodul an. Diese blendet den Bereich im Fernlichtkegel der Scheinwerfer aus, in dem sich andere Fahrzeuge befinden, sodass deren Fahrer nicht geblendet werden. Befinden sich Verkehrsteilnehmer außerhalb des von der Mechanik ausblendbaren Bereichs, z. B. bei Kurvenfahrt mit mehreren relevanten Fahrzeugen, nutzt das System die bekannte Funktion der Leuchtweitenregulierung im Abblendlicht.

Mögliche Eigenblendungen durch die verstärkte Nutzung des Fernlichts und stark reflektierende Schilder am Straßenrand werden erkannt und durch gezieltes Dimmen der Scheinwerfer vermieden.

Der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus ist eine Weiterentwicklung des 2009 von Mercedes-Benz eingeführten Adaptiven Fernlicht-Assistenten. Erkennt dieses System mithilfe einer Kamera Gegenverkehr oder vorausfahrenden Verkehr, blendet es ab und passt automatisch die Leuchtweite des Abblendlichts situationsabhängig an. Es sorgt so für eine weite Ausleuchtung der Straße, ohne andere Fahrer zu blenden. Die adaptive Leuchtweitenregulierung im Abblendlichtbereich mit weichen Übergängen führt außerdem zu einem ruhigeren Lichtbild mit geringer Akkommodationszeit für die Augen.

Mehr als zwei Dutzend Assistenzsysteme

Zur Vielzahl der Assistenzsysteme gehören unter anderem auch eine 360°-Kamera, die Fahrzeug und Fahrzeugumfeld aus unterschiedlichen Perspektiven inklusive virtueller Vogelperspektive zeigen kann. Insgesamt werden zahlreiche Assistenzsysteme angeboten.

Serienmäßig an Bord sind:

  • ADAPTIVE BRAKE mit den Mehrwertfunktionen Berganfahrhilfe, Vorfüllen, Trockenbremsen, HOLD-Funktion
  • Adaptives Bremslicht
  • ATTENTION ASSIST
  • Bremsassistent BAS
  • COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS mit adaptivem Brems-Assistenten und autonomer Teilbremsung
  • LED High Performance-Scheinwerfer (Serie bei C 63 und C 63 S)
  • Lenk-Assistent-Funktion STEER CONTROL
  • Reifendruckkontrolle
  • Seitenwind-Assistent
  • TEMPOMAT mit SPEEDTRONIC

Auf Wunsch stehen zur Verfügung:

  • 360°-Kamera System
  • Adaptiver Fernlicht-Assistent PLUS
  • Aktiver Parkassistent inkl. PARKTRONIC
  • Aktiver Spurhalte-Assistent
  • Aktiver Totwinkel-Assistent
  • BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent in Verbindung mit DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent
  • DISTRONIC PLUS
  • DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent
  • LED Intelligent Light System
  • LED High Performance-Scheinwerfer
  • PARKTRONIC
  • Rückfahrkamera
  • Spurhalte-Assistent
  • Totwinkel-Assistent
  • Verkehrszeichen-Assistent

 

Interieur: Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale auf einen Blick

Mercedes-AMG
C 63 S
Mercedes-AMG
C 63
Polsterung Ledernachbildung ARTICO/ Mikrofaser DINAMICA schwarz, Sitzmittelfelder in Mikrofaser DINAMICA schwarz mit Kontraststreifen in Kristallgrau
AMG spezifische Türmittelfelder in Ledernachbildung ARTICO Schwarz mit Kontraststreifen in Mikrofaser DINAMICA kristallgraudesigno Sicherheitsgurte in Kristallgrau
Ledernachbildung ARTICO/ Mikrofaser DINAMICA schwarz, Sitzmittelfelder in Mikrofaser DINAMICA schwarz mit Kontrastziernähten in KristallgrauAMG spezifische Türmittelfelder in Ledernachbildung ARTICO schwarz
Lenkrad Performance Lenkrad in Leder Nappa schwarz/Mikrofaser DINAMICA schwarz im 3‑Speichen-Design unten abgeflacht, 12-Uhr-Markierung und Kontrastziernaht in Ausstattungsfarbe, Lenkradblende in Silberchrom mit AMG Schriftzug und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles Performance Lenkrad in Leder Nappa schwarz im 3-Speichen-Design unten abgeflacht, mit Perforation im Griffbereich,   schwarzer 12-Uhr-Markierung, Lenkradblende in Silberchrom mit AMG Schriftzug und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles
Kombiinstrument Kombiinstrument mit 13,97 cm (5,5″) großem Multifunktionsdisplay mit TFT-Technologie und AMG Hauptmenü inkl. RACETIMER, Ziffernblätter in Carbon-Optik mit roten Applikationen Kombiinstrument mit 13,97 cm (5,5″) großem Multifunktionsdisplay mit TFT-Technologie und AMG Hauptmenü inkl. RACETIMER, Ziffernblätter in Carbon-Optik

 

Weitere Serienausstattungen des Mercedes-AMG C 63 S und C 63 (Auszug):
  • ADAPTIVE BRAKE
  • ATTENTION ASSIST
  • Audio 20 USB Multimediasystem
  • COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS
  • ECO Start-Stopp-Funktion
  • ISOFIX Kindersitzbefestigung
  • LED High Performance-Scheinwerfer
  • Reifendruckkontrolle
  • Sportpedalanlage
  • TEMPOMAT mit SPEEDTRONIC
Zudem kann der Fahrer beide Modelle durch weitere Wunschausstattungen ganz individuell maßschneidern:
  • Carbon-Paket Exterieur I bestehend aus Lamelle der Kühlergrillverkleidung in Silberchrom, A-Wing der Frontschürze, Einleger in den Seitenschwellerverkleidungen und obere Blende der Heckschürze in Carbon
  • Carbon-Paket Exterieur II inklusive Außenspiegelgehäuse und Abrisskante in Carbon
  • designo Interieur zweifarbig platinweiß pearl/schwarz
  • designo Interieur zweifarbig sattelbraun/schwarz
  • Instrumententafel-Oberteil und Bordkanten in Ledernachbildung ARTICO in Nappaoptik Schwarz mit Kontrastziernähten in Ausstattungsfarbe
  • Night-Paket bestehend aus Doppellamelle des Kühlergrills in Silberchrom, A‑Wing der Frontschürze und Zierleiste A-Wing in Schwarz hochglänzend, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen in Schwarz hochglänzend, Außenspiegelgehäuse in Schwarz hochglänzend, Zierleiste der Heckschürze in Schwarz hochglänzend, Sport-Abgasanlage mit zwei schwarz verchromten Doppelendrohrblenden, Bordkantenzierstab und Fenstereinfassung in Schwarz hochglänzend, wärmedämmendem dunkel getöntes Glas ab B-Säule
  • Performance Sitze für Fahrer und Beifahrer mit stärker konturierter Sitzform für gesteigerten Seitenhalt, integrierten Kopfstützen und AMG Plakette in den Sitzlehnen
  • Polsterung Leder Nappa ein- oder zweifarbig
  • Schmiederäder in 8,5 x 19 und 9,5 x 19 im Kreuzspeichendesign, titangrau lackiert und glanzgedreht, Reifen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)
  • Schmiederäder in 8,5 x 19 und 9,5 x 19 im Kreuzspeichendesign, schwarz matt lackiert und Felgenhorn glanzgedreht, Reifen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)
  • Zierelemente Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell
Exklusiv und von höchster Anziehungskraft: Der C 63 „Edition 1“

Mercedes-AMG C 63 und C 63 S sind ab Markteinführung auch als „Edition 1“ lieferbar: Diese außergewöhnliche Kombination exklusiver Design- und Ausstattungsmerkmale besitzt höchste Anziehungskraft. Zur Wahl stehen sechs attraktive Außenlackierungen: Polarweiß, designo diamantweiß bright, Iridiumsilber metallic, Palladiumsilber metallic, Obsidianschwarz metallic und der AMG-spezifische Sonderlack designo iridiumsilber magno. Die „Edition 1“ ist als Limousine und T-Modell erhältlich und gibt sich im Exterieur durch zahlreiche Design-Highlights zu erkennen:

  • Abrisskante in Hochglanzschwarz (nur Limousine)
  • Night-Paket (Umfänge siehe oben) inkl. verchromten Endrohrblenden
  • Rote Akzente (foliert) für Kühlergrill und Außenspiegel
  • Schmiederäder in 8,5 x 19 und 9,5 x 19 im Kreuzspeichendesign, schwarz matt lackiert mit rot lackiertem Felgenhorn, Reifen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)
  • Sportstreifen seitlich in Graphitgrau matt (foliert) oberhalb der Seitenschwellerverkleidungen

Im Interieur setzt sich die markante Farbgebung fort:

  • designo Sicherheitsgurte rot
  • Fahrersitz und Beifahrersitz elektrisch einstellbar mit 
Memory-Funktion
  • Fußmatten in Schwarz mit AMG Schriftzug und Paspel in Rot
  • Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA, unten abgeflacht, mit roter 12‑Uhr-Markierung und roter Kontrastziernaht, Lenkradblende in Silberchrom mit „Edition 1“-Schriftzug und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles
  • Performance Sitze und Türmittelfelder in Leder Nappa schwarz mit Rautendesign und roten Kontrastziernähten
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer
  • Zierelement in Carbon red pepper / Aluminium mit Längsschliff hell
Das Management von Mercedes-AMG - Maßgeschneidertes Angebot für weiteres Wachstum -

Der C 63 AMG der Baureihe 204 war mit rund 40.000 Einheiten das meistverkaufte AMG Modell. Mit dem neuen Mercedes-AMG C 63 knüpfen wir an diesen Erfolg an. Ob Antrieb, Fahrdynamik oder Ausstattung: Der Mercedes‑AMG C 63 setzt neue Maßstäbe und wird unser Markenversprechen „Driving Performance“ weiter untermauern. AMG Kunden können sich auf ein außergewöhnlich dynamisches Fahrerlebnis freuen. Mit dem neuen C 450 AMG 4MATIC erweitern wir unsere C-Klasse Familie und sprechen damit einen noch größeren Kundenkreis an. Beide neuen C-Klasse Modelle von Mercedes-AMG unterstützen nachhaltig den Wachstumskurs der Marke.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH

Durch die typische AMG DNA erleben die Fahrer das einzigartige Performance-Gefühl aus dem Motorsport – dies gilt für beide neuen C-Klasse Modelle von Mercedes-AMG. Technisch aufwändige Lösungen garantieren eine authentische Fahrdynamik. Der neue C 450 AMG 4MATIC mit seinem kräftigen V6-Biturbomotor und seinem permanentem Performance-Allradantrieb ist ein überaus attraktives Fahrzeug mit echtem AMG Spirit.

Oliver Wiech, Leiter Entwicklung Gesamtfahrzeug der Mercedes-AMG GmbH

Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor für den Mercedes-AMG C 63 beeindruckt
mit leidenschaftlicher Kraftentfaltung und hochemotionalem Motorsound. Ob bei Leistung, Drehmoment oder Verbrauch, der C 63 steht an der Spitze in seinem Segment. Damit haben wir erneut unsere Technologieführerschaft im High-Performance-Bereich unter Beweis gestellt.

Christian Enderle, Leiter Entwicklung Motor und Triebstrang der Mercedes‑AMG GmbH

 Das Design von C 63 und C 450 AMG 4MATIC ist vom Motorsport beeinflusst und inszeniert in emotionaler Weise die faszinierende Technik. Die zwei differenzierten Designinterpretationen betonen die eigenständigen Charaktere der beiden Fahrzeuge.

Volker Hellwig, Leiter Design der Mercedes-AMG GmbH

 

 © Daimler / Der neue Mercedes-AMG C 63 S und C 63 – Kraftvoller Hochleistungssportler

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken