Der neue Porsche Boxster Spyder – Roadster in Reinkultur

Salzburg – Porsche startet mit der Weltpremiere des neuen Boxster Spyder in die Cabrio- Saison 2015. Der puristische Sportwagen debütiert auf der New York International Auto Show. Das neue Spitzenmodell der offenen Zweisitzer bewahrt die Eigenständigkeit des vorherigen Spyders, der mittlerweile Kultstatus erreicht hat. So will das klassische Stoffverdeck wieder von Hand bewegt werden. Auch das Getriebe gibt es ausschließlich mit Handschaltung.

Porsche bekräftigt mit dem neuen Boxster Spyder ein weiteres Mal sein Engagement für radikale Sportwagen, die eine ganz besondere Verbindung zwischen Alltag und ursprünglicher Sportlichkeit schaffen. New York hat für Porsche zudem historisch eine besondere Bedeutung, dort wurde vor rund 60 Jahren mit dem 356 Speedster das Urmodell puristischer Porsche-Sportwagen eingeführt.

Die USA sind nach wie vor der wichtigste Markt für Porsche. Im Jahr 2014 verkaufte der Sportwagenhersteller mit über 47.000 Neuwagen in den Vereinigten Staaten anteilig die meisten Fahrzeuge. Mehr als 2.500 davon lieferte Porsche in New York aus. Insgesamt gingen 2014 rund 190.000 Neuwagen weltweit in Kundenhand – ein Plus von 17 Prozentgegenüber dem Vorjahr. Auch zu Beginn des neuen Jahres bleibt Porsche in den USA auf dem Gas. Mit über 7.100 ausgelieferten Neuwagen verzeichnete der Sportwagenhersteller in den ersten beiden Monaten 2015 ein Plus von rund 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die beliebtesten Modellreihen der Amerikaner sind der 911 sowie der Cayenne.

2015 prägen bei Porsche rigorose Sportwagen das Bild: Mit dem Boxster Spyder folgt nach Cayman GT4 und 911 GT3 RS die Neuauflage des Roadsters in Reinkultur. In dem neuen Spitzenmodell der offenen Zweisitzer erwartet Fahrer und Beifahrer das unmittelbare Sportwagen-Erlebnis des leichtesten und gleichzeitig leistungsstärksten Boxster mit einer Fahrdynamik, die bereits dem Vorgänger den Titel “Best handling car” einbrachte.

Der stärkste Boxster: 375 PS-Sechszylinder aus dem Cayman GT4

Vor der Hinterachse des Boxster Spyder arbeitet ein 3,8 Liter großer Sechszylindermotor mit Direkteinspritzung, der den Cayman GT4 beflügelt und aus dem 911 Carrera S adaptiert wurde. Er leistet in dem Mittelmotor-Roadster 375 PS (276 kW) bei 6.700/min und damit 45 PS mehr als der 3,4-Liter-Motor im Boxster GTS. Auch das Drehmoment liegt mit 420 Nm zwischen 4.750/min und 6.000/min höher als bei der GTS-Maschine mit 370 Nm. Der neue Spyder beschleunigt aus dem Stand in 4,5 Sekunden auf Tempo 100, eine halbe Sekunde schneller als der Boxster GTS mit Schaltgetriebe. Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der Boxster Spyder mit geschlossenem Verdeck 290 km/h. Im NEFZ gesamt beträgt der Verbrauch 9,9 l/100 km.

Der Boxster Spyder zeichnet in seinem eigenständigen Design Stilelemente legendärer Sport- und Rennwagen von Porsche nach. So ziehen sich zwei prägnante Streamliner hinter den Kopfstützen über die lange Heckklappe – eine Hommage an den 718 Spyder aus den 1960er-Jahren. Die neue Verkleidung der Überrollbügel sorgt dabei für eine harmonische Grafik. Das manuelle Faltverdeck erinnert an die früheren Roadster. Die nach hinten gespannten Finnen geben der Silhouette ihr charakteristisches Design. Bug- und Heckteil stammen vom Cayman GT4 und heben den Anspruch des Boxster Spyder als Hochleistungssportwagen hervor. Der neue Top-Roadster ist dadurch zehn Millimeter länger und elf Millimeter flacher als der Boxster GTS. Auffallend sind die drei großen, schwarz vergitterten Einlassöffnungen im Bug, die drei dahinter liegenden Wärmetauscher mit Kühlluft versorgen.

Spaßfaktor Handarbeit: Schnellfaltdach und manuelles Getriebe

Als ursprünglicher Roadster bietet der Boxster Spyder ein klassisch-sportliches Fahrerlebnis mit der Performance von heute. Das bedeutet: Ein straffes Sportfahrwerk mit 20 Millimetern Tieferlegung, manuelles Sechsgang-Getriebe, direktere Lenkung, Klimatisierung nur über Heizung oder offenes Verdeck und den Mittelmotor als einziges Soundsystem. Sowie ein alltagstaugliches Schnellfaltdach, das von Hand auf- und zugeklappt wird. Das ist allerdings mit ein paar Handgriffen zu erledigen. Beim Schließen wird im Wesentlichen der Heckdeckel geöffnet und das darunter verborgene Verdeck aufgeklappt. Nach dem Einstecken der Finnen genügt ein Tastendruck und das Verdeck zieht sich am Frontscheibenrahmen fest. Das Öffnen erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Konsequenter Leichtbau für überragende Dynamik

Die puristische Ausstattung ist dem konsequenten Leichtbau geschuldet: Mit 1.315 Kilogramm ist der Spyder der leichteste Sportwagen der Boxster-Familie. Das Ergebnis ist für den Fahrer deutlich spürbar: Der Schwerpunkt liegt noch tiefer als bei den übrigen Boxster, das Leistungsgewicht sinkt auf 3,5 Kilogramm pro PS. Zur weiteren Steigerung der Fahrdynamik trägt das serienmäßige Sport Chrono Paket mit dynamischen Getriebelagern sowie das Porsche Torque Vectoring (PTV) mit mechanischer Quersperre bei. Das Resultat: Der Boxster Spyder lässt sich so agil fahren wie ein Kart und so vehement beschleunigen wie ein Hochleistungssportwagen.

Sportschalensitze: Interieur auf sportlich aktive Fahrer zugeschnitten

Das Interieur des Spyder ist mehr als bei jedem anderen Boxster darauf zugeschnitten, dem Fahrer möglichst ungetrübten Fahrspaß zu vermitteln. Wie beim Vorgängermodell nehmen leichte Sportschalensitze*) mit ausgeprägten Seitenwangen Fahrer und Beifahrer auf, die vor allem die überragende Querdynamik des neuen Top-Roadsters direkt erlebbar machen. Der puristischen Auslegung folgend gibt es aus Gewichtsgründen serienmäßig weder Radio noch Klimaanlage. An Stelle des Radios nimmt ein Ablagefach kleinere Gegenstände auf, das gesamte Spektrum an Audiosystemen für den Boxster bis hin zur Burmester-Anlage steht jedoch optional zur Verfügung. Die Klimaanlage kann ebenso auf Wunsch geordert werden wie beispielsweise auch das Porsche Communication Management (PCM) inklusive Sonderfunktionen.

Technische Daten des neuen Porsche Boxter Spyder (Stand 04 2015)

Download (PDF, 19KB)

Der Boxster Spyder kommt ab Juli auf den Markt und ist ab sofort beim Händler bestellbar.

Der Preis startet in Österreich bei 100.781,–**) Euro.

© Porsche / Der neue Boxster Spyder – Roadster in Reinkultur

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken