DER TOYOTA C-HR CONCEPT

Auf dem Pariser Salon 2014 feiert der TOYOTA C-HR Concept seine Weltpremiere. Die Studie mit ihrer markanten neuen Designsprache und einem von Agilität und Sportlichkeit geprägten Fahrerlebnis ist mit Blick auf den anspruchsvollen europäischen Fahrzeugmarkt entwickelt worden.

DER TOYOTA CH-R CONCEPT VEREINT IN SICH TOYOTA INNOVATIONEN AUS 20 JAHREN

Toyota genießt seit vielen Jahren in mehreren Marktsegmenten einen hervorragenden Ruf als innovativer Autohersteller.

Vor zwanzig Jahren beispielsweise begründete das Unternehmen mit dem RAV4 ein völlig neues Marktsegment. Ganz im Gegensatz zu den bis dahin bekannten Geländewagen wartete der RAV4 mit einem vergleichsweise kleinen, quer eingebauten Motor mit 2,0 Litern Hubraum, mit einer sehr kompakten selbsttragenden Karosserie von nur 3,69 Metern Gesamtlänge, mit Einzelradaufhängung sowie mit einem anspruchsvollen, progressiven Design auf.

1997 stellt Toyota dann in Japan mit dem Prius das weltweit erste in Serie produzierte Vollhybrid-Fahrzeug vor, das drei Jahre später auch in Europa eingeführt wurde.

Sein einzigartiger Toyota Hybridantrieb stellt für die Automobilindustrie einen bedeutenden Meilenstein dar und setzte neue Maßstäbe für ein geräuscharmes Fahrerlebnis sowie für umweltgerechte und nachhaltige Fahrfreude.

2012 schließlich weckte Toyota mit der Präsentation des GT86 weltweit Begeisterung.

Als damals einziges Auto der Welt, das einen vorn eingebauten Boxermotor mit einem Heckantrieb kombiniert, richtet sich der kompakte 2+2-Sitzer mit konsequenter Fokussierung auf den Fahrer und mit einem ebenso präzisen wie spontanen Ansprechverhalten an all jene, für die Autofahren in erster Linie Leidenschaft bedeutet.

Der neue C-HR Concept vereint nun diese Innovationen aus zwei Jahrzehnten: ein außergewöhnliches Design mit einer so effizienten Raumausnutzung, wie sie seinerzeit den RAV4 auszeichnete, die nächste Generation des erstmals im Prius vorgestellten Vollhybridantriebs sowie ein Fahrerlebnis, das in Anlehnung an den GT86 ein neues Niveau an Dynamik und Agilität erschließt.

Die höchst innovative Design-Studie eines modernen, leichten und dynamischen Hybrid-Crossover der Mittelklasse ist darauf ausgelegt, sich auf einem immer gleichförmiger werdenden Markt deutlich von der Masse abzuheben. Damit löst Toyota erneut das Versprechen von Konzernchef Akio Toyoda ein, der bei seiner Amtsübernahme angekündigt hatte, emotionalere Autos zu bauen, die wieder mehr Freude am Fahrerlebnis wecken.

Der C-HR Concept bietet genau die Kombination aus optimaler Raumausnutzung und herausragender Agilität, die den modernen, aktiven Stadtbewohnern von heute so wichtig ist.

Die Studie basiert auf einer neuen Plattform, die dem Kundenwunsch nach besten Fahreigenschaften und optimaler Beherrschbarkeit entspricht. Zugleich sorgt ein weiterentwickelter Vollhybridantrieb für ein begeisterndes Fahrerlebnis und für herausragende Effizienz, so dass der C-HR Concept optimal auf den Verkehr des 21. Jahrhunderts zugeschnitten ist.

NEUES DESIGN IN DER MITTELKLASSE, DAS THEMATISCH AUF DER FORM EINES DIAMANTEN BASIERT – ARCHITEKTUR MIT NEUEM DESIGN-THEMA

Mit dem C-HR Concept stellt Toyota in der Mittelklasse ein neues Design vor, das thematisch auf der Form eines Diamanten basiert. Unterhalb des kompakten, außergewöhnlich gestylten Kabinen-Profils erinnert die Form des unteren Karosseriebereiches an die facettenreiche Oberfläche eines mit Präzision geschliffenen Juwels.

Von oben gesehen bildet der Grundriss der Karosserie dem entsprechend eher eine Raute als ein Rechteck. Das Fahrzeug wirkt dadurch leichter, während zugleich die Radhäuser vorn wie hinten markant hervortreten und den neuen Crossover aus jeder Perspektive breit und kraftvoll wirken lassen.

Die Frontpartie des C-HR Concept repräsentiert nicht nur eine weitere Entwicklungsstufe der aktuellen Toyota Designprinzipien
„Under Priority“ und „Keen Look“, sondern deutet zugleich auch eine neue Design-Richtung an und gibt auf diese Art bereits heute Hinweise darauf, wie zukünftige Toyota Modelle aussehen werden.

Über einem robusten mittleren Stoßfänger-Profil haben die Toyota Designer den schmalen oberen Kühlergrill, ein typisches
Merkmal des „Under Priority“ Designs, zu einem frei schwebenden „Flügel“ weiterentwickelt, der bis an die Scheitelpunkte der
vorderen Radhäuser um die gesamte Front herumgezogen ist. In dieses auffällige Element sind zugleich die markanten Scheinwerfer
und Tagfahrleuchten integriert.

Kraftvolle, nach unten gezogene Strukturen flankieren den großen unteren Kühlergrill und betonen damit die Kanten der Karosserie, was den markanten Auftritt des neuen Crossover nochmals verstärkt.

Die Weiterentwicklung des „Keen Look“ manifestiert sich im „Under Priority“

 

DIE AUFFÄLLIG FLACH NACH INNEN ZULAUFENDE OBERE PARTIE DER KABINE BETONT DIE BREITEN SCHULTERN DES CROSSOVER

Design mit erweiterter dreidimensionaler Struktur sowie in den Scheinwerfern, die den gesamten Schwerpunkt der Frontpartie
optisch tiefer legen.

In der Seitenansicht kontrastieren der facettenreiche untere Karosseriebereich, die kraftvollen Radausschnitte und die kantige
hintere Schulterpartie mit dem außergewöhnlich schlanken Kabinenprofil.

Die Seitenscheiben gehen fließend in die Heckscheibe über, was die großzügige Verglasung des Innenraums visuell unterstreicht.
Das erzeugt zugleich den Eindruck einer schlanken, frei schwebenden Dachlinie, die in einem Dachspoiler ausläuft und dank der nur angedeuteten C-Säulen, die zu beiden Seiten der Heckscheibe spitz auslaufen, besonders langgestreckt wirkt. Durch ein Muster aus Öffnungen im scheinbar frei schwebenden Dach umspielt das Licht auf einzigartige Weise die Oberflächen im Innenraum des C-HR Concept.

Aus der Heckansicht betont die auffällig flach nach innen zulaufende obere Partie der Kabine die breiten Schultern und das stabile Erscheinungsbild des Crossover.

Auch das Heck ist wie ein Juwel mit Facettenschliff ausgeformt und greift erneut Designelemente der Frontpartie auf. Äußerst
markante Rückleuchten verstärken die breiten Schultern des kraftvollen unteren Karosseriebereichs zusätzlich. Das unverwechselbare Raddesign unterstreicht den Crossover-Look des C-HR Concept.

EIN WELTWEITES PROJEKT, DAS TIEF IM EUROPÄISCHEN MARKT VERWURZELT IST

Im C-HR Concept manifestiert sich erneut die Toyota Philosophie „Global Vision“, die Präsident Akio Toyoda im Jahr 2011 vorgegeben hat.

Auf Basis der Erkenntnis, dass Europa der anspruchsvollste Markt für kompakte und mittlere Fahrzeuge ist, verwendet Toyota diese Region als Bezugspunkt für sämtliche Fahrzeuge des A-, B- und C-Segments für alle Märkte weltweit. Toyota Motor Europe (TME) hat sich zugleich zum Kompetenzzentrum des Unternehmens für die Bereiche Dieselantrieb, Verarbeitungsqualität und Fahrdynamik entwickelt.

Der C-HR Concept ist das Ergebnis einer engen Kooperation der Toyota Fahrzeug-Planungszentren in Japan und Europa, die das
Ziel verfolgt, ein tiefgreifendes Verständnis aktueller europäischer Kundenanforderungen und Fahrzeugtrends zu entwickeln. Das
Design der Studie entstand in einer weltumspannenden Kooperation des europäischen Toyota Designzentrums ED² mit den anderen
Designzentren des Konzerns.

Toyota Motor Europe wird auch zukünftig eng mit TMC (Toyota Motor Corporation in Japan) zusammenarbeiten, um den Einstieg
in das Crossover-Mittelklasse-Segment vorzubereiten.

NEUE PLATTFORM, NEUER ANTRIEB

Der CH-R Concept baut auf einer neuen Plattform auf und misst 4.350 Millimeter in der Länge sowie 1.850 Millimeter in der Breite bei einer Höhe von 1.500 Millimetern und einem Radstand von 2.640 Millimetern. Der besonders tiefe Schwerpunkt und die erhöhte Verwindungssteifigkeit tragen zu einer sehr guten Fahrdynamik bei.

Der neue Vollhybridantrieb des Konzeptfahrzeugs wird die Effizienz des bewährten Toyota Vollhybridantriebs deutlich steigern.

© 2014 Toyota Motor Europe / Der TOYOTA C-HR Concept

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken