Die Toyota Limousine mit Brennstoffzellen

Nach mehr als 20 Jahren Forschungsarbeit wird die Vision vom Automobil der Zukunft bei Toyota Realität. Die neue Toyota Limousine mit Brennstoffzellen-Antrieb, die dem Publikum auf der Pariser Motorshow 2014 erstmals präsentiert wird, bietet vier Personen ein komfortables Platzangebot. Die Reichweite des Fahrzeugs liegt auf dem Niveau eines Benziners, und auch Tankvorgänge dauern kaum länger als drei Minuten.
Entscheidend aber: Während der Fahrt emittiert der Antrieb nichts als Wasserdampf.

Die weltweit erste mit Wasserstoff betriebene Serienlimousine basiert auf dem Toyota Konzeptfahrzeug FCV, das dem internationalen Publikum auf der Tokyo Motor Show 2013 vorgestellt wurde. Das avantgardistische Styling des Concept Car blieb weitgehend erhalten, aber Details wie Kühlergrill, Scheinwerfer, Heckleuchten, Antenne, Dach und Tankdeckel des Serienmodells wurden modifiziert und auf maximale Alltagstauglichkeit abgestimmt.

Dementsprechend wurde auch das Kamerasystem des Konzeptfahrzeugs durch klassische Außenspiegel ersetzt.
Die Toyota Limousine mit Brennstoffzellen-Antrieb wird im Laufe des Jahres 2015 in Europa eingeführt.

Charakteristische Bauweise

Um maximale Alltagstauglichkeit sicherzustellen, hat Toyota das neue wasserstoffbetriebene Fahrzeug als viertürige Limousine mit vier Sitzplätzen und Frontantrieb ausgelegt. In Sachen Fahrleistungen und Reichweite liegt die Limousine auf dem Niveau eines Benziners, und auch ein Tankvorgang dauert kaum länger als drei Minuten.

Ein besonderes Merkmal der Fahrzeug-Bauweise ist die Unterbringung von Brennstoffzelle, Batterie und Tanks unter dem Karosserieboden. Auf diese Weise konnten die Ingenieure einen großzügigen Innenraum und eine niedrige Schwerpunktlage realisieren. In den beiden Tanks wird der Wasserstoff mit einem Druck von bis zu 700 bar gespeichert.

Unter der Fronthaube sind der Elektromotor, die elektronische Systemsteuerung und der Boost Converter untergebracht. Dieser Aufwärtswandler erhöht die von der Brennstoffzelle erzeugte Spannung, so dass die Anzahl der Brennstoff-Zellen reduziert werden konnte.
Diese Lösung steigert das Leistungspotenzial und bietet darüber hinaus Kostenvorteile.

Nachdem Toyota bereits 2002 einen Brennstoffzellen-SUV auf Basis des Toyota Highlander als Leasingfahrzeug in Japan und den USA angeboten hatte, wurde die Technologie im Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt.

Ein wesentliches Merkmal der neuen Brennstoffzellen-Generation ist der Verzicht auf einen zusätzlichen Befeuchter. Die für den Betrieb erforderliche Feuchtigkeit wird stattdessen direkt aus dem chemischen Prozess gezogen, da bei der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff bekanntlich Wasser entsteht. Aus diesem Grund kann das Gesamtsystem Brennstoffzelle einfacher, zuverlässiger, kompakter, leichter und am Ende auch kostengünstiger ausgelegt werden.

DIE TOYOTA LIMOUSINE MIT BRENNSTOFFZELLEN-ANTRIEB WIRD IM LAUFE DES JAHRES 2015 IN EUROPA EINGEFÜHRT

Markteinführung

Das Fahrzeug wird ab April 2015 zunächst in Japan angeboten, für den Sommer ist dann die Markteinführung in Europa und den USA geplant.

In Japan ist die wasserstoffbetriebene Limousine zu einem Nettopreis von rund sieben Millionen Yen (rund 50.000 Euro) erhältlich. In der Anfangsphase bleibt der Verkauf auf Regionen beschränkt, in denen das Wasserstoff-Tankstellennetz ausreichend ausgebaut wird.

Die Preise für Europa und die USA stehen noch nicht fest und werden zusammen mit weiteren Informationen wie technische Daten, Ausstattungsumfänge und Absatzziele zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Wie Toyota die Zukunft der Brennstoffzellenentwicklung sieht

Die Entwicklung umweltfreundlicher Fahrzeuge ist bei Toyota von drei grundlegenden Prinzipien geprägt: von der Nutzung mehrerer unterschiedlicher Energieträger und -quellen, von der Entwicklung effizienter und emissionsarmer Fahrzeuge sowie von der Erkenntnis, dass Eco-Fahrzeuge nur dann eine positive Wirkung entfalten, wenn sie in hoher Stückzahl eingesetzt werden.

Wasserstoff ist ein vielversprechender alternativer Treibstoff, der sich durch Nutzung unterschiedlicher natürlicher Energiequellen
– darunter Sonne und Wind – nachhaltig herstellen lässt und ebenso leicht gespeichert wie transportiert werden kann. Im komprimierten Zustand weist Wasserstoff zudem eine höhere Energiedichte als Batterien auf. Neben seiner Eignung als Energielieferant für Haushalt und Auto kann Wasserstoff in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden, darunter auch zur Stromerzeugung in stationären Großanlagen.

Brennstoffzellen-Fahrzeuge tragen zur Energiediversifikation im Automobilbereich bei, stoßen im Fahrbetrieb weder CO2 noch
andere umweltschädliche Emissionen aus und sind ebenso komfortabel und alltagstauglich wie benzingetriebene Autos. Toyota sieht in der Brennstoffzellen-Technologie daher große Potenziale und ist davon überzeugt, dass Wasserstoff ein idealer weil umweltfreundlicher Treibstoff auf dem Weg in eine nachhaltige mobile Gesellschaft darstellt.

Wesentliche technische Daten der FCV Limousine

Antriebsquelle:  Brennstoffzelle
Zellentyp:  Polymer-Elektrolyt
E-Motor:  Permanentmagnet
Wasserstofftanks:  2 Hochdrucktanks (max. 700 bar)

Hyfive Projekt

Um die Einführung wasserstoffbetriebener Fahrzeuge auf europäischen Straßen zu beschleunigen, haben sich 15 Automobilhersteller und Energieunternehmen zum Hyfive (Hydrogen for Innovative Vehicles) Projekt zusammengeschlossen. Ziel ist es, mit vereinten Kräften die Verbreitung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen zu fördern und gleichzeitig ein leistungsfähiges Wasserstoff-Tankstellennetz aufzubauen.

Toyota, BMW, Daimler, Honda und Hyundai stellen insgesamt 110 Fahrzeuge, die in sechs europäischen Städten eingesetzt werden: in Bozen, Kopenhagen, Innsbruck, London, München und Stuttgart. Gleichzeitig entsteht in den betreffenden fünf Regionen ein Netz von Wasserstoff-Tankstellen. Gleiches gilt für die schwedische Grenzregion zu Dänemark.

Zum Start des Programms Ende 2015 rüstet Toyota seine Fahrzeuge mit einem Daten-Login-System aus, das die Ingenieure während des dreijährigen Projekts täglich mit detaillierten technischen Feedbacks versorgt. Die so gewonnenen Erkenntnisse werden zur Weiterentwicklung der noch jungen Technologie genutzt.

Zudem wird das Projekt die öffentliche Wahrnehmung hinsichtlich wasserstoffbetriebener Fahrzeuge als eine zukunftsweisende Mobilitätslösung fördern.

© Toyota / Die Toyota Limousine mit Brennstoffzellen

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken