Die United Nations Alliance of Civilizations und die BMW Group suchen nach innovativen Projekten zur Förderung des interkulturellen Dialogs und Verständnisses

New York/München – Die UNAOC (United Nations Alliance of Civilizations) und die BMW Group geben mit großer Freude bekannt, dass der Intercultural Innovation Award zum vierten Mal ausgeschrieben wird. Organisationen auf der ganzen Welt, die Basisprojekte zur innovativen und nachhaltigen Förderung des interkulturellen Verständnisses durchführen, sind dazu aufgerufen, sich zu bewerben.

Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist Mittwoch, der 30. September 2015, um 17 Uhr (EST).

In einem strengen Auswahlverfahren werden zehn Finalisten für den Intercultural Innovation Award ausgewählt. Um ihre Projekte auszubauen und in andere Kontexte zu übertragen, erhalten die Finalisten Preisgelder, wovon USD 40,000 an den Gewinner gehen. Darüber hinaus werden sie im Rahmen eines einjährigen Support-Programms individuell unterstützt. Die Finalisten nehmen an Schulungen zu unterschiedlichen Themen teil und erhalten die Möglichkeit, ihren Wirkungskreis zu erweitern. Außerdem erhalten sie projektbezogene Beratung durch Mentoren sowie Zugang zu einem Netzwerk von Akteuren, die sich für die Förderung des interkulturellen Dialogs einsetzen.

Ziel der Allianz ist es, das Engagement sozial orientierter Organisationen anzuerkennen, die sich für die Verbesserung der Beziehungen zwischen Völkern und Gemeinschaften einsetzen. Dass wir zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit der BMW Group eingegangen sind, belegt einmal mehr unser Interesse für innovative Ansätze,

so H.E. Nassir Abdulaziz Al-Nasser, Hoher Repräsentant der United Nations Alliance of Civilization.

Dem fügte Bill McAndrews, Leiter Konzernkommunikationsstrategie, Unternehmens- und Märkte-Kommunikation der BMW Group, hinzu:

Die Unterstützung der BMW Group für die Preisträger geht über die Bereitstellung finanzieller Mittel hinaus und schließt alle relevanten Ressourcen ein, die wir zu bieten haben. Diese Hilfe kann entscheidend dafür sein, ob eine Idee, die das Leben der Menschen bereichert, erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann.

Der Intercultural Innovation Award wurde 2011 ins Leben gerufen und ist aus einer Kooperation zwischen der UNAOC (United Nations Alliance of Civilizations) und der BMW Group hervorgegangen. Das übergeordnete Ziel besteht darin, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die UNAOC und die BMW Group ihre Kompetenzen, zeitlichen Ressourcen und Netzwerke zur Unterstützung der Preisträger gebündelt. Dieses neue Kooperationsmodell zwischen dem Privatsektor und der UN hat weitreichenden Einfluss, da beide Partner mit ihren Kompetenzen die Nachhaltigkeit der jeweiligen Projekte sicherstellen. Seitdem der Award 2011 erstmals verliehen wurde, konnten die Gewinner ihren Wirkungskreis erweitern und die Anzahl der Nutznießer der jeweiligen Projekte auf insgesamt 600.000 Personen erhöhen.

2014 wurden für den Intercultural Innovation Award mehr als 600 Bewerbungen aus über 100 Ländern entgegen genommen. 

» weitere Informationen und Bewerbung

Über die Die UNAOC (United Nations Alliance of Civilizations)

Die UNAOC (United Nations Alliance of Civilizations) ist eine Initiative des UN Generalsekretärs zur Verbesserung des kultur- und religionsübergreifenden Verständnisses und der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Nationen und Völkern. Zudem möchte die UNAOC einen Gegenpol zu den polarisierenden und extremistischen Kräften schaffen.

Die Allianz wurde im Jahre 2005 auf Initiative der Regierungen Spaniens und der Türkei unter der Federführung der Vereinten Nationen gegründet. Am 28. September 2012 ernannte der Generalsekretär der Vereinten Nationen Herrn Nassir Abdulaziz Al-Nasser zum Vorsitzenden der Allianz. Die UNAOC wird von der sogenannten Group of Friends unterstützt, einer Gemeinschaft aus über 100 Mitgliedsländern sowie internationalen Organisationen und Gremien.

 

© BMW Group / Die United Nations Alliance of Civilizations und die BMW Group suchen nach innovativen Projekten zur Förderung des interkulturellen Dialogs und Verständnisses

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken