Genf 2015: Abarth mit Innovationen auf dem 85. Auto-Salon

Frankfurt – Abarth ist wieder mit seinen Highlights auf dem Genfer Automobilsalon vertreten – die Marke stellt ihr neues Line-up der Öffentlichkeit vor. Gleichzeitig mit dieser Präsentation will man das außerordentlich gute Geschäftsjahr 2014 gebührend feiern: 6.869 Abarth 500 wurden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika verkauft. Das bedeutet ein Plus von 12,2% gegenüber dem Vorjahr.

  • Abarth 500 2014: Eine Umsatzsteigerung in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika von 12,2% im Vergleich zum Geschäftsjahr 2013.
  • Die Abarth 500 Modellpallette 2015: Das neue Line-up, entwickelt, um eine größere Anzahl von Kunden für die Marke mit dem Skorpion zu begeistern – besonders durch den neuen 595 „Competizione” mit seinem verbesserten 180-PS-Motor.
  • Abarth 695 „Biposto”: Die ersten Exemplare des „kleinsten Supersportwagen der Welt” stehen zur Auslieferung bereit.
  • Die Rennsaison 2015: Die deutsche ADAC Formel 4 Powered by Abarth startet im Zuge des Erfolges der italienischen F.4-Meisterschaft Powered by Abarth.
  • Abarth und der Rennsport: Eine sportliche Verbindung mit Movistar Sponsoring Yamaha MotoGP entsteht.

Die Marke mit dem Skorpion offeriert eine große Modellpalette, innerhalb derer jeder Kunde zwischen verschiedenen Leistungsstufen und technologischen Anlagen wählen kann. Das Spektrum reicht von der 140 PS starken „Custom”-Version, über die 160 Power-PS des „Turismo” bis zum neuen, heißen „Competizione” mit seinem 180-PS-Motor. Ein absoluter Höhepunkt ist schließlich das „perfekte Destillat aus Performance” in Form des 695 „Biposto”, der 190 PS auf die Straße bringt. Bei einem Leergewicht von nur 997 kg bietet dieses Fahrzeug das beste Verhältnis von Gewicht und Leistung in seiner Klasse (5,2 kg pro PS).

Der Erfolg der Marke ist das Ergebnis einer einzigartigen Abarth Formel. Sie stellt eine perfekte Synthese aus Leistung, Technik und klassischen italienischen Tugenden dar. Die aktuelle 595er Modellpalette besteht aus drei Ausstattungsvarianten – „Custom”, „Turismo” und „Competizione” – sowie zwei unterschiedlichen Getriebetechnologien, manuell und elektronisch über Schaltwippen betätigt. Insbesondere die Varianten „Competizione” und „Turismo” verdeutlichen die beiden Seelen von Abarth: Während der 595 „Competizione” Ausdruck des sportlich-puristischen Charakters der Marke ist, zeigt der 595 „Turismo” die andere Seite, denn er steht für die typischen Werte der italienischen Granturismo in kompakter Form. Dieses Auto wurde entwickelt für die perfekte „Performance im Alltag”. Ein besonderer Meilenstein im Line-up ist der 695 „Biposto”, der „kleinste Supersportwagen”: Dieses einzigartige  Fahrzeug verbindet Alltagstauglichkeit mit der aufregenden Anmutung und der Technologie eines echten Rennwagens.

Abarth 2015 steht für ein Line-up, das in der Lage ist, die Anforderungen in Bezug auf Leistung, Individualisierung und Produktvielfalt von zunehmend anspruchsvolleren Kunden zu erfüllen: Vier Motoren, mit einer Leistungsstärke von 140 PS bis 190 PS, werden vorgestellt, drei verschiedene Getriebevarianten – manuelle Schaltung, automatisiertes, sequenzielles Getriebe und „Dog Ring”-Getriebe. Außerdem sind  zwei Karosserieversionen, Limousine und Cabrio, verfügbar.

Darüber hinaus hat Abarth mit seiner Erweiterung der Modellpalette die weltweite Konsolidierung der globalen Markenidentität im Fokus. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Ausbau des Abarth Netzwerkes, das im Vergleich zu 2014 im Umfang verdoppelt werden konnte. Das offizielle Abarth Händler- und Service-Netzwerk in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika hat mit 6.869 Neuzulassungen im vergangenen Jahr ein Plus von 12,2% im Vergleich zu 2013 erzielt.

Der Umsatz in den Überseemärkten, immerhin 77% der Gesamtbevölkerung leben in diesen Gebieten, verdeutlicht die internationale Ausrichtung der Marke Abarth. In Europa hatte die hervorragende Positionierung von Abarth positive Auswirkungen speziell in besonders wettbewerbsintensiven Märkten wie Großbritannien. Im Vereinigten Königreich verzeichnete Abarth 2014 im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von 21% – was nicht zuletzt in Anbetracht der traditionellen Einstellungen und der Anforderungen der sportlich orientierten Kunden einer deutlichen Steigerung entspricht.

Die Leidenschaft für die Marke mit dem Skorpion erlebt auch in Asien einen Höhenflug – etwa in Japan, wo Abarth den Umsatz um 19% steigern konnte. Dies bedeutet, dass auf den japanischen Markt das zweithöchste Absatzvolumen entfiel. Nur in Italien wurden mehr Fahrzeuge verkauft.

Besucher des Genfer Automobilsalons haben die Möglichkeit, eine Sonderveranstaltung zu besuchen, die den Karosserie- und Motor-Upgrade-Kits sowie dem Zubehör von Abarth gewidmet ist. Genauer gesagt geht es bei dieser Präsentation um die breite Palette an Tune-up-Kits und Zubehör für alle Abarth-Modelle: Erhältlich sind fünf Motor-Upgrade-Kits, Tune-up-Sets für Bremsen und Federung, Kits zur  Oberflächenverschönerung sowie eine wachsende Anzahl von Accessoires, die über den offiziellen Abarth E-Shop (www.abarthstore.com) erworben werden können. Über diesen Vertriebsweg lassen sich auch die Sportauspuffanlagen ordern. Diese geniale Erfindung geht tatsächlich auf die Intuition des Abarth Gründers Carlo Abarth zurück, damit brachte Abarth das „Konzept der Individualisierung” in die Automobilwelt.

Im Motorsport feiert die Marke nun den Erfolg der ersten Saison des „Italian F.4 Championship Poweredby Abarth”, in dem sie Motoren für die „ADAC Formel 4 – Powered by Abarth” in Deutschland entwickelt. Wieder einmal ist Abarth ein Sprungbrett für Motorsport-Talente: Junge Fahrer können am Steuer eines leichten Formel-Rennwagens, der mit einem 1.4 Turbo T-Jet 160 PS Motor ausgestattet ist, in einer hochwertigen Serie Erfahrungen sammeln.

Der 1.4 T-Jet-Motor des Formel-Rennwagens wurde speziell für die F4-Meisterschaft optimiert. Er leistet 160 PS bei einem maximalen Drehmoment von 240 Nm und ist die gleiche vielseitige, robuste und zuverlässige Kraftquelle, auf die beim „Abarth 500 Assetto Corse” und dem „Abarth 695 Assetto Corse Evoluzione”, die in den verschiedenen, ambitionierten Markenpokalen konkurrieren, gesetzt wird.

Das neue Abarth 500 Line-up

Das Abarth 2015 Line-up präsentiert sich in vielen Performance-Bereichen grundsätzlich erneuert. Ziel ist es, die Kundenzufriedenheit auf den verschiedenen Ebenen der Sportlichkeit zu erhöhen. Denn Sportlichkeit ist die Kernkompetenz der Marke mit dem Skorpion.

Einstiegsversion ist der  595 „Custom”: Dessen 1.4 Turbo T-Jet-Motor mit einer Leistung von 140 PS-Motor ist in Kombination mit passenden manuellen bzw. sequentiellen Automatikgetriebe erhältlich. Gestaltung und Leistung des Fahrzeuges lassen sich ganz flexibel anpassen: Unzählige Kombinationsmöglichkeiten sind dank verschiedener Fahr-, Brems-, Lufteinlass- und Auspuff-Tune-up-Sets verfügbar. Hinzu kommen spezielle Kits zur Oberflächenverschönerung und immer wieder neue exklusive Accessoires.

Die nächste Evolutionsstufe ist der 595 „Turismo”, der mit einem 160 PS starken 1.4 Turbo T-Jet-Motor ausgeliefert wird. Der „Turismo”-Trim appelliert an Kunden, die nach „Gran-Turismo”-Eigenschaften, etwa sportliche Eleganz und edlem Ambiente suchen. Neben dem manuellen Fünfgang-Getriebe, ist auch für den Abarth 595 „Turismo” ein sequentielles, elektromechanisches Getriebe verfügbar. Die Steuerung über die Schaltwippen am Lenkrad verbessert die Motorleistung und reduziert die Schaltzeit. Der „Turismo” zeichnet sich durch die Liebe zum Detail aus und rangiert auch dank einer Vielzahl an Individualisierungsmöglichkeiten an der Spitze seiner Klasse: Für den Innenraum ist eine große Auswahl von Materialien in höchster Qualität verfügbar – wie zum Beispiel Ledersitze, die in Naturleder-Farbe, in Schwarz, Rot oder Grau zur Verfügung stehen. Die Farben der Sitze passen jeweils zum Lederlenkrad mit seinen perforierten Griffen und zu den Fußmatten, die mit Einsätzen aus Leder und Metallnieten verziert sind. Einstiegsleisten und Getriebeverkleidung sind aus Alutex, einem exklusiven Material, das aus dem Rennsport in dieses Abarth Modell gelangt: Alle Elemente dieses Trimlevels sprechen von Raffinesse und Interesse für die besonderen Bedürfnisse des Kunden. Das handwerkliche Können erstreckt sich auf Details wie etwa die Auskleidung der Hutablage, die mit dem Namen des Modells bestickt ist.

Was die äußere Erscheinung betrifft, so kann der Kunde beim „Turismo” zwischen verschiedenen Pastellfarbausführungen oder sogar aus sechs einzigartigen Zweifarblackierungen wählen.

Im Line-up noch eine Ebene darüber rangiert der 595 „Competizione”, für den das 1.4 T-Jet-Triebwerk mit 180 PS nach der Euro-6-Abgasnorm entwickelt wurde. Dieses Aggregat ist in Verbindung mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe oder dem von Abarth entwickelten sequentielles Getriebe erhältlich. Der 180 PS starke 1.4 T-Jet-Motor ist wettbewerbserprobt, er ist das Ergebnis der von den Abarth Technikern auf verschiedenen Rennstrecken gesammelten Erfahrungen – von den Formel-4-Monoposto bis zu den Rennfahrzeugen 4 der Abarth Trophy. Insbesondere für anspruchsvolle Kunden ist der 595 „Competitione” das Beste Fahrzeug, das in puncto Leistung und Benutzerfreundlichkeit in seiner Klasse verfügbar ist. Der Motor ist mit einem neuen Garrett Turbolader ausgestattet, der das Turboloch auf ein Minimum reduziert. Mit einem neuen Verdichtungsverhältnis gewährleistet das Triebwerk die maximale Effizienz. Und dank der Abarth Sportauspuffanlage „Record Monza” beträgt die Literleistung des Motors stolze 132 PS. Der 180 PS starke Abarth 595 „Competizione” ist das Auto für alle, die Adrenalin im Blut haben und den Rennsport lieben, für alle, die sich sowohl für die Leistungsfähigkeit als auch die technischen Spezifikationen eines dynamischen Fahrzeugs begeistern können. Dank der anatomischen „Abarth Corsa by Sabelt”-Schalensitze ist es ein ausgesprochenes Vergnügen, das Auto in nur 6,7 Sekunden 0 auf 100 km/h zu beschleunigen und beim Verzögern auf die bewährte Bremsanlage von Brembo zu setzen. Das Plus an Sicherheit ermöglicht Brembo mit Aluminium-Sätteln in vier Kolben.

Abarth 695 „Biposto”: Die ersten Modelle des „kleinsten Supersportwagen” stehen zur Auslieferung bereit

Der 695 „Biposto” ist das beste Beispiel der Philosophie von Abarth – und die lässt sich mit dem Slogan „Sonntag auf der Rennstrecke, Montag ins Büro” zusammenfassen. Mit dem 695 „Biposto” bietet Abarth für jeden die Möglichkeit, seine Leidenschaft am Steuer eines „normalen” Fahrzeugs zu leben und es bei Bedarf in ein außergewöhnliches Sportgerät zu verwandeln. Dieses Auto ist in der Lage, dem Autofahrer jeden Tag das Gefühl zu geben, ein Rennfahrer zu sein.

>> weitere Infos zum Abarth 695 “Biposto”

Rennsaison 2015

Zusammen mit Abarth Europa sowie Aci-Csai Italia trophies und nach dem Erfolg der italienischen F.4 Championship Powered by Abarth debütierte nun die deutsche ADAC Formel 4 Championship Powered by Abarth.

Wettkämpfe auf höchstem Niveau sind ein Kernstück der DNA von Abarth, und die vergleichsweise niedrigen Kosten für die Teilnahme helfen einer wachsenden Zahl von jungen, hoffnungsvollen Talenten dabei, erste Schritte im Motorsport zu gehen. Eventuell werden aus diesen begabten Nachwuchsfahrern in nicht allzu ferner Zukunft erfolgreiche Spitzensportler.

Nach dem Erfolg der letzten Saison, wurde bestätigt, dass die Europa Abarth Trophy und die ACI-CSAI Italia Nationale Trophy 2015 in ihre siebte Saison gehen werden. Dort werden die Stars in verschiedenen Kategorien Rennen austragen, nämlich in der „Abarth 695 Assetto Corse Evoluzione” und der „Abarth 500 Assetto Corse”.

Es werden sechs Veranstaltungen stattfinden, die unter dem einheitlichen Reglement ausgetragen werden – zwei Rennen für jede Serie und vier Tests, die unter Konkurrenzbedingungen stattfinden. Der Kampf um die beiden Trophäen beginnt am 19. April auf dem Circuit im italienischen Monza. Fans der Abarth Europa Trophy sehen ab April, wie die Fahrzeuge mit dem Skorpion bei spannenden Überholmanövern miteinander konkurrieren. Die atemberaubenden Rennen finden in Mugello (12. Juli), in Spa-Francorchamps (26. Juli), auf dem Sachsenring (30. August), und in Imola (20. September) statt. Das große Finale wird am 4. Oktober in Misano über die Bühne gehen.

Nachdem Debüt in Monza werden die an der National Aci-Csai Trophy beteiligten Fahrer dann an folgenden Rennstrecken um Plätze und Punkte fahren: Vallelunga (3. Mai), Mugello (12. Juli), Adria (6. September), Imola (20. September) und Misano (4. Oktober), wo der Gewinner der Saison gekührt werden wird. Zu den Änderungen im Reglement gehört, dass die Zeit für die Trainings verdoppelt wurde so dass Neulinge bessere Chancen haben dürften, sich auf den Rennstrecken zurechtzufinden.

Die Marke mit dem Skorpion hat in ihrer italienischen Heimat einmal mehr bewiesen, dass sie die Aufmerksamkeit der jungen, motorsportaffinen Leute anzieht. Deshalb beschloss man bei Abarth, die erste F4-Meisterschaft in Deutschland zu unterstützen. Gleichzeitig bleibt Abarth aber auch Sponsor und Motorenlieferant der italienischen F4-Serie – man weitet also das Engagement im Rennsport weiter aus. Der 1.4 Turbo T-Jet-Motor, der 160 PS leistet und von der Straßenversion des 500er abgeleitet wurde, wird für alle Teilnehmer von der italienischen Firma Tatuus hergestellt. Diese Manufaktur fertigt auch das Triebwerk, das von Abarth in der Abarth Trophy eingesetzt wird. Ein erster Erfolg ist bereits zu erkennen: Bislang liegen für die deutsche Serie mehr als 30 Anträge auf ein Rennfahrzeug vor. Diese Zahl wird benötigt, um nach einem guten Start weiterwachsen zu wachsen können. Sie bestätigt die Rolle von Abarth, als etablierter und kompetenter Partner in puncto „Demokratisierung des Rennsports”. Dieser Mission hat sich Abarth seit dem Jahr 2009 und bis zum heutigen Tag verschrieben und fördert konsequent junge, aufstrebende Talente. Die ersten Rennen der 2015er Saison der ADAC Formel 4 Saison sind terminiert, sie finden vom Freitag, den 17. bis Sonntag, den 19. April in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Das Wochenende auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke ist die erste von insgesamt acht Veranstaltungen im Kalender. Zwei Motorsportevents finden auf Kursen außerhalb von Deutschland statt.

Auch für die italienische F.4-Meisterschaft Powered by Abarth ist die Planung in vollem Gange: Das erste Rennen ist für den 3. Mai terminiert, es findet in der Toskana, auf dem legendären Kurs von Mugello, statt. Der letzte Lauf geht am 4. Oktober an der Adria, auf dem Misano World Circuit, über die Bühne. Alle sieben Veranstaltungen werden auf italienischen Rennstrecken ausgetragen.

All dies zeugt von der Wertigkeit der Formel-Serie, die der Weltverband FIA zum ersten Mal im vergangenen Jahr an den Start schickte. Dieser glückte auch dank der italienischen Unterstützung von ACI Sport. 28 Fahrer aus 14 Nationen nahmen teil, und viele hoffnungsvolle, junge Piloten gaben ihr Debüt in diesem Wettbewerb. Für dieses Jahr wird eine Steigerung erwartet, denn an den Formel-4-Meisterschaften können Fahrer teilnehmen, die gerade vom Kart in ein „echtes” Rennauto wechseln wollen. Um den Sprung wagen zu können, müssen sie mindestens 15 Jahre alt und Talent mitbringen.

© FCA / Genf 2015: Abarth mit Innovationen auf dem 85. Auto-Salon

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken