Ideen von Volkswagen Mitarbeitern ziehen Kreise

Mitarbeiter von Volkswagen in Deutschland haben im ersten Halbjahr dieses Jahres knapp 35.000 Verbesserungsideen eingebracht. Das sind fünf Prozent mehr als zur Halbzeit des Vorjahres. Der Automobilhersteller spart dadurch mehr als 56 Millionen Euro ein. Ein Beispiel hierfür ist die Idee des Monats von zwei Mitarbeitern des Geschäftsbereichs Komponente. Ihre Idee verbessert in der Gießerei am Standort Hannover die Energieeffizienz um über 1 Millionen Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem Jahresbedarf von 275 Einfamilienhaushalten oder einer Einsparung von etwa 633 Tonnen CO2 pro Jahr.

  • IdeenBilanz zur Halbzeit 2014 mit fast 35.000 neuen Ideen
  • Kosten um mehr als 56 Millionen Euro reduziert
  • Idee des Monats spart über 1 Million Kilowattstunden Strom

34.973 Verbesserungsideen sind ein Spitzenwert, der die Kreativität und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Volkswagen zum Ausdruck bringt. Einsparungen von 56.001.811 Euro machen deutlich: Mitarbeitervorschläge bringen unser Unternehmen bei Qualität, Nachhaltigkeit und Effizienz weiter voran,

betonte Pirka Falkenberg, Leiterin Konzern Ideenmanagement, bei der Vorstellung der IdeenBilanz für das erste Halbjahr 2014 in Wolfsburg.

Betriebsrätin Gabriele Trittel, die seit Juni Vorsitzende des Ausschusses Ideenmanagement bei Volkswagen ist, sagte:

Niemand kennt das Arbeits­­umfeld und die Verbesserungspotenziale so gut, wie unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Gute Ideen, ihre Ideengeberinnen und Ideengeber tragen dazu bei, Volkswagen im internationalen Wettbewerb zu stärken und die Arbeitsplätze an den Volkswagen Standorten noch sicherer zu machen.

Bis zur Jahresmitte sind an den Standorten Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter, Hannover, Emden und Kassel sowie bei Volkswagen Sachsen in Chemnitz und Zwickau 15.363 Verbesserungsideen prämiert worden, ein Plus von fünf Prozent. Für diese Vorschläge hat Volkswagen an die Ideengeber insgesamt rund elf Millionen Euro an Prämien ausgezahlt.

Idee des Monats spart rund 1,1 Millionen Kilowattstunden Strom

Kürzlich führte eine Verbesserungsidee aus dem Geschäftsbereich Komponente in der Gießerei am Volkswagen Standort Hannover dazu, Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten und Einsparungen von mehr als 95.000 Euro pro Jahr zu erzielen. Die Mitarbeiterinitiative von Eckard Schäfer (56) aus Neustadt am Rübenberge und Tom Schablack (36) aus Langenhagen-Kaltenweide ist heute vom Ideenmanagement in Hannover als Idee des Monats ausgezeichnet worden. Ausgangspunkt ihrer Idee war die Beobachtung, dass gasbefeuerte Schmelzöfen, in denen eine spezielle Aluminium-Schmelze auf 730 Grad Celsius erwärmt wird, diese Temperatur nach turnusmäßigen Optimierungs- und Wartungsarbeiten nun auch konstant halten. Bei dieser Temperatur wird an Schmelzlinie 5 Aluminium aufbereitet. Danach wird die flüssige Aluminiumlegierung zu Zylinderköpfen vergossen. Bislang wurde die Aluminium-Schmelze zunächst vom Schmelzofen in einen mit Strom beheizten Induktionsofen gefüllt, um dort exakt wieder die Gießtemperatur von 730 Grad Celsius zu erreichen. Dann wurde die Legierung in einer Transportpfanne zur Weiterverarbeitung geleitet.

Die beiden Teamsprecher, die in unterschiedlichen Schichten arbeiten, belegten durch Messungen, dass der Einsatz des Induktionsofens entfallen kann. Zudem machten sie die Vorteile eines vereinfachten Fertigungsprozesses deutlich: kürzere Fertigungszeit und geringerer Platzbedarf. Darüber hinaus steigt die Qualität der Alu-Schmelze, weil sie weniger oft bewegt wird. Vor allem verbessert diese Mitarbeiteridee die Energieeffizienz um mehr als 1,1 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom. Das kommt einer Einsparung von etwa 633 Tonnen CO2 gleich und entspricht dem jährlichen Strombedarf von 275 Musterhaushalten in Deutschland mit drei Personen bei einem Stromverbrauch von 4.000 kWh im Jahr. Volkswagen spart so in der Gießerei Hannover Energiekosten von rund 77.000 Euro pro Jahr ein. Dort werden Zylinderköpfe für knapp die Hälfte aller Motoren gegossen, die der Volkswagen Konzern weltweit für seine Konzernmarken herstellt.

Dr. Raimund Rösch, Leiter der Gießerei in Hannover, sagte:

Mit der Auszeichnung ‚Idee des Monats‘ würdigen wir heute das besondere Engagement von Eckard Schäfer und Tom Schablack. Sie verrichten in der Gießerei die gleiche Arbeit, arbeiten aber in unterschiedlichen Schichten. Sie haben ihre Beobachtungen bei Schichtwechsel ausgetauscht und das Potenzial zur Einsparung und Effizienzsteigerung verdeutlicht. Ihre Idee des Monats trägt dazu bei, dass wir das Ziel unseres Umweltprogramms ‚Think Blue. Factory.‘ erreichen.

Die Marke Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt, Abfallaufkommen, CO2- und Lösemittel-Emissionen, Energieverbrauch  und Wasserverbrauch der Werke je produziertem Fahrzeug und Komponententeil bis 2018 um 25 Prozent gegenüber den Basiswerten von 2010 zu senken.

Markante Vorschläge wie die der beiden Mitarbeiter aus der Region Hannover zeichnet das Volkswagen Ideenmanagement als „Idee des Monats” aus. Die Mitarbeiterzeitung autogramm und das Online-Informationsmedium Volkswagen Portal stellen Ideengeber und deren Geistesblitze vor.

Wir motivieren damit Frauen und Männer, ihre Ideen einzubringen. Gute Ideen sollen weite Kreise ziehen – von Team zu Team, von Schicht zu Schicht, von Werk zu Werk,

sagte Falkenberg.

© Volkswagen / Ideen von Volkswagen Mitarbeitern ziehen Kreise

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken