Jaguar Land Rover enthüllt drei Hochleistungsmodelle in Pebble Beach

Schwalbach – Jaguar Land Rover rockt Pebble Beach: Am Donnerstag, dem 14. August, enthüllt das Unternehmen auf einer Kick-off-Party zum berühmten kalifornischen Concours d’Élegance zwei Welt- und eine Nordamerika-Premiere. Im noblen Pebble Beach und Tennis Club werden der (erstmals ungetarnte) und 550 PS starke Range Rover Sport SVR, der erste von sechs orginalgetreuen Nachbauten des legendären E-TYPE Lightweight von 1963 und die amerikanische Kundenversion des auf weltweit 250 Einheiten limitierten F-TYPE Project 7 präsentiert. Während des ganzen Wochenendes werden alle drei Neuheiten auf verschiedenen Events rund um den Concours und auf der Rennstrecke von Laguna Seca gezeigt.

  • Weltpremiere des – erstmals ungetarnten – Range Rover Sport SVR
  • Globales Debüt des ersten von sechs E-TYPE Lightweight-Nachbauten
  • F-TYPE Project 7 in der Ausführung für amerikanische Kunden
  • Große Land Rover Jaguar Kick-off-Party am 14. August
  • Alle Neuheiten sind das Werk der neuen Abteilung Special Operations

In 8 Minuten und 14 Sekunden absolvierte der leistungsstärkste Land Rover aller Zeiten jüngst den Ritt über die legendäre Nordschleife des Nürburgrings. Damit trug sich der noch getarnte Range Rover Sport SVR als Rekordhalter für SUV in die Rundenbestenliste des Eifel-Kurses ein. In der Sonne Kaliforniens zeigt Jaguar Land Rover das 550 PS starke Modell am 14. August erstmals ohne Tarnbemalung und somit in voller Pracht. Der weiter entwickelte 5,0-Liter-Kompressor-V8 des Rekordjägers schickt nochmals 29 kW (40 PS) mehr als beim bisherigen Supercharged-Topmodell auf die zwei angetriebenen Achsen.

Die bislang extremste Variante der F-TYPE-Reihe – F-TYPE Project 7 – präsentiert sich in Pebble Beach in der amerikanischen Kundenversion. Der radikal offene zweisitzige Roadster wird in weltweit nur 250 Exemplaren aufgelegt und ist wie der Range Rover SVR das Werk der neu gegründeten Spezialabteilung Jaguar Land Rover Special Operations. Als schnellstes Jaguar Serienmodell aller Zeiten wird F-TYPE Project 7 von einer auf 575 PS gesteigerten Version des Supercharged-V8 angetrieben. Damit erledigt der straßenzugelassene Supersportler denSprint von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit ist auf 300 km/h limitiert. Der aerodynamisch verkleidete “Höcker” auf der Fahrerseite ähnelt einer Rückenflosse und zitiert den dreimaligen Le Mans-Sieger Jaguar D-TYPE, der in diesem Jahr 60 Jahre alt wird.

Mit besonderer Spannung sehen Classic Car Fans der Weltpremiere des ersten nach Originalplänen neu aufgebauten E-TYPE Lightweight entgegen. Mit diesem ersten von sechs geplanten Prototypen füllt Jaguar einen “missing link” in seiner Geschichte – die fehlenden sechs Exemplare der 1963 eigentlich auf 18 Einheiten angedachten Lightweight-Serie. Nun baut das ebenfalls zur Special Operations Division zählende neue Jaguar Heritage Team das Six-Pack hochauthentisch und mit fortlaufenden Chassisnummern nach. Natürlich komplett gefertigt in Aluminium und mit von einer Lucas-Einspritzung versorgtem 3,8-Liter-Reihensechszylinder.

Jaguar wird über das gesamte Pebble Beach Wochenende sein gesamtes Produktportfolio ausstellen, angeführt vom F-TYPE Coupé. Das Modell wird auch eine vom Petersen Auto Museum im Monterey Jet Center gezeigte Ausstellung der weltweit aufregendsten Sportcoupés zieren. Bei Land Rover steht der Range Rover Sport SVR im Vordergrund – das Kürzel wird künftig alle besonders fahraktiven High Performance-Modelle der 4×4-Marke kennzeichnen. Darüber hinaus präsent sind der Range Rover mit langem Radstand, der Range Rover Evoque Autobiography und die historischen und aktuellen (1990 und 2014) “Great Divide” Sondermodelle. Sie erinnern an eine 1989 von Land Rover organisierte Härtetour über 1.800 Kilometer, die sieben Range Rover zwölf Tage lang entlang der kontinentalen Wasserscheide Nordamerikas führte.

Jaguar und Land Rover beim Pebble Beach Wochenende im Überblick:

Donnerstag, 14. August

Bei der Kick-off-Party treten auf: der F-TYPE Project 7 in der US-Serienversion und der neuen Farbe Glacier White, der Range Rover Sport SVR, der erste von sechs Nachbauten des E-TYPE Lightweight sowie weitere Modelle beider Marken wie Jaguar XFR-S und XKR-S GT, Range Rover Autobiography Black und Range Rover Evoque Autobiography.

Freitag und Samstag, 15./16. August – The Quail, A Motorsports Gathering

Auch hier steht der Range Rover Sport SVR bei Land Rover im Rampenlicht; umrankt vom Range Rover LWB und Range Rover Evoque Autobiography. Star bei Jaguar ist der F-TYPE Project 7. Land Rover lädt darüber hinaus Gäste zu On- und Off-Road-Testfahrten mit den Modellen Range Rover Supercharged, Range Rover Sport Supercharged, Range Rover Evoque und Land Rover LR4 (Discovery in Europa) ein.

Freitag-Sonntag, 15.-17. August – Mazda Raceway in Laguna Seca

Erstmals werden Jaguar und Land Rover einige Boxen der Rennstrecke belegen, um den Besuchern dort besonders spannende Projekte zu präsentieren.

Bei Jaguar sind dies der wiedergeborene Lightweight-E-TYPE, das F-TYPE Coupé und ein aufgeschnittenes Modell desselben, das die Aluminium-Struktur des auf Leichtbau und hohe Verwindungssteifigkeit getrimmten Modells aufzeigt.

Land Rover stellt neben dem Range Rover Sport SVR einen Range Rover LWB und einen ebenfalls aufgeschnittenen Range Rover Sport aus. Die alten und neuen Great Divine-Sondermodelle runden zum 25. Jahrestag der berühmten Expedition das Aufgebot ab.

Ein Off-Road-Kurs lädt zum Testen der aktuellen Land Rover-Fahrzeuge ein.

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken