Jaguar XE Premiere am 8. September in London: Erster technologischer Blick unter die Haut

Whitley/Schwalbach – Am 8. September enthüllt Jaguar in London seine jüngste Baureihe – die Limousine Jaguar XE. Auf die Bühne rollen wird ein echtes “Drivers Car”, welches das Konzept der Sportlimousine neu definiert – ein Segment, das Jaguar vor über 50 Jahren mit Fahrzeugen wie dem ikonischen Jaguar Mk II begründet hat. Eine erstmals in dieser Fahrzeugklasse eingesetzte Aluminium-Leichtbauarchitektur und komplett neue Motoren der Ingenium-Familie zeigen den hohen Innovationsgrad des neuen Jaguar XE. Somit vereint die in England entwickelte und produzierte Sportlimousine aufregende Performance, agiles Handling, sowie eine sehr direkt und präzise ansprechende Lenkung mit einem hohen Qualitäts- und Komfortniveau. In einem Wort: ein echtes “Fahrer-Auto”.

  • Weltpremiere der neuen Jaguar Mittelklasse-Limousine am 8. September in London
  • Der Jaguar XE präsentiert sich als Sportlimousine mit herausragender Dynamik, Kultiviertheit und Technologie
  • Integral-Mehrlenkerachse und vordere Doppelquerlenkerachse auf F-TYPE-Basis sorgt für präzises Handling
  • Fortschrittliche, elektrische Servolenkung sorgt für präzises Ansprechverhalten und die Jaguar-typische Dynamik
  • Weltweit erstes “All Surface Progress Control” sichert maximale Traktion, auch unter extremen Bedingungen

Mike Cross, Chief Engineer, Vehicle Integrity, Jaguar Land Rover, sagt:

Jaguar-Fahrzeuge sind seit jeher bekannt für eine ausgewogene Balance zwischen präzisem Handling und hochwertigem Fahr- und Abrollkomfort. Der XE ist das Ergebnis all dessen, was wir über die Jahre in Sachen Fahrwerk gelernt haben. Die hintere Integral-Mehrlenkerachse stellt eine für dieses Segment herausragende Kombination aus einem sowohl sehr geschmeidigen wie dynamischen Fahrwerk her.

Integral-Mehrlenkerachse für optimale Balance zwischen Dynamik und Komfort

Die Integral-Mehrlenkerachse bietet gegenüber konventionellen Multilink-Konstruktionen erhebliche Vorteile. Indem sie hohe Quer- und Längssteifigkeit herstellt, liefert dieses Layout genau jene von Mike Cross skizzierte Symbiose aus schneller Reaktion auf Lenkbefehle und nahezu luxuriösem Abrollkomfort.

Viele Komponenten sind aus geschmiedetem oder hohl gebohrtem Aluminium gefertigt. Die aus Jaguar Sicht ideale Produktionslösung für eine zugleich sehr steife wie leichte Achse.

Vorderradaufhängung vom Sportwagen F-TYPE entlehnt

Die Vorderradaufhängung des neuen Jaguar XE ist an einem Hilfsrahmen mit Federbeindomen aus Aluminium-Druckguss montiert. Auch sie liefert ein Maximum an Dynamik und eine überlegene Straßenlage.

Für die Fahrwerkskonstruktion wurden Kernkomponenten des sportlichen Aushängeschilds Jaguar F-TYPE genutzt, um ein maximales Maß an Steifigkeit zu erreichen. Als Folge ergeben sich auch im neuen XE Top-Werte für Agilität und ein mit der Straße regelrecht verzahntes Lenkgefühl.

Analog zur Hinterachse sind viele Komponenten aus gegossenem oder geschmiedetem Aluminium gefertigt – einige sogar in einem zum Patent angemeldeten Verfahren.

Elektrische Servolenkung für ein erstklassiges Lenkgefühl

Jaguar Modelle haben eine sorgfältig abgestimmte und eng mit dem Fahrer kommunizierende Lenkung, was im neuen XE durch die erstmals eingesetzte neue Generation einer elektrischen Servolenkung untermauert wird.

Neueste Software Algorithmen eröffnen weitaus größere Möglichkeiten für ein Feintuning als konventionelle hydraulische Systeme und – als Endergebnis – ein qualitativ hochwertigeres Lenkgefühl. Zu den weiteren Vorteilen zählen eine variable Lenkungsdämpfung, eine stärkere Lenkunterstützung bei langsamen Manövern und die Vernetzung mit den Einstellungen des Jaguar Drive Control™. Aber auch neue Features zur Erhöhung der aktiven Sicherheit und Unterstützung des Fahrers werden zugänglich gemacht.

All Surface Progress Control (ASPC)

Selbst für Fahrzeuge mit Hinterradantrieb, die mit den besten Traktionshilfen ausgerüstet sind, ist es oftmals schwierig bei schlechten Witterungsverhältnissen Traktion aufzubauen. Aus diesem Grund hat Jaguar eine für diese Klasse komplett neue Anfahrhilfe zur Serienreife gebracht: die All Surface Progress Control (ASPC).

Mit dem jahrzehntelangen Wissen über Offroad-Traktionshilfen entwickelt, kann ASPC auf elektronischem Wege weit besser Traktion sichern als ein noch so feinfühliger menschlicher Gas- und Kupplungsfuß. Das System arbeitet ähnlich wie eine auf niedrige Geschwindigkeiten eingestellte Cruise Control. Selbst auf extrem rutschigem Untergrund wird ohne Durchdrehen der Räder maximale Haftung aufgebaut – und zwar ohne dass dazu der Fahrer irgendein Pedal betätigen müsste.

© JaguarLandRover / Jaguar XE Premiere am 8. September in London: Erster technologischer Blick unter die Haut

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken