MAHLE investiert in Zukunftstechnologien zur CO2-Reduzierung: Übernahme der Amovis GmbH

Stuttgart – Der Stuttgarter MAHLE Konzern hat am 30. April rückwirkend zum 1. Januar 2015 alle Anteile an der Amovis GmbH übernommen und treibt so sein strategisches Engagement im Bereich Clean Technology – Produkte, Prozesse und Dienstleistungen, die die Effizienz steigern und gleichzeitig den Verbrauch natürlicher Ressourcen und die Schadstoffemissionen verringern – weiter voran.

Amovis wurde 2003 in Berlin als Start-up gegründet und beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter. Das innovative Unternehmen verfügt über eine hohe Kompetenz im Bereich der intelligenten Abgaswärme-Rückgewinnung mittels ORC (Organic Rankine Cycle). Bei ORC-Systemen handelt es sich um einen weiterentwickelten Dampfkreisprozess, bei dem die Abwärme von Verbrennungsmotoren nicht ungenutzt über das Abgas an die Umgebung abgegeben, sondern zur Erzeugung elektrischer oder mechanischer Energie verwendet wird. Auf diesem Wege lässt sich beispielsweise bei Nutzfahrzeugen der Verbrauch um bis zu vier Prozent senken, was einer entsprechend signifikanten CO2-Reduzierung entspricht. Einsatzgebiete im stationären Industriebereich sind unter anderem Blockheizkraftwerke in Biogasanlagen.

Derzeit entwickelt Amovis eine hoch effiziente und wirtschaftlich sehr interessante Axialkolbenmaschine. MAHLE verfügt bereits über eine große Expertise im Bereich der Wärmeübertragung für ORC-Anwendungen. Gepaart mit dem Amovis-Know-how hat MAHLE nun die wesentlichen Schlüsseltechnologien für ein ORC-Gesamtsystem im Portfolio. Das Kundeninteresse an dieser Zukunftstechnologie zur CO2-Reduzierung ist groß, sodass voraussichtlich ab 2020 erste Trucks mit der ORC-Technologie von MAHLE auf unseren Straßen unterwegs sein werden.

© Mahle Group / MAHLE investiert in Zukunftstechnologien zur CO2-Reduzierung: Übernahme der Amovis GmbH

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken