Renault Gruppe steigert Verkäufe weltweit auf 2,7 Millionen Einheiten

Die Renault Gruppe verkaufte 2014 insgesamt 2.712.432 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge weltweit und erzielte damit ein Absatzplus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders deutlich fiel der Zuwachs in Europa aus, wo der Konzern seinen Marktanteil um 0,6 Prozentpunkte auf 10 Prozent steigerte. Insgesamt erhöhte das Unternehmen die Verkäufe auf den europäischen Kernmärkten um 12,5 Prozent gegenüber 2013 und wächst damit doppelt so stark wie der Gesamtmarkt. Außerhalb Europas konnte sich die Gruppe der wirtschaftlich schwierigen Lage in vielen Weltregionen weitestgehend entziehen. So erzielte der Konzern in den zweit- und drittwichtigsten Märkten des Unternehmens, Brasilien und Russland, Rekordmarktanteile von 7,1 bzw. 7,9 Prozent.

Mit einem Zuwachs um 3,2 Prozent auf 2,7 Millionen verkaufte Einheiten weltweit und einem Marktanteil von zehn Prozent in Europa ist die Renault Gruppe bei der Umsetzung ihres Planes ,Renault Drive the Change‘ einen wichtigen Schritt weitergekommen,

erklärte Jérôme Stoll, Chief Performance Officer sowie Executive Vice President Sales.

2014 verkaufte die Renault Gruppe insgesamt 2.368.090 Pkw (+2,8 Prozent) und 344.342 leichte Nutzfahrzeuge (+6,4 Prozent). Nach Marken trugen Renault 2.118.844, Dacia 511.465 und Renault Samsung Motors 82.123 verkaufte Fahrzeuge zum Gesamtergebnis bei.

Renault Gruppe steigert Marktanteil und Verkäufe in Europa

Die Renault Gruppe hat sich in Europa mit 1.464.611 Fahrzeugen und einem Verkaufsplus von 12,5 Prozent im Jahr 2014 deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt, der im gleichen Zeitraum ein Wachstum von 5,9 Prozent verzeichnete.

Verkaufsvolumen und Marktanteil des Unternehmens stiegen dabei in nahezu allen europäischen Ländern. Mit Top-Zuwachsraten schließt der Konzern in Portugal (+42,1 Prozent), Großbritannien (+41,9 Prozent), Spanien (+30,2 Prozent) und Italien (+28,9 Prozent) das Jahr 2014 ab. Auf dem französischen Heimatmarkt konnte die Renault Gruppe ihre Spitzenposition weiter festigen und steigerte den Marktanteil um 1,3 Prozentpunkte auf 26,6 Prozent. Bei den Verkäufen verzeichnet die Gruppe in Frankreich ein Plus von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Marke Renault (PKW und leichte Nutzfahrzeuge) behauptet in Europa Rang drei unter den Herstellern und steigerte ihren Marktanteil um 0,2 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent. Dank dem überdurchschnittlichen Verkaufserfolg der Modelle Clio und Captur positioniert sich die Marke an erster Stelle bei den kompakten Cityfahrzeugen (Segmente A und B).
Mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent bei den leichten Nutzfahrzeugen setzt sich die Marke zudem im 17. Jahr in Folge als stärkster Anbieter an die Spitze der Transporterklasse.

Keine Marke wächst in Europa schneller als Dacia

Zum zweiten Mal in Folge baute Dacia seinen Marktanteil stärker aus als jede andere Marke in Europa: Mit einem Plus von 0,4 Prozentpunkten beträgt der Marktanteil der Renault Tochter jetzt 2,5 Prozent. In Frankreich positioniert sich Dacia auf Platz fünf unter den volumenstärksten Herstellern und erreicht einen Marktanteil von 4,9 Prozent. Die meistgefragten Modelle sind das SUV Duster und der Kompaktwagen Sandero, der den dritten Platz unter den privaten Neuzulassungen belegt.

In Spanien stieg der Marktanteil von Dacia um 0,7 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent bei 45.986 Neuzulassungen. Der Sandero ist in dem südeuropäischen Staat das meistgekaufte Fahrzeug von Privatkunden.

Darüber hinaus entwickelt sich Dacia auch in nahezu allen weiteren europäischen Ländern überdurchschnittlich gut. In Italien konnte die Erfolgsmarke ihren Marktanteil auf 2,7 Prozent erhöhen und setzte knapp 40.000 Fahrzeuge ab. In Großbritannien hat Dacia bereits zwei Jahre nach dem Marktstart einen Marktanteil von knapp einem Prozent erreicht (2014: 23.862 Neuzulassungen).

Renault behauptet sich international in schwierigem Umfeld

Außerhalb Europas hat die Renault Gruppe 2014 insgesamt 1.247.821 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge verkauft, was einem Rückgang um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Anteil an den Gesamtverkäufen des Konzerns sank auf 46 Prozent gegenüber 50 Prozent im Jahr 2013.

Trotz der schwachen Entwicklung in zahlreichen Weltregionen konnte die Renault Gruppe ihre Position in vielen wichtigen Märkten weiter festigen. In Russland erzielte Renault mit einem Marktanteil von 7,9 Prozent (+0,3 Prozentpunkte) einen neuen Konzernrekord. Auch in der Türkei konnte Renault in einem rückläufigen Markt seinen Marktanteil um 0,4 Prozentpunkte auf 17,4 Prozent ausweiten.

Auf dem stark rückläufigen südamerikanischen Gesamtmarkt setzte die Renault Gruppe im vergangenen Jahr 416.934 Fahrzeuge ab. Dank der stabilen Entwicklung in Brasilien gab der Marktanteil auf dem Kontinent nur leicht auf 6,4 Prozent nach (-0,2 Prozentpunkte). Brasilien bleibt zweitwichtigster Markt des Konzerns und trug mit 237.187 Einheiten zum Gesamtergebnis bei, was einem leichten Plus von 0,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit erreicht die Marke Renault einen Rekord-Marktanteil von 7,1 Prozent (+0,5 Prozentpunkte). In Kolumbien erzielte Renault als zweitstärkste Marke mit 50.362 Einheiten einen Verkaufsrekord und ein Absatzplus von 13,5 Prozent. Der Marktanteil stieg um 0,5 Prozentpunkte auf 16,6 Prozent.

Unterschiedliche Entwicklung in Afrika und Übersee

Während sich in wichtigen Märkten der Region Afrika, Mittlerer Osten und Indien der Automobilabsatz rückläufig entwickelt, konnte die Renault Gruppe ihre Position weitestgehend stabil halten.

So bleibt die Gruppe in Algerien mit 26,9 Prozent Marktanteil und in Marokko mit 37 Prozent Marktanteil Marktführer. In Indien behauptet sich Renault mit einem Marktanteil von 1,5 Prozent als wichtigste europäische Marke.

Renault Samsung Motors steigert Verkäufe um 33 Prozent

Hervorragend entwickelt sich die Renault Gruppe im Raum Asien-Pazifik: Mit 133.172 verkauften Einheiten steigerte der Konzern seinen Absatz überdurchschnittlich stark um 23 Prozent (Gesamtmarkt: +4,6 Prozent).

Die koreanische Konzernmarke Renault Samsung Motors konnte 2014 ihre Verkäufe um 33,3 Prozent steigern und setzte 82.123 Fahrzeuge in Korea und Südamerika ab. Der Marktanteil auf dem koreanischen Heimatmarkt stieg um einen Prozentpunkt auf 5,7 Prozent. Besonders erfolgreich ist der in Korea als QM3 angebotene Captur, der fast 20.000-mal in Kundenhand wechselte.

In China verzeichnet die Renault Gruppe 34.067 Neuzulassungen und bereitet zusammen mit dem Joint-Venture-Partner Dongfeng den Marktstart der ersten vor Ort produzierten Modelle in 2016 vor.

Ausblick 2015

Renault erwartet für 2015 ein moderates Wachstum des internationalen Automobilmarktes um zwei Prozent. Für Europa rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem positiven Aufwärtstrend und einem Absatzplus von einem bis zwei Prozent.

Die Renault Gruppe hält 2015 in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld an ihrem mittelfristigen Strategieplan ,Drive the Change‘ fest,

erklärte Executive Vice President Jérôme Stoll.

Wir rechnen weltweit mit einem steigenden Absatzvolumen und werden unsere Position in Europa sowie in den aufstrebenden Märkten weiter festigen. Fünf Modellneuheiten werden das Wachstum der Gruppe zusätzlich beschleunigen,

so Stoll weiter.

Verkäufe Pkw und Nfz der Renault Gruppe nach Regionen

* Europa = Europäische Union (28 Länder ohne Bulgarien und Rumänien) , Island, Norwegen und Schweiz

Verkäufe Renault Gruppe nach Marken

Die fünf meistgekauften Fahrzeuge der Renault Gruppe

Die 15 wichtigsten Märkte der Renault Gruppe

Über Renault
Der erste Renault wurde im Jahr 1898 gebaut. Heute ist Renault ein internationaler Konzern, der im Jahr 2013 mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge in 128 Ländern verkauft hat. Aktuell beschäftigt Renault rund 122.000 Menschen und produziert in 37 Werken weltweit. Um auch weiterhin mit den technologischen Herausforderungen der Zukunft Schritt halten und die Strategie des rentablen Wachstums fortführen zu können, setzt Renault konsequent auf seine internationale Entwicklung, auf die Komplementarität seiner drei Marken (Renault, Dacia und Renault Samsung Motors), auf Elektrofahrzeuge, auf die Allianz mit Nissan sowie auf Partnerschaften mit AVTOVAZ, Daimler und Mitsubishi. Zwölf Formel 1-Weltmeistertitel in 36 Jahren belegen nicht nur die herausragende Rolle der Marke in der Königsdisziplin des Motorsports, sondern auch die Bedeutung der Rennserie für das Innovationsstreben, das Image und die Bekanntheit von Renault.

© Renault Group / Renault Gruppe steigert Verkäufe weltweit auf 2,7 Millionen Einheiten

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken