Shell Eco-marathon 2015: Neue Effizienz-Rekorde zum 30. Jubiläum des Energiespar-Wettbewerbs

Internationales Treffen der Spritsparmeister: Beim Shell Eco-marathon Europe 2015 vom 21. bis 24. Mai in Rotterdam (Niederlande) wetteiferten 230 Teams aus 30 Ländern Europas und Afrikas, darunter 20 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, um den geringsten Kraftstoffverbrauch. Insgesamt haben sich zum 30. Jubiläum des Shell Eco-marathon rund 3.000 Schüler und Studenten gemessen und dabei drei Streckenrekorde sowie zwei neue Bestleistungen aufgestellt. Sechs der insgesamt 16 deutschen Teams platzierten sich auf den vorderen Rängen. Ein deutsches Team konnte die Kategorie der batterieelektrischen Prototypen für sich entscheiden. Ebenfalls nach Deutschland ging der erste Platz im Wettbewerb der „UrbanConcept”-Diesel-Fahrzeuge.

  • Spezielle MICHELIN Wettbewerbsreifen bei den meisten Konzept-Fahrzeugen im Einsatz

Die effizienteste Performance über alle Kraftstoffarten hinweg zeigte erneut das bereits in den Vorjahren erfolgreiche Team Microjoule-La Joliverie aus Frankreich: Die Schüler schafften mit ihrem Erdgas-Prototyp in der neuen CNG-Kategorie 2.551,8 Kilometer mit nur einem Liter Benzinäquivalent. Das entspricht der Strecke von Rotterdam nach Moskau. Drei Teams stellten dieses Jahr neue Streckenrekorde in der niederländischen Metropole auf. So fuhr das französische Team Lycée Louis Delage mit seinem „UrbanConcept”-Benzin-Fahrzeug 517,3 Kilometer mit nur einem Liter Kraftstoff und toppte damit sein bisheriges Rekordresultat (468,8 Kilometer) aus dem vergangenen Jahr. Das Team IUT GMP Valenciennes, ebenfalls aus Frankreich, stellte in der Diesel-Prototyp-Kategorie mit 1.323 km/l einen neuen Streckenrekord für Selbstzünder auf. Das dänische Team DTU Roadrunners erreichte mit seinem „UrbanConcept”-Ethanol-Fahrzeug 665 Kilometer und schlug damit seinen eigenen Rekord aus 2013.

Aus Frankreich kamen auch die diesjährigen Gewinner in der Prototyp-Benzin-Kategorie: Das Team TED schaffte mit 2.308,3 km/l eine Steigerung von über 700 Kilometern gegenüber seiner Vorjahresleistung. Der Sieg in der Prototyp-Ethanol-Kategorie ging an das spanische Team Equip UMH, das mit seinem Wettbewerbsfahrzeug eine Strecke von 1.496,4 km/l zurücklegte. Das deutsche TUfast Eco Team der TU München entschied die Kategorie der batterieelektrischen Prototypen mit 863 km/kWh für sich und konnte zusätzlich die Off-Track-Auszeichnung für das beste Design einheimsen. Die Mannschaft von Schluckspecht5 der Hochschule Offenburg errang mit 313 km/l den Sieg im Wettbewerb der „UrbanConcept” -Diesel-Fahrzeuge.

Das niederländische Eco-Runner Team Delft erzielte mit seinem Hydrogen-Prototyp 1.227,6 km/m3 und damit einen neuen Streckenrekord in der Kategorie mit Wasserstoff-Antrieb.

Der „Safety Award” ging dieses Jahr an das Ae2 Project Team aus der Türkei für sein besonders sicher ausgelegtes Konzept und die sichere Arbeitsweise. Das Team Toulouse Ingénierie Multidisciplinaire (TIM) wurde für seine Unterstützung anderer Teilnehmer und die Anstrengungen zur Lösung von Problemen am eigenen Fahrzeug mit dem „Perseverance and Spirit of the Event Award” ausgezeichnet.

Austragungsort des Shell Eco-marathon 2015 waren die Straßen rund um das Veranstaltungszentrum Ahoy in Rotterdam. Rund 50.000 Besucher kamen zu den vier Wettbewerbstagen, um die spannenden Aktivitäten live mitzuerleben. Im nächsten Jahr findet der Shell Eco-marathon in London statt.

Reifen als entscheidender Faktor für den Energieverbrauch

Michelin stellte für den Shell Eco-marathon 2015 einen speziellen, besonders energieeffizienten Reifen bereit. Dies ist unerlässlich, denn bei den Prototypen, die bei dem Wettbewerb starten, entfällt ein sehr großer Prozentsatz des Gesamtenergieverbrauchs auf die Reifen. Die Veranstaltung ist daher eine herausragende Gelegenheit, neue Technologien zu testen, die die Energieeffizienz drastisch verbessern. Zugleich ist der Shell Eco-marathon einer der anspruchsvollsten Wettbewerbe auf den Gebieten der Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit. Viele innovative Lösungen finden später ihren Weg in Reifen für Alltagsfahrzeuge.

Kompromisslose Strategie: MICHELIN Total Performance

Energieeffizienz und überlegene Leistung in allen Bereichen sind Top-Prioritäten bei allen Michelin Innovationen. An jedes Endprodukt stellt das Unternehmen den hohen Anspruch, stets mehrere Leistungsmerkmale optimal in einem Reifen zu vereinen. Diese Philosophie der „MICHELIN Total Performance” verfolgt der Reifenhersteller sowohl bei der Entwicklung aller Serienprodukte als auch im Motorsport. Dieser Konzernstrategie ist die gesamte Forschung und Entwicklung von Michelin verpflichtet.

30 Jahre Shell Eco-marathon – ein Blick zurück

Wettbewerb und Innovationen rund um nachhaltige Mobilität

In 2015 feiert der Shell Eco-marathon sein 30. Jubiläum – ein Meilenstein, der für drei Dekaden Wettbewerb und Innovationskraft steht. Nachfolgend ein Blick zurück auf eine lange Historie wichtiger Wegmarken auf dem Feld nachhaltiger Mobilität.

Shell Eco-marathon: Anfänge in Europa, international gewachsen

Die Wiege des Shell Eco-marathon Europe liegt in Frankreich. Hier startete 1985 auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet die erste Ausgabe mit 25 Teams aus vier Ländern. Bis 1999 wurde der Wettbewerb auf diesem Rundkurs im Süden des Landes ausgetragen. Im Jahr 2000 erfolgte die Verlegung des Shell Eco-marathon auf den Circuit Paul Armagnac in Nogaro, ab 2009 dann nach Deutschland auf den EuroSpeedway Lausitz.

Über die Jahre wuchs der Wettbewerb kontinuierlich zu einem internationalen Event in drei Regionen der Welt: Europa, Amerika und Asien. Die erste Ausgabe des Shell Eco-marathon Americas fand 2007 mit 20 Teilnehmer-Teams in Fontana, Kalifornien statt. Kuala Lumpur in Malaysia war 2010 der erste asiatische Austragungsort.

Von Holz zu 3-D-Druck

Seit den Anfängen des Wettbewerbs hat sich die Fahrzeugherstellung enorm weiterentwickelt. Bestanden die ersten Prototypen noch aus Holz und Fiberglas, sind heute beispielsweise Getriebeteile, die vorher aus Stahl produziert wurden, aus Aluminium, Karbon oder sogar Polymer-Kunststoff (in 3-D-Drucktechnologie) gefertigt.

Technologie im Dienst der Energieeffizienz

Maßgebliche Auswirkungen auf die Energieeffizienz der Wettbewerbsfahrzeuge hatte auch die Einführung von Elektronik und Computertechnologie. Sie ermöglichten eine optimierte Steuerung von Motor, Einspritzung und Zündung.

Die verschiedenen Entwicklungen versetzten die Teams in die Lage, Hochleistungs-Fahrzeuge zu bauen und völlig neue Dimensionen in Sachen Energieeffizienz zu erreichen. 1985 belegte das Team Henry aus der Schweiz in der Prototyp-Kategorie den ersten Platz mit einer Rekord-Laufleistung von 680 Kilometern mit nur einem Liter Benzin. Rund 30 Jahre später schaffte es das Team Microjoule-La Joliverie aus Frankreich in derselben Kategorie, diese Bestmarke weit zu übertreffen: Ein Liter Benzin reichte für 3.688 Kilometer Strecke.

Von einer Wette unter Freunden zum weltweiten Event

Geboren wurde die Idee für den Shell Eco-marathon im Forschungslabor von Shell in den USA als freundschaftliche Wette unter Wissenschaftlern rund ums Kraftstoffsparen: Wer könnte mit einer Gallone (3,785 Liter) Kraftstoff die größte Distanz zurücklegen? Viele Jahre blieb dieser Wettstreit eine unternehmensinterne Angelegenheit, bis er schließlich seinen Weg in die Öffentlichkeit fand.

Der Shell Eco-marathon im Lauf der Zeit

  • 1939: Geburt des Kraftstoffspar-Wettbewerbs in einem Labor von Shell in den USA
  • 1985: Erste Ausgabe des Shell Eco-marathon Europe in Frankreich
  • 2007: Erste Ausgabe des Shell Eco-marathon Americas in Kalifornien
  • 2010: Erste Ausgabe des Shell Eco-marathon Asia in Malaysia und erstmals weltweite Austragung
  • 2011: Einführung der Kategorie E-Mobilität für Elektroantriebe
  • 2012: Einführung eines neuen urbanen Rundkurses im Rahmen des Shell Eco-marathon Europe

 

© Shell – Michelin / Shell Eco-marathon 2015: Neue Effizienz-Rekorde zum 30. Jubiläum des Energiespar-Wettbewerbs

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken