ŠKODA produziert neue Dreizylinder-Benzinmotoren

ŠKODA produziert im Stammwerk Mladá Boleslav neue Dreizylinder-Benzinmotoren. Das Aggregat 1,0 MPI der Baureihe EA 211 verfügt über zwei Leistungsstufen (44 und 55 kW) und punktet mit niedrigem Gewicht und Verbrauch sowie geringen Emissionen. 

  •  Werk Mladá Boleslav startet Fertigung des 1,0 MPI-Benziners der Reihe EA 211
  •  Dreizylinder setzen neue Maßstäbe in punkto Effizienz, Leichtbau und Leistung
  •  115 Jahre ŠKODA Kompetenz in der Aggregate-Entwicklung und -Fertigung

In den zurückliegenden Jahren haben wir die Kapazitäten der Fahrzeugproduktion in Mladá Boleslav bereits deutlich erhöht. Jetzt bereiten wir uns auch in der Motorenproduktion auf größere Stückzahlen vor,

sagt Michael Oeljeklaus, ŠKODA Vorstand Produktion und Logistik.

Der Produktionsstart der MPI-Dreizylinder der Baureihe EA 211 ist ein Meilenstein für unsere Aggregate-Fertigung in Tschechien und ein Beleg für die Leistungsfähigkeit unserer Mannschaft,

so Oeljeklaus.

Die Benzinmotoren-Baureihe EA 211 des Volkswagen Konzerns umfasst Drei- und Vierzylinder-Benzinmotoren mit vier Hubraumvarianten von 1,0 bis 1,6 Liter. Seit Ende 2012 fertigt ŠKODA bereits 1,2 und 1,4-TSI-Benziner aus der EA 211-Familie. Jetzt erweitert das Werk Mladá Boleslav diese Produktion mit dem 1,0 MPI Aggregat. MPI steht für Multi Point Injection. Das neue Aggregat wird in Klein- und Kompaktwagen der Marken ŠKODA, SEAT und Volkswagen eingesetzt.

Der neue Dreizylinder-Motor begeistert mit niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten und geringem Gewicht. Zudem erweist sich der 1,0 MPI dank seines breiten Drehzahl- und Belastungsbereichs als ausgesprochen zuverlässig, robust und äußerst fahrdynamisch bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten. Eigenschaften, die gerade im Stadtverkehr viele Vorteile bringen. Der Motor erfüllt die strenge EU-6-Abgasnorm. Zwei Leistungsvarianten stehen zur Verfügung: 44 kW (60 PS) und 55 kW (75 PS).

Mit dem Produktionsstart des 1,0 MPI unterstreicht ŠKODA einmal mehr seine hohe Kompetenz in der Aggregate-Entwicklung und –Produktion. Neben den TSI- und MPI-Motoren der Baureihe EA 211 laufen bei ŠKODA bereits seit 2001 1,2 HTP-Aggregate der Baureihe EA 111 vom Band. Anfang Mai fertigte ŠKODA den dreimillionsten 1,2 HTP Motor.

In der Komponentenfertigung liegt bei ŠKODA ein weiterer Schwerpunkt in der Getriebeproduktion. In Mladá Boleslav produziert der Hersteller die Getriebe MQ 200 und MQ/SQ 100. Im Werk Vrchlabí erfolgt die Produktion des automatischen Doppelkupplungsgetriebes DQ 200.

In den kommenden Jahren will ŠKODA seine Motoren- und Aggregate-Kompetenz weiter ausbauen. Dazu errichtet das Unternehmen derzeit ein neues Motoren-Testzentrum im ŠKODA Entwicklungszentrum in Česana bei Mladá Boleslav. Allein in diese Maßnahme investiert ŠKODA gemeinsam mit dem Volkswagen Konzern über 34 Millionen Euro. Das ist die derzeit größte Entwicklungs-Investition in der Tschechischen Republik.

Der Motorenbau begann bei ŠKODA bereits im Jahr 1899. Vier Jahre nach dem Start ihres zunächst mit dem Bau von Fahrrädern beschäftigten Unternehmens statteten die Gründungsväter Václav Laurin und Václav Klement (L&K) erstmals ein Fahrrad mit Hilfsmotor aus: die sogenannte Motocyclette. Für den Antrieb des zweirädrigen Gefährts wurden damals zwei Einzylindermotoren mit 1,25 oder 1,75 PS zum Einsatz produziert.

Meilensteine der ŠKODA Motorenfertigung für den Volkswagen Konzern

1997

  • ŠKODA liefert den ersten Motor an den Volkswagen-Konzern: Ottomotor 1,0 l mit 37 kW (50 PS).

2001

  • Produktionsstart des Motors 1,2 HTP (EA 111)

2009

  • Produktionsstart des Motors 1,2 TSI (EA 111)

2012

  • Spatenstich für den Bau eines neuen Aggregate-Prüfzentrums in Česana
  • Produktionsstart der neuen Motoren 1,2 TSI und 1,4 TSI (EA 211)

2014

  • Start der Fertigung des Motors 1,6 MPI (EA 211)
  • Produktionsjubiläum Dreimillionster 1,2 HTP Motor
  • Start der Fertigung des Motors 1,0 MPI (EA 211)

© Skoda / ŠKODA produziert neue Dreizylinder-Benzinmotoren

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken