Startschuss zum Bau eines CO2-neutralen Händlerstandorts in Wels gefallen

Der Spatenstich für den Neubau von Porsche Wels wurde heute im Beisein von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer sowie dem Bürgermeister der Stadt Wels, Dr. Andreas Rabl, vorgenommen. Am neuen Standort werden die beiden Betriebe Porsche Wels und Porsche Thalheim zusammengeführt, die an ihre Wachstumsgrenzen gestoßen sind.

  • Spatenstich als Auftakt für Errichtung des neuen Standorts Porsche Wels erfolgt
  • Mit mehr als 10 Millionen Euro höchstes Investment der Porsche Holding im Bundesland Oberösterreich im Jahr 2016
  • Standort im Betrieb CO2-neutral
  • Eigenenergieerzeugung mittels Photovoltaikanlage

Auf einer Fläche von rund 22.000 m² werden die Marken Volkswagen PKW und Nutzfahrzeuge, Audi und künftig auch ŠKODA in einem modernen und designorientierten Umfeld präsentiert. Ein „Das WeltAuto.“ Gebrauchtwagenverkauf wird die besonderen Wünsche von Jung- und Gebrauchtwagen-Suchenden abdecken. Durch die Zusammenlegung der beiden Betriebe profitieren die Kunden von einem noch besseren und umfassenderen Service und das Unternehmen kann Synergien nutzen.

Insgesamt werden in dem neuen Betrieb mit einer Gebäudegrundfläche von 6.600 m2 rund 100 Personen beschäftigt sein. Alle Mitarbeiter von Porsche Wels und Thalheim werden an den neuen Standort wechseln oder in anderen Porsche Inter Auto Betrieben in Oberösterreich weiterbeschäftigt. Außerdem werden mit Inbetriebnahme des Neubaus sukzessive weitere zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Erster CO2-neutraler Standort

Mit einer Investitionssumme von mehr als 10 Millionen Euro wird die neueste Werksarchitektur der Marken umgesetzt, um für Kunden und Mitarbeiter eine besondere Atmosphäre zu schaffen.

Darüber hinaus wurde der neue Standort unter dem Gesichtspunkt geplant, den Energieeinsatz so effizient und umweltfreundlich wie möglich zu gestalten und die Emissionen dadurch auf null zu reduzieren.

Porsche Wels wird im laufenden Betrieb das erste CO2-neutrale Autohaus der Porsche Holding sein,

sagt Johannes Sieberer, Mitglied der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg. Dank modernster Haustechnik wird der Betrieb besonders energiesparend sein. Zur Verbesserung der Energiebilanz tragen unter anderem auch effiziente Wärmepumpen zur Heizung und Kühlung, automatische Beschattungssysteme sowie eine tageslichtabhängige LED-Beleuchtung bei. Der Standort wird mit Ökostrom versorgt – auf den Einsatz von fossilen Brennstoffen wie Erdöl oder Erdgas wird zur Gänze verzichtet. Zudem wird eine eigene Photovoltaikanlage auf einer Dachfläche von 1.600 m2 einen Teil des Energiebedarfs erzeugen – diese deckt jedenfalls den Stromverbrauch für die gesamte LED-Beleuchtung.

Umfassende Investitionen in Oberösterreich

Um unseren Kunden in Oberösterreich das bestmögliche Service bieten zu können, haben wir in den letzten 20 Jahren mehr als 60 Millionen Euro in Neu- und Ausbauten unserer sieben Betriebe in Oberösterreich investiert. Das Bauprojekt Porsche Wels ist darüber hinaus mit einer Summe von weiteren mehr als 10 Millionen Euro das höchste Investment der Porsche Holding in Oberösterreich in diesem Jahr,

ergänzt Johannes Sieberer.

Oberösterreichs Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer zeigte sich erfreut über die Investitionen der Porsche Holding in den neuen Standort in Wels:

Gerade in Zeiten ungenügenden Wirtschaftswachstums sind Investoren am Standort Oberösterreich doppelt willkommen. Zum einen als Wachstums- und Arbeitsplatzmotor, zum anderen aber auch, weil sie mit ihrer Investitionsbereitschaft ein klares Signal setzen. Ein Signal an jene, die mit Investitionen noch zuwarten.

Es ist für die Stadt Wels ein großer Gewinn, dass Porsche einen solch attraktiven Standort für das neue Autohaus an der B1 in der Nähe der Autobahn gefunden hat. Damit wird nicht nur eine bessere Erreichbarkeit gewährleistet, sondern es werden auch zahlreiche Arbeitsplätze in Wels geschaffen,

sagte Dr. Andreas Rabl, Bürgermeister der Stadt Wels.

Bestmögliches Service für die Kunden

Die Betriebe in Wels leisten seit jeher hervorragende Arbeit,

streicht Franz Stöllinger, Verbundgeschäftsführer von Porsche Wels, Thalheim und Kirchdorf, den besonderen Stellenwert der Händlerbetriebe in Wels hervor.

Die Betriebe der Porsche Inter Auto in Wels und Thalheim zählen mit jährlich ca. 1.300 Neu- und rund 1.000 Gebrauchtwagen zu den größten Händlerbetrieben in Oberösterreich und erzielten 2015 mit insgesamt 100 Mitarbeitern einen Umsatz von 52 Millionen Euro.

© Porsche Inter Auto / Startschuss zum Bau eines CO2-neutralen Händlerstandorts in Wels gefallen

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken