Subaru Österreich ist Mobilitätspartner des Nationalparks Hohe Tauern

Die Ranger des Nationalparks Hohe Tauern fahren Subaru. Gestern übergab Subaru Österreich dem Nationalpark Hohe Tauern einen Subaru Forester. Der japanische Allrad-PKW wird die Ranger bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Der Nationalpark Hohe Tauern ist der größte Nationalpark im gesamten Alpenraum. Das 1.856 km² große Gebiet beherbergt eine alpine Tier- und Pflanzenwelt von einzigartiger Vielfalt. Bartgeier und Steinadler sind dort ebenso zu finden wie Enzian und Edelweiß. Zugleich ist der Park ein beliebtes Urlaubs- und Erholungsgebiet.

Die Nationalparkverwaltung hat die Aufgabe, diese einzigartige Naturlandschaft zu schützen und zu erhalten. Hierzu gehören auch die Unterstützung wissenschaftlicher Forschung, die Durchführung von Bildungs- und Informationsveranstaltungen innerhalb und außerhalb des Parks sowie das Angebot naturschutzgerechter Aktivitäten für Besucher.

Hierbei spielen die Ranger des Nationalparks eine zentrale Rolle. Sie führen Wanderungen im Rahmen der Sommer- und Winterprogramme, halten Vorträge, sind für das Wildtiermanagement verantwortlich und mit der Wasser- und Klimaschule sowie der mobilen Nationalparkausstellung in Schulen unterwegs.

Der Forester ist der SUV-Klassiker von Subaru (SUV = Sports Utility Vehicle). Mit einer Bodenfreiheit von 220 mm, großen Böschungs- und Rampenwinkeln und dem permanenten Allradantrieb Symmetrical AWD bringt er seine Passagiere sicher ans Ziel.

Die Nationalpark-Ranger fahren die neueste Variante dieses Modells, den Forester 2.0D CVT. Sein einzigartiger 2,0-Liter Boxer-Dieselmotor leistet 108 kW (147 PS) und überträgt seine Kraft über das stufenlose Lineartronic-Automatikgetriebe an alle vier Räder. Dadurch steht in jeder Fahrsituation das optimale Übersetzungsverhältnis bereit, was gerade im Hochgebirge von großem Vorteil ist.

Abseits befestigter Straßen sorgt der serienmäßige X-Mode Offroad-Assistent durch optimale Drehmomentverteilung für maximale Traktion. Seine Bergabfahrhilfe hält automatisch eine konstante Geschwindigkeit. So kann sich der Fahrer ganz auf das Lenken konzentrieren und selbst steile Böschungen sicher bewältigen.

Konrad Mariacher ist einer von zehn Nationalpark Rangern im Kärntner Teil des Nationalparks Hohe Tauern. Der Heiligenbluter ist seit 24 Jahren als Ranger tätig und weiß genau, welche Anforderungen sein Dienstwagen erfüllen muss:

Im Gößnitztal müssen unsere Ranger Steigungen von über 30 Prozent bewältigen. Dafür ist der Subaru Forester mit seinem permanenten Allradantrieb und dem X-Mode Offroad-Assistenten wie geschaffen.

Auch Mag. Peter Rupitsch, Direktor des Kärntner Nationalparkfonds Hohe Tauern, freut sich über die Fahrzeugübergabe.

Die Mobilitätspartnerschaft mit Subaru leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben unserer Ranger.

Der Forester wird abwechselnd den Nationalparkverwaltungen in Kärnten, Salzburg und Tirol zur Verfügung stehen.

Subaru Allrad-PKW sind die idealen Wegbegleiter in den österreichischen Alpen,

betont Werner Andraschko, General Manager von Subaru Österreich.

Im Nationalpark Hohe Tauern wird der Forester Tag für Tag zeigen, was er kann.

Im weiteren Verlauf der Kooperation werden möglicherweise auch andere Subaru-Modelle wie der Outback oder der Subaru XV im Nationalpark Hohe Tauern zum Einsatz kommen.

© Subaru / Subaru Österreich ist Mobilitätspartner des Nationalparks Hohe Tauern

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken