Traumauto der ŠKODA Auszubildenden feiert Premiere am Wörthersee

Bühne frei für das Traumauto der ŠKODA Auszubildenden: auf dem diesjährigen GTI-Treffen am Wörthersee ist erstmals das sportliche Stadt-Cabriolet ŠKODA CitiJet zu sehen. Die Studie ist das Ergebnis des ŠKODA Projekts ‚Azubi Car’. Sechs Monate lang arbeiteten insgesamt 16 ŠKODA Auszubildende an dem Fahrzeug, jetzt wird es erstmals öffentlich präsentiert.

  • Studie ŠKODA CitiJet wird beim GTI-Treffen erstmals öffentlich präsentiert
  • ŠKODA ‚Azubi Car’: Zweisitziges Sport-Cabrio auf Basis des ŠKODA Citigo
  • Fahrzeugprojekt von 16 Auszubildenden der ŠKODA Berufsschule in enger Zusammenarbeit mit dem Design, der Produktion und Entwicklung von ŠKODA

Von November 2013 bis kurz vor dem GTI-Treffen wirkte der ŠKODA Nachwuchs an seinem ganz persönlichen Fahrzeugprojekt. Dabei durften die Auszubildenden ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Unterstützt wurden sie von ŠKODA Chefdesigner Jozef Kabaň und seinem Team sowie der ŠKODA Produktion und der Technischen Entwicklung.

Das Resultat: eine emotionale Fahrzeugstudie, die am Wörthersee die Blicke der Besucher auf sich ziehen wird.

Der ŠKODA CitiJet ist eine fantastische Leistung unserer Auszubildenden und zeigt die Kreativität und Gestaltungskraft der ŠKODA Auszubildenden,

sagt der ŠKODA Personalvorstand Bohdan Wojnar.

Der ŠKODA CitiJet ist ein dynamisch und expressiv gestaltetes Stadt-Cabriolet auf Basis des ŠKODA Citigo. Das Exterieur besticht mit markanter Metallic-Lackierung in blau-weiß und sportlichen, blau-lackierten 16-Zoll-Alufelgen. Dazu kommen ein handgefertigter Heckspoiler sowie ein kraftvoller Auspuff mit zwei Endrohren. Unter der Haube des Fahrzeugs arbeitet ein 1.0 MPI Benzinmotor mit 55 kW (75 PS).

Die sportliche Innenausstattung basiert auf dem Interieur des Sondermodells ŠKODA Citigo SPORT. Dazu gehört das rot umnähte, in Leder eingefasste Drei-Speichenlenkrad ebenso wie die Lederummantelung von Handbremsengriff und Schaltknauf. Die Sitzbezüge und Fußmatten erhalten ein sportliches Stoffdesign ‚Sport’. Die Instrumententafel ist weiß-rot lackiert. Darüber hinaus ist ein spezielles Sounddystem mit einer Leistung von 300 Watt eingebaut. Die LED-Beleuchtung des Innenraums reagiert auf Musik.

Das Azubi-Projekt wird zum ersten Mal bei ŠKODA durchgeführt. Ziel ist, die Kreativität, Teamfähigkeit und Fachkompetenz der Berufsschüler zu fördern. „Unsere Auzubildenen haben viel Herzblut in dieses Fahrzeug investiert. Jedes noch so kleine Detail wurde im Team besprochen, entschieden und schließlich umgesetzt. Das war echte Teamarbeit.

Herausgekommen ist ein einzigartiges und emotionales Fahrzeug, auf das alle Beteiligten sehr stolz sein können“,

sagt ŠKODA Chefdesigner Jozef Kaban.

Mit dem Azubi-Projekt unterstreicht der tschechische Hersteller einmal mehr die hohe Qualität der ŠKODA Berufsausbildung, die auch von der Gewerkschaft KOVO MB intensiv begleitet und gefördert wird. In der ŠKODA AUTO Berufsschule für Maschinenbau durchlaufen junge Menschen eine drei- oder vierjährige Ausbildung in technischen Fächern mit Abschluss Gesellenbrief oder Abitur. Derzeit gibt es 13 Ausbildungsangebote, die beliebtesten dreijährigen Angebote sind die Fächer Kfz-Mechaniker, Autoelektriker und Elektriker. Bei der vierjährigen Ausbildung mit Abschluss Abitur ist vor allem das Fach Industrielogistik gefragt. Zudem sind Aufbau- und Fernstudiengänge im Angebot.

© Skoda / Traumauto der ŠKODA Auszubildenden feiert Premiere am Wörthersee

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken