Weltpremiere des Abarth 695 biposto – von der Rennstrecke auf die Straße

Wien – Der Fiat Abarth 695 wurde zum ersten Mal auf der Genfer Autoausstellung 1964 präsentiert. Mit 699,5 ccm Hubraum und einer maximalen Leistung von 30 PS erreichte das Auto eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h und wurde für seine Wendigkeit wie Vielseitigkeit sowohl in der Stadt als auch auf kurvenreichen Landstraßen geliebt. Die herausragendste Eigenschaft des Abarth 695 war seine Beschleunigung und sein Durchzug: Von 60 bis 80 km/h ging es in 5,2 Sekunden.

  • Mit einem 190 PS starken 1.4 T-Jet-Motor und einem Leergewicht von nur 997 Kg, bietet der Abarth ‘695 biposto’ das beste Leistungsgewicht in seiner Kategorie. Daher überzeugen seine Beschleunigungswerte – in 5,9 Sekunden sprintet er aus dem Stand auf Tempo 100.
  • Eine perfekte Kombination aus Straßenfahrzeug und Rennwagen: Es ist die bahnbrechende Neuinterpretation des Abarth 695 Assetto Corse, eines echten Siegertypen auf den berühmtesten Rennstrecken Europas.
  • Der ‘695 biposto’ ist eine konsequente Umsetzung der Motorsport-Philosophie: Ladeluftkühler, High-end-Stoßdämpfer mit regulierbarem Stoßabsorber, MXL digitale Datenaufzeichnung, Abarth Corsa Sitze von Sabelt mit Vier-Punkt-Sicherheitsgurten, Bremssystem von Brembo, 18-Zoll Leichtmetallräder von OZ und einem Titanüberrollbügel von Poggipolini.
  • Atemberaubender Race-Style für einen von Grund auf der sportlichen Leistungsentfaltung gewidmeten Zweisitzer: Fixe Vorderfenster mit Schiebeflächen aus Polycarbonat und ein selbstbewusst-individuelles Bodykit – Stoßfänger, Seitenschwellern, Radläufen und Spoilern mit Karbon-Einsätzen, die von Zender nach den Vorgaben der Abarth Designabteilung hergestellt werden sind State of the Art.
  • Performance und maximale Sicherheit: ABS, ESP und TTC, selbstsperrendes Differentialgetriebe, direkt vom Rennsport übernommenes Bremsensystem von Brembo und High-end-Stoßdämpfer mit regulierbarem Stoßabsorber von Shox.
  • Spezielle Bodykits für maximale Individualisierung
Fünfzig Jahre später wählt Abarth noch einmal Genf als Bühne für den ersten Auftritt des neuen Abarth 695: 190 PS bei nur 997 Kg Leergewicht verdeutlichen, dass der ‘695 biposto’ (Zweisitzer) das optimale Verhältnis von Gewicht und Leistung (5,25 kg pro PS) und die besten Beschleunigungswerte seiner Klasse (0-100 km/h in 5,9 Sekunden) bieten kann. Das Ergebnis ist der stärkste jemals gebaute Abarth für die Straße.

„Sonntags auf der Rennstrecke und am Montag auf dem Weg zur Arbeit.” Das ist der Slogan, der die Philosophie von Carlo Abarth zusammenfasst: Es ist ein Angebot und eine Chance für jeden, Tag für Tag Leidenschaft jenseits „normaler” Produkte zu erleben und Lust auf Fahrspaß zu haben bzw.  Dynamik zu erfahren. Und heute stellt der neue Abarth ‘695 biposto’ die ideale Fusion eines Straßen- und Motorsportfahrzeugs dar und führt so die Abarth Tradition des  Alltagsrennwagens fort. Sozusagen von der Rennstrecke direkt zum Büro. Und umgekehrt.

Von seiner Gründung bis zum heutigen Tag hat sich Abarth stets allen Herausforderungen gestellt und zuweilen unmöglich erscheinendes möglich gemacht: Der stärkste, jemals gebaute High-Performance-500 ist das aktuelle Topmodell von Abarth. Ein Auto, das mit dem Sieger-Gen und dem Spirit eines veritablen Rennwagen und den „typischen” Komponenten punktet, ist nun reif für die Straße.

Jedes neue Auto stellt stets eine Herausforderung dar, eine Gelegenheit für Innovationen und Weiterentwicklung: Abarth hat es geschafft, ausgehend von einem populären Kleinwagen, Autos mit bemerkenswerter Leistung zu konzipieren und zu bauen. Die besonderen Automobile von Abarth sind gedacht für Menschen, die besonders sportlich unterwegs sein wollen und den Wettbewerb suchen.

Diese Autos folgen konsequent der ursprünglichen „Abarth-Formel”, sie werden dazu entwickelt die richtige Mischung von fein abgestimmten Elementen auf die Straße zu bringen. Mit dieser Philosophie und diesem Anspruch wurde die Marke Abarth einzigartig und für immer wiedererkennbar: Seltenheit und Qualität, Tradition, Leistungsoptimierung, italienische Lebensart und Leidenschaft für Motorsport haben einen Namen – Abarth.

Die Modelle, die auf  Basis des Fiat 600 entwickelt wurden, sind Belege dafür, wie der Visionär Carlo Abarth seine Träume verwirklichte. In einer echten „Factory of Speed” hat Abarth erfolgreich ein hohes Niveau sowohl in puncto Stil als auch Leistungsentfaltung erarbeitet. Die Geschichte von Abarth ist eine Geschichte von Automobilen, die mit großer fachmännischer Kompetenz und Weitblick entwickelt und gebaut wurden. So etwa der Fiat Abarth 1000 Berlina gruppo 2 von 1970, die damals fortschrittlichste und unglaublichste Interpretation des Fiat 600: 100 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h waren damals eine echte Ansage an die Konkurrenz.

Der König der Abarth – oder der „Über-Abarth”

Der Abarth ‘695 biposto’ ist keine „Limited Edition”, aber er ist ganz sicher ein spezielles Auto, das exklusiv für spezielle Fahrer geschaffen wurde, die damit ihre Fahrkünste unter Beweis stellen können.

Die Essenz von Abarth, die in jedem einzelnen Auto destilliert ist, sorgt für Herzklopfen und Pulsbeschleunigung: Es ist die „Größe”, es ist diese Definition von Abarth, von einem erfolgreichen Kleinwagen ein kleines, italienisches „Superauto” abzuleiten, die es so besonders macht. Abarth steht für Rennsport und Leidenschaft, für Geschwindigkeit und für das Annehmen der Herausforderungen, die jeder Tag mit sich bringt.

Die Suche nach den besten Materialien und Technologien, das Know-how der Ingenieure von Abarth und eine „Prise Genie und Wahnsinn” charakterisieren seit jeher die Autos von Abarth. Typische Elemente, die zur Entwicklung dieser speziellen Fahrzeuge gehören, sind zum Beispiel die Reduktion auf das Wesentliche: Zwei Sitze und Komponenten, die unmittelbar vom Rennsport übernommen werden. So baut man ein Hochleistungsauto, das gefahren werden will und somit eine kompromisslose Fahrmaschine.

Bei der Konzeption des ‘695 biposto’ konzentrierte Abarth sich auf das Wesentliche: Es entstand ein Auto, das auf die bei straßentauglichen Autos sonst üblichen Kompromisse in puncto Leistungsentfaltung nicht eingeht.

„Genie und Wahnsinn” zeichnen Abarth aus und trugen zu einer langwährenden Erfolgsgeschichte bei, die mit jedem Detail des neuen Autos weiter erzählt wird – etwa mit dem Dog-Ring-Getriebe, das zum ersten Mal in einem straßentauglichen Auto seiner Kategorie zum Einsatz kommt, oder den fixen Vorderfenstern mit Schiebeflächen aus Polycarbonat (einem Hochleistungsmaterial, das wegen seiner Leichtigkeit und seiner Widerstandsfähigkeit für Sportausrüstung und Flugzeugfenster verwendet wird. Dieses wird von Isoclima geliefert, einem Unternehmen, das über 20 Jahre Erfahrung mit den renommiertesten Partnern aus der Welt des Rennsports verfügt).

Die Wahl, vom Rennsport inspirierte Teile für ein Straßenfahrzeug zu verwenden, erschuf einen neuen Siegertyp: Der Abarth ‘695 biposto’ ist die extremste, jemals gebaute Variante des Fiat 500. Das wird durch den Ladeluftkühler, die High-end-Stoßdämpfer mit regulierbarem Stoßabsorber von Shox, die digitale Datenaufzeichnung von MXL, die Abarth Corsa Sitze von Sabelt mit 4-Punkt-Sicherheitsgurten, das Bremssystem von Brembo, die 18-Zoll Leichtmetallräder von OZ und den Titanüberrollbügel von Poggipolini verdeutlicht.

Wie in einem echten Rennfahrzeug üblich, wird das Leistungsoptimum durch Konzentration auf das Wesentliche und den Verzicht auf unnötigen Ballast erreicht: Alles Überflüssige, etwa die hinterem Sitze, Xenon Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Klimakontrolle, elektrische Fenster oder das Radiosystem wurden geopfert, um die optimale Leistung zu erzielen.

Ein mit „Adrenalin aufgeladenes” Auto, das Höchstleistung mit der Vielseitigkeit eines Straßenfahrzeugs kombiniert. Und tatsächlich ist der ‘695 biposto’ die straßentaugliche Umdeutung des Abarth 695 Assetto Corse, eines reinrassigen Motorsportlers, der auf allen auf Rennstrecken Europas zu Hause ist. Das Auto wird in der Officine Abarth Mirafiori in Turin hergestellt. Fachmännische Arbeit Perfektion bis ins kleinste Detail, wie das für die exklusiven Autos von Abarth typisch ist, zeichnen es aus und entsprechen dem Anspruch an ein erfolgreiches Rennfahrzeug.

Atemberaubende Performance eines echten Sportlers

Eine perfekte Fusion, die zeigt, wie man herausragende Leistung auf die Straße bringt: Mit einem Leergewicht von gerade einmal 997 Kg und dem 1.4 T-Jet-Motor, der nun stolze 190 PS leistet und zum ersten Mal in einem Straßenfahrzeug zum Einsatz kommt, ist der Abarth ‘695 biposto’ das Auto mit dem besten Gewichts- zu Leistungsverhältnis (5,25 kg pro PS) und der besten Beschleunigung (0-100 km/h in 5,9 Sekunden) in seiner Klasse. Das Fahrzeug ist für eine Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h übersetzt.

Es ist das allererste Mal, dass ein straßenzugelassenes Auto seiner Klasse,  mit einem Antrieb angeboten wird, der mit Dog-Ring-Getriebe sowie einem selbstsperrenden Differential aufwartet, die unmittelbar auf den Motorsporteinsatz zurückzuführen sind. Beim Hochschalten lassen sich die Gangwechsel so schnell vornehmen, dass erfahrene Piloten die Kupplung überhaupt nicht zu verwenden brauchen. Das Driver-Interface ist ein echtes Kunstwerk. Ein Vollaluminium-Kopf mit der H-Schaltkulisse sind eines wahren Rennautos würdig. Dieses einzigartige, exklusive Zubehör wurde direkt vom Homologationsgutachten von Bacci Romano abgeleitet. Es ist speziell an die Bedürfnisse von erfahrenen Fahrern angepasst und wird als sportliche Alternative zum manuellen 5-Ganggetriebe angeboten. Zudem bildet es erstmals eine Einheit mit dem 190 PS starken Motor.

Für Abarth lag die Herausforderung darin, eine möglichst perfekte Balance von Leistung und Gewicht zu finden und in einer gültigen Formel auf den Punkt zu bringen. Das Ergebnis ist ein Auto, das die Leistung und das Gefühl der Rennstrecke auf die Straße transferiert – und in Übereinstimmung mit seinen sportlichen Grundwerten versichert. Die „Essenz von Abarth” wurde herausgearbeitet durch die sorgfältige Auswahl an High-Performance-Materialien, innovativer Technologie und im Zusammenspiel mit kompetenten Premium-Partnern.

Jedes Detail des Abarth ‘695 biposto’ ist ein Synonym für Motorsport. Angefangen mit dem Ladeluftkühler, der mit dem spezifischen Pfeifen aufwartet, wie es schon bei reinrassigen Rennfahrzeugen begeistert und charakteristisch ist, bis hin zum dynamischen Ansaugfilter in Carbon-Optik von BMC, dem Weltmarktführer auf dem Sektor von Filtern und Ansaugvorrichtung – alles ist purer Motorsport.

Die Performance eines Sportautos wird auch durch ein Maximum an  Zuverlässigkeit und Sicherheit ermöglicht – ABS, ESP und TTC, das selbstsperrende Differential, das direkt vom Rennsport übernommene Bremssystem von Brembo mit den belüfteten und gelochten Front-Floating-Scheiben (305×28 mm) und den einteiligen Vier-Kolben-Bremssättel (4×38 mm). Das Auto wird auch bestückt mit High-end-Stoßdämpfern mit regulierbarem Stoßabsorber von Shox, dem europäischen Entwickler von dynamischen Lösungen, etwa für Fahrzeuge der Formel 1, der Le Mans Serie oder der WTCC. Dort setzt man auf die Kompetenz und die Erfahrung von Shox.

Sein impulsiver Motorsportauftritt wird außerdem unterstrichen durch die festen Vorderfenster mit Schiebeflächen aus Polycarbonat und den Reifen in der Größe 215/35R18, die an 18-Zoll Leichtmetallräder von OZ montiert sind. Dieses Unternehmen steht für italienische Produktionsqualität und die Entwicklung von ausgezeichneten Produkten, von Rädern, die Autos veredeln und beim Kunden sehr beliebt sind. OZ ist erfolgreich aktiv unter anderem in der Formel 1, im Rallye-Sport, in der DTM und der Indy-Car-Serie. Mit Abarth hat man den italienischen Geschmack, die lange Sport-Tradition und die zertifizierte Qualität gemeinsam.

Für echte Motorsport-Enthusiasten, die immer ihre Performance unter Kontrolle wissen wollen, gibt es die digitale Datenaufzeichnung von MXL, dem Weltmarktführer in der Datenerfassungs- und Displaytechnologie im Bereich Motorsport und Renn-Analyse.

Alle diese besonderen Komponenten machen den 695 biposto zum radikalsten aller Abarth.

Für die „Abarth-Formel” darf die Ästhetik nicht vernachlässigt werden. Dieser Teil des Gesamtkonzepts wird durch extravagante und perfekt aufeinander abgestimmte Karosserie-Elemente verdeutlicht – etwa wie die vorderen und hinteren Stoßfänger, die Seitenschweller, die zusätzlichen Radläufe und den Spoiler. Diese Teile wirken ausgesprochen muskulös und werden durch Carboneinsätze optimiert. Entwickelt und gebaut wurden sie von Zender, einem Unternehmen, das bekannt ist, für seine qualitativ hochwertigen und ästhetisch einmaligen Komponenten. Hier hat Zender Elemente nach den Vorgaben der Abarth Designabteilung geschaffen, sie lassen diese besondere Ästhetik des ‘695 biposto’ auf den ersten Blick hervortreten. Das Auto ist ein selbstbewusstes Statement für sportliche Individualität.

Die Karosserie wird durch eine nagelneue mattgraue Farbe mit Struktur-Effekt zusätzlich veredelt. So wirkt das Auto, als ob es direkt von der Rennstrecke kommt. Zudem symbolisieren Titanverschlüsse für die Fronthaube, Titangriffe für Türen und Heckklappe, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit. Das Metall, das für seine Widerstandsfähigkeit bekannt ist, kommt auch bei den Felgenkappen, den  Radbolzen und den Wasser-, Öl- und Kraftstoffdeckeln zum Einsatz.

Die Haube hat ein spezielles Design mit zwei charakteristischen Höckern, die von klassischen 124 Abarth abgeleitet sind und aus Aluminium gefertigt werden Diese Huldigung an die Autos der Vergangenheit ist auch eine technische Lösung die hilft das Gewicht zu reduzieren.

Die Spiegel und die Einstiegsleisten werden aus Carbon gefertigt, dem Werkstoff, der bei den renommiertesten als auch den exklusivsten Supersportwagen zum Einsatz kommt. Das ist das Ergebnis einer besonderen Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner Adler, dem Weltmarktführer auf dem Sektor Design, Verarbeitung und Produktion hochwertiger Kunststoffe für den Automobilsektor.

Carbon stellt eine ästhetische Verbindung zwischen dem Exterieur und dem Interieur her: Im Innenraum wurden – analog zum Rennfahrzeug – leichteste Materialien in Armaturenbretteinsätzen, der Front- und der Rückwand, der Mitteltunnelabdeckung und der Handbremse verbaut.

Die Wahl dieser leichten Materialien und die vom Rennsport abgeleiteten technischen Grundentscheidungen schließen den „Arbeitsplatz” des Fahrers natürlich mit ein. Die Fußmatte ist für ein Straßenfahrzeug zwar typisch, aber der Aluminium-Trim verbreitet auch hier die Aura eines Rennwagens bzw. eines Sportwagens. Der ‘695 biposto’ vereinigt beide Welten zu einem attraktiven Gesamtpaket, das verdeutlicht auch die Pedalerie: Bremse, Kupplung, Gaspedal und Fußablage sind ebenfalls aus Aluminium gefertigt.

Der Rennsport-Spirit des ‘695 biposto’ wird im hinteren Titanüberrollbügel von Poggipolini deutlich. Dieses Unternehmen ist bekannt für ihre extrem hochwertigen Präzisionsanfertigungen und für die systematischen, gewichtsreduzierenden Sicherheitslösungen. So wie die Stabilität, die durch den Einsatz einer speziellen Legierung erreicht wird. Damit ist Poggipollini eine Referenzgröße im Automobilbereich wie im Raumfahrtsektor – aber auch in der Formel 1.

Der hintere Teil des Fahrzeugs glänzt durch die Abwesenheit der zweiten Sitzreihe Das installierte Sicherheitsnetz sichert das mitgenommene Gepäck. Auch die Vier-Punkt-Sicherheitsgurte sowie der Überrollbügelbügel schützen Fahrer und Beifahrer so wie sie es in einem echten Rennwagen tun. Sitze und Gurte stammen von Sabelt, einem renommierten italienischen Hersteller von Sicherheitsgurten und Sitzen für Rennwagen sowie einer bewährten Marke in puncto Bekleidung für Rennfahrer und ihre Crews.

Extravagant-sportiv sind die Sitze von Sabelt und ihre Carbonschale mit der besonderen Polsterung: Diese umfasst eingefasstes Alcantara, titanfarbiges Leder mit speziell für Abarth entwickelten Farben und Oberflächen. Diese finden sich auch im Lenkrad wieder. Schließlich erhöhen der Türgriff und das Ablagenetz in der Türverkleidung die Anmutung und prägen das Gefühl eines einheitlichen, dynamischen Interieurs.

Spezielle Bodykits zur Individualisierung

Abarth hat einen kompromisslosen Sportler geschaffen. Durch die Konzentration auf das Wesentliche stellt er ein Superlativ in puncto Leistung und Stil dar. 1964, als Abarth seine Zubehörlinie vorgestellt hat, war es sein Ziel, mir ästhetischen, dynamischen und sicherheitsrelevanten Komponenten an den Start zu gehen und so das Standing des 695 nochmals zu verbessern. Heute erweitert Abarth sein Angebot mit drei Body-Kits.

Der Karosserie-Kit bringt alle widerstandsfähigen und leichten Materialien zusammen und charakterisiert perfekt die Formgebung des Autos. Dazu gehören die Aluminiumhaube mit ihrem speziellen Design, Felgendeckel und Radbolzen sowie Wasser-, Öl- und Kraftstoffdeckel aus Titan.

Mit dem ‘Carbon Kit’ können Kunden dem ‘695 biposto’ die Anmutung eines Sportwagens einer höheren Klasse geben: Carbon wird bei den Außenspiegeln und den Einstiegsleisten, der Armaturenbretteinfassung, den Türverkleidungen und dem Rückspiegel eingesetzt.

Für alle, die Motorsport im Blut haben, hat Abarth ein ‘Racing Kit’ mit Zusätzen entworfen, das direkt aus der Welt des Rennsports stammt – wie die digitale Datenaufzeichnung und die Vier-Punkt-Sicherheitsgurte, die mit den Sitzen und ihrer Carbonschale harmonieren. Der Traum eines jeden ambitionierten Fahrers an jedem Tag Motorsport-Feeling pur zu erleben, spiegelt sich auch in der Ausrüstung wieder: Abarth bietet Overall, Schuhe, Handschuhe und Helm, mit der Option, diese mit Ihren Initialen zu personalisieren.

© Fiat / Weltpremiere des Abarth 695 biposto – von der Rennstrecke auf die Straße

Schlagwörter aus dem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren:
Kommentare

Comments are closed.

Übersicht Automarken